Political Correctness und Cancel Culture - Wie sehr nervt‘s euch?

Das Ergebnis basiert auf 42 Abstimmungen

Nervt extrem 83%
Nervt garnicht 10%
Finde ich gut 7%
Nervt ein bisschen 0%

8 Antworten

Nervt extrem

Die Cancel-Kultur nervt überall dort, wo sie auf Intoleranz beruht. Wir sollten möglichst keine Vorschriften machen, wie sich Leute kleiden sollen. Wenn sich Leute wegen des Modestils eines Anderen unwohl fühlen, dann ist das eben so. Wenn sich jemand unwohl fühlt, wenn er/sie/es/+*!??? bei einer Aufzählung nicht extra erwähnt wird, dann soll er/sie/es/+*!??? dies mit seinem/ihrem/+*-!? Therapeuten besprechen. Das ist eben so in einer Gemeinschaft, dass man manchmal mit Menschen in einer Gruppe ist, zu der man sich eher nicht zählen würde.

Nervt extrem

Es nervt extrem, weil es zutiefst antidemokratisch ist und wir uns inzwischen wieder in eine Richtung bewegen, in die wir uns nie wieder bewegen wollten. Und heute wie damals sind die Initiatoren und Fürsprecher von Zensur und Meinungsunterdrückung der Ansicht, aus vermeintlich edlen Motiven zu handeln. Weil's angeblich der "guten Sache" dient. Weil man ihrer Auffassung nach automatisch auf der falschen, der "bösen Seite" steht, wenn man ihre Ansichten nicht teilt. Und zwar in sämtlichen Bereichen des Lebens. Es ist immer brandgefährlich, wenn eine Gruppierung für sich beansprucht, im Vollbesitz der einzig richtigen Meinung zu sein.

Es ist immer brandgefährlich, wenn eine Gruppierung für sich beansprucht, im Vollbesitz der einzig richtigen Meinung zu sein.

Mal ehrlich, die Gruppierung, die du da angreifst, die gibt es in dieser monolithischen Form ja nicht! Viel eher gibt es eine lebhafte Diskussion darüber und meist ebenso viele Meinungen wie Teilnehmer ;-)

Und wenn dir jemand widerspricht, dann geht die Welt doch nicht unter und man muss sich nicht deswegen an das 3. Reich erinnert fühlen - oder?

0
Nervt garnicht

Warum soll mich das nerven?

Political Correctness

Wo soll mich das stören? Muss ich z.B. das N*Wort verwenden, wenn ich weiß dass es Menschen mit anderer Hautfarbe beleidigt? Auch wenn ich es als Kind zur Bezeichnung von Schwarzen durchaus wertneutral wahrgenommen habe? Die Zeiten haben sich geändert und ich will ein höflicher Mensch sein. Man kann über Einzelheiten durchaus diskutieren aber grundsätzlich möchte ich eben niemanden beleidigen und als freundlicher hilfsbereiter Mensch wahrgenommen werden. Fehler macht jeder im Umgang mit anderen Menschen - aber doch nicht mit Absicht und Anlauf ;-)

und Cancel Culture?

Ich stehe dem Konzept der kulturellen Aneignung eher kritisch gegenüber: Unsere Kultur lebt von den Einflüssen anderer - auch Mozart hat schon Melodien von Bach übernommen, wie viele andere Komponisten vor und nach ihm. Man kann gerne darüber streiten, ob Rastafrisuren eine unerlaubte kulturelle Aneignung sind - ich finde das nicht problematisch. Vermutlich haben die Jamaikaner diese Frisur auch schon irgendwoher übernommen. Und wo fängt man mit kultureller Aneignung an?

Wo wir schon dabei sind: Ich habe vor vielen Jahren bei einem Volkstanzkurs in Österreich teilgenommen. Der Wunsch einige Teilnehmer, auch einen Zwiefachen zu erlernen, wurde mit der Begründung abgewiesen, dass dieser Tanz für unsere Gegend fremd sei und es daher nicht angebracht sei, diesen zu erlernen - war auch also schon Cancel Culture - und meiner Meinung nach so richtig dumm ;-)

Fazit

Ich hab kein Problem damit, wenn andere anderer Meinung sind. Ich habe sicher schon oft meine Meinung geändert und noch öfter bin ich bei Diskussionen bei meiner Meinung geblieben. Man kann durchaus Extrempositionen bei Cancel Culture und Political Correctness kritisieren aber das ändert nichts daran, dass manches davon sinnvoll und für das Zusammenleben nützlich sein kann.

Leben und leben lassen ...

Nervt extrem

Das nervt nicht nur, das ist extrem schädlich. Diese Bewegung sorgt nicht für Konfliktschlichtung sondern heizt im Gegenteil Konflikte an.

Welches Ziel cancel culture am Ende auch hat, Fakt ist, dass diese Bewegung mit sich selbst inkonsistent ist, denn es wird faktisch kein Diskurs gesucht sondern nur mit Fingern gezeigt und angeprangert. Das ist kein Weg, auf etwas aufmerksam zu machen, sondern ein Weg, die Gesellschaft zu spalten und zu polarisieren.

Teile und herrsche, das alte Modell.

0

Anhand deines kommentares, ist zu erkennen das es hier um Hetze und Stimmungsmache geht.

Es gibt Leute, die es übertreiben. Im allgemeinen allerdings ist nichts daran verkehrt.

Nur afdler heulen ständig deswegen.

Ich finde es allgemein einfach anstrengend, dass man überhaupt gar keine Witze mehr machen darf, alle fühlen sich sofort angegriffen, nehmen alles so persönlich und empfinden gar keine Geselligkeit mehr darin, wenn alle sich über alle lustig machen.

Es wird alles so ernst genommen... Chillt doch mal!

1
@RoobyWoobyBooby

Wieder dummes Geschwafel und relativierungen.

Es gibt ein gewaltigen unterschied, ob man es privat unter sich macht oder ob man es in der Öffentlichkeit macht.

0
@SirAndiusNr2

Danke, dass du so Respektvoll antwortest.

Ich widerspreche vehement. Der KONTEXT ist es, das ausschlaggebend ist, nicht zwangsläufig die Gegebenheit, ob das öffentlich oder privat geschieht. Wenn ein Nachrichtensprecher einen Afroamerikaner als einen N***er bezeichnet, dann hat das ÜBERHAUPT NICHTS mit cancel culture zu tun, wenn er öffentlich für seinen Rassismus angeprangert wird. Er sollte von der Öffentlichkeit und sogar vom Gesetz für sowas verantwortlich gemacht werden, keine Diskussion.

Wenn in einem Film, einem Videospiel oder Musik ein Witz über einen Behinderten, LGBTQ oder Frauen gemacht wird, WO ES OFFENSICHTLICH ist, dass das ein WITZ ist, dann sind meiner Wenigkeit nach die betroffenen, die sich beleidigt fühlen, selbst daran schuld.

Ich bin selbst schwerbehindert und verstehe es, mich über mich selbst lustig machen zu können, im Gegenzug dazu, dass ich mich über andere lustig machen kann und dass sich andere auch über MICH lustig machen. Das ist eine Form davon, seine eigenen Probleme und die Probleme anderer ins Lächerliche zu ziehen, NICHT ALS BELEIDIGUNG, sondern als eine Form, die Probleme nicht so an sich heran zu lassen und einen gesünderen Umgang mit sich selbst zu finden und eine humorvolle Distanz zu besagtem zu schaffen!

Jeder von uns hat seine eigenen Macken und seine eigenen Fehler. Ich wünsche mir eine Welt, in der offen darüber geredet werden kann, in der die Probleme auch ernst genommen werden, aaaber auch eine Welt, in der man Witze darüber machen kann.

Wenn du das nicht verstehst, dann sei's drum. Deine Antwort auf meinen Comment war viel herabwürdigender als alles an Witzen, die ich über Blinde und Rollstuhlfahrer gemacht habe.

3
@Wunderowunder

Er ist dumm un uneinsichtig, warum sollte ich meine Zeit damit verschwenden? Das ist er mir nicht Wert

0
@SirAndiusNr2

Du gibst mir nur noch mehr Munition :)

Dumm? Ja, keinen Zweifel daran. Genauso wie du.

Uneinsichtig? Wenn dir es deine Zeit nicht wert ist, auf meine Argumente einzugehen, versteh ich das. Aber da du überhaupt gar nichts vorbringst und mir entgegenstellst, kannst du einfach nicht davon ausgehen, dass ich uneinsichtig bin. Das ist schlichtweg unlogisch.

Dann lass mal was hören, sonst hast du den Diskurs automatisch verloren. Aber dein Ego verkraftet das nicht, dafür hast du uns ja bereits Beweise geliefert.

2
@SirAndiusNr2
warum sollte ich meine Zeit damit verschwenden? Das ist er mir nicht Wert

Der Trotz des kleinen Kindes! 😂😂

1