Du könntest den einen oder anderen bei dir zu Hause aufnehmen und ihm so ein angenehmes Leben ermöglichen. Natürlich auf deine Kosten.

Wir könnten sie bei der Heimreise besser untertsützen, wenn sie sich hier so unwohl fühlen. Z.B. durch entsprechende Rückführungsabkommen mit den Herkunftsländern.

Wir könnten die Grenzen zuverlässig schützen. Auch das würde vielen die Enttäuschung ersparen, dass sie hier nicht wie versprochen im Gelobten Land angekommen sind.

Wir könnten aufhören, überhaupt erst Anreize zur illegalen Migration zu schaffen, sodass sie gar nicht erst aufgrund falscher Versprechungen und Vorstellungen die lange Reise antreten müssen.

Und vor allem könnten wir endlich aufhören, all jene aufzunehmen, die gar keinen Asylgrund haben und den echten Flüchtlingen nur den Platz wegnehmen.

...zur Antwort
Nein

Für dieses bunt geschmückte Narrenschiff Utopia (Zitat Franz-Josef Strauß) würde ich niemals kämpfen. In was für einen Krieg sie uns auch hineintreiben, den sollen die Bunten mal schön allein ausfechten. Man muss nur in den Bundestag hineinhören, wie sie sich mit ihren irren Waffenlieferungsforderungen in einen regelrechten Wahn hineinsteigern. Da kann man sich ungefähr ausmalen, wohin die Reise führt.

...zur Antwort

Findet das heute nicht teilweise sogar schon im Kindergarten statt? Das Land steht mittlerweile komplett auf dem Kopf, inzwischen fallen alle Hemmungen.

...zur Antwort

Nach der Gründung der BRD hat Deutschland sehr viel auf die Reihe bekommen. Hat sich aus Trümmern innerhalb weniger Jahre zur weltweit geachteten Industrienation entwickelt. Gut 10 Jahre nach Kriegsende boomte die Wirtschaft, allgemeiner Wohlstand machte sich breit, die Menschen konnten sich wieder etwas leisten und ihre Freiheiten genießen. Alles lief rund.

Ab den 70ern folgten die üblichen Höhen und Tiefen, es gab Zeiten der Arbeitslosigkeit, des Terrors und der Ölkrisen. Aber nichts davon konnte dieses Land auch nur annähernd so erschüttern wie aktuell 2 Jahre Ampelregierung.

Fairerweise muss man dazusagen, bereits das Merkel-Regime hat 16 Jahre lang "gute" Vorarbeit geleistet. Aber die Ampel hat es nun geschafft, die Grundsäulen dieses Landes zum Einsturz zu bringen. Seit Ende des 2. Weltkriegs gab es keine deutsche Regierung, die derart destruktiv durch dieses Land gefegt ist. Nachdem die Wirtschaft am Boden liegt und die Bürger immer mehr verarmen, wird uns nun auch noch ein Grundrecht nach dem anderen aberkannt. Zum Hohn nennen sie es auch noch "zum Schutz der Demokratie", während sie immer mehr zu DDR-Praktiken greifen (Bespitzelung, Überwachung, Zensur usw.). Die merken nichts mehr. Es sind keine Demokraten, es sind Sozialisten. Sie agieren gegen das Volk.

...zur Antwort
Ja

Sie endet nicht bald, sondern sie hat in ihrer ursprünglichen Form bereits geendet und befindet sich derzeit in einer Übergangsphase, oder man kann es auch Scheindemokratie nennen. Das Gerüst ist noch da, sprich, du darfst alle 4 Jahre irgendwo dein Kreuz machen. Wo, ist völlig egal, weil am Ende sowieso wieder Grün dabei rauskommt.

Gerade im Moment werden wieder neue Zensurgesetze beschlossen, die Meinungsfreiheit nach Willkür immer stärker eingeschränkt, Andersdenkenden ganz offen der Kampf angesagt. Die ÖRR-Medien, aber auch mehr und mehr die Privaten, singen nur noch das Lied der Regierung. Zwar machen sie das schon seit Jahren, aber mittlerweile dürfte es immer schwerer werden, es NICHT zu erkennen. Gutheißen können das nur noch die, die dieses Lied selbst mitsingen.

Darüber hinaus wird neuerdings zu Bespitzelungsmethoden gegriffen wie zu DDR-Zeiten, indem Räumlichkeiten verkabelt und mit versteckten Kameras ausstattet werden, um heimlich private Treffen auszuspionieren und einen Medienskandal heraufzubeschwören, der sich letztendlich als "Fake News" und somit als Luftnummer entpuppt.

Menschen mit völlig legitimen, aber regierungskritischen Ansichten werden grundlos vom Verfassungsschutz beobachtet und als rechtsextremer Verdachtsfall eingestuft. Die Grünen installieren gerade ihre eigene Polizei, das hatten wir zuletzt vor 90 Jahren bzw. in der DDR gab es auch mal eine unter dem Namen Stasi.

Nein, das ist nicht mehr das, was man als freiheitsliebender und eigenständig denkender Mensch unter einer Demokratie verstehen kann. Es ist Willkür. Und das nicht nur von Berlin aus, sondern auch aus Brüssel.

https://www.youtube.com/watch?v=noIEK1D6RGQ

https://www.youtube.com/watch?v=2PMTyhZPF8g

...zur Antwort

Das wird dir auch nicht viel bringen, weil diese Agenda sich gegen die gesamte westliche Welt richtet. Sieh dich um, überall etwa dasselbe Bild. Deutschland hat gerade nur eine besonders willige Regierung, den Prozess durch extrem selbstschädigende Wirtschafts-, Migrations- und Kriegspolitik besonders schnell und gründlich abzuwickeln.

Du kannst natürlich versuchen von hier wegzukommen, wenn du die nötigen finanziellen Mittel hast, um vielleicht noch ein paar Jahre rauszuholen, wo du noch halbwegs deine Ruhe hast. Aber irgendwann wird dich die Sache auch dort einholen.

...zur Antwort

Ersetze Impfgegner durch Impfbefürworter und stell dir dieselbe Frage nochmal. Es gibt immer zwei Seiten und verschiedene Ansichten. Nur wer glaubt, im Vollbesitz der einzig richtigen Meinung zu sein, kann nicht verstehen, dass andere Menschen gute Gründe dafür haben können, anders zu denken als man selbst.

...zur Antwort
1985 🚕

1985 hab ich als Teenager erlebt und ja, war eine super Zeit. Da würde ich sofort nochmal hinreisen, und über eine Rückkehr in die heutige Zeit nicht mal nachdenken. Einfach nochmal die schönen Jahre in Frieden, Freiheit und Wohlstand miterleben, und bevor dann alles den Bach runtergehen würde, wär ich sowieso alt genug um abzutreten.

1955 wär auch interessant zum Kennenlernen. Allerdings hätte ich dort keine echte Anlaufstation. Meine Eltern, Großeltern, Tanten und Onkels würden zwar existieren, mich aber überhaupt nicht kennen. Aber einfach mal die Zeit live miterleben und schauen, wie's da so war, würde ich tatsächlich gern.

1885, ein Wochenendausflug in den Wilden Westen, warum nicht? Mich dauerhaft dort anzusiedeln könnte ich mir aber nicht vorstellen.

2015, das Jahr, auf das man seit Zurück in die Zukunft (Teil 2) so gespannt war, hat sich im Nachhinein leider als das Jahr entpuppt, in dem die Weichen für unsere echte Zukunft endgültig in Richtung Abgrund gestellt wurden. Die Politik hat's versaut, rund 25 Jahre Vorfreude für nichts.

...zur Antwort

Im Traum gibt es keine Logik und keinen normalen chronologischen Ablauf. Träume entstehen aus Gedanken. Sie sind eine Mischung aus persönlichen Erlebnissen, Erinnerungen, Ängsten, Sehnsüchten, Wunschgedanken, Fantasie und was noch so alles im Unterbewusstsein schlummert.

Dein Gehirn verarbeitet im Schlaf alle möglichen Dinge und setzt diese willkürlich zu Bildern zusammen, die du dann als Traum erlebst. Manchmal entsteht eine Art Geschichte daraus, die halbwegs Sinn ergibt, wo man sich vielleicht ausführlich mit jemandem unterhält oder einfach etwas Bestimmtes erlebt, also eine Handlung wie in einem Film. Oft sind es aber auch nur einzelne Bruchstücke aus einer Erinnerung, die im nächsten Moment schon wieder durch andere Eindrücke abgelöst werden. Dann ist man plötzlich an einem ganz anderen Ort mit anderen Menschen zusammen.

Vom eigenen Tod hab ich noch nie geträumt. Meistens wacht man vorher auf, bevor es brenzlig wird. :-)

...zur Antwort
Veto. Bin dagegen!

Nie wieder Grün. Nie wieder Rot. Nie wieder Bunt. Wir sehen gerade, was uns diese Konstellationen in beliebiger Zusammensetzung über Jahre hinweg eingebrockt haben. Inzwischen haben wir Zustände im Land, die nicht mehr allzu sehr an einen demokratischen Rechtsstaat erinnern und die ein Teil der deutschen Bevölkerung schon mal miterlebt hat.

...zur Antwort

Natürlich. Die Buntparteien haben Angst, dass ihnen beim Umsetzen ihrer Agenda auf den letzten Metern noch jemand einen Strich durch die Rechnung macht. Dabei wird auch vor antidemokratischen Methoden wie Zensur, Ausgrenzung, Verleumdung und neuerdings auch Bespitzelung nicht zurückgeschreckt. Übrigens ergeht das nicht nur der AfD so, sondern inzwischen auch der Werteunion. Man erkennt deutlich, aus welcher Richtung der Wind weht, und es ist wahrhaftig kein guter Wind.

...zur Antwort

Eher die Zeit vor 2000, besonders die 70er, 80er und 90er. Da war das Leben noch schön, frei und relativ unbeschwert. Okay, die Jahre bis etwa Mitte der 2000er kann man noch mitnehmen. Danach ging's merklich bergab, und ab 2015 war sowieso klar, dass die Dinge hier in eine sehr ungute Richtung laufen. Wie man heute sieht, war das schlechte Gefühl durchaus berechtigt.

...zur Antwort