Nabel Piercing?

8 Antworten

Sieht bestimmt cool aus, birgt allerdings ein erhöhtes Verletzungsrisiko durch die herabhängenden Ketten. Daher würde ich so etwas nicht beim Schlafen oder Sport tragen und wenn Du irgendwo übernachtest, nimm ein Wechselpiercing mit ohne Dönekes dran oder Du kennst nen Diabetiker mit Insulinpumpe. Die Schläuche sind steril verpackt und passen ohne größere Probleme in den Piercing Kanal.

Von dem Schmuck halte ich nichts. Wie schon gesagt wurde: Viel zu lang, da muss man ja schon fast nackt sein um den zur Geltung kommen zu lassen. Für ein nicht abgeheiltes Piercing eh nichts. Und selbst fürs Abgeheilte ist es ne Belastung. Sprich: Ist nur was für'n Foto, nicht um es wirklich zu tragen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – 17 Piercings - u.a. Zunge, Nippel, Nostril, Nabel, Septum

Viel Gewicht auf wenig Piercing. Das wird Rauswachsen. Kein Piercing mag sowas. Sobald es abgeheilt ist, mal kurzzeitig als Schmuck für ein Event ok, sieht gut aus.

Nur als Beispiel, ich habe mit viele Piercings gemacht indem ich mich mit Kettchen gepierct habe, 3mm Durchmesser, die dann entsprechend Festwuchsen. Dabei ist das was Frau außen hängt (und geschlossen ist).nicht zu lang. Geht an einigen Stellen wunderbar, Ampallang, Nabel, Sternum Surface. Bei BWP sosolala es wandert um Lauf der Jahrzehnte, habe hier mal bei den Vertikalen die Gelegenheit des Zicken genutzt um gegen reguläre Piercings zu wechseln. Horizontal weiß ich die werden mal gehen müssen nach 25 Jahren plus. Oder auch nicht sind nun stabiler.

Nun denn am der rechten Schulter tiefes langes ebensolches und viel zu langen Schmuck dran gelassen, und dann optimistisch nach fast 20 Jahren auch noch was dran gehängt. Nach 1 Jahr hatte das Piercing fertig und ich durfte neu stechen, klassische Surface Bars nun.

Lehre: zu viel Gewicht ruiniert das Piercing.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Habe schon nanches dummes (Verletzungen) angestellt, geheilt

Es sieht echt schön aus, mir wäre es aber zu lang:)

Würde mir persönlich nicht gefallen, da er viel zu lang ist.