Mein Hund hat mich "angeknurrt"

16 Antworten

Tiere lässt man beim Fressen grundsätzlich in Ruhe!

Mal kurz über den Rücken streicheln geht ja noch, um dem Hund zu zeigen, dass man ihn liebt und man ihm guten Appetit wünscht. Aber wie würdest Du denn reagieren, wenn Dir jemand an den Mund fasst, während Du isst???

Das ging eindeutig zu weit und Du kannst froh sein, dass Dich Dein lieber Hund nicht gleich gebissen hat. Also ich würde schon als Mensch instinktiv um mich schlagen...

Hunde sollen gehorchen - aber ein gewisses Maß an Respekt braucht jedes Wesen.

Der Hund ist vor und während des "Fressvorgangs" extrem angespannt und nervös. Wenn du ihm während des Fressen auch noch an die Lefzen greifst dann solltest du froh sein deine Finger noch dran zu haben. Da will ihm jemand seine Beute wegnehmen, laß solche Spielchen. Dein Hund soll in Ruhe fressen. Auch wenn der Hund 100 Mal sich alles gefallen läßt, es ist ein Lebewesen und das reagiert nun mal nicht wie ein Roboter.

Hallo, ich versteh deine Antwort und er kann sonst auch in Ruhe fressen allerdings geh ich wirklich davon aus dass er soviel "Respekt" haben sollte vor mir als "Rudelführer" ,und der muss ich nun mal sein ,... das er mich auch in einer für ihn angespannten Situation nicht anknurrt.

0
@Topfpflanze86

Mir gehts in erster Linie um den Hund und in zweiter Linie um ein Kind. In der Natur kommt es selten vor dass das ranghöchste Tier dem anderen das Fressen wegnimmt zumindest bei den Hundeartigen ist es so. Wenn solch ein Verhalten in der Familie stattfindet und ein Kind schaut zu ohne ihm die Konsequenzen aufzuzeigen. Ich mag nicht daran denken. Ich weiß auch nicht warum ich meinen Hund beim Fressen stören soll was soll das bewirken. Wenn ich am Tisch sitzend ständig vollgelabert werden würde und mir ständig jemand seine Gabel in meine Pasta reinhaut, ich glaube ich würde nicht nur knurren!!!

0
@Seehase

DH!!!Wie war das früher beim Menschen?

... Noch anno 1940 wurde zuerst dem Vater & Ernährer der Familie das Essen gereicht, dann bekam die Mutter und die Grosseltern, dann die Kinder und dann danach die Knechte und die Maegde....

Dieses Verhalten des Menschen wurde einfach..... Auf den Hund übertragen.Seitenweise Erziehungslitaneien als These - Erziehung Hund über Vermenschlichung!!!

Seit endlosen Zeiten gibt das Futteraggression beim Hund - gegenüber Menschen!Und immer noch wird dieser Dummfug weiter gegeben & angewendet!

Wird Zeit endlich heutiges Wissen umzusetzen

0

Eigentlich hättest du ihm sofort sein Fressen wegnehmen müssen. OK, ich weiß, mit einer Deutschen Dogge legt man sich nicht gern an aber du musst ihm unbedingt klar und deutlich zu verstehen geben "Ich bin der Rudelführer und dulde keine Machtspielchen".

Meine inzwischen verstorbene Dackeldame hat mich auch einmal angeknurrt als ich ihr den Kauknochen wegnehmen wollte und ich habe ihn ihr trotzdem weggenommen. Ob ich es aber bei einer Dogge gemacht hätte - zweifelhaft.

Ich empfehle dir folgendes Vorgehen:Bringe deinem Doggerüden bei, dass du ihm "immer" den Napf wegnehmen darfst. Dazu gibst du in den Napf nur ganz wenig - aber wirklich ganz wenig Futter - gerade für den hohlen Zahn. Hat er das gefressen, nimmst du den Napf und gibst etwas mehr hinein. Nach dem 1. Happen, versuchst du den Napf wegzunehmen. Knurrt er dich an, dann war es das - kein Futter mehr geben. Dieses machst du 1-2 Tage und dann ist er lammfromm, denn er hat begriffen, dass nur du es bist, der Futter bringt - eben Rudelführer. Er wird dich vermutlich nie mehr anknurren.

Hallo vielen dank für die Antwort. Ich kann ihm den Napf ohne Probleme wegnehmen , aber als ich ihn streichelte knurrte er. Ich wundere mich eben ich dachte wenn ich ihm den Napf oder das Fressen so nehmen kann wieso nicht dann auch anfassen aber er war genervt . Vielleicht zurecht ich weiß nicht

0
@Topfpflanze86

Wenn es das Streicheln an einer bestimmten Stelle war, dann könnte es sein, dass er dort ein Problem hat (Schmerz). So etwas kann von einem Knochen- oder Holzsplitter herrühren und dann ist ihm die Berührung an dieser Stelle höchst unangenehm und er hat evtl. nur deshalb geknurrt. Kontrolliere einfach einmal oder lasse den TA nachschauen.

0
@Laredo

Er hat da nichts, weiß ich.. es war wegen dem Fressen....

0
@Topfpflanze86

Wenn es nur wgen dem streicheln war, dann sofort den Napf wegnehmen wenn er dich anknurrt und das war es dann mit dem Futter für diesen Tag! Einzige Möglichkeit dass er es ganz schnell und kompromisslos lernt! Rudelführer bist du, sonst niemand. Selbst wenn in einem Wolfsrudel untergeordnete Wölfe an er Beute fressen, machen sie dem Rudelführer sofort Platz wenn er fressen will (auch ein 2. Mal). Was hier teilweise geschrieben wurde, ist grundsätzlich falsch und der Rudelführer wird nur angeknurrt, wenn seine Position ohnehin schon sehr wackelig ist und andere seinen Platz einnehmen wollen. Bei einem starken Rüdelführer läuft so etwas nie.Vielleicht hilft dir ja mein Studienlehrgang (wird in D vertrieben) Verhaltenstherapeut für Tiere noch viel weiter aber näher möchte ich darauf nicht eingehen, denn ich will dieses Forum hier, nicht für kommerzielle Werbung missbrauchen.

0
@Laredo

@Laredo - was soll man denn in deinem Studiengang lernen? Rückständiger gehts ja wohl nicht mehr. Empfehle Dir, selbst mal einen Studiengang zu belegen, wo man dir neueste Verhaltensforschung nahebringt.

0
@ninak

Ja, ja kenne ich alle diese Hündchenspiele. Ist eine Marotte wie Bio und plötzlich hatman EHEC!

0

hast du mal die Zähne eines Dackels von einem Handgelenk entfernt?

Spiele nie mit dem Stolz eines Tieres. Ein Rudelführer, der bedingunglosen Gehorsam fordert, gibt es in der freien Wildbahn nicht, denn der wäre schnell weg vom Fenster. Ein Rudelführer begeht immer eine Gratwanderung zwischen Respekt bekommen und Respektieren. Das sollte in deinem Buch auch drin stehen.

0
@HSchnitz

Das was du sagst ist doch für jeden der sich mit Hunden auskennt, mehr als logisch. Du erwartest doch sicher nicht von mir, dass ich hier einen Roman veröffentliche - oh Mann, was für ein Kindergarten hier ab und zu!Habe kein Buch geschrieben, sondern einen Studienlehrgang in Verhaltenstherapie an dem auch namhafte Professoren beteiligt waren. Aber sicherlich haben die ja keine Ahnung!

0
@Laredo

wir haben den Professoren nichts abgeschrieben, aber bei deinem Satz: "Meine inzwischen verstorbene Dackeldame hat mich auch einmal angeknurrt als ich ihr den Kauknochen wegnehmen wollte und ich habe ihn ihr trotzdem weggenommen. Ob ich es aber bei einer Dogge gemacht hätte - zweifelhaft". Erster Teil Machtmissbrauch der Dackeldame gegenüber, zweiter Teil sich seiner Position des Alphas der Dogge gegenüber nicht sicher.

Meiner Harras, einer leider falsch abgerichtet Schäferhündin, durch eine Menge Prügel, hätte ich ohne weiteres den Knochen abgenommen, wenn es hätte sein müssen. Ich bin der Boss, basta. Sie hätte geknurrt, mehr aber auch nicht. Man sollte ein Hund nie an der Größe messen, vorallem nicht im verhaltensbereich. Da sind meistens die großen Charakterhunde wesentlich leichter berechenbar.

0

multipliziere mal die Jahreszahl mit 7 und vergleiche das mit einem Kind. Das Kind wäre 9 Jahre alt und damit in einem Alter wo er sich als selbständiges Wesen findet und seine Grenzen sucht und steckt.

Auch ein Hund hat seine Grenzen, zumindest sollte man ihm sie lassen. Einen Kreis der von NIEMANDEN durchbrochen werden darf, ohne sein Einverständnis. Versuch diesen Kreis zu erkennen und akzeptiere ihn. Er spricht für die Charakterstärke deines Hundes und macht ihn eher berechenbar als gefährlich.

Hm.. ich bin wirklich dankbar für die ganzen Tipps.. aber ganz ehrlich bin ich irgendwe völlig anderer Meinung. Wir haben auch einen kleinen Hund, da würde ich nicht über die Reaktion "knurren" nachdenken... aber bei unserem Großen ist das anders. Ich denke nicht das man das akzeptieren kann? Vielleicht bin ich auch völlig auf dem falschen Dampfer.... Was wenn er zwickt.. also im Bösen... soll man das dann auch akzeptieren nur weil jeand in seinen Kreis gedrungen ist und von einem 7 Jährigem Kind lässt man sich doch auch nicht anschreien.... zumindest ignoriert man es nicht bzw man weißt es , auf welche Art auch immer zurecht... ja vielleicht doch mit ignoranz.. aber auf jeden Fall reagiert man ODER???????

0
@Topfpflanze86

wenn du ein 7jähriges Kind direkt eine schallerst oder es ignorierst, hast du recht. Aber ich denke auch einem menschlichen Wesen solltest du einen Kreis gönnen wo es alleine das Recht hat. Dieser Kreis setzt sich aus Scham, Ängste, etc zusammen. Oder schaust du einem Kind beim Ausziehen zu um ihm klar zu machen, dass du der Boss bist? So auch beim Tier. Ein Großer Hund hat immer mehr Möglichkeiten gefährlich zu sein als ein kleineres Tier. Darum darf meinen Hund auch keiner anfassen oder gar streicheln ohne mich gefragt zu haben.Wenn du die Denkweise und das Verhalten eines Hundes nicht verstehst, solltest du dir überlegen, ob die Hundehaltung das Richtige für dich ist, oder dich entsprechend informieren und ausbilden lassen. Ein Hund, vor allem in der Größe, ist eben kein Spielzeug.

0
@HSchnitz

@Hschnitz.... meine Frage hat mir hier eignetlich nur eins gezeigt und zwar das man hier entweder beschimpft wird wenn man eine Frage stellt, abgestempelt wird, Menschen antworten die noch weniger Ahnung haben oder welche die wirklich denken die komplette Hund-Mensch Beziehung einschätzen zu können und an Hand einer Aussage in frage stellen zu können, nur vereinzelt , wenn man sucht die ein oder andere Hilfreiche Antwort... !!!!!!!! Das wars... ist nicht gerade viel...

0
@Topfpflanze86

die Frage ist, was man will. Eine Antwort odr nur eine Bestätigung. Hier gibt es sehr viel Meinungen, aus denen wird wohl das für dich richtige herausnehmbar sein.

Beleidigungen sehe ich hier nicht. Überheblichkeit, ja.

Nochmal zum Kreis. Den hat jedes Wesen. Auch du. Wird dieser Kreis durchbrochen fühlt man sich unangenehm und reagiert warnend. Vielen Menschen wurde der Kreis zerstört. Davon sind die meisten gestört irgendwo in Behandlung. Auch bei Kindern merkst du dies. Da ein Hund auch ein Lebewesen ist, kann man vieles der Menschen ableiten. Auch das mit dem Kreis.

0

Hm.. ich bin wirklich dankbar für die ganzen Tipps.. aber ganz ehrlich bin ich irgendwe völlig anderer Meinung. Wir haben auch einen kleinen Hund, da würde ich nicht über die Reaktion "knurren" nachdenken... aber bei unserem Großen ist das anders. Ich denke nicht das man das akzeptieren kann? Vielleicht bin ich auch völlig auf dem falschen Dampfer.... Was wenn er zwickt.. also im Bösen... soll man das dann auch akzeptieren nur weil jeand in seinen Kreis gedrungen ist und von einem 7 Jährigem Kind lässt man sich doch auch nicht anschreien.... zumindest ignoriert man es nicht bzw man weißt es , auf welche Art auch immer zurecht... ja vielleicht doch mit ignoranz.. aber auf jeden Fall reagiert man ODER???????

0
@Topfpflanze86

was soll denn der Hund von sich geben. "Liebes Frauchen würdest du mich bitte in Ruhe fressen lassen, damit ich meine Angst, dass mir jemand mein Fressen nimmt nicht durch Schnappen verdränge......" Das Knurren hat gewirkt und seine Rechte sind bewahrt. Auch ein Hund hat seine Rechte. Hast du mal einen depressiven, rechtlosen großen Hund erlebt? Der ist wirklich gefährlich. Der ist link und unberechenbar.

Ja, man reagiert und lässt dieses Verhalten dem Hund gegenüber sein.

0
@HSchnitz

DH!! Für diesen treffenden Kommentar. Hunde haben eine Würde, ja alle Tiere. Wer die Würde eines Hundes nicht erkennt & achten kann ist ungeeignet zur Hundehaltung!

0
@YarlungTsangpo

jedes Lebewesen hat das. Es ist ein Überlebensinstinkt den man entweder hat, oder er ist zerstört worden. Das gilt sogar für Insekten.

Ich geh sogar soweit zu behaupten, das Pflanzen so etwas auch haben.

0

Wer seinem Hund am Futternapf andauernd seinen angeblichen Rang demonstrieren muss (Kommando zu Fressen, Liegen bleiben beim Bereiten und Hinstellen, Futter ständig wegnehmen und wieder hinstellen u.v.m.)

... Der muss sich nicht wundern, wenn er dann auch noch den Hund während des Fressens versucht "seinen angeblichen Rang" herauszustellen, indem er ihn gezielt getätschelt und am Maul herumfummelt, dass der Hund dann schlussendlich die andauernde Herausforderung auch annimmt!!

Auf diese Weise wird einem Hund Futteraggressivität direkt "anerzogen" vom Menschen und nicht einmal extremer Starkzwang kann bei einer Weiterführung einer solchen "Erziehung" dann noch Abhilfe schaffen

Diese "Erziehungsleier" beschäftigt reihenweise Hundeverhaltensexperten & allerlei Hundeschulen bis Hundefluesterer, bringt Hunde in Tierheime oder aber auch um ihr Leben!!

Du solltest dich ziemlich umgehend mit der artgerechten Erziehung und heutigem Wissen zu dem Verhalten der Hundeartigen beschäftigen!!!

Du benimmst dich Deinem Hund gegenüber so als ob du ihm ständig die viel zu knappe Futterressource streitig machen müsstest. Es "klauen" aber nur die rangniederen Tiere im Rudel!!!Mehr mag ich gar nicht dazu sagen.

Informiere dich erst einmal in aller Ruhe zu dem Thema:

http://www.verlag.animal-learn.de/images/stories/pdf/Alphasyndrom.pdf

Lies erst einmal etwas dazu bevor du dich zu weiteren, verschlimmernden "Erziehungsammenmärchen" hinreissen lässt!!!

Daumen hoch, Yarlung Tsangpo und danke für deine deutlichen Worte. Boahhh, mir ist beim Lesen der Frage beinahe schlecht geworden ! Ich frag mich, was einen Menschen dazu treibt, so mit seinem Hund umzugehen !

0
@Brigitta270755

DH mit der einen Ergänzung, dass ich es schon wichtig finde, jederzeit ans Futter des Hundes zu können, ohne, dass der Hund sich dagegen wehrt. Das heißt natürlich nicht, dass ich meinen Hund ständig beim Fressen störe; aber ich will jederzeit in der Lage sein, ggfs. gefährliches "Futter" dem Hund wegnehmen zu können. Klappt bei meinen Hunden auch prima. Auch die werden hier und da mal beim Fressen "gestört" bzw. aus der Hand gefüttert, aber nicht so penetrant. Und ganz sicher würde ich die Hunde nicht ständig beim Fressen unterbrechen oder ihnen zwischendrin immer wieder den Napf wegnehmen.

Vorrangig geht es natürlich darum, dem Hund enstprechende Kommandos beizubringen (in erster Linie "Lass das!" oder "Aus!").

0
@Urbanessa

Ja es ist wichtig jederzeit auch an das Futter oder an den fressenden Hund - als Halter heran gehen zu können.Genau das aber erreicht man nicht mit der hier im Text, den Texten beschriebenen "Erziehung" sondern genau das Gegenteil!

Habe schon mehrfach Hunde die Futteraggressiv waren, als diese dann abgegeben wurden, übernommen. Dabei eine Hündin welche in Verbindung mit Futter "um ihr Leben kämpfte" ...

Denn das Fazit aus diesem Futtererziehungsmaerchen ist es, dass Hundehalter dem Hund nun - das eigens vom Menschen andressierte Knurren an der Futterschüssel - dann mit der Verschärfung genau dieser "Erziehung" dann versuchen zu "kurieren"

Das geht solange bis er (der Mensch) endlich - zu Recht - gebissen wird. Nach meiner Erfahrung beginnt dann das Drama - für den Hund der zu einem Aggressionsverhalten extra erzogen wurde!

Viele Hunde werden eingeschläfert,, abgegeben ins Tierheim wenn sie Glueck haben oder sie landen bei den "selbst ernannten Hundefluesterern" welche mit Starkzwang = Prügeln arbeiten....(!)

Dabei ist es so einfach auch einen zur Futteraggressivität erzogenen Hund wieder Vertrauen beim Futter zu geben! So, dass man sich jederzeit dem fressenden Hund nähern und sogar das Futter oder Knochen wegnehmen kann!

Gibst du mir geb ich Dir - Tauschgeschäfte sind des Raetsels Lösung. Futter geben statt nehmen. Auf diese Weise lernen Hunde die mittelalterlichen Methoden solcher Hundeerziehung wieder zu vergessen.

Bisher konnte ich jedem Hund im Notfall alles aus der Schnauze nehmen. Ja sie bringen es sogar - im Vertrauen etwas interessanteres zu bekommen, selbst wenn die Leckerchentasche leer sein sollte!

0
@YarlungTsangpo

Ich glaub du hast noch nichtmal richtig gelesen um was es geht??? Unser Hund ist weder aggresiv noch wird er dahingehend erzogen.. er genießt alle Freiheiten die ein Mensch einem Hund bieten kann hat eine Liebe Familie und Hundefreunde ohne Ende :-)

Ich wollte lediglich wissen welches Menschen und Hundeverhalten in soeiner Situation angebracht ist ....

Deine NAchricht liest sich als hättest du es nur mit Tierschändern zutun.. tut mir leid das du solche Erfahrungen machen musstest aber das ist nicht meine Sache ...!!!!!! Hast hier sowieo keine Tipps gegeben , lediglich geschrieben was du alles tolles kannst.. ****

0
@YarlungTsangpo

Ich glaub du hast noch nichtmal richtig gelesen um was es geht??? Unser Hund ist weder aggresiv noch wird er dahingehend erzogen.. er genießt alle Freiheiten die ein Mensch einem Hund bieten kann hat eine Liebe Familie und Hundefreunde ohne Ende :-)

Ich wollte lediglich wissen welches Menschen und Hundeverhalten in soeiner Situation angebracht ist ....

Deine NAchricht liest sich als hättest du es nur mit Tierschändern zutun.. tut mir leid das du solche Erfahrungen machen musstest aber das ist nicht meine Sache ...!!!!!! Hast hier sowieo keine Tipps gegeben , lediglich geschrieben was du alles tolles kannst.. ****

0
@Brigitta270755

O jee O jeee wa sist denn hier los mit euch ich muss echt bald lachen....hat einer von euch schonmal nach Spaniern geschaut oder Bulgarien oder sonswo wo schlecht mit Hunden umgegangen wird?????

Ich habe lediglich gefragt ob mein Krankenversicherter - garten und Zimmerbesitzender- Hausfreundhund- der alles hat was er braucht........!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! sich falsch verhält oder ich .....Ich glaube von denen die hier antworten haben vielleicht 3 Leute einen Hund das wirds gewesen sein... bin ehct entsetzt.. hier werd ich sowas nicht mehr fragen...

0

Aber sonst ist alles klar? Ich meinem Hund als Junghund einfach beigebracht das er sein Fressen schnell bekommt wenn er auf seinem Platz darauf wartet und wenn es fertig ist das er wartet bis ich ihm sage er kann es nun Fressen. Ich mach das nicht um mich zu beweisen oder meinen Hund zu ärgern. Der Hintergedanke dabei ist einfach das ich keine Lust hab mich anspringen zu lassen während ich das Futter zubereite oder falls ich mal was beim spazieren gehen aus der Tasche hole er es nicht gleicht greifen möchte. Ihn stresst das ja nicht... er weiß er bekommt definitiv gleich Futter und solange wartet er lieb auf seinem Platz ... ganz ehrlich.. wo ist das falsch.... ? Klär mich bitte auf.

Das ich ihm das Futter wegnehmen kann haben wir geübt damit ich ihm im Ernstfall einfach schützen kann, was ist wenn wirklich mal was vergifetes rumliegt, das muss ich ihm auch wegnehmen können.............. was aber noch lange nicht heißt das ich ihm ständig sein Futter nehme oder solche Scherze....

Das mit dem streicheln während er Frisst und seine Reaktion darauf.. da bin ich mir ich sicher ob das sein musste, meinerseits deswegen frag ich hier auch... also bleib mal schön gelassen und freundlich....

0

Du benimmst dich Deinem Hund gegenüber so als ob du ihm ständig die viel zu knappe Futterressource streitig machen müsstest. Es "klauen" aber nur die rangniederen Tiere im Rudel!!!Mehr mag ich gar nicht dazu sagen.

Nein mach ich nicht... richtig lesen bitte

0
@Topfpflanze86

Nach all dem weiter hier ausgeführtem bin ich sicher, dass der oben abgegebene Kommentar der Dringlichkeit wirklich gerecht wird!

0

Was möchtest Du wissen?