Katze mit Wasser bestrafen?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

ungefähr 10 wochen heißt ungefähr 12 wochen zu jung.. man hält kleine katzen niemals allein, aber so junge schon gar nicht, sie braucht nen lehrer der ihr beibringt was ihre mama ihr nicht mehr zeigen kann.. denk bitte darüber nach sie zu vergesellschaften :( ihr zuliebe

zum wasser.. nein. einfach nein. sie ist 10 wochen alt, die erfahrungen die sie jetzt macht werden sie fürs leben prägen. und sie sollte jetzt nciht lernen dass du ein hart und gemein strafendes wesen bist. sie muss lernen dass du was ganz tolles bist.

das ist ein kleines kind das zur mama gehört. sicher ist die frech. katzen haben es eh nicht so wirklich mit regeln aber ein kleines kind handelt erst und denkt danach. das kannst du mit keinen strafen der welt ändern ;) dazu kommt dass sie sich als allein gehaltene katze ziemlich langweilt und sich was zur beschäftigung suchen muss

wenn sie etwas anstellt schiebe sie mit der hand weg, dazu ein ruhiges aber bestimmtes "nein". die regel lernt sie schnell. sich dran zu halten ist was anderes

das ist aber ne katze. egal welche regel du aufstellst, sie wird sie spätestens brechen wenn du ihr den rücken zukehrst

  1. Zehn Wochen alt? Viel zu früh - frühestens mit 12 Wochen sollen Kätzchen abgegeben werden.
  2. Eine Katze, wenn sie denn aus welchen Gründen auch immer eine Wohnungskatze bleiben soll, sollte niemals allein gehalten werden. Die Einzelhaltung gleicht der lebenslänglichen Isolationshaft. Der Mensch kann der Katze keinen Katzenkumpel ersetzen. Auch ein anderes Tier kann das nicht. In der Schweiz ist die Einzelhaltung von Katzen verboten, wenn diese keinen Freigang haben. Sorge allerschleunigst für einen Katzenkumpel.
  3. Kaufe dir ein anständiges Buch über die Katzenaufzucht und -pflege, und höre auf, dir in mehr oder minder zuverlässigen Foren irgendwelche Halbwahrheiten anzulesen. Über Katzen gibt es einen Haufen Halbwissen und auch schlichtweg falsche Informationen.
  4. Sorge dafür, dass du informiert bist. Ich würde fast wetten, dass du dich vor dem Kauf eines neuen Haartrockners mehr informiert hast als vor der Anschaffung der Katze. Vergiss bitte nicht, dass DU verantwortlich bist, egal was passiert - sie ist auf dich und deine Fürsorge angewiesen. Sorge dafür, dass sie durchgeimpft wird, ihre Wurmkuren bekommt, früh genug kastriert wird (JA, das MUSS sein) uns du dich vor allem täglich mit ihr beschäftigst. Achte darauf, keine Schnüre, Gummis, Tüten rumfliegen zu lassen, denn die Damen und Herren kauen, nagen, beißen gerne an allem herum. Verschluckte Schnüre oder Gummis können aber tödlich sein, ebenso Tütenfetzen.
  5. Vergiss den Unsinn mit Baden oder Pfötchenwaschen. Sorge dafür, dass die Katze mehrere Wasserschalten hat, die in der Wohnung verteilt stehen: In der Regel wird gar nicht oder kaum aus einer Schalte getrunken, die direkt neben dem Futter steht. Warum das so ist, kannst du in deinem Fachbuch nachlesen ;-) Achte auch darauf, dass Futter- und Wasserschalen aus robuster Keramik sind (Ikea), nicht aus Kunststoff. Irgendwann wirst du die Mieze sicherlich dabei erwischen, dass sie ihre Pfote ganz vorsichtig ins Wasser tunkt. Was das bedeutet? Dass sie sich freiwillig und selbst die Pfoten anfeuchtet, um sie dann besser putzen zu können. Vergiss' den Unsinn mit dem Baden; das ist für die allermeisten Katzen wirklich eine Quälerei, zumal sie beim Baden ihren eigenen Geruch verlieren und einen ganz anderen, fremden Geruch ertragen müssen. Das Ende vom Lied ist, dass eine gebadete Katze sich wie wild putzt, um wieder ihren eigenen Geruch zu bekommen.
  6. Du solltest versuchen, deine Katze nicht zu vermenschlichen. Deine Katze ist ein Tier - wenn du etwas schrecklich findest, heißt das nicht, dass die Katze das ebenso furchtbar findet. Viel wichtiger ist aber der Umkehrschluss: Was auch immer für dich durchaus in Ordnung oder gut sein mag, muss bei deiner Katze längst nicht als positiv aufgefasst werden oder für die Katze gut sein. Beispiel: Du liebst Schokolade - Schokolade ist für Katzen giftig. Du findest ein besonderes Parfüm toll - für deine Katze ist es eine Qual, in mit Parfüm vollgenebelten Räumen leben zu müssen. Um zu verstehen, wie deine Katze tickt, musst du dich auch ein bisschen mit dem typischen Verhalten von Katzen, ihrer Körpersprache etd. vertraut machen.

Meine besten Erfahrungen bei der Reaktion auf Dinge, die das Miez nicht tun soll, habe ich mit Fauchen gemacht. Dabei blase ich der Katze kurz und heftig mit einem Fauchlaut ins Gesicht. Das muss allerdings geschehen, wenn du die Katze in flagranti erwischst; drei Minuten später ist zu spät. Keinesfalls und nie und nimmer darf man eine (noch/wieder) unsauberen Katze „bestrafen“, indem man ihre Nase in die Fäkalien drückt. Das liest man immer wieder und ist absolutef Humbug, der kolportiert wird, weil sich die Leute nicht die Mühe machen, nachzuforschen. Bei jungen Katzen muss der Toilettengang geübt werden - und bei erfolgreicher Bewältigung entsprechend gelobt werden. Ältere Katzen machen nicht freiwillig und gerne woanders hin als ins Katzenklo oder in die Freiheit; da muss man der Unsauberheit eben auf den Grund gehen.

Ich habe selber zwei kleine Katzen und ich habe eine sprühflasche und besprühe sie wenig aber genug mit Wasser wenn sie z.B auf den Tisch springen oder ähnliches. Die Katzen verstehen das als Warnung und wissen Halt! das darf ich nicht. Da es keine große Menge Wasser ist die du auf sie sprühst macht es deiner Katze sicher nichts aus wenn du ihr mal die Pfoten sauber machen willst ist es also überhaupt kein Problem.

ich habe seit ca. 20 Jahren mit Katzen zu tun und habe die Erfahrung gemacht, dass es richtig ist, "Nein" zu sagen, aber noch besser ist es, zusätzlich die Katze da wegzunehmen und ihr eine Alternative zu bieten, die erlaubt ist. Also.... wenn sie irgendwo kratzt, wo sie nicht soll, mit einem "Nein" z.B.an den Kratzbaum zu setzen und vielleicht sogar die Pfote nehmen und dort kratzen. ...geht sie an die Pflanzen, wegnehmen und an ihre "Katzen-Grünpflanze" (Katzengras, Zimmerbambus o.ä.) setzen. Bei uns hat das immer geklappt.

Nochmal zum Thema Zitronensaft, ich habe diese Methode noch NIE angewendet und würde es auch nicht tun, ich Liebe Tiere über alles. Aber was wäre so schlimm daran die Katze an einer Zitrone schnuppern zu lassen, von abspritzen will hier eh niemand reden!

0

Hi! Ich finde das ist schon in Ordnung wenn du sie mit einer Wasser spritze einzweimal ansprühst. Solange du sie nicht in ein Becken wirfst oder so. Das tut ihr ja nicht weh aber sie lernt dass sie manche Dinge nicht darf. Mit der Angst vor wasser musst du dir da auch keine sorgen machen das hat meine Katze auch nicht obwohl wir sie manchmal nassgespritzs haben. LG jepi

Meine habe ich erzogen, dass sie bei einem bestimmten 'Nein' oder auch 'Raus' (mit sehr stark gerolltem -r) ganz schuldbewusst schauen und dann mit dem aufhören, was sie da so gerade tun. Mit Wasser würde ich nur in ganz extremen Fällen agieren.

Hallo,

ich würde die Katze keinesfalls mit Wasser maßregeln. So wird sie negativ geprägt. Besser ist es, abzulenken, zu belohnen, wenn etwas richtig gemacht wurde...

Emmy

Seh ich auch total so, danke für die ANtwort :)

0
@1997Murri

Wichtig ist es, mit deiner Katze gut zu kommunizieren, das wird dann wichtig in brenzlichen Situation: Beispiel, eines Tages ist meine Katze auf dem Dach des Nachbars geklettert, er konnte nicht mehr herunter, zum springen war es zu hoch, es war schon spät abends im Sommer, also Dämmerung. ich habe mit Zeichen und gut Zureden meine Katze dorthin gelockt, woher sie auf dem Dach gesprungen war: von der Mauer der Terrasse aus, ich ließ sie bis am Rande des Daches schreiten, dann zeigte ich ihr, daß sie auf die Mauer springen mußte, die Mauer war schmal und ein bißchen weit weg, aber weit näher als der Boden unten, also ich sah wie meine Katze ihren ganzen Mut zusammen nahm und sprang... auf die schmale Mauer. Die Landung war nicht sehr sanft, aber er war gerettet. Er kam zu mir mit hoch erhobenen Schwanz, ganz stolz. Er bekam natürlich eine gute Belohnung (Leckerlis)... also meine Katze hört auf das, was ich ihr sage/zeige....

1

Man bestraft Haustiere nicht, wenn sie etwas falsch gemacht haben, sondern man lobt sie, wenn sie etwas richtig machen.

Sonst, ein lautes, deutliches ''HEY!'' sorgt auch für einen Schreck.

Meinen Fritzi würde selbst ein Pistolenschuss nicht erschrecken.

0
aber halt noch sehr unerfahren

Nicht nur die Katze, Du offensichtlich auch.

Katzenkinder niemals einzeln halten und mit unter 12 Wochen von Mutter und Geschwistern trennen.

Katze baden ist keine Gewalt? Es gibt ja Katzen die mögen Wasser aber meiner würde den Tierschutz rufen wenn ich ihn Bade. Bei Katzen hilft all das reden nichts den musst du zeigen wenn se Mist machen. Das geht auch ohne Gewalt durch wegscheuchen oder bespritzen mit Wasser. Das tut nicht weh und schadet nicht.

Nein, nur nicht. Niemals. Katzen sollte man nicht bestrafen, sondern lernen sie zu verstehen. Ihre Gesten, Wünsche, Verhalten etc. Katzen haben ihren eigenen Willen, lassen sich nicht erziehen. Alles, was sie tun, oder nicht tun, ist freiwillig. Wenn eine Katze mal "bestraft" werden müßte, dann nur mit starkem plötzlichem NEIN, kurz und laut, und sofort, wenn etwas passiert ist. Sie wird das behalten, nicht sofort aber mit der Zeit und wird so eine "unerlaubte" (aus unserer Sicht) Aktion vermeiden. Man kann auch mit einer Zeitung, geknüllt, rascheln, das stört sie sehr. Wichtig, nicht länger hinterher, sondern sofort. Aber nie schlagen oder ähnliches oder mit Wasser bestrafen. Es wird sowieso nicht helfen, und der Effekt kann der sein, daß die Katze sich ewig vor Dir fürchtet und es nie mehr zu einem guten Verhältnis kommt. Ganz wichtig, die Katzensprache lernen, dh. ihre Bewegungen beobachten, Körperhaltung, Ohren, Augen, Schwanz, der manchmal schlägt. Sie warnt immer, aber nur so kann man das zeitig erkennen. Auch noch sehr wichtig: Katzen haben i h r e n Willen, da kann sie nichts von abbringen. Wenn sie aber ihr Frauchen oder Herrchen mögen, wird sie vieles sein lassen , was man nicht mag, ganz von alleine, andererseits das aber tun, wo sie annimmt, daß es uns Menschen gefällt.

Wir hatten auch so einen kleinen Wassersprüher. Das ist doch nicht so schlimm und als kleine Bestrafung fand ich es ok. Katzen werden nicht gebadet, auch keine Pfötchen gewaschen, das macht Mieze alles alleine.
Ansonsten, wenn sie etwas nicht machen soll nur kurz NEIN sagen.
Das merken Katzen sich auch.

aber wenn die Katze sich mal total einsaut, muss doch mit etwas Wasser geholfen werden, das kann man überall nachlesen, oder nicht ? :)

0
@1997Murri

Nein. Ich weiß ja nicht, wo du liest, aber in seriösen Quellen kann man genau das eben nicht lesen. Katzen putzen sich - die müssen nicht gebadet werden. Es gibt einige Rassen, bei denen der Mensch meint, er müsste nachhelfen,weil das Fell so lang und dicht ist, aber selbst da kann man die Tortur des Badens durch ganz systematische und konsequente Fellpflege umgehen. Eine reguläre Katze mit Kurzhaar muss nicht gebadet werden - sie saut sich auch nicht ein. Katzen sind keine Menschen; sie sorgen selbst für Körperhygiene.

2

Kein Wasser, Katzen werden da echt schnell krank und bei Katzen ist eine Erkältung viel schlimmer als bei Menschen!

Ja natürlich, es gibt ja aber eine klare Prozedur die man einhalten muss beim baden einer Katze, um sie so vor der Erkältung zu schützen.

0
@1997Murri

Nee, das sind höchstens Hirngespinste von völlig unwissenden Menschen.

0

Bei Problemen kannst Du auch mit der Katze einen Stuhlkreis bzw. eine Diskussionsrunde durchführen. Jeder von Euch trägt dann seine Argumente vor, und zum Schluß wird abgestimmt.

Dieses Vorgehen hat sich auch bei der Kindererziehung bewährt. Die Ergebnisse kann man in jedem Supermarkt begutachten.

Die wohl beste Antwort des Monats!

2

Das was eine Katze in keinem Fall tun darf, z.B. aus der Tür witschen, muss man verhindern, indem man sie davon abhält und "Nein" sagt. Das Schwierige ist das Verhindern. Mein kleiner Fritzi weiß inzwischen, dass er gegen meine flinken Füße in der Tür keine Chance hat, bzw. dass ich ihn, wenn er im Treppenhaus ist, wieder einfange, und wenn ich drei Stockwerke bis in den Keller renne. Das war nur einmal nötig.

Inzwischen geht er ungern, aber langsam rückwärts, wenn er an der Tür steht und ich "Nein" sage. Aber das dauert Wochen und Monate!

Was Katzen allerdings tun, wenn man nicht zu Hause ist, ist dann wieder was anderes :-)

Zitronensaft mögen sie nicht und manche lassen sie einfach dran schnuppern oder spritzen sie ein bisschen ab :)

Bei dir will ich aber keine Katze sein!!!

2

Halt deinen Mund und misch dich nicht ein! Ich Liebe Tiere und nein ich habe diese Methode noch nie verwendet! Aber was wäre so schlimm daran sie an einer zitrone schnuppern zu lassen von abspritzen möchte ich selber nichts hören!

0
@marvellous08

Wieso rätst Du zu etwas, was Du noch nie gemacht hast? Und was soll es denn bringen, an einer Zitrone zu schnuppern? Abspritzen hast Du doch in Deiner Antwort geschrieben.

0
@marvellous08

Genau das schreibst du aber doch oben:

Zitronensaft mögen sie nicht und manche lassen sie einfach dran schnuppern oder spritzen sie ein bisschen ab :)

Leute, die behaupten, sie würden Tiere über alles lieben (aber klar, nur die liebenswerten, nicht aber Schlangen oder Haie oder Fledermäuse) verursachen mir echt echt Gänsehaut. Wenn du diese Methode nicht verwendest und keine direkte Erfahrung damit hast, warum - bitteschön - trägst du sie dann weiter? Übrigens ist das hier ein öffentliches Forum; jemandem den Mund zu verbieten, weil er sich angeblich „einmischt“, und zwar mit einem dir nicht genehmen Kommentar, ist mit Verlaub lächerlich.

Das Einzige, was man mit derlei Unfug erreicht, ist, dass die Katze kopfscheu wird und keinerlei Vertrauen mehr hat, da sie jederzeit mit unangenehmsten Gerüchen und Erfahrungen rechnet. Um das zu erkennen, muss man kein Tierpsychologe sein.

0

Geht gar nicht. Katzen haben immer ihren eigenen Kopf. Wer damit nicht klar kommt soll sich lieber nen Hund kaufe.

Der eigene Kopf is was anderes als wenn sie was kaputtmachen z.B.

0

ach und n Hund hat keinen eigenen Kopf? Selten Dümmeres gelesen

0

mich würde mal interessieren wo du den zwerg her hast? mit 10 wochen ist der mini - tiger definitiv zu jung.

Ich frage mich gerade, was die Katze denn wohl so anstellt, dass man sie maßregeln müsste? :)

Ich finde es eher unmenschlich ein Tier mit etwas zu bestrafen was es selbst nicht mag! Vllt. wäre es besser die Katze auf anderen besseren Wegen zu erziehen

Was möchtest Du wissen?