Katholisch-muslimische Eheschließung?

15 Antworten

Theoretisch ist es möglich aus katholischer Sicht. Dann würde man eine Dispens, Sondererlaubnis beantragen. Und die Eheleute müssen sich verpflichten, die Kinder katholisch zu erziehen. d.h. taufen zu lassen und die christliche Werte vermitteln ect.

Meist ist es aber so, dass die Mutter für die religiöse Erziehung dominierend ist, daher würde dir das vielleicht schwer fallen.

Außerdem könnte es Schwierigkeiten mit anderen Moslems geben. Soweit ich weiß gilt das Konvertiere eines Moslem zum Christentum als ganz schwere Sünde, die mit dem Tod bestraft werdne kann? Da wird eine christliche Heirat, Katholische Trauung wohl auch als schwere Sünde angesehen...

Wäre es für euch nicht besser, nur standesamtlich zu heiraten und ein schönes weltliches Fest in einem schönen Ambiente zu machen?

Wie der Text von Hessen001 zeigt beinhaltet ein katholische Eheschließung auch "kleingeschriebene" Verpflichtungen wie die Erziehung im Sinne der katholische Lehre.

Als Muslima bei eine muslimische Eheschließung verpflichtest Du Dich auch die Kinder im Sinne des Islams zu erziehen bis sie selbst als Erwachsene gelten (nach muslimische Ansicht).

Obwohl eigentlich keine große Unterscheide vorhanden sind, gibt es unüberwindbare Regeln.

Ich meine dass eure Liebe stark und ehrlich genug sein sollte um Euch eine Lösung finden zu lassen. Denkt an eure erwünschte Kinder!

Es SOLLTE möglich sein...

ich beziehe mich auf folgenden Text im NT:

1. Korinther 7,12-14: "…Wenn ein Bruder eine ungläubige Frau hat und es gefällt ihr, bei ihm zu wohnen, so soll er sich nicht von ihr scheiden.
Und wenn eine Frau einen ungläubigen Mann hat und es gefällt ihm, bei ihr zu wohnen, so soll sie sich nicht von ihm scheiden.
Denn der ungläubige Mann ist geheiligt durch die Frau und die ungläubige Frau ist geheiligt durch den gläubigen Mann….“ 

Also.

ich will hier nicht unterstellen/spekulieren... WER als "gläubig/ungläubig" gilt... sondern wollte lediglich diesen Text erwähnen

Daraus entnehme ich, dass Ehen zwischen Christen und "Andersgläubigen"---eigentlich--durchaus gesegnet sein sollten/sollen/müssen

Inwiefern die Katholische Kirche damit umgeht weiß ich nicht---sie täte aber sicherlich gut daran--sich an der Schrift zu orientieren...oder ?

26

nein, der Text bezieht sich für diejenigen die frisch zum Glauben kamen.

1
52

Nein, da geht es um Ehepaare wo sich einer bekehrt hat und der andre ungläubig ist.

Richtig ist:

Seid nicht in einem ungleichen Joche mit Ungläubigen. Denn welche Genossenschaft hat Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Gemeinschaft Licht mit Finsternis? und welche Übereinstimmung Christus mit Belial? Oder welches Teil ein Gläubiger mit einem Ungläubigen?

2. Korinther 6:14‭-‬15 ELB

Ein Kirchenmitglied zu sein bedeutet nicht, auch ein Christ zu sein.

1
53
@KaeteK

Ist das islamische und das christliche Joch nicht das Gleiche? - Ich meine: Beide sind hochgradig absurd? - Reicht das als Gemeinsamkeit nicht aus? - Muss es die gleiche Art Absurdität sein?

0

Wie verhindert man das ein Pfarrer die Gemeinde wechselt.

Ich bin Ministrant und daher ist unser Pfarrer natürlich katholisch. Und unser Pfarrer ist mega tolerant und sehr nett.

Eine sehr gute Freundin von mir hat vor 1 Jahr gemerkt das sie auf Mädchen steht und wollte des wegen austreten - der Pfarrer hat sie zurück gehohlt und gesagt das ihm das egal ist.

Und erst vorkurzem gab es Streit weil die Kirche nicht wollte das ein schwules Paar kirchlich heiratet - der Pfarrer hat sich auf die seite von den zwei Schwulen gestellt (und ja sie haben dann geheiratet - hab dort ministriert und gott das war mal nee coole Hochzeit :D)

Und auch ansonsten ist er total Tolerant - hin und wieder kommt es vor das 2 Ministranten eine Beziehung eingehen und sich hin und wieder küssen. Der Pfarrer redet teilweise noch offen mit denen über Sex - aber nicht etwa das sie bis zur Ehe warten sollen, sondern das sie aufpassen sollen (er vertritt Verhütungsmittel obwoll der letzte Papst sie deutlich verhöhnt hat o.O)

Doch unser Pfarrer will die Gemeinde wechseln - das wollen wir aber nicht. Ein sehr alter Pfarrer soll uns dann übernehmen bei dem selbst mein Vater schon Ministrant war. Und der hat vielleicht schreckliche Ansichten "Ich will keine Ministranten über 18 Jahre, weibliche Ministranten kommen nur wenn sie nötig sind (trottel -.-) und jeder der gegen die Worte des Papstes ist fliegt"

Wir wollen den nicht - und wenn der bei uns predigt hat er schon alleine wegen seiner ganzen Vorschriften von 40 nur noch max. 15 Ministranten. Und die werden dann woll freiwillig aufhören.

Wie verhindern wir das unser jetziger Pfarrer geht - der ist so mega cool!!

...zur Frage

Wie können wir griechisch-orthodox heiraten?

Hallo zusammen!

Ich bin römisch-katholisch, mein Mann, mit dem ich bereits standesamtlich verheiratet bin, ist griechisch-orthodox. Wir möchten nun aber auch kirchlich heiraten, nun kommen die großen Fragezeichen:

1.) Wir wissen, dass es keinen ökumenischen Heiratsritus gibt, deshalb würden wir uns gerne für den griechischen Ritus in Beisein eines katholischen Pfarrers entscheiden. Geht das in einer katholischen Kirche? Wir wohnen bei Koblenz und die nächste griechisch-orthodoxe Kirche ist in Bonn, das ist logistisch kaum möglich für uns und die Verwandtschaft.

2.) Bekomme ich dann trotzdem noch die Missio Canonica, wenn Punkt 1 funktioniert? Ich studiere Lehramt unter anderem für katholische Religion und muss, soweit ich da informiert bin, katholisch heiraten oder eine Dispens vorlegen. Gilt das auch bei einer griechisch-orthodoxer Eheschließung?

Puh, ich hoffe, ich konnte meine Probleme deutlich machen!

Schonmal vielen vielen dank für eure Hilfe!

Liebe Grüße,Katja

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?