Da muss ich dich enttäuschen, das klappt nicht. Das ist nicht DER Mohn, sondern eine spezielle Sorte zum normalen Verzehr. Da würde man nur was merken, wenn man diesen Mohn kiloweise zu sich nimmt. Also vergiss es!

...zur Antwort

Rußregen wäre die letzte Station vorm Erblinden. Und wenn du das nicht hast und auch keine Blitze oder bunten Blitze, dann hast du auch keine Netzhautablösung. Mach dich mal nicht verrückt. Und wenn der Augenarzt sagt, du hast nichts, dann hast du auch nichts. Bist auch wohl noch zu jung dazu. Ab etwa 40 Jahren kann das ein Thema werden.

...zur Antwort

Du wirst sie verstehen. Die Aussprache ist ein klein wenig härter als das Englische, aber man gewöhnt sich schnell dran. In Glasgow sieht das schon ganz anders aus, beim Glaswegian würdest du nur noch Bahnhof verstehen, da das mit Englisch so gut wie gar nichts mehr zu tun hat. Allerdings sprechen Schotten/Edinburgher untereinander auch anders als mit dir.

...zur Antwort

Ein Nierenstein befindet sich weder in deiner Vagina noch in deiner Gebärmutter. Die Entfernung des Nierensteins hat mit einem eventuellen Verlust deiner Jungfräulichkeit nicht das Geringste zu tun, dazu bräuchte es Sex.

Je nach Sitz des Nierensteins geht man seitlich des Bauchs minimalinvasiv mit kleinsten Schnitten durch die Haut oder aber durch die Harnröhre. Hat mit der Vagina also gar nichts zu tun.

...zur Antwort

Deine Frage ist nicht mit einem hundertprozentigen Ja zu beantworten. 

Die katholische Kirche verbot Mädchen, in der Kirche zu singen. Da aber Jungen den Stimmumfang von Mädchen nicht abdecken konnten, kam man auf die Idee, Jungen kurz vor der Geschlechtsreife zu kastrieren und dann gesanglich auszubilden. Trotz der Menge an Kastrationen war es doch nur eine verschwindend kleine Anzahl an Knaben, deren Stimme wirklich schön wurde durch den Unterricht und auch im Erwachsenenalter die gute Stimme behielt. Denn auch ein guter Sänger konnte mit der Zeit versagen, da sein Körperwuchs und daher seine Gesundheit schwer geschädigt waren. Sie hatten meistens einen unproportionierten Körperbau, denn sie wuchsen sehr hoch, hatten einen massigen Rumpf und einen kleinen Kopf. 

Wer singen konnte, hatte eine unvergleichlich schöne Stimme, wie wir sie uns heute nicht mehr vorstellen können, und einen enormen Stimmumfang, den sonst keine normale menschliche Stimme hervorbringen kann. Auch bei den Kastraten gab es Unterschiede: Es gab Sopran- und es gab Altstimmen. Und nur eine winzige Anzahl von erwachsenen Kastraten schaffte es zu Ruhm. 

Um zu genügend Knaben zu kommen, lockte die Kirche mit Geld. Und besonders die armen Leute stürzten sich auf dieses Angebot und boten ihre Kinder zur Kastration an. Viele Knaben verloren in einer grausamen Prozedur während des Abtrennens der Hoden bei vollem Bewusstsein ihr Leben. Die allermeisten Jungen hatten nicht das Zeugs, gute Sänger zu werden und wurden verstoßen - von der Kirche und von der Gesellschaft. Sie mussten sich durch die Lande betteln und konnten nirgendwo mehr ein Dach zum Wohnen finden. 

Wer ein bisschen Glück hatte - eigentlich ein zweifelhaftes Glück -, wurde von reichen Damen als Liebhaber angeheuert. Das klappte, und die Damen konnten sicher sein, dass sie bei ihren Seitensprüngen nicht schwanger wurden.

Hatte ein außergewöhnlich guter Kastratensänger im Alter seine Stimme verloren (was bei ihnen früher eintrat als bei einem normalen Mann), konnte er nicht mehr von seiner Berühmtheit und Beliebtheit zehren, sondern wurde verachtet und von der Gesellschaft gemieden.

...zur Antwort

Beim Springkraut fallen die Samen nicht einfach zu Boden oder werden von leichten Luftbewegungen mitgetragen, sondern sie warten auf ein Insekt, das sich auf die die Kapseln umgebenden Blättchen setzt oder auf einen heftigen Windstoß, der die Pflanze mit einem Ruck bewegt. Dann springen die Blättchen auf und schleudern die Samen mit einem großen Schwung, wie von einem Pfeil abgeschossen, durch die Luft und die kommen in einem Umkreis von ca. 30-100 cm (ca.) auf dem Boden auf, um dort eine neue Pflanze bilden zu können.

Mit Springkraut kann man schön spielen. Wenn die Zeit der Reife ist, kann man mit den Fingern dran tippen und sich amüsieren, wie die Samen abgeschossen werden.

...zur Antwort

Ein Mensch (Mathematiker) kann nicht angewandt werden. Das Arbeitsgebiet heißt "Angewandte Mathematik". Du kannst schreiben: Ich arbeite im Bereich der Angewandten Mathematik und unterscheide mich .....

...zur Antwort

Beaucoup de wird benutzt, wenn es sich auf eine Gesamtheit bezieht, die zahlen- oder gewichtsmäßig nicht genau bestimmt werden kann. Diese Gesamtheit kann im Singular wie im Plural stehen. Beispiel: Ich fing eine Menge (von) Fischen. J'ai attrapé beaucoup de poissons. Habe ich eine bestimmte Menge Fische im Eimer, könnte ich sagen: Viele der Fische, die ich gefangen habe, sind noch klein. Beaucoup des poissons que j'ai attrapés sont encore petits.

...zur Antwort

https://www.frag-einen-anwalt.de/Gilt-die-verlaengerte-Kuendigungsfrist-fuer-Arbeitgeber-und-Arbeitnehmer-beiderseits--f30916.html

Daher haben Sie mit Ihrer Vermutung hinsichtlich der einzuhaltenden Kündigungsfrist allein nach dem Gesetzeswortlaut Recht.

Allerdings müssen Sie beachten, dass Ihr Arbeitsvertrag folgende Regelung enthält: „Soweit dem Arbeitnehmer aufgrund gesetzlicher Vorschriften nur mit verlängerter Frist gekündigt werden darf, gelten diese verlängerten Kündigungsfristen beiderseits.“
Hiermit ist genau der Fall des § 622 Abs. 2 gemeint; der Arbeitgeber kann aufgrund dieser Vorschrift nur mit einer verlängerten Frist kündigen. In einem solchen Fall sollen beide Parteien an die längere Frist gebunden sein. Eine solche einzelvertragliche Vereinbarung ist grundsätzlich als zulässig anzusehen (BAG DB 2002, 538).

Somit gilt bei Ihnen nicht die kurze Frist von 4 Wochen, sondern hier ist auch die Frist des § 622 Abs. 2 Nr. 2. 

...zur Antwort

Warte lieber, bis du einen weiblichen Kakadu findest. Es könnte sonst zu Rivalenkämpfen kommen, obwohl gar kein Kakaduweibchen da ist. 

...zur Antwort