Ist es in der heutigen Zeit egoistisch noch Kinder zu bekommen?

Das Ergebnis basiert auf 35 Abstimmungen

Nein, Kinder kriegen ist nicht und war auch nie egoistisch. 63%
Ja, Kinder kriegen ist in der heutigen Zeit egoistisch. 23%
Ich finde man kann diese Frage nicht eindeutig beantworten. 14%

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich finde man kann diese Frage nicht eindeutig beantworten.

Vater werden ist nicht schwer, Vater sein hingegen sehr.

Ich hatte erst kürzlich die Diskussion ob man für hungernde Kinder in Afrika Geld spenden soll, wie dies von etlichen Organisationen beworben wird.

Das Grenzproblem verhungernder Kinder ist, das nicht verhütet wurde, was zT auf religiöse Vorbehalte oder Unkenntnis zurückzuführen ist.

Wie stark wächst die Weltbevölkerung?

Die DSW verwies auf Daten der UN, wonach die  Weltbevölkerung derzeit jedes Jahr um etwa 1,09 Prozent zunimmt. Damit ist die jährliche Zuwachsrate nur noch etwas mehr als halb so hoch wie zwischen 1965 und 1970, als sie mit 2,05 Prozent ihren höchsten Stand erreichte. Seitdem ist das relative Wachstum rückläufig.
https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/weltbevoelkerung-milliarden-menschen-zuwachs-100.html

Chinas langjährige Ein-Kind Politik wurde im Westen heftig kritisiert.

Lass es mich am Rettungsboot nach einer Havarie erklären.

Wenn so ein Rettungsboot für 50 Personen ausgelegt ist gehen sicher auch 60 Personen rein, aber irgendwann ist das Rettungsboot so überladen das es sinkt und alle ertrinken.

Chinas Planwirtschaft wusste sehr genau wie viele Menschen das Land ernähren kann und hat darauf reagiert, weil Kinder in die Welt setzen wie in Afrika, die dann den grausamen Hungertod sterben keine Lösung ist.

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

⭐Danke

1

Die Voraussetzungen mehrere Kinder groß zu ziehen, werden immer problematischer, bis zur Unmöglichkeit.

Es würde für den normalen Bürger eine schwere Hypothek werden, seinen Lebensstandard muss er zurück schrauben, dann dass Wohnungsproblem und die Mitarbeit der Ehefrau, wäre dann nur noch ein Glücksfall.

Ohne diskutieren zu wollen über deine Argumente, die nicht diskussionswürdig sind, weil man sie immer mal wieder hört und sie auch beim 20. Mal schwach wie nichts sind:

Möchtest du unterstellen ein Leben mit Einschränkungen oder ggf. ein Leben in einer Welt, die nicht ideal ist sei 'nicht lebenswert'?

Du weißt nicht wie es in 20 Jahren aussieht. Oder in 100. Deine Weltuntergangsszenarien sind aktuell nichts weiter, als genau das: Szenarien.

Faktum est allerdings: Die Leute, die der Klimawandel nicht interessiert, werden höchstwahrscheinlich weiterhin Kinder bekommen. Die Leute, die der Klimawandel nicht interessiert weigern sich genau diese Inhalte an ihre eigenen Kinder weiterzugeben, die ggf. einen Unterschied machen können.

Klimabewusste Menschen sterben somit aus... und du befeuerst das auch noch. Dementsprechend ist in meinen Augen wieder diskutabel wo denn genau die Egoisten sind, die unsere Welt zugrunderichten...

Nein, Kinder kriegen ist nicht und war auch nie egoistisch.

In den reicheren Ländern sind Kinder richtig und wichtig.

Grund Kinder kosten in diesen Ländern Geld daher haben nur wenige Paare Kinder.

In den ärmeren Ländern insbesondere ohne ausreichende Altersversorgung brauchen Paare Kinder die sie im Alter unterstützen und wenn es ganz schlimm ist sogar mit Kinderarbeit schon als Kinder zum Familieneinkommen mithelfen müssen.

Haben wir in Deutschland zu wenige Kinder bricht nicht nur unser Sozialsystem zusammen, sondern es ist später auch keiner mehr da, der uns im Alter pflegen kann.

Selbst China hat die Einkind Politik aufgegeben.

Nein, Kinder kriegen ist nicht und war auch nie egoistisch.

Dieselben Sprüche gab es schon zu allen Zeiten, dass es "unvernünftig wäre, heutzutage Kinder auf die Welt zu setzen". Zu den Zeiten meiner Großeltern, meiner Eltern, zu meiner Zeit (70er Jahre) und heute auch noch.

Was möchtest Du wissen?