JA

Die spanischen Spieler kannten den Stand des Parallelspiel CRC-D und haben in den letzten 15 Minuten ihres Spiels nicht versucht zu gewinnen, weil man als Gruppenzweiter einlaufen wollte um so den vermeidlich leichteren Gegner im Achtelfinale zu haben.

Japan Gruppenerster-Spanien Zweiter.

Achtelfinale

Japan-Kroatien

Spanien- Marokko

...zur Antwort
Oliver Bierhoff

Wer mit so einer Mannschaft anreist, wo Jasager wichtiger als Qualität der Spieler ist, der scheidet berechtigt aus.

Müller, immer wieder Müller, an dem Flick in Nibelungentreue festhielt obwohl Füllkrug das Momentum hatte, Hummels allein zu Haus-mit dem BVB unterwegs; der Fisch stiunkt vom Kopf her.

Bierhoff/Gierhoff, 2x WM Vorrunden AUS, 1x EM Achtelfinale, jeder Vereinsmanager müsste seinen Hut nehmen. Es war Bierhoff der dafür sorgte das Flick, Löw beerbte, weil Flick ein Ja-Sager ist, der nicht gegen die Lizenz zum Geld drucken aufmuckt.

Unter Bierhoff haben ja sogar die Co-Trainer-Cotrainer und alle füllen ihre tiefen Taschen. Bierhoff hat nicht nur in der "Binden-Causa" kapital versagt. Er hat auch den netten Hr. Flick ins Amt gehievt und alle werden wieder die 2018 Platte abspielen, das man aus den Fehlern nun aber wirklich gelernt habe.

Sammer statt Bierhoff und Klopp oder Tuchel statt Flick, so kann`s was werden.

...zur Antwort

Das Luis Enrique seinen Worten in der PK, Taten folgen lässt, bezweifle ich aus mehreren Gründen.

  1. Die WM ist noch lang für Spanien-Stichwort Belastungssteuerung
  2. Die Reservespieler wollen Spielzeit, die man ihnen bei der Gruppenlage -E- gewähren kann.

3.Taktische Erwägungen bezüglich des Gegner im Achtel-Finale sind ebenfalls relevant.

Eine WM gewinnt man auch wenn man nicht hart, sondern smart spielt.

Beim Deutschland-Spiel mache ich mir eigentlich weniger Sorgen

Costa Rica wird den Mannschaftsbus vor dem Tor parken mit einer 6 er Kette ( oder mehr) verteidigen, was es extrem schwer macht da die Lücken aufzutun.

Vermutlich wird Flick wieder Füllung erst ab der 70 ten Min. bringen, was dann zu spät sein könnte.

Rennt Deutschland auf das CRC Tor an, dann kann man sich schnell einen Konter fangen.

Japan-Spanien

Spanien wird im zweiten Anzug auflaufen, so wie gestern Frankreich, weil die WM noch lang ist und man alle Spieler bei Laune halten will.

Ein Unentschieden ist hier durchaus möglich.

Rechenspiele:

Deutschland (1 Punkt, 2:3 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg gegen Costa Rica, wenn Spanien gegen Japan gewinnt
  • bei einem Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied, wenn Spanien und Japan Remis spielen
  • bei einem Sieg mit einem Tor Unterschied, wenn Spanien und Japan Remis spielen und Japan danach insgesamt weniger Tore geschossen hat
  • bei einem Sieg, wenn Spanien gegen Japan verliert und Deutschland die aktuell um acht Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber Spanien aufholt. Damit reicht jeder eigene Sieg mit mindestens acht Toren Unterschied sicher. Wenn Deutschland und Spanien die gleiche Punkteanzahl und Gesamt-Tordifferenz aufweisen, entscheidet zunächst die Fairplay-Wertung und dann das Los.

Spanien (4 Punkte, 8:1 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg oder einem Remis gegen Japan
  • bei einer Niederlage gegen Japan, wenn Costa Rica gegen Deutschland Unentschieden spielt
  • bei einer Niederlage gegen Japan, wenn Deutschland gegen Costa Rica gewinnt, aber nicht die aktuell um acht Treffer bessere Tordifferenz aufholt. Wenn Spanien und Deutschland diesem Fall die gleiche Gesamt-Tordifferenz aufweisen, entscheidet zunächst die Fairplay-Wertung und dann das Los.

Japan (3 Punkte, 2:2 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg gegen Spanien
  • bei einem Remis gegen Spanien, wenn Costa Rica und Deutschland ebenfalls Remis spielen
  • bei einem Remis gegen Spanien, wenn Deutschland mit einem Tor Unterschied gegen Costa Rica gewinnt und am Ende maximal genauso viele Tore wie Japan erzielt hat.

Costa Rica (3 Punkte, 1:7 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg gegen Deutschland
  • bei einem Remis gegen Deutschland, wenn Spanien gegen Japan gewinnt

https://www.sportbuzzer.de/artikel/ausgangslagen-szenarien-rechenspiele-wm-entscheidungen-ueberblick-katar/

...zur Antwort
Nein

Costa Rica wird den Mannschaftsbus vor dem Tor parken mit einer 6 er Kette ( oder mehr) verteidigen, was es extrem schwer macht da die Lücken aufzutun.

Vermutlich wird Flick wieder Füllung erst ab der 70 ten Min. bringen, was dann zu spät sein könnte.

Rennt Deutschland auf das CRC Tor an, dann kann man sich schnell einen Konter fangen.

Japan-Spanien

Spanien wird im zweiten Anzug auflaufen, so wie gestern Frankreich, weil die WM noch lang ist und man alle Spieler bei Laune halten will.

Ein Unentschieden ist hier durchaus möglich.

Rechenspiele:

Deutschland (1 Punkt, 2:3 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg gegen Costa Rica, wenn Spanien gegen Japan gewinnt
  • bei einem Sieg mit mindestens zwei Toren Unterschied, wenn Spanien und Japan Remis spielen
  • bei einem Sieg mit einem Tor Unterschied, wenn Spanien und Japan Remis spielen und Japan danach insgesamt weniger Tore geschossen hat
  • bei einem Sieg, wenn Spanien gegen Japan verliert und Deutschland die aktuell um acht Treffer schlechtere Tordifferenz gegenüber Spanien aufholt. Damit reicht jeder eigene Sieg mit mindestens acht Toren Unterschied sicher. Wenn Deutschland und Spanien die gleiche Punkteanzahl und Gesamt-Tordifferenz aufweisen, entscheidet zunächst die Fairplay-Wertung und dann das Los.

Spanien (4 Punkte, 8:1 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg oder einem Remis gegen Japan
  • bei einer Niederlage gegen Japan, wenn Costa Rica gegen Deutschland Unentschieden spielt
  • bei einer Niederlage gegen Japan, wenn Deutschland gegen Costa Rica gewinnt, aber nicht die aktuell um acht Treffer bessere Tordifferenz aufholt. Wenn Spanien und Deutschland diesem Fall die gleiche Gesamt-Tordifferenz aufweisen, entscheidet zunächst die Fairplay-Wertung und dann das Los.

Japan (3 Punkte, 2:2 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg gegen Spanien
  • bei einem Remis gegen Spanien, wenn Costa Rica und Deutschland ebenfalls Remis spielen
  • bei einem Remis gegen Spanien, wenn Deutschland mit einem Tor Unterschied gegen Costa Rica gewinnt und am Ende maximal genauso viele Tore wie Japan erzielt hat.

Costa Rica (3 Punkte, 1:7 Tore) kommt weiter...

  • bei einem Sieg gegen Deutschland
  • bei einem Remis gegen Deutschland, wenn Spanien gegen Japan gewinnt

https://www.sportbuzzer.de/artikel/ausgangslagen-szenarien-rechenspiele-wm-entscheidungen-ueberblick-katar/

...zur Antwort

Es geht hier in der Causa weniger um den Inhalt der Botschaft der Binde, sondern vielmehr um das Zertifizierungsmonopol/Artikel 13.8.1 der FIFA Ausrüstungsregeln

Die FIFA ist wie die Lizenz zum Gelddrucken, alle Bekleidung/Ausrüstung ist reglementiert und muss gegen Gebühr von der FIFA zertifiziert werden.

Die One-Love-Binde wurde nicht als FIFA Ausrüstungs-Kapitänsbinde zertifiziert, was ein Verstoß des DFB und anderer Organisationen darstellt.

Turniere wie eine WM bedürfen der exakten Planung, zB Festlegung der Mannschaftsfarben, damit nicht zwei Mannschaften in gleicher Bekleidung-Farbkombination auflaufen.

Artikel 13.8.1 der FIFA Ausrüstungsregeln

«Für FIFA-Finalwettbewerbe muss der Kapitän jeder Mannschaft eine von der FIFA gestellte Armbinde tragen.» Die FIFA unterstütze Kampagnen wie «One Love», aber dies müsse im Rahmen der allen bekannten Regeln erfolgen.

https://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/protest-im-rahmen-der-regeln-fifa-erklaert-one-love-verbot-18476438.html#:~:text=Explizit%20hob%20der%20Verband%20in,der%20allen%20bekannten%20Regeln%20erfolgen.

...zur Antwort

Wie wurde der Krieg gegen die Sowjetunion geführt?

Juni 1941 marschierte die deutsche Wehrmacht in die  Sowjetunion ein. Mit dem "Unternehmen Barbarossa" begann ein machtpolitisch, wirtschaftlich und rassenideologisch motivierter Vernichtungskrieg. Am 22. Juni 1941 begann der Überfall der deutschen Wehrmacht auf die  Sowjetunion.
https://www.bpb.de/kurz-knapp/hintergrund-aktuell/229431/vor-80-jahren-ueberfall-auf-die-sowjetunion/

Der Zweite Weltkrieg > Kriegsverlauf

Der Überfall auf die Sowjetunion

Die Nationalsozialisten gingen von der sozialdarwinistischen Vorstellung eines naturgegebenen "Kampfes um das Dasein" der Völker und Rassen aus. Die Sowjetunion galt als Träger des "jüdischen Bolschewismus" und als eine unmittelbare Bedrohung für das Deutsche Reich. Aus nationalsozialistischer Sicht war der Kampf der überlegenen "arischen Rasse" gegen die sowjetischen "Untermenschen" unausweichlich. In einem siegreichen Eroberungskrieg gegen die Sowjetunion sah  Adolf Hitler seine wahre "Mission". Der Feldzug im Osten war von Beginn an als ideologischer Weltanschauungs- und rassebiologischer Vernichtungskrieg konzipiert. Im Vordergrund standen die Eroberung von " Lebensraum" sowie die wirtschaftliche Ausbeutung der eroberten Gebiete und der dort lebenden Menschen als  Zwangsarbeiter. Die  Ermordung der jüdischen Bevölkerung und der sowjetischen Führungsschicht war von Anfang an vorgesehen. Zudem ordnete der "Kommissarbefehl" vom 6. Juni 1941 die sofortige Liquidierung von gefangenen kommunistischen Kommissaren der Roten Armee an.
https://www.dhm.de/lemo/kapitel/der-zweite-weltkrieg/kriegsverlauf/ueberfall-auf-die-sowjetunion-1941.html
...zur Antwort

Wer Hitler wirklich bezahlt hat

Veröffentlicht am 29.04.2007 | Lesedauer: 4 Minuten

Von Adam Tooze

Der Historiker Adam Tooze analysiert in seinem Buch, dass die Entscheidungen des Diktators viel stärker als bisher bekannt wirtschaftlich motiviert waren. Ein exklusiver Vorabdruck

Der Zeit des Nationalsozialismus neue Perspektiven hinzuzufügen, ist keine leichte Sache. Dem britischen Historiker Adam Tooze ist das mit seinem Werk "Ökonomie der Zerstörung" gelungen. Tooze belegt schlüssig, dass alle Entscheidungen Hitlers auch ökonomisch motiviert gewesen seien. Im folgenden Auszug beschreibt er, wie deutsche Industriekapitäne von Anfang an willens waren, das Werk des Diktators zu finanzieren.

"Am Montag, dem 20. Februar 1933, um 18 Uhr, erschien eine Gruppe von etwa 25 Industriellen im Amtssitz von Hermann Göring, der nun Reichsminister ohne Geschäftsbereich und kommissarischer Innenminister Preußens war. Reichskanzler Hitler wollte den Herren bei diesem Geheimtreffen seine Politik offenbaren. Es war eine eigenartig zusammengewürfelte Schar: Neben einer Reihe von eindeutig zweitrangigen Akteuren waren unter den Geladenen so illustre Industriekapitäne wie der IG-Farben-Vorstand Georg von Schnitzler, Gustav Krupp von Bohlen und Halbach, (...) Chef des Krupp'schen Eisen- und Stahlkonzerns und außerdem Vorsitzender des Reichsverbands der Deutschen Industrie, und Albert Vögler, Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Stahlwerke AG, (...) des zweitgrößten Stahlkonzerns der Welt.

Begrüßt wurden die Unternehmer von Göring und Schacht. Hitler erschien erst nach beträchtlicher Wartezeit. Aber wenn die Industriellen ein Gespräch über die kommende Wirtschaftspolitik erwartet hatten, dann wurden sie enttäuscht. Hitler zog es vor, ihnen einen Vortrag über die allgemeine politische Lage zu halten. (...) Die Erfahrung der vergangenen 14 Jahre habe gelehrt, dass sich die Privatwirtschaft im Zeitalter der Demokratie nicht behaupten könne, da sie sich vor allem auf Persönlichkeit und individuelle Führungsstärke gründe, Demokratie und Liberalismus aber unweigerlich zu Sozialdemokratie und Kommunismus führten. Nach 14 Jahren des Verfalls sei nun der Moment gekommen, der verhängnisvollen politischen Spaltung Deutschlands ein Ende zu setzen. (...) Die Partei brauchte nur 33 weitere Mandate im Reichstag, dann wären alle Aktionen gegen die Bolschewisten verfassungsrechtlich gedeckt. Doch egal wie die Wahl auch ausgehen werde - einen Rückzug werde es nicht mehr geben. Wenn auf diese Weise keine Entscheidung herbeigeführt werden könne, dann müsse das Urteil eben anders vollstreckt werden.

Fragen nahm Hitler von den versammelten Unternehmern ebenso wenig entgegen, wie er ihnen darlegte, was er eigentlich von ihnen erwartete. Er war nicht erschienen, um mit ihnen zu verhandeln. Er war gekommen, um sie von seinen Absichten in Kenntnis zu setzen. Und in dieser Hinsicht können bei seinen Zuhörern wahrlich keine Fragen offen geblieben sein.

Der neue Reichskanzler plante, der parlamentarischen Demokratie den Garaus zu machen. Er wollte die Linke vernichten und war mehr als bereit, dafür physische Gewalt einzusetzen. Zumindest aus den uns vorliegenden Unterlagen dieses Treffens geht hervor, dass es Hitler wie Göring an diesem 20. Februar letztlich tatsächlich nur um den Konflikt zwischen Rechts und Links gegangen war. Es fiel weder ein Wort über ihre Pläne im Hinblick auf das Judentum noch über irgendwelche Eroberungszüge.

Hitler überließ es schließlich Göring, den eigentlichen Grund des Treffens zu enthüllen: Der Führer habe mit seinen Einlassungen bewiesen, dass das deutsche Unternehmertum großes Interesse an der Bekämpfung der Linken haben müsse, also sollte es auch einen angemessenen finanziellen Beitrag dazu leisten. Solche Opfer, sagte Göring, seien gewiss für die Industrie sehr viel leichter zu ertragen, wenn sie sich bewusst machen würde, dass die Wahlen am 5. März mit Sicherheit die letzten in den kommenden zehn, ja vielleicht sogar in den kommenden hundert Jahren seien. Krupp, der zum Sprecher der Industriellengruppe erkoren worden war, hatte ausführliche Notizen für ein eingehendes Gespräch über wirtschaftspolitische Fragen vorbereitet, besann sich angesichts dieses dreisten Appells jedoch eines Besseren und verzichtete auf ermüdende Details. Lieber beschränkte er sich auf die Aussage, dass sich gewiss alle Anwesenden der Notwendigkeit einer schnellstmöglichen Lösung der politischen Lage einig seien. Die Privatwirtschaft stehe voll hinter dem Ziel, eine Regierung ins Amt zu heben, die im Interesse des deutschen Volkes handeln würde. Nur in einem starken und unabhängigen Staat könnten Wirtschaft und Industrie blühen und gedeihen.

Anzeige

Nach diesem Austausch nationalistischer Gemeinplätze verließen Hitler und Göring den Raum. Hjalmar Schacht (...) schlug vor, einen Wahlfonds von drei Millionen Mark für die NSDAP und ihre deutschnationalen Koalitionsparteien einzurichten. Tatsächlich erhielt er im Laufe der nächsten drei Wochen Beiträge von 17 Wirtschaftsgruppen. Die größten Einzelspenden kamen von der IG Farben (400 000 Reichsmark) und der Deutschen Bank (200 000 Mark). Die Wirtschaftsgruppe Bergbau hatte 400 000 Mark überwiesen.

Zu den anderen Großspendern zählten die Organisatoren der Berliner Automobilausstellung (100 000 Mark) und diverse Unternehmen aus der Elektrobranche wie Telefunken, AEG oder die Akkumulatorenfabrik AFA. In den kommenden Jahren sollte diese "Adolf-Hitler-Spende der deutschen Wirtschaft", die dem Reichskanzler zur persönlichen Verfügung stand, zu einer Institution werden. Faktisch aber waren es die Spenden vom Februar und März 1933, die einen entscheidenden Beitrag leisteten. Denn sie waren für die Partei just in dem Moment eine kräftige Finanzspritze, als diese knapp bei Kasse war und, wie Göring vorausgesagt hatte, vor der "letzten Wahl ihrer Geschichte stand."

https://www.welt.de/wams_print/article840593/Wer-Hitler-wirklich-bezahlt-hat.html

...zur Antwort

70 Jahre nach Hiroshima

Immer noch erkranken Atombombenopfer

Die langfristigen Folgen radioaktiver Strahlung führen dazu, dass auch 70 Jahre nach den Atombombenexplosionen von Hiroshima und Nagasaki immer noch Opfer von damals etwa an Krebs erkranken, sagte Axel Rosen von der Organisation Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs im DLF. In Fukushima seien die Folgen aber sogar noch ungleich größer.

https://www.deutschlandfunk.de/70-jahre-nach-hiroshima-immer-noch-erkranken-atombombenopfer-100.html

Hiroshima – Wie die Atombombe bis heute nachwirkt - SWR

https://www.swr.de › SWR2 › Wissen

Japan: Schwarzer Regen über Hiroshima und Nagasaki - Politik

https://www.sueddeutsche.de › Politik › Geschichte

...zur Antwort

Die Besiedlung der Arktis begann bereits in der Steinzeit. Damals herrschten weitaus freundlichere Klimabedingungen in der Region. Heute leben im riesigen Gebiet um den Nordpol bis zu vier Millionen Menschen. Diese haben sich an die teilweise lebensfeindlichen Bedingungen im hohen Norden angepasst

Die arktischen Landmassen werden – im Gegensatz zur Antarktis – bereits seit Jahrtausenden von verschiedenen Naturvölkern dauerhaft bewohnt. In den sibirischen Regionen lässt sich die Besiedelungsgeschichte bis in die Steinzeit zurückverfolgen: Felsbilder von Mammuts in der Nähe der Laptew-See konnten auf die Zeit um 25.000 vor Chr. datiert werden. Vermutlich gab es während der letzten Eiszeit mehrere Wanderungswellen, in denen die Steinzeitvölker Sibiriens über die damals trocken liegende Beringstraße in den nordamerikanischen Teil der Arktis einwanderten und von dort aus auch schließlich den Norden Grönlands besiedelten. Diese Regionen waren während der Eiszeit zu trocken für großflächige Vereisungen und auch nach der Eiszeit herrschte in der Arktis ein relativ mildes ⁠Klima⁠, das ausreichende Bedingungen für eine Besiedelung und Verbreitung bot.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/arktis/menschen-in-der-arktis/besiedlung#fortschreitende-urbanisierung

Warum leben in der Antarktis keine Menschen?

Alle menschlichen Aktivitäten in der Antarktis benötigen wegen der Abgeschiedenheit und der extremen Klimabedingungen eine aufwendige Logistik verbunden mit umfangreichen Vorsichts- und Sicherheitsmaßnahmen. Umweltprobleme in der Antarktis entstehen hauptsächlich durch die menschliche Nutzung.

https://www.umweltbundesamt.de/themen/nachhaltigkeit-strategien-internationales/antarktis/menschen-in-der-antarktis

...zur Antwort

https://www.youtube.com/watch?v=02a_srpwzI4

Nach dem Raketeneinschlag in Polen steht der Nato-Bündnisfall im Fokus - aber was besagt dieser überhaupt? Wir klären auf.

ARTIKEL ANHÖREN

Im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine ist immer wieder vom Nato-Bündnisfall die Rede. Dieser tritt nun vor allem nach dem Raketeneinschlag in Polen ins Rampenlicht. Zuvor war er auch schon durch das Beitrittsersuchen von Schweden und Finnland und die Teilmobilmachung der russischen Streitkräfte wieder in den Vordergrund gerückt. Die Nato ("North Atlantic Treaty Organization", deutsch: "Nordatlantische Vertragsorganisation") ist ein internationales militärisches Verteidigungsbündnis. Sie besteht aus 30 Mitgliedsländern. Wird eines dieser Mitglieder angegriffen, wird ein sogenannter Bündnisfall ausgerufen. Wir erklären, was das bedeutet.

Artikel 5: Nato-Bündnisfall ist völkerrechtlich und im Grundgesetz verankert

Der Nato-Bündnisfall ist in Artikel 5 des Nordatlantikvertrages rechtlich geregelt. Demnach vereinbaren die Nato-Mitglieder, dass ein bewaffneter Angriff gegen mindestens ein Mitglied als ein Angriff gegen alle Nato-Mitglieder angesehen wird. Die Nato-Staaten sind dann verpflichtet, ihr völkerrechtlich verankertes Recht zur individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung zu nutzen und den Angegriffenen auch mithilfe von Waffengewalt beizustehen. Dies diene dazu, "die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten", wie es in dem Vertrag heißt.

https://www.augsburger-allgemeine.de/politik/was-ist-ein-nato-buendnisfall-bedeutung-von-artikel-5-nach-raketeneinschlag-in-polen-id61880986.html

...zur Antwort

Du wirst keinen Historiker finden, der wirklich bestätigt, dass die Belgier über 11 Millionen Menschen im Kongo getötet haben. Was du finden wirst, sind Historiker, die sagen, dass die Handlungen von König Leopold II. in seiner privaten "Kolonie" des Kongo-Freistaats zu einem Bevölkerungsrückgang von (ungefähr) 10 bis 13 Millionen Menschen im Kongo geführt haben.

Die Schwierigkeit besteht darin, die Verantwortung für diese Todesfälle sowie die Zahlen selbst zu definieren.

Sicherlich haben die Handlungen von Leopolds Verwaltern und Soldaten unmittelbar zu vielen Todesfällen geführt.

Und das wohl vor allem durch den berüchtigten Erlass des Domänensystems aus dem Jahr 1892, der die Rechte zur Kautschukgewinnung für Gebiete im Kongo privatisierte. Die traditionellen Wirtschaftssysteme gingen vor die Hunde und den Afrikanern wurde eine Arbeitssteuer aufgezwungen.

Im Wesentlichen bedeutete das, dass die Stammesführer unentgeltlich Arbeitskräfte zur Verfügung stellen mussten, um die Quoten für die Kautschukproduktion und -ernte zu erfüllen.

Der Genozid-Forscher Adam Jones schreibt dazu:

"Das Ergebnis war eine der brutalsten und allumfassendsten Systeme, die die Welt je gesehen hat....Männliche Kautschukzapfer und -träger wurden gnadenlos ausgebeutet und in den Tod getrieben."

Wenn die Quoten nicht erfüllt wurden oder die Arbeiter rebellierten, wurden Dörfer niedergebrannt, Familien getötet und Hände abgetrennt. Damit sollte bewiesen werden, dass keine Kugeln verschwendet worden waren.

Das war die berüchtigte Politik der "abgetrennten Hände", bei der die rechte Hand der Opfer, tot oder lebendig, abgeschnitten wurde.

https://de.quora.com/K%C3%B6nig-Leopold-II-t%C3%B6tete-10-Millionen-Kongolesen-auf-seiner-Privatkolonie-im-Kongo-die-nicht-Staatsgebiet-Belgiens-war-Sie-waren-Eigentum-des-K%C3%B6nigs-und-er-t%C3%B6tete-sie-aus-Profitgr%C3%BCnden-Ist

...zur Antwort

Wenn Debütanten die Highlights sind, dann....

Es war das zu erwartende grottenschlechte Spiel gegen den 75-ten der Weltrangliste, was glücklich gewonnen wurde.

Bierhoff und Flick hatten nicht grundlos das Gesicht zur Faust geballt.

Die Abwehr war unkoordiniert, warum Neuer in der gegnerischen Hälfte rumspazierte weis nur er, evtl. will er den Libero in Personalunion geben. Wo das hinführt sieht man in jedem Jahresrückblich wenn aus 50 Metern und mehr eingenetzt wird.

Moukoku hatte einen Moment-Pfosten und Füllkrug stand 2x da wo ein Mittelstürmer zu stehen hat.

Oman war die Blaupause für Japan, die noch schneller spielen und damit die deutsche Mannschaft noch mehr überfordern.

Der on touch Fußball der Japaner Ballannahme sofort weiterspielen oder abschließen, wurde auch über weite Strecken von den Omanern gespielt, allerdings nicht in der Qualität der Japaner, die alle in internationalen Spitzenmannschaften spielen.

Warum das " WM- Maskottchen" Müller mitgenommen wurde zumal er nicht fit ist und keine Spielpraxis hat, muss der Hansi sicher bald erklären.

...zur Antwort

Kann man ein Trauma beseitigen, indem man jemandem das Gleiche antut, was einem selbst angetan wurde?

Das u.a. US-amerikanische Rechtssystem der Todesstrafe basiert auf dieser Traumata-Bewältigung, indem die Angehörigen der Hinrichtung beiwohnen können. Du hast meinen...getötet, ich will dich sterben sehen um---abzuschließen--einen Schlussstrich zu ziehen.

In Deutschland erlebt man die bei Verfahren als Nebenkläger nun auch mit Opferanwalt.

Ein weiterer Aspekt den Richter oft strafmildernd urteilen ist das der Täter durch meist traumatische Kindheitserlebnisse zum Täter wurde, die Täterrolle als subsidiärer Verarbeitungsschutz.

Ich tue an, was mir angetan wurde ist häufig die Motivlage bei sexuellem Missbrauch durch männliche Personen, die in ihrer Jugend Opfer sexueller Gewalt und dadurch geprägt wurden.

DIE VERSCHIEDENEN TRAUMA-PHASEN

Generell ist ein „normaler“ Traumaverlauf in drei Phasen einteilbar.

Unmittelbar während des traumatisierenden Vorfalls und im direkten Anschluss erlebt der Betroffene die Schockphase. Der Körper reagiert mit einer Überlebensstrategie, noch ehe die Situation im Gehirn ankommt und dort verarbeitet werden kann. Sowohl ein Fluchtreflex, aber genauso gut ein „Totstellreflex“, bei dem Reaktionen weitestgehend „abgestellt“ werden, sind möglich.

Die ersten vierzehn Tage nach dem Vorfall werden als Einwirkungsphase erlebt. In dieser Zeit schaltet der Körper von seinem Überlebensmodus wieder in den Lebensmodus um. Manche betroffenen Menschen möchten in der direkten Phase nach dem Trauma einfach nur den Ort des Geschehens verlassen, sofern sie dazu in der Lage sind. Andere brauchen die Nähe von Bezugspersonen oder ziehen sich zurück.

Die dritte Phase ist die Erholungsphase mit der Traumaverarbeitung. Zu diesem Zeitpunkt ist die Beschäftigung mit dem Trauma der zentrale Punkt. Die Gefühle, Bilder und Gedanken, die mit dem Trauma verknüpft sind, können gerade in dieser Phase für Stimmungsschwankungen verantwortlich sein. Allerdings kehrt auch langsam das Interesse an ein „normales“ Leben zurück.

https://henrike-ortwein.de/trauma-verarbeiten/

...zur Antwort

https://www.youtube.com/watch?v=EQM_kH1z464

Wiederbewaffnung bezeichnet die erneute Einführung militärischer Strukturen in der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik nach dem Zweiten Weltkrieg in den 1950er Jahren.

Zehn Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde in der Bundesrepublik wieder eine Armee aufgebaut. In der neu gegründeten Bundeswehr dienten viele Veteranen der ehemaligen Wehrmacht. Gegen die Wiederbewaffnung regte sich breiter Protest in der Bevölkerung.

Die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik Deutschland erfolgte in mehreren Etappen. Sie gilt als Zeugnis der Eigenständigkeit des westdeutschen Staates und zugleich als diplomatischer und politischer Erfolg des ersten deutschen Bundeskanzlers Konrad Adenauer. Ihre Voraussetzung war der Deutschlandvertrag, der als Teil der Pariser Verträge am 5. Mai 1955 in Kraft trat. Damit endete im Westen Deutschlands offiziell das Besatzungsregime der USA, Frankreichs und Großbritanniens. Der Regierung in Bonn wurde nominell die "volle Macht" eines souveränen Staates übertragen. Tatsächlich blieben in beiden deutschen Staaten Vorbehaltsrechte der vier Siegermächte des Zweiten Weltkrieges bis zur Einigung 1990 erhalten, abgesichert durch völkerrechtliche Verträge. 

Internationale Kontrolle und Westbindung

Vor der Wiederbewaffnung standen das Ende des NS-Regimes und die totale Kapitulation der Wehrmacht im Mai 1945. Diese Umstände hatten gewichtige Auswirkungen für die Wiederbewaffnung und die spätere Bundeswehr. Denn die Festlegung der obersten Ziele der alliierten Politik nach dem Weltkrieg erfolgte nach den historischen Erfahrungen – eine Lehre aus der Geschichte. Aus Sicht der Alliierten lag eine Ursache der europäischen Kriege des vergangenen Jahrhunderts im preußisch-deutschen Militarismus.

https://www.bpb.de/themen/militaer/deutsche-verteidigungspolitik/199276/die-politik-der-wiederbewaffnung/

...zur Antwort
Sporting Lissabon

21 Mio. Gründe

Cristiano Ronaldo kauft teuerste Villa in Portugal

02.11.2022 • 18:45

Für schlappe 21 Millionen Euro hat sich Cristiano Ronaldo eine neue Immobilie zugelegt. Die Villa befindet sich ganz in der Nähe von Lissabon - ein Hinweis auf eine mögliche Rückkehr zu Sporting?

https://www.ran.de/fussball/video/cristiano-ronaldo-kauft-teuerste-villa-in-portugal-clip

...zur Antwort

Warum ist Russland so gut befreundet mit dem Iran?

Der Iran will mit einer länderdeckenden Elektrifizierung aus vorn Russland erbauten AKW die Wirtschaftsmacht Nr. 1 in Nah Ost werden, was Israels Interessen widerspricht.

Analysten gehen davon aus, das der Iran zu alter Blüte Persiens aufsteigen wird, wenn das Land voll elektrifiziert ist.

Die Momentanen Unruhen im Land werden vom Iran als Steuerung westlicher Nachrichtendienste interpretiert; Geschichte soll sich nach iranischer Darstellung aktuell wiederholen.

CIA bekennt sich zu Militärputsch 1953 im Iran - WELT

Russland hat im Iran das AKW Buschehr erbaut und vertraglich militärische Anlagensicherung gegen Angriffe zugesichert.

Rings umd ie Elektrifizierung des Iran durch Atomstrom gibt es Anschuldigungen das der Iran an einer Atombombe bauen würde, was von der IAEA vor Ort als nicht zutreffend bezeichnet wird.

Dennoch kam es zum Computerwurm Stuxnet und Ermordungen von iranischen Atomwissenschaftlern die auf USA/ Israel als Urheber hindeuten.

Russland will im Iran acht Atomkraftwerke bauen - WELT

https://www.welt.de › Politik › Ausland

...zur Antwort
Andere

Mit den Gegner der Gruppe F tippe ich das so., das wäre für Kanada das Vorrunden-AUS.

  1. Belgien
  2. Kroatien
  3. Marokko
  4. Kanada

Die Wettquoten für Kanada als Weltmeister sind wie die von dreibeinigen Pferden auf der Galopprennbahn auf Sieg.

Weltmeister 2022 Tipp

Kanada-1€

160,0

151,0

https://www.fussball-wm.pro/wm-2022/wetten-quoten/

...zur Antwort

Die Auswirkungen der chinesischen Konjunkturabschwächung breiten sich weltweit aus und führen zu verschiedenen Gewinnern und Verlierern, so die BofA.

https://www.businessinsider.de/wirtschaft/konjunktur-china-wirtschaft-schwaechelt-das-sind-die-gewinner-und-verlierer-in-der-welt/

Konjunktur in Asien

Neue Schwächezeichen aus Chinas Wirtschaft

Chinas Wirtschaft verliert offensichtlich weiter an Schwung. Vor dem Hintergrund flächendeckender Corona-Lockdowns in Metropolen oder Touristenorten sowie Hitzewellen lässt die heimische Nachfrage nach. Dadurch hat sich die Inflation im August überraschend abgeschwächt.

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/weltwirtschaft/wachstum-inflation-china-101.html

Chinas Wirtschaft schwächelt - Finanz und Wirtschaft

...zur Antwort