Inwieweit ist der Buddhismus mit dem Christentum vereinbar?

...komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Deine Frage ist eigentlich: "Was sagt Gott dazu?"

Der Bibelschreiber Paulus schrieb unter Inspiration Gottes:

"Laßt euch nicht in ein ungleiches Joch mit Ungläubigen spannen. Denn welche Gemeinschaft besteht zwischen Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit? Oder welche Teilhaberschaft hat Licht mit Finsternis? 15 Welche Harmonie besteht ferner zwischen Christus und Bẹlial? Oder welchen Anteil hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen? 16 Und welche Übereinkunft besteht zwischen Gottes Tempel und Götzen? Denn wir sind ein Tempel eines lebendigen Gottes, so wie Gott gesagt hat: „Ich werde unter ihnen wohnen und unter [ihnen] wandeln, und ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein.“ 17 „ ,Darum geht aus ihrer Mitte hinaus und sondert euch ab‘, spricht Jehova, ‚und hört auf, das Unreine anzurühren‘ “" 2. Korinther 6:14-18)

OhNobody 01.03.2017, 18:40

Danke für das Sternchen ...

2
Enzylexikon 01.03.2017, 21:22

Und wo besteht der Bezug zum Buddhismus?

Weder geht es im Buddhismus darum, jemanden in ein Joch zu spannen, noch um Finsternis, Götzen oder dergleichen.

Das ist doch mit Verlaub nur christliches Propaganda-Gesülze, ohne jede objektive Fakten.

0
OhNobody 02.03.2017, 05:13
@Enzylexikon

Buddhismus ist eine Religion. Der Gott der Bibel — Jehova — hält nichtchristliche Religion für "unrein" — siehe meine Antwort.

Das solltest Du als "Religionsexperte" erkennen.

2
juste55 02.03.2017, 14:07
@Enzylexikon

Enzylexikon,

bist du eigentlich immer so "unflätig"?

Vielleicht überlegst du erst einmal, wie das gemeint sein könnte.

Ich fasse es nicht, wie man derart abfällig reden kann!

3

Ich selbst bin Buddhist und helfe dir gerne weiter.

Meditation

Die Praxis buddhistischer Meditation, wie zB Vipassana, oder Zazen, ist aus meiner Sicht mit jeder Religion vereinbar, da es keinen verehrenden, oder anbetenden Aspekt gibt, der sich an ein höheres Wesen wendet.

Wenn du also zB buddhistische Meditation übst, um dich zu entspannen und Stress abzubauen, ohne dich weitergehend mit der buddhistischen Lehre zu identifizieren, sehe ich da kein echtes Problem.

Allerdings gibt es fundamentalistische Christen die Behaupten, durch die "geistige Leere" bei der Meditation, könnten Teufel in einen fahren - aus meiner Sicht ist das finsterster Aberglaube religiöser Radikaler.

Es gibt zudem auch im Christentum meditative bzw. kontemplative Techniken. Wer sich also mit buddhistischer Meditation unwohl fühlt, kann eben christliche Formen üben.

Moral

Selbst die fünf Sittlichkeitsregeln des Buddhismus kann man meiner Ansicht nach auch als Anhänger einer anderen Religion befolgen, ohne dabei gegen die Gebote der eigenen Konfession zu verstoßen

  • Kein Leben nehmen
  • Nicht gegebenes nicht nehmen
  • Die Rede nicht missbrauchen
  • Die Sexualität nicht missbrauchen
  • Den Geist nicht betäuben.

Ich sehe somit weder in den klassischen Formen buddhistischer Meditation, noch in seinen moralischen Maßstäben einen Widerspruch zum Christentum.

Wenn es dir also nur um Meditation und Moralvorstellung, nicht aber um die Lehre geht, ist für mich aus buddhistischer Sicht kein Problem ersichtlich.

Philosophie

Wirkliche Diskrepanzen zwischen Christentum und Buddhismus ergeben sich allerdings in der Lehre, denn die Philosophien weichen in wesentlichen Punkten voneinander ab, was zu theologischen Problemen führen kann.

Vergänglichkeit: Der Buddhismus lehrt, dass es nichts ewig unveränderliches existiert. Das widerspricht der Lehre der ewigen Existenz Gottes.

Seele: Laut des Buddhismus gibt es kein unsterbliches Selbst des Menschen. Das steht im Widerspruch zur Vorstellung einer ewigen Seele.

Gebote, Sünden, Bestrafung: Im Buddhismus gibt es keine Gebote, Sünden und deren Bestrafung, was dem Richterbild Gottes widerspricht.

Barmherzigkeit: Im Buddhismus gibt es für negatives Verhalten keine Vergebung durch einen Gott. Man muss mit den Konsequenzen des Handelns leben.

Erlösung: Im Buddhismus befreit sich der Mensch selbst. Im Christentum ist er auf den Opfertod Christi als Weg zur Erlösung angewiesen.

Wiedergeburt: Nur wenn man die Wiedergeburt als etwas betrachtet, das nach dem körperlichen Tod geschieht, ist ein Widerspruch da.

Bei der anderen buddhistischen Deutung, derzufolge die Wiedergeburt nur ein psychologisches Modell ist, wäre es dagegen kein Problem.

Fazit:

Die klassischen Formen buddhistischer Meditation und buddhistische Moralprinzipien dürften auch für einen Christen unproblematisch sein.

Lediglich wenn man einer sehr konservativen christlichen Auslegung folgt, oder die buddhistische Lehre auch übernehmen will, gibt es Probleme.

Sibellchen 01.03.2017, 18:23

Vielen Dank für deine Mühe. :-)

0
Enzylexikon 01.03.2017, 21:26
@Sibellchen

Keine Ursache, aber hätte ich gewusst, dass du keine objektiven Fakten willst, sondern dich auf religiöses Standard-Geschwurbel verlässt, hätte ich mir die Arbeit sparen können.

0

hi,

Sibellchen,

wenn man den Weg eines Christen oder auch den Weg eines Buddhisten ernst nimmt, so gibt es mehrere Widersprüche:

Religion

Der Buddhismus ist eine Erfahrungsreligion: Ziel ist es, eine Erleuchtung zu erlangen und so den eigenen Geist größtmöglich zu entfalten

Das Christentum folgt Jesus und dessen Vater , Jehova Gott. Man kann und sollte zwar auch in dieser Religion geistig wachsen, aber es führt nicht zu einer Erleuchtung wie im Buddhismus. Es ist eine moralische Erziehung.

Zentralfigur(en)

Im Buddhismus folgt man dem Weg des Buddha, einem Menschen, der einmal durch Meditation zur Erleuchtung gelangte.

Im Chrsitentum folgt man den Geboten/Grundsätzen der Bibel. Man glaubt an den Allmächtigen Schöpfer, einem Geistwesen,  der "Himmel und Erde gemacht" hat und an seinen Sohn, der zu bestimmten Zwecken auf der Erde weilte, jetzt aber wie prophezeit im Himmel ist.

die verschiedenen Wege und die Belohnungen

Buddhisten leben nach gewissen Grundsätzen, wie z.B. kein Lebewesen zu töten oder auch keine "unheilsamen sexuellen Beziehungen zu pflegen" usw.

Gedanken und Handlungen wirken auf die Zukunft. Man kann durch gute Handlungen in angenehmen menschlichen Verhältnissen oder in der Göttersphäre leben, aber durch schlechte Handlungen auch als ein Tier wiedergeboren werden oder als ein Dämon weiterleben.

Die Taufe befreit einen Christen von allen bisher erfolgten sündigen Taten. Indem ein Christ dem Weg Jesu folgt und nach seinen Grundsätzen lebt, kann er ebenfalls in ein "geistiges Paradies" hier auf der Erde gelangen. Die Belohnung ist ein buchstäbliches zukünftiges Paradies und die Verheißung einer Auferstehung der bereits Verstorbenen. 144000 werden von der Erde genommen und haben die Möglichkeit als Geistwesen die himmlische Regierung mit Jesus mitzugestalten.

Du schreibst, daß du als Christ leben, aber auch dem buddhistischen Weg folgen möchtest.

Das ist - abgesehen von den oben gemachten Ausführungen - meiner Meinung nach kaum möglich.

Denn

Wenn man als Christ dem allmächtigen glaubt, dann kennt man z.B. die Aussage aus 5.Mose4:24, daß Gott "ausschließliche Ergebenheit " ihm gegenüber erwartet. So zeigte es auch Jesus Gott gegenüber, der sagte, daß man nicht zwei Herren dienen kann:

"Niemand kann ein Sklave zweier Herren sein; denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird sich zu dem einen halten und den anderen verachten. ....." (Matthäus 6)

Wenn man den Weg eines Christen geht, heißt das nicht, wie oft angenommen, man könnte einen Frieden ähnlich dem eines erleuchteten Buddhisten, nicht auch finden.

Denn es heißt in Philipper 4:7: "Seid um nichts ängstlich besorgt, sondern laßt in allem durch Gebet und Flehen, zusammen mit Danksagung eure Bitten bei gott bekannt werden, und der Frieden, der alles Denken übertrifft, wird euer Herz und eure Denkkraft durch Christus Jesus behüten "(Philipper 4)

Es sind also insofern zwei ganz unterschiedliche Wege, wie dir, so hoffe ich, deutlich geworden ist.

Natürlich kann man sich als Mensch mit einem freien willen aus Beidem seinen eigenen Glauben bauen. Aber ich glaube nicht, daß man sich dann so optimal in Beidem entwickeln kann. Letztlich muß man das bedenken.

YassineB87 28.02.2017, 22:20

Ich mag und schätze zeugen jehovas sehr! Wollte ich einfach mal anmerken...

Ich glaube dass allah an diesen stellen mitunter genau euch meint:

3:113-114 Sie sind nicht (alle) gleich. Unter den Leuten der Schrift ist eine standhafte Gemeinschaft, die Gottes Zeichen zu Stunden der Nacht verliest und sich (im Gebet) nieder wirft. Sie glauben an Gott und den Jüngsten Tag und gebieten das Rechte und verbieten das Verwerfliche und beeilen sich mit den guten Dingen. Jene gehören zu den Rechtschaffenen.

5:82 Du wirst ganz gewiss finden, dass diejenigen Menschen, die den Gläubigen am heftigsten Feindschaft zeigen, die Juden und diejenigen sind, die beigesellen. Und du wirst ganz gewiss finden, dass diejenigen, die den Gläubigen in Freundschaft am nächsten stehen, die sind, die sagen: „Wir sind Christen.“ Dies, weil es unter ihnen Priester und Mönche gibt und weil sie sich nicht hochmütig verhalten.

3:55 Als Gott sagte: „O Jesus, Ich werde dich (nunmehr) abberufen und dich zu mir emporheben und dich von denen, die ungläubig sind, reinigen und diejenigen, die dir folgen, bis zum Tag der Auferstehung über diejenigen stellen, die ungläubig sind. Hierauf wird eure Rückkehr zu Mir sein, und dann werde Ich zwischen euch richten über das, worüber ihr uneinig zu sein pflegtet.

2
juste55 01.03.2017, 07:41
@YassineB87

YassineB87,

wußte gar nicht, daß das im Koran steht.

Danke, daß du Zeugen Jehovas magst. Ich mag sie auch.:-))

3

Wenn du dich eingehend mit beiden Religionen beschäftigst, wirst du merken dass sie nicht vereinbar sind.

Buddhisten lehnen den Glauben an eine persönliche Gottheit ab, und gehen davon aus dass der Mensch als etwas anderes wiedergeboren wird. Als was, hängt davon ab wie gut / schlecht er vorher war. Was er aber im jetzigen Leben nicht mehr weiß. Befreien aus diesem Kreislauf kann man sich nur durch eigenen Anstrengung.

Buddhisten haben ihre Hoffnung im Tod, also dass dann ihr Kreislauf beendet ist und sie nicht mehr wiedergeboren werden. Christen haben dagegen im gegenwärtigen Leben Fülle, und nach dem Tod ewiges Leben bei Gott.

Ausserdem hilft einem der Heilige Geist, salopp gesagt, sein Leben auf die Reihe zu bekommen. Man ist nicht mehr gefangen in diesem Kreislauf und hat durch Jesus Christus Erlösung - und zwar schon jetzt.

Im Buddhismus werden Frauen niedriger angesehen als Männer. Jesus Christus dagegen hat, entgegen den Gesetzen seiner Zeit, ganz normal mit Frauen geredet, sie geheilt und ihnen somit ihre Würde zurückgegeben.

Ich rate dir also, halte dich lieber an Jesus. Lies in der Bibel und tausche dich mit anderen Christen aus. Jesus heilt heute noch, auch wenn das oftmals negiert wird, auch weil er es auch nicht auf "Knopfdruck" tut und nicht jeder damit hausieren geht.

Es gibt da dieses Buch, “Die Wolke des Nichtwissens”, geschrieben von einem Kartäuser-Mönch in England, um das Jahr 1390. Das Buch stellt eine Anleitung zu christlicher Kontemplation dar. Das Merkwürdige dabei ist nur, dass die dabei geschilderte Übung viele Übereinstimmungen mit der Meditation im Zen-Buddhismus aufweist. Dies kann unmöglich ein Zufall sein. Für mich ist damit klar, dass das Christentum und der Buddhismus garnicht soweit auseinanderliegen.

Das Buch gibt es im gut sortierten Buchhandel. Darüber hinaus findet sich ein Wikipedia-Artikel mit dem gleichen Titel.

wieises 28.02.2017, 22:10

Im Urchristentum,als Origenes lehrte war der Reinkarnationsglaube noch weit verbreitet

0

Du kannst in deinem alltäglichen Leben natürlich auch buddhistische Aspekte mit einbringen, wenn du es gerne möchtest. Du kannst ja Buddha als ein Art Vorbild betrachten und die Lehre des Buddhismus gut finden, das widerspricht dem Christentum nicht. Aber im Endeffekt musst du dich eben entscheiden, woran du glaubst: Ein Gott, der die Welt erschaffen hat oder eine Weltenseele, die alles zusammenhält, Wiedergeburt oder ewiges Leben. Du kannst dir natürlich auch aus beiden Lehren einen neuen Glauben schöpfen, aber inwiefern du dann noch ein Christ bist und wie andere das sehen, damit musst du dann eben selbst zurechtkommen. Im Grunde geht es aber nicht an beides gleichermaßen zu glauben und es mit beiden Religionen zu vereinen.

Die Überwindung der Erbsünde ist bei beiden Religionen ein mögliches Ziel. Nur, dass diese im Buddhismus einen anderen Namen hat.

Im Prinzip geht es um eine hartnäckige und tief verwurzelte Fehleinstellung (falsche Konditionierung), die wie eine Krankheit unser gesamtes Leben belastet.

NewKemroy 28.02.2017, 18:57

Bei Meditation/Kontemplation spielen auch immer Konzentration und Achtsamkeit eine wichtige Rolle. Im Buddhismus gibt es z.B. eine besonders Konzentrations basierte Meditations-Methode (Samatha-Meditation) und Methoden, die überwiegend mit Achtsamkeit arbeiten (Vipassana).

Grob vereinfacht kann man sagen, die Konzentrations-Methoden bewirken eine vorübergehende Linderung. D.h. nach kurzer Zeit kommt die “Krankheit” wieder zurück. Eine permanente “Heilung”, die bleibt erreicht man mit Achtsamkeits-Meditation. Allerdings auch nur mit intensiver Übung.

0

Nein, das Heilsziel und weitestgehend auch der Heilsweg sind unterschiedlich:
Das Heilsziel des Christen ist transzendentes Sein, "Leben" in "Vollkommenheit", das des Buddhisten "Nicht-Sein" (in was auch immer)
Der Heilsweg des Christen führt über die Zuwendung zum Mitmenschen (durchgehend in der Botschaft Jesu ausgesagt) zur Vollkommenheit (Heiligung) im Buddhismus über verschiedene Wege "innerer Besinnung" zum "heilbringenden" Seins-Zustand.
Gemeinsam ist beiden Religionen, daß eine innere Wandlung (Heiligung) des Menschen erforderlich ist und die Zuwendung zum Mitmenschen auch ein Weg (Aspekt) des Buddhismus, wenn auch nicht Wesentlich.



meiner ansicht nach kannst du am besten einen christlichen glauben haben, aber ine bhudistische lebenseinstellung.

das thema "jenseits" ist halt der größte Knackpunkt, wobei sich auch da nichtmal die christen untereinander einig sind. 

also erstmal welche art christentum? folgst du mehr der Bibel oder mehr der Kirchlichen lehre, denn die gehen weit auseinander -> bibel sagt gott ist einer, kirche sagt gott ist/sind drei.... bibel sagt jesus ist ein gesandter , kirche sagt er ist gott.... usw. noch wichtiger jesus sagt nach dem tod werden die menschen wie fische aus dem mehr geholt, die guten kommen in den himmel , die schlechten werden aussortiert und kommen ins hölenfeuer, da wird zähneklappern und geheule sein.... (das passt nicht zum Bhudismus)

... also wenn du meinen rat etwas genauer willst (wobei zum thema bhudismus nicht sehr fundiertes wissen bei mir herrscht) dann wäre es hilfreich zu wissen was du genau unter dem Christentum verstehst... 

Raubkatze45 28.02.2017, 15:24

Bibel und kirchliche Lehre gegen weit auseinander? Die mündliche Überlieferung (die bereits gelebtes Christentum war) hat es vor der schriftlichen Überlieferung (Bibel) gegeben. Dass der christliche Gott dreifaltig ist, d.h. ein Gott in drei Personen, wurde uns von Jesus geoffenbart und wurde nicht von irgendeiner Kirche erfunden. Die Bibel sagt, Jesus sei nur ein Gesandter? Wo bitte genau wird das ausgesagt? Das ist eine Aussage im Islam.  Jesus Christus ist für Christen  wahrer Gott und Mensch, aber nicht, weil eine Kirche das so will, sondern weil es die Bibel sagt. Genau deswegen wurde Jesus nämlich gekreuzigt, weil er sich zum Gott gemacht hat und das als Gotteslästerung galt. Dass Menschen wie Fische aus dem Meer geholt werden ist auch wohl eher deine Auslegung.

Wie geht das, einen christlichen Glauben zu haben und eine buddhistische Lebenseinstellung? Kann man das trennen?

0
YassineB87 28.02.2017, 15:30
@Raubkatze45

das ist quatsch was du schreibst. sorry aber lies die bibel... nirgendswo steht was von der dreifaltigkeit und ich habe REIN MIT DER BIBEL ARGUMENTIERT. 

Zeig mir eine STelle wo er das von sich behauptet oder meint, dass gott aus dreien besteht.

Willst du mir sagen jesus ist gott? OKay denk mal über folgendes nach. Jesus musste essen und trinken. Also musste Jesus auch wie alle menschen pinkeln und hatte stuhlgang.... willst du mir jetzt sagen Gott geht Sch****en?? starfirulah.... sorry aber da hast du was falsch verstanden. oder willst du mir sagen gott lässt sich aus der Vagina von einer frau pressen? denk bitte nochmal unvoreingenommen darüber nach...

des weiteren sagt jesus an sehr vielen stellen in der bibel dass nur sein vater die macht hat und er nur macht was er ihm aufgetragen hat. ganz einfach....

1
YassineB87 28.02.2017, 15:42
@Raubkatze45

“...der Vater ist größer als ich.” (Johannes 14:28).

“...ich lebe um des Vaters willen...” (Johannes 6:57).

“Ich kann nichts von mir selber tun…” (Johannes 5:30).

“Und Jesus fühlte alsbald an sich selbst, dass eine Kraft von ihm ausgegangen war, und wandte sich um in der Menge und sprach: Wer hat meine Kleider angerührt?” (Markus 5:30)

 (wenn er gott wäre, wüsste er das nicht?????)

“Ich fahre auf zu meinem Vater und zu eurem Vater, zu meinem Gott und zu eurem Gott.” (Johannes 20:17).

Ich habe dir mal ein paar auf die schnelle rausgesucht - bin gespannt auf deine.....

PS. wenn er gott wäre warum sollte er sich opfern um die sünden zu vergeben?!?!? vollkommen sinnbefreit für denjenigen, der allem im Universum einen Sinn gegeben hat.... er könnte doch einfach vergeben....

3
YassineB87 28.02.2017, 21:21
@Raubkatze45

Im übrigen 

Matthäus 47 bis 50

47 Weiter ist es mit dem Himmelreich wie mit einem Netz, das man ins Meer warf, um Fische aller Art zu fangen. 48 Als es voll war, zogen es die Fischer ans Ufer; sie setzten sich, lasen die guten Fische aus und legten sie in Körbe, die schlechten aber warfen sie weg. 49 So wird es auch am Ende der Welt sein: Die Engel werden kommen und die Bösen von den Gerechten trennen 50 und in den Ofen werfen, in dem das Feuer brennt. Dort werden sie heulen und mit den Zähnen knirschen.


Also nein das war nicht meine auslegung...

1
OhNobody 01.03.2017, 13:06
@YassineB87

YassineB87,

ich füge mal noch paar Texte hinzu:

"10 Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.‘ “" (Mat. 4:10, NWÜ)

Jesus zitierte hier aus 5. Mose 6:13:

"Jahwe, deinen Gott, sollst du fürchten und ihm dienen, und bei seinem Namen sollst du schwören." (Elberf. B.)

---------

"29 Jesus antwortete: „Das erste ist: ‚Höre, o Israel: Jehova, unser Gott, ist e i n Jehova," (Markus 12:29, NWÜ)

Wieder war das ein Zitat Jesu aus den hebräischen Schriften:

"Höre Israel: Jahwe, unser Gott, ist ein einziger Jahwe!" (5. Mose 6:4, Elberf. B.)

-----------

"Denn „jeder, der den Namen Jehovas anruft, wird gerettet werden“. (Römer 10:13, NWÜ)

Auch das ist ein Zitat aus den hebr. Schriften:

"Und es wird geschehen, ein jeder, der den Namen Jahwes anrufen wird, wird errettet werden" (Joel 2:32, Elb. B.)

4
YassineB87 01.03.2017, 13:19
@OhNobody

vielen dank für die ergänzung, ja wenn man sich JESUS aussagen anhört/ liest und das losgelöst von interpretationen und seine eigene meinung bildet, wird es einem halt eigentlich ziemlich klar was er den menschen sagen will... so schwer ist es eigentlich nicht ihn zu verstehen.... er drückt sich klar aus

2
OhNobody 01.03.2017, 13:35
@YassineB87

YassineB87, Du hast ein gutes Gleichnis gewählt.

Warum erzählte Jesus dieses Gleichnis? 

Das symbolische Aussortieren der Fische bezieht sich nicht auf das endgültige Gericht in der großen Drangsal. Vielmehr steht es für das, was in den letzten Tagen des bösen Systems geschieht. 

Jesus zeigte, dass nicht alle, die sich zur Wahrheit hingezogen fühlen, auch für Jehova Stellung beziehen. Viele von ihnen sind bereit, die Bibel zu studieren, wollen sich aber nicht binden (1. Kö. 18:21). 

Wie auch immer die Situation ist: Jesus betont, dass die Entscheidung bei jedem selbst liegt. Wer sich richtig entscheidet, gehört zu den „begehrenswerten Dingen aller Nationen“ (Hag. 2:7).

3
YassineB87 01.03.2017, 14:10
@OhNobody

ja das müsste ich intensiver prüfen um ehrlich zu sein. deine erklärung in allen Ehren, könnte auch passen.  ich denke jesus gibt das gleichnis aber bis vers 48. und ab vers 49 erklärt er was er mit dem gleichnis meint. 

das deckt sich halt auch teils mit dem islam bezogen auf das jüngste gericht, dass aussortiert wird und die guten in den himmel kommen und die schlechten in das höllenfeuer. das aber meine meinung bezogen auf mein verständnis, was viele andere dinge berücksichtigt die du vielleicht nicht kennst (aus dem Islam). so wie dein verständnis viele dinge berücksichtigt aus der bibel die ich nicht kenne.

also ich denke, du kannst recht haben weil nach dem islam ist der ablauf am jüngsten tag noch etwas anders beschrieben (siehe dazu die kurze sure 69 al-haqq)

Aber das die engel (so wie ich es verstehe) zu jedem ausgehen und seine aufzeichnung geben und dann die seelen entsprechend fortbringen ins paradies oder in die Hölle deckt sich halt. daher meine annahme, bzw. fand ich mich in der aussage wieder da es mir bekannt ist.

Viele Grüße

1
OhNobody 02.03.2017, 13:55
@YassineB87

YassineB87,

ich bedanke mich bei Dir für den sehr angenehmen Gedankenaustausch. Zeigt er doch, dass man Meinungen in friedlichem Austausch darlegen kann.

Zum Thema HÖLLE nur kurz:

Wohin würden wir Adam u. Eva "verbannen" dafür, dass sie die ganze Menschheit ins Elend (Unvollkommenheit) gestürzt haben?

Ab in die HÖLLE!!! Nicht sehr fein — oder? Ewige Qualen? Das hat NIEMAND verdient!

Wohin "beförderte" Gott die beiden?:

"Im Schweiße deines Angesichts wirst du Brot essen, bis du zum Erdboden zurückkehrst, denn aus ihm wurdest du genommen. Denn Staub bist du, und zum Staub wirst du zurückkehren.“ (1. Mose 3:19)

Bestrafung — JA! Aber KEINE ewige Qual! Die beiden sind da, wo ALLE Menschen nach dem Tod hinkommen: NICHTEXISTENZ.

"... was aber die Toten betrifft, sie sind sich nicht des geringsten bewußt ... 10 Alles, was deine Hand zu tun findet, das tu mit all deiner Kraft, denn es gibt weder Wirken noch Planen, noch Erkenntnis, noch Weisheit in dem Scheọl [Grab], dem Ort, wohin du gehst." (Prediger 9:5, 10)

Ich bin froh, dass es gar keine HÖLLE gibt. Sie ist eine Erfindung von Geistlichen. Man hat mit dieser Irrlehre Menschen an sich gebunden — ein lukratives Geschäft.

Die Bibel spricht in der Offenbarung vom "Feuersee" — symbolisch für ewigen Tod — ohne Hoffnung auf Rückkehr / Auferstehung. Da wird zum Schluss sogar der Tod selbst hineingeworfen — ein Hinweis darauf, dass der Tod mal für immer beseitigt wird.

Der Gedanke ist z. B. für Satan und seine Dämonen "quälend", zu wissen, dass sie da hineinkommen werden.

Gott ist ein Gott der Liebe — nicht des quälens.

Auferstehung wäre ein weiteres Thema ...


3
YassineB87 02.03.2017, 15:44
@OhNobody

ebenso vielen dank von meiner Seite aus! 

dein Fazit dass es keine Hölle Gibt , aber die Bestrafung usw. kenne ich von vielen anderen. das lasse ich einfach so stehen, damit die leser sich auch etwas dazu denken können. aber gerne auch meine sicht für mein fazit:

Nach meinem Wissen (bzgl Islam) hat gott adam und eva sofort verziehen. Gott kann nicht von dem satan ausgetrickst werden (logisch), also lies gott dies bewusst geschehen, denn er lehrte adam alles wissen über die welt, nur den freien willen vom teufel (iblis) nicht. das war eine lektion, und nachdem er von der Frucht aß waren sie entblösst. Und adam bat um verzeihung (taubah) so vergab ihnen gott (dass der unterschied zum teufel tder sich wiedersetzte und nicht um vergebung bat). und gott kleidete sie und sandte die beiden zu ihrer bestimmung sich um die erde zu kümmern in seinem auftrag... 

denen ist also das Paradies nach meiner ansicht versprochen. 

und ich glaube dass es die Hölle gibt und wie lange man dort bestraft wird , dass weiß nur gott....

egal ob nun ewige oder eine weile strafe...besser gar keine, also am besten gutes tun, gut benehmen und für alles andere den herrn um verzeihung bitten und bereuen - in dem sinne!

0

Es gibt Theorien, dass Jesus eigentlich den bhuddismus gelehrt hat. Und ich halte das auch für gut möglich, denn man erkennt in seiner Lehre der Barmherzigkeit mehr ähnlichkeit mit dem Bhuddismus als zum alten Testament.

demnach war jesus nicht Gott und Mensch sondern ein erleuchteter (nach bhuddistischem Verständnis) . demnach wurden auch einige Stellen des neuen Testaments etwas abgeändert. zb soll Jesus nicht gesagt haben (keiner kommt zum Vater außer durch mich" sondern" keiner kommt zum Vater denn durch sich" (nach bhuddistischem Verständnis).

ich halte das mit Himmel oder Hölle sowieso für unrealistisch das ist viel zu schwarz weis. vielleicht solltest du dich mal bei deinen Bhuddistischen bekannten nach Jesus erkundigen, was die über Jesus denken und über das was von Jesus in der Biebel steht.


Rheinflip 28.02.2017, 14:53

Rabbi Jeschua ist nachvollziehbar tief in den jüdischen Traditionen verwurzelt.

1
Buchenblatt 28.02.2017, 15:17
@Rheinflip

über Jesus gibt es ganz verschiedene Theorien und Sichtweisen.

Aber waren es waren doch die Juden, die Jesus Tod forderten.bzw veranlassten?

0
Rheinflip 28.02.2017, 15:24
@Rheinflip

Zum Tode verurteilt und gekreuzigt haben ihn dann Italiener.  

Zu den vielen Sichten auf Rabbiner Jesus ist zu sagen: Wer den jüdischen Background ausklammert,  hat nichts  kapiert. 

0
Rheinflip 28.02.2017, 15:40
@Buchenblatt

Du kannst deine eigene Meinung haben, aber nicht deine eigenen Fakten.  Jeschua /Jesus war Jude.  

0
Buchenblatt 28.02.2017, 15:51
@Rheinflip

Das mit den Fakten und den Heiligen schriften ist so eine Sache...das weis man eben nicht so genau.

Jesus ist wohl als Jude gebohren. hat dann aber was anderes gemacht

0

das christentum mußte eine zeitlang inkarnationen verschleiern, aber die sind trotzdem in der bibel da!

Tit 3,5
machte er uns selig - nicht um der Werke der Gerechtigkeit willen, die wir getan hatten, sondern nach seiner Barmherzigkeit - **durch das Bad der Wiedergeburt** und Erneuerung im heiligen Geist,

.

Ps 90,3
Der du die Menschen lässest sterben und sprichst: Kommt wieder, Menschenkinder!

.

Mt 14,2
Und er sprach zu seinen Leuten: Das ist Johannes der Täufer; er ist von den Toten auferstanden, darum tut er solche Taten.

.

Joh 3,3
Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Es sei denn, daß jemand von neuem geboren werde, so kann er das Reich Gottes nicht sehen.

.

Joh 3,7
Wundere dich nicht, daß ich dir gesagt habe: Ihr müßt von neuem geboren werden.

.

Mt 17,10-12
10 Und seine Jünger fragten ihn und sprachen: Warum sagen denn die Schriftgelehrten, zuerst müsse Elia kommen?
11 Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Elia soll freilich kommen und alles zurechtbringen.
12 Doch ich sage euch: Elia ist schon gekommen, aber sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben mit ihm getan, was sie wollten. So wird auch der Menschensohn durch sie leiden müssen.

----------
ja, das ist eben so eine sache mit der bibel.

juste55 01.03.2017, 07:34

Beim ir steht:

Tit.3:5: " ....durch das Bad, das uns zum Leben brachte und durch unsere Erneuerung durch heiligen Geist" . Hier wird ganz klar von der christlichen Taufe gesprochen!

Ps.90:3:""...und DU (Gott) sprichst:kehrt zurück, ihr Menschensöhne". Hier wird von Gottes Macht gesprochen, die Menschen zu einer Auferstehung zu bringen.

Joh.3:3,4,5,6:"Wenn jemand nicht wiedergeboren wird, kann er das Königreich Gottes nicht sehen"......Nikodemus sagte zu ihm: wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er zu alt ist? Er kann doch nicht ein zweites Mal in den Schoß seiner Mutter eingehen?" Jesus antwortete: wahrlich, wahrlich , ich sage dir.: wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in das Königreich Gottes eingehen.

Was aus dem Fleisch geboren ist, ist Fleisch, und was aus dem Geist geboren ist, ist Geist"

Hier ist von der Auferstehung die Rede. Die Auferstehung kann nur durch Gottes und Jesu Kraft erfolgen, währenddessen im Buddhismus der Mensch alleieine durch sein eigenes Bemühen zu einem erleuchteten Zustand kommen soll.

Zu Jo.3:3-5 findet man noch im Querverweis:

1.Kor.15.42-47: "Es wird gesät in Verweslichkeit,es wird auferweckt in Unverweslichkeit. Es wird gesät in Unehre, es wird auferweckt in Herrlichkeit. Es wird gesät in Schwachheit, es wird auferweckt in Kraft. Es wird gesät ein physischer Leib, es wird auferweckt ein geistiger Leib...........der erste Mensch ist aus der Erde und vom Staub gemacht, der zweite Mensch ist aus dem Himmel"

Das sind die beiden Möglichkeiten. Jesus sprach von den "anderen Schafen, die er bringen müsse". Es gibt also eine physische Auferstehungshoffnung ,und es gibt die Umwandlung für ein geistiges Leben im Himmel (144000 in der Bibel  Erwähnte). Das ist ja auch ganz logisch, denn wir beten im "Vaterunser" um das "Kommen des Königreiches". Dort wird Jesus sein und mit ihm die 144000.und das Paradies auf der Erde.

Matth.17:10.-13:"Warum sagen das die Schriftgelehrten, Elia müsse zuerst kommen?" Er gab ihnen zur Antwort: "Elia kommt tatsächlich und wird alle Dinge wiederherstellen. Doch ich sage euch , daß Elia schon gekommen ist, und sie haben ihn nicht erkannt, sondern haben mit ihm alles getan, was sie wollten. ....da merkten sie, daß er von Johannes dem Täufer zu ihnen sprach"

Hier wird von Propheten gesprochen, die bestimmte Aufgaben zu erfüllen hatten, wie Elia und wie Johannes der Täufer . Sie wurden von den Menschen nicht erkannt bzw. in ihrer Funktion von Gott gesandt nicht anerkannt.

0
nowka20 01.03.2017, 14:44
@juste55

@juste!

wir beide wissen doch, daß es den zeugen jehovas vetrboten wurde, an inkarnationen zu glauben.

deshalb wurden die "inkarnationsverschleierten" texte der bibel mit dem intellekt und akrobatischen hirnverdrehungen natürlich umgedeutet.

man gesteht von den herrschenden im religionsbereich eben den menschen noch nicht die fähigkeit zu, inkarnationen innerlich zu verarbeiten können, denn man glaubt, die menschen sind noch nicht soweit, die erde so richtigt liebzuhaben.

mann glaubt, das wissen von inkarnationen dient der erdenflucht der seele.

insofern ist es mir vollverständlich, das die GF-User und insbesondere du, juste, gar nicht anders können. als meinen text in eurem sinne umzuinterpretieren

0
OhNobody 01.03.2017, 12:54

Nowka20:

Juste hat ja schon alles bestens erklärt. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Einer Deiner zitierten Texte ist offen geblieben — Matthäus 14:2. Aus dem Zusammenhang gerissen, könnte man glauben, JESUS habe gesagt, ER wäre der auferstandene Johannes der Täufer. In Wirklichkeit war das eine Befürchtung / Behauptung, die Herodes aussprach, weil er Angst bekommen hatte. Diese Behauptung ist irrelevant, denn Herodes äußerte hier keine biblisch reale Begebenheit. Er hatte Joh. d. Täufer enthaupten lassen und hatte nun einfach Angst / Gewissensbisse. Hier der komplette Text:

"Zu derselben Zeit hörte Herodes, der Bezirksherrscher, den Bericht über Jesus 2 und sagte zu seinen Dienern: „Das ist Johạnnes der Täufer. Er ist von den Toten auferweckt worden, und deshalb sind die Machttaten in ihm wirksam.“" (Joh. 14:1, 2)

0
nowka20 01.03.2017, 16:20
@OhNobody

@Nobody!

das interpretierst du in deinem eigenen, aber angelesenem sinne!

Mt 14,2
Und er sprach zu seinen Leuten: Das ist Johannes der Täufer; er ist von den Toten auferstanden, darum tut er solche Taten.

jesus meinte damit, daß johannes der täufer der wiedererstandenhe eloas war, und deshalb solche tauftaten tun konnte

kanjnst auch ruhig meinhen antworttext für "juste" dir mal reinziehen und gerne als GF-User darauf antworten!

0
juste55 02.03.2017, 13:39
@nowka20

nowka20,

ach, das ist ja lustig...

Du glaubst also einer Vermutung von Herodes?

Vorher wird nämlich von Herodes gesagt, daß er den Bericht über Jesus hörte. Er war jetzt ziemlich verunsichert, weil er auch von den Machttaten gehört hatte.

Denn Herodes hatte Johannes ins Gefängnis werfen lassen und bald nach dieser geäusserten Vermutung wurde Johannes auch auf den Befehl von Herodes ermordet.

Aber das hat man dir ja auch schon versucht zu erklären.

Aber an dieser Stelle sei dir noch gesagt, daß ich den Aussagen der Bibel glaube.

Und unterstelle mir nicht andauernd etwas, was nicht zutrifft!

0

Eine Therapie sollte auf überprüfbaren beobachtbaren und widerlegbaren Annahmen bestehen. Eine Religion darf das also nicht sein. 

Meditation hat viele positive Effekte,  die von Menschen jedes Glaubens genutzt werden können.  

Sibellchen 28.02.2017, 14:37

Ich sagte, "spielt eine fundamentale Rolle". Es gibt ein Modul in der DBT "Achtsamkeit und Basis". Da wird einem nicht von Buddha erzählt sondern gewisse Lehren in die DBT integriert. Immer diese Besserwisser...

0
Rheinflip 28.02.2017, 14:51
@Sibellchen

Pardon? Einerseits Therapie,  anderseits fragst  du ob man als Christ Buddhismus praktizieren kann. 

Klare Antwort: Religion und Therapie darf man nicht vermengen.  Sonst wird es etwas potentiell bedrohliches. Das wissen gute Therapeuten und gute Priester bzw religiöse Lehrer. 

0
Sibellchen 28.02.2017, 14:59

Und ich dachte immer, Borderliner wären extreme Schwarz-Weiß Denker. Warum kann man nicht beides? Wenn ich durch meine Therapie den Buddhismus entdeckt habe, ist es doch was gutes und vom Vorteil; einerseits hilft mir der Buddhismus in Bezug auf BPS und andererseits, erfahre ich Spiritualität und Philosophie als Lebensweise, die unabhängig einer Erkrankung dem Menschen gutes bringt.

0
Sibellchen 28.02.2017, 15:07

In der DBT werden sogenannte Skills (Fertigkeiten) vermittelt. Im Modul Achtsamkeit und Basis sind diese: - WAS und Wie- Fertigkeiten: Wahrnehmen - Beschreiben - Teilnehmen - Annehmend - Konzentriert - Wirkungsvoll. - Verbundenheit wahrnehmen - Mental verbinden - Atemübungen In anderen Modulen: - leichtes Lächeln - Emotionssourfung usw... Auf buddhistischer Grundlage entwickelt. Du kannst ja gerne mal die DBT näher betrachten um zu verstehen was ich meine. Deine Kritik ist aufgrund deines Halbwissens unangemessen.

1
Rheinflip 28.02.2017, 15:18
@Sibellchen

Mir ist das nicht völlig unbekannt.  ;) Diese Therapie ist wirksam und gut belegt.  Din Anregungen dazu kommen aus vielen Quellen. Mach das weiter. Das kann helfen. 

Du vermischt allerdings Religion und Therapie In deiner Frage.  Davor muss man warnen. 

0
Sibellchen 28.02.2017, 15:20

Warum? :-)

1
Rheinflip 28.02.2017, 15:27
@Sibellchen

Weil es zwei Bereiche sind,  die nicht kompatibel sind. Irrtum und Zweifel,  Hinterfragen führen in Therapie und Religion zu unterschiedlichen Antworten. 

0
Sibellchen 28.02.2017, 15:36

Ich würde mal behaupten, dass wir aneinander vorbei reden. Du kritisierst anfangs, dass der Buddhismus eine Rolle in der DBT stellt, dann meinst du, dass man beide nicht vereinbaren kann, sagst aber gleichzeitig, dass die DBT wirksam ist. Ich kann im spirituellen und philosophischen Sinne dem Buddhismus praktizieren, aber auch therapeutisch nutzen. Ich nehme Kritik gerne an und diskutiere auch gerne, aber das hier ist mir nicht ganz schlüssig. Man sagt ja auch Kirche und Staat soll man trennen, dann gibt es solche die es befürworten. Das ist im Endeffekt dasselbe, weil der Mensch Identität, Probleme, Erkrankung und wirtschaftlich gern mischt. Weil es sein Ich widerspiegelt. Da wir alles Individuen sind, denke ich, dass jeder sich die Dinge so zurecht biegen sollte, wie wo für ihn am besten ist. Ich mische also gerne Therapie, Religion und Glaube und Existenz miteinander, weil das Resultat das Produkt meines selbst ist. Wir können aber gerne weiter diskutieren. :)

0
Rheinflip 28.02.2017, 15:38
@Sibellchen

Ich kritisiere DBT genauso wenig wie Buddhismus.  Ich warne vor de Gleichsetzung bzw Vermischung. 

1
juste55 02.03.2017, 13:43
@Sibellchen

Sibellchen,

habe ich hier was "falsch" verstanden?

Du hast doch hier nach der Meinung der Kommentatoren gefragt.

Aber es ist klar ersichtlich , daß du deine "vorgefertigte" Meinung hast.

Warum dann noch diskutieren, denn du meinst doch, daß du es miteinander in Einklang bringen kannst.

Dann tue es doch einfach!

0

Ich empfehle dir Vorträge und Literatur des ehemaligen Buddhisten Martin Kamphuis. Du kannst ihm diese Frage auch direkt stellen, er ist sehr nett und wird dir bestimmt gerne antworten: http://www.gateway-ev.de

Was möchtest Du wissen?