Ich bin 15 und schwanger. Was soll ich tun?

26 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
  • Niemand will gerne abtreiben, aber ganz oft ist es dennoch die beste Entscheidung. Lass dir nicht von allzu viel Gefühlsduselei dein ganzes Leben verpfuschen. Du hast die freie Wahl: So jung schon Mutter zu werden oder die ungewollte Schwangerschaft abbrechen zu lassen. Persönlich rate ich meistens dazu, eine ungewollte Teenager-Schwangerschaft abzubrechen und Dir nicht das ganze weitere Leben zu verpfuschen. Lass Dir von den Moralaposteln und Gutmenschen nicht Deine eigenes Leben zerreden. Sei Dir bewusst, welche weitreichenden Konsequenzen eine so junge Schwangerschaft für Dein gesamtes Leben in fast allen Aspekten haben wird.
  • Ganz entscheidend ist, die Schwangerschaft unverzüglich von einem Frauenarzt bestätigen (oder ausschließen) zu lassen. Nur wenn die Schwangerschaft ärztlich festgestellt ist, hat es Zweck, weiter darüber nachzudenken. Als Minderjährige kannst Du jederzeit ohne Termin als Notfall zu einem Frauenarzt gehen und kommst mit Sicherheit ran, wenn Du sagst, dass Du ungewollt schwanger bist.
  • Falls Du wirklich schwanger bist, solltest Du Dir UNVERZÜGLICH einen Termin für eine dringliche SCHWANGERSCHAFTSKONFLIKTBERATUNG geben lassen. ProFamilia berät neutral, professionell und umfassend. Auf profamilia.de findest Du rechts-oben "Angebote vor Ort" und kannst dort eine nahegelegene Filiale kontaktieren. Nach der Beratung hast Du immer noch ALLE Optionen und kannst Dich fundiert entscheiden.
  • Schwangerschaftsabbrüche sind immer eilig. In Deutschland gilt die strenge Fristenlösung, nach der Abbrüche nur bis zur 12. Woche nach Empfängnis erlaubt sind. In Deutschland hat jede Frau die freie Wahl, eine Schwangerschaft auszutragen oder abzubrechen. Diese freie Wahl sollte sie nutzen und dabei ihre Lebensziele und Lebensplanung, ihre eigenen Ansichten und Wertvorstellungen, ihre wirtschaftliche Lage und die eventuelle familiäre Zukunft und Partnerschaft berücksichtigen.
  • Bis zur 12. Woche hat ein Embryo mit Sicherheit KEIN Bewusstsein, keinerlei Gefühle wie Angst und kein Schmerzempfinden. Anhaltspunkte nach Entwicklung: erste Motorik (16. SSW), Schmerzreizweiterleitung (ab 24-28, SSW), Bewusstsein (nicht vor 30. SSW) und Schmerzempfinden (35.-37. SSW)

Danke für den letzten Punkt. Ich hasse nämlich solche Menschen die rumheulen und sagen "Das ist Mord!!!!!"

2

Ich bin auch früh mama geworden hab Schule usw alles unter den Hut gebracht :) ich war morgens Schülerin und mittags full time mama  

Von der Schule nach Hause, Kind füttern Windeln Wechseln einkaufen sauber machen lernen mit dem Kind auf dem anderen arm  ja schwierig war es aber die kleine ist das beste was mir passieren konnte die kleine war ein tropi (trotz Pille) ich hatte unterstützung von Anfang an :) ich werde jetzt 20 und hab alles im griff aber ich nehme immer noch Hilfe an :) mein kleines engelchen ist  3 Jahre alt :D 

Es gibt IMMER Möglichkeit aber man muss viel zurück stecken du kannst nicht spontan und jeden Tag mit freunden weg gehen und oder feiern das ist aber nicht schlimm finde ich da ich eh nie feiern war also keine grosse Umstellung :) 

Es kommt drauf an in welche Situation du dich befindest.

Sag es mal deinen Eltern.
Auch wenn deine Eltern nicht begeistert sind, musst du es ihnen sagen, egal ob du es behälst oder nicht, sie können dir am besten helfen und dir zur Seite stehen.

Es gibt mehrere Optionen.
- Behalten
- Abtreiben
- Zur Adoption geben.
Wenn du dein Baby nicht abtreiben willst aber dich um kein Kind kümmern kannst, und deine Eltern dich nicht unterstützen, würde ich es zur Adoption freigeben. Auch wenn es hart ist, aber es gibt Menschen, die sich sehnlichst ein Kind wünschen.

Hi, wie schon jemand schrieb: Beichten ist das Schwierigste.

Selbstverständlich solltest du die Schule nicht abbrechen. Dein Kind wird ja auch einen Vater und ein weiteres Großelternpaar haben.

Irgendwie muß eine Kinderbetreuung während deiner Schul- und Ausbildungszeit geregelt werden. Ggf. lass ich beraten, ProFamilia, das Jugendamt.

Ganz wichtig für dich (und dein Kind), werde selbstständig d.h. Schule abschließen und eine Ausbildung machen. Ich kenne ein paar junge Leute, die eigentlich zu früh ein Kind bekommen haben, die Beziehung bleibt nicht immer stabil und m.E. hat die meiste Belastung die Mutter.

Also ich kann dich verstehen das du nicht abtreiben willst. Ich bin selbst 15, und wenn ich jetzt ungewollt schwanger werden würde, könnte ich einfach nicht abtreiben.

Du musst auf jeden Fall zu deinen Eltern ehrlich sein. Sag ihnen, dass du Mist gebaut hast, dass es eigentlich nicht geplant war, aber jetzt eben doch passiert ist.

Die Schule musst du auf keinen Fall abbrechen. (Ich kenne mich recht gut in der Beziehung damit aus, da in meiner Klasse vor kurzem erst ein Baby bekommen hat.) Du gehst vor der Schule 6 oder 8 Wochen (bin mir nicht sicher) in Mutterschutz. Und danach 6 oder 8 Wochen in Mutterschutz. Danach gehst du wieder zur Schule. Es wäre zwar besser, wenn du das Schuljahr dann wiederholst, aber Schule abbrechen musst du keinesfalls, in sofern du denn Unterstützung von deinen Eltern hast, und auch Unterstützung von dem Kindsvater und dessen Eltern.

Wünsche dir ganz viel Glück!

LG

Was möchtest Du wissen?