Hund zickt andere Hunde an. Was tun?

 - (Tiere, Hund, Haustiere)

5 Antworten

Zum einen müssen sich Hunde nicht mit anderen Hunden verstehen . Meist sind es Welpen und Junghunde , die mit jedem Hund spielen wollen.

Der erwachsene Hund hat Interesse zu schnuppern, eventuell zu suchen und sein Ding zu machen . Markieren .

Wenn Hunde allerdings losbellen und zicken , ist meist Unsicherheit vorhanden . Das kann die Größe sein des anderen Hundes , die bedrohlich wirken kann.

Solchen Menschen empfehle ich den Hund hinter sich zu führen .

Solche Menschen sind selbst meistens unsicher und lassen den Hund vorgehen.
Der übernimmt alles was er so vor sich sieht . Die Folgen sind dann anbellen, danach schnappen .

Weil solche Hunde eben so zierlich und so süß sind und soo klein , und man sich selbst unsicher fühlt, den Hund nur mit einem Halsband zu halten ,

schreibe ich oft :

Nehmt Geschirr und Halsband und eine Leine , die ihr am Geschirr befestigt und das andere Ende der Leine am Halsband . So fühlt ihr Euch als Person schon sicherer wenn der Kleine Hund herum zickt .

Ein Hund gibt relativ schnell ab, wenn er hinter dem sicheren Menschen geht .

Und wenn ein Hund kommt und so ein Kleiner Hund Angst kriegt , oder zickt , unsicher ist , dann geht eben einen Bogen und geht als Mensch zwischen den Hunden , damit sie sich nicht angiften .

Außerdem solltest Du mit ihm Übungen machen worin Du den Kleinen Hund bestärken kannst . Das ist balancieren auf wackeligen Dingen . Ich habe bei uns unter dem Tisch ein Buch getan , damit der Tisch wackelig ist . Und unsere Chihuahuahündin drauf gehen lassen und bestärkt und gelobt . Oder auf schräg gewachsenen Bäumen , die zur Sonnenseite hin ausgerichtet gewachsen sind.
Den Hund darauf, mitgehen , Halten , und loben und bestärken .

Meine Hunde haben hier im Ort auch einen solchen Baum . Der Hund ist dann ca zwei Meter in der Höhe und bei mir habe ich es so gemacht, dass er Hund dann von oben auf mich herabspringt . " Hopp" . Wenn der Hund das macht , hat er viel Vertrauen :-)

Schwimmen und Wasserspiele sind eine feine Sache für Hunde .

Auch hier kann man immerzu bestärken und loben.

Man kann Hunde auch eine Wippe bauen , worüber sie gehen können , oder einen Tunnel aus Stoff den sie durchlaufen üben können.

Man kann dort zunächst Leckerlis rein werfen. Am Anfang nicht ganz durch , sondern so dass der Kleine Hund sich immer etwas mehr überwinden kann.

Solche Dinge können helfen einen Kleinen Hund ganz groß werden zu lassen :-)

lieben Gruß

Generell lassen wir sie frei rumlaufen. Manchmal passiert es, dass eher sie die größeren ins Visier nimmt. Sie rennt selber hin und schnuppert auch. Sie scheint mir gar nicht als wäre sie nicht selbstbewusst. Eher im Gegenteil ! Ihre Rute ist draußen meistens oben. Das heißt, dass sie auf jeden Fall keine Angst hat.

Ich selber habe aber bemerkt, dass wenn wir den selben Hund wieder treffen, sie viel entspannter ist. Vielleicht reagiert sie daher nur auf unbekannte Hunde auf diese Weise.

Vielen Dank für deine Antwort !

-Bunny

0

Was Du schreibst, kommt mir sehr bekannt vor, denn bei meinem Rüden war das ähnlich! - Ich habe dann mit "positiver Verstärkung" angefangen , d. h. immer wenn er mal nicht rumzickte, gab es ein dickes Lob von mir und ein Leckerli. - War zwar ein langer Prozess, aber heute können ihn andere Hunde soviel anmachen wie sie wollen, - er selber bleibt ruhig!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

In welchen Situationen passiert denn das? Viele Hundehalter denken zu jeden möglichen Zeitpunkt, dass ihr Hund spielen muss. Oder andere Hunde begrüßen muss. An der Leine haben sie aber keine Möglichkeiten, sich zu artikulieren, werden oft noch in die Situation reingezwungen durch festhalten. Oder der andere Hund ist von der Leine ab und kommt schon total auf sie zugestürmt. Wenn dein Hund dann schon so ein paar Erfahrungen hatte, wird er die anderen Hunde automatisch ankleffen. Aber das sind ja alles nur Vermutungen. Am besten lässt du es Mal von einem Hundetrainer begutachten.

https://dogeridoo.com/7-gruende-hundebegegnungen/?utm_content=buffer4740e&utm_medium=social&utm_source=pinterest.com&utm_campaign=buffer

Woher ich das weiß:Hobby – Hatte schon 5 Hunde aus allen Altersklassen

Ichhab extra für meine ängstliche Hündin nen gelbes Geschirr gekauft, das scheint aber immer noch nicht durchgekommen zu sein, obwohl es die Aktion gelber Hund schon recht lange gibt.

0
@Elocin2910

Ich habe auch -außer mir- in unserem ganzen Dorf/meiner Familie/dem näheren Umfeld noch keinen einzigen getroffen, der die Bedeutung der Farbe Gelb bei Hunden kennt. Ich muss allerdings auch sagen, dass mein Hund auch einfach Gelb trägt, weil es ihm steht. Wenn mir andere Leute mit ihren freilaufenden Hunden fern bleiben würden, schade es trotzdem nichts.

1
@blabla8151

Finde ich eigentlich schade, denn gerade bei ängstlichen/aggressiven oder auch kranken Tieren wäre das eine tolle Möglichkeit schon von weitem wahrzunehmen, dass was nicht stimmt.

1
@Elocin2910

Das stimmt. Ich sehe nur zwei Probleme: 1. Die Einstellung der Gesellschaft. Die lassen ja sogar ihre Hunde einfach auf andere zurennen, selbst wenn man ihnen ausdrücklich sagt, dass man das nicht möchte. Warum sollten sie von selbst ein Zeichen wahrnehmen und sich daran halten? 2. Ich finde das Zeichen nicht ganz genau. Also wie gesagt, dürfte man gelb ja nicht mehr als "Deko" tragen. Es gibt glaube ich auch schon "Bewegungen" die eine gelbe Schleife empfehlen, die ist aber aus der Entfernung schlecht zu erkennen. Das ganze System muss ausgeklügelter werden.

1
@blabla8151

Ja da hast Du Recht und nochmal ja, die „Bewegung“ mit der gelben Schleife gibts schon einige Jahre, hatte damalig auch mit versucht es bekannter zu machen, aber wie man sieht hat sich bis heute noch nichts groß getan.

Naja diese in Punkt 1 von Dir genannten Leute wird es immer geben, ich glaube das ist wie nen Virus 🤣

Auch wenn es als Deko getragen werden würde, wäre es ja egal, ich meine zumindest würde man dann eventuell bemerken, das sich was tut.

....und eigentlich sollte man denken, Menschen können sprechen, si#o könnte man sich zumindest mitteilen ist nur Deko, aber bis jetzt wird es ja kaum wahrgenommen.

1

Hunde müssen nicht mit allen anderen Hunden Kontakt haben. Such dir ein paar Hundefreunde für deine Hündin und erspar ihr diese Zufallskontakte, die eventuell noch an der Leine sind.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich lebe seit mehreren Jahren mit Hunden zusammen.

Ne 90% der Spaziergänge sind wir ohne Leine unterwegs. Da wir nicht direkt in der Stadt wohnen, sondern eher etwas mehr am Standrand.

Hast du vielleicht tipps wie man richtig “Hundefreunde” findet ?

Vielen Dank für deine Antwort thought !

0
@BadBunnyDuh

Durch Zufall wenn du z.B. einen Hund triffst mit dem sich deine Hündin gut versteht. Dann bietet sich an sich öfters zum Gassigehen zu treffen.

Oder du weiß welcher "Typ" Hund deine Hündin mag (andere Kleinhunde, nur Rüden usw.) und du versuchst es über eine Suchanzeige bei den Ebay Kleinanzeigen oder machst einen Aushang bei deinem Tierarzt o.ä.

1

hier gibt es keine Patentlösung, man müsste die Situation und dein Verhalten dabei sehen. Also nimm dir einen Trainer. Schönen Tag noch.

Was möchtest Du wissen?