Was ist für dich komisch? Hunde wollen auch mal nur in Ruhe irgendwo rumliegen und nicht gestreichelt werden. Wenn meine Hunde in ihren Körbchen liegen streichle ich sie nicht denn das ist ihr Rückzugsort.

...zur Antwort

Pudel verlieren kein Fell, müssen aber regelmäßig geschoren und gebürstet werden. Es gibt sie in unterschiedlichen Größen (Großpudel, Kleinpudel, Zwergpudel und Toy Pudel). Die Pudel die ich kenne sind lebhafte, freundliche Hunde die aber einen gewissen Jagdtrieb mitbringen.

...zur Antwort

Meine drei Hunde gehen sehr sicher und wenn ich sie nicht bremse auch schnell Treppen hoch aber unsicher und langsam runter. Es ist also erst mal normal, dass Hunde nicht so gern Treppen runter gehen.

Was ich versuchen würde: Du setzt dich ein bis zwei Stufen unter der Stufe auf der dein Hund ist auf die Treppe und lockst ihn mit guten Leckerchen und bittest ihn freundlich und motivierend zu dir zu kommen. Wenn er sich traut loben und Fressen in den Hund. Am Anfang nicht zu viel verlangen, also nicht gleich die ganze Treppe sondern nur ein paar Stufen.

Falsch wäre es Druck aufzubauen und den Hund zu ziehen wenn er die Treppe nicht runtergehen möchte denn dadurch verknüpft er die Treppe mit etwas unangenehmen.

...zur Antwort

Armer Hund. Er hat nie gelernt, dass er sich draußen lösen muss indem du ihm Pads zur Verfügung gestellt hast und ihm Windeln anziehst. So wird er nie stubenrein. Sollte dein Hund länger als 5 - 6 Stunden allein sein such dir jemand der nach dieser Zeit mit ihm Gassi geht denn die Idee mit der Hundeklappe scheint nicht zu funktionieren.

Wenn du Zuhause bist musst du mit dem Hund wie mit einem Welpen die Stubenreinheit trainieren und schmeiß die Pads und die Windeln weg. Reinige die markierten Stellen gut und mach sie wenn möglich für den Hund unzugänglich.

...zur Antwort

Mein Hund ist 2 Monate alt, der Züchter hatte allerdings behauptet, das der Welpe 3 bis 6 Monate alt ist, nun zu meiner Frage (siehe unten)?

Schönen Tag.
Wie lange und wie oft darf oder sollte ich mit meinem Welpen Gassi gehen?. Wie oben bereits erwähnt ist Sie erst 2 Monate alt, wo ich anfangs auch nichts davon wusste, da der Züchter angegeben hatte, Sie sei 3 bis 6 Monate alt.

Ich bitte daher herablassende Kommentare zu unterlassen. Ich hatte seit 11 Jahren keinen Welpen/Hund mehr als Haustier, und das aller Anfang schwer ist, sollte jedem Mann klar sein. Da Sie im Moment oft in die Wohnung macht und Probleme mit dem Gassi gehen macht und ich noch Katzen als Haustiere habe, und Sie dies von Ihr abschauen das Sie in die Wohnung machen darf, möchte ich dies daher unterbinden, nicht das Sie am ende denken, wenn Sie in die Wohnung machen darf, darf ich das auch, daher versuche ich all pro 1 bis 2 Stunden 10 bis 15 min. mit Ihr Gassi zu gehen, das so angebracht und was könnte ich mit dem Gassi Problem tun?.

Im Moment mache ich dies so, wenn Sie bockig stehen bleibt, bleibe ich ebenfalls stehen, und warte bis Sie zu mir läuft und belohne Sie dann mit einem Leckerli, und versuche dann weiterzugehen, sollte Sie ebenfalls stehen bleiben oder nicht weitergehen wollen, wiederhole ich es nochmals. Dies hab ich heute mal probiert und hat halbwegs gut funktioniert, bis jetzt allerdings hat Sie Ihr Geschäft draußen noch nicht verrichtet.

In diesem Sinne bedanke ich mich nochmals im voraus, und hoffe auf keine Negativen Kommentaren, den immerhin heißt es so schön 'Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen'.

...zur Frage

Keine Sorge: Dein Welpe wird nicht wie die Katze ins Katzenklo gehen.

Geh mit dem Hund alle zwei Stunden und nach jedem Fressen, Schlafen und spielen raus und sobald er anfängt die Umgebung abzuschnüffeln. Welpen in dem Alter entfernen sich ungern von ihrer sicheren "Höhle". Gassigehen an der Leine musst du noch mit dem Welpen sondern geh zu einem ruhigen, langweiligen Ort an dem der Welpe sich in Ruhe lösen kann.

Dazu, dass derjenige wo du den Welpen gekauft hast nicht wusste wie alt er ist schreibe ich mal lieber nichts denn dir ist sicherlich klar, dass du auf jeden Fall einen Vermehrer und eventuell einen Welpenhändler unterstützt hast.

...zur Antwort

Passt ein Flat Coated Retriever zu mir?

Hiho liebe Community.

Erstmal vorab, ich informiere mich für die Zukunft, in der recht festen Annahme, das sich in den nächsten Jahren an meinen Lebensumständen nichts ändern wird. Ich habe aktuell einen Hund der solangsam älter wird. Mein Hund ist zwar noch nicht Alt-Alt, aber dadurch das sie ein bunter Mix ist, weiß niemand wann sie diesen Punkt erreicht. Ich habe einige Psychische Macken, weshalb es für mich besser ist im vorherein zu wissen, wie es weitergehen könnte, wenn sie mal nicht mehr ist. Dazu gehören für mich nicht nur die Fragen wie "wenn es soweit ist, daheim einschläfern oder beim Tierarzt" oder "was mache ich wenn sie keine Treppen mehr laufen kann" usw, sondern eben auch, wie ich danach mit dem Thema Hund weiter verfahre.

In Absprache mit meinem Mitbewohner und Freund, haben wir uns dazu entschlossen, das es wahrscheinlich ein Hund vom Züchter wird.

Daraufhin habe ich mir viele Rassen angeschaut und bin beim Flatti gelandet. Ich habe einige Artikel und Blogs gelesen, mir Seiten von Züchtern und Videos von diesen Hunden angeschaut.

Ich wohne in einem Haus, das praktisch direkt an einem sehr ruhigen Fluss, in einem kleinem Ort liegt. Es gibt viele schöne Wege auf denen man Gassi gehen kann und einige Seen in der Gegend. Ich arbeite von daheim aus und wäre demnach 24/7 daheim, natürlich abgesehen von hin und wieder mal 1-3 Std einkaufen, anderen Aktivitäten o.ä, aber das ist ja keine Regel. Ich habe kein Problem mit Hundehaaren und schmutzigen Pfoten und würde mich, gerade in der Welpenzeit, vom Züchter und einer passenden Welpen-/Hundeschule begleiten lassen um so wenige Fehler wie möglich zu machen, auch wenn ich kein blutiger Anfänger mehr bin. Ich würde mit dem Hund gerne Dummytraining und Agility machen, allerdings nur Freizeitmäßig, ich habe nicht vor an Wettbewerben o.ä teilzunehmen.

Ich wünsche mir einen aktiven Hund, der mich aktiv und kreativ fordert und mit dem ich die direkte Nähe zum Wasser ausnutzen kann. Auch möchte ich das er freundlich und ausgeglichen ist, ich möchte kein Wachhund. Natürlich kommt das auf die Erziehung und Rassengerechte Haltung an, das ist mir bewusst, aber der Flatti soll das ja wohl in gewisser weise schon mitbringen.

Die Flattis sollen sehr anfällig für Krebs sein, allerdings habe ich sowas immer nur in "Persönlichen" Blogs oder Erfahrungsberichten gelesen, bei Züchtern o.ä nicht. Wie sieht das denn offiziell aus, ist es wirklich so schlimm wie manche sagen?

Ein wichtiger Punkt um sagen zu können ob die Rasse wirklich passt ist, das ich hin und wieder krankheitsbedingt ca 1-3 Tage im Monat "ausfalle". Es ist wichtig das der Hund das auch mal wegstecken kann. Für diese Tage ist dann auch wieder mein Freund da, der mich unterstützt und auf jeden Fall das Gassigehen übernehmen kann, sodass es wenigstens "normale" Bewegung gibt. Aber das muss ich natürlich dennoch berücksichtigen.

...zur Frage

Ich würde dir empfehlen, dass du einen Flat coated Retriever Züchter besuchst wenn dieser keine Welpen hat und dir die erwachsenen Hunde die dort leben anguckst.

Den Flat in der Familie habe ich als gut gelaunt, leichtführig und wasserbegeistert kennen gelernt. Jadgtrieb ist vorhanden aber als Retriever bringt der Flat „will to please“ mit und daher wird er eher händelbar sein als z.B. bei einem Terrier. Er schlägt an wenn es an der Tür klingelt und verhält sich dann freundlich gegenüber Besuch.

Agility kann ich mir bei einem großen, schweren Hund wie dem Flat nicht vorstellen, Dummytraining ist eher etwas für die Rasse.

Der Flat in der Familie ist 8 Jahre alt und hat bisher keine gesundheitlichen Probleme. Ich weiß aber von einer Züchterin, dass die Rasse Probleme mit Krebs hat. 

...zur Antwort

Labradormix 13 Mon. plötzlich anhänglicher als sonst?

Unser Labrador Mix ist jetzt 13 Monate alt und war sonst eher der sehr eigenständige Typ. Er hat sich gerne zurück gezogen auf einen seiner Plätze und lag nie mit uns auf dem Sofa oder gar in einem Raum oder wollte sogar kuscheln. Er ist super lieb, recht ruhig (was ich auch ungewöhnlich finde für so einen jungen Hund), spielt aber total gerne mit anderen Hunden, verhält sich im Gassigang total normal und tobt auch rum, pöbelt ganz unkastrierter Rüde Typisch auch mal rum... Seit ein -zwei Wochen ist er anhänglicher geworden. Liegt mit uns nicht nur in einem Raum, sondern sogar auf dem Sofa und lässt sich ausgiebig kuscheln ohne gleich wieder zu verschwinden und sucht häufiger unsere Nähe. Er hatte jetzt bei der großen Hitze zwei Tage an denen es ihm nicht so gut ging. Er hat auch etwas Durchfall gehabt und einmal gespuckt. Natürlich am Wochenende, so dass ich das nicht mit dem TA abklären konnte. ...wollte heute mal einen Termin zur Beratung machen, die sind aber erst später da... Meine Fragen jetzt dazu an Euch: Wie reagieren Eure Hunde auf Hitze? Auch durchaus mal mit Übelkeit? Gefressen hat er nichts ungewöhnliches. Und ändern Hunde doch ihr Verhalten in dem Alter und werden mit der Zeit anhänglicher ohne dass etwas besorgniserregendes sein muss? Er wird ausreichend Beschäftigt, geht dreimal am Tag mit uns Gassi, spielt regelmäßig mit anderen Hunden, lernt gerne und schnell. Mich freut es natürlich dass er so anhänglich ist, aber es ist für ihn halt irgendwie untypisch...

...zur Frage

Dein Hund ist mit 13 Monaten noch nicht "fertig" in seiner Entwicklung und daher sind Verhaltensänderungen möglich.

Meinen drei Hunden merke ich die Hitze nicht an. Wenn ich auch zuhause bin haben sie die Möglichkeit in den Garten zu gehen und wechseln zwischen Sonne, Schatten und den kühlen Fliesen im Haus.

Output, Fressverhalten und das sonstige Verhalten der Hunde ist nicht verändert. Gassigänge verlege ich auf morgens oder abends.

...zur Antwort

Du hast mehrere Möglichkeiten:

  • Beim Tierarzt lassen falls das Tier eingeschläfert werden musste.
  • Wenn du nicht in einem Wasserschutzgebiet wohnst kannst du das Tier in deinem eigenen Garten begraben.
  • Das Tier auf einem Tierfriedhof beerdigen.
  • Es gibt Tierbestatter wie z.B. "Rosengarten" die dein Tier abholen und sich um die Kremierung kümmern.
  • Du kannst dich an die Tierkörperbeseitigung wenden.
...zur Antwort

Pauschal kann man dazu nichts sagen. Bei mir leben drei intakte Rüden zusammen, ich könnte hier aber nicht ohne vorheriges Kennenlernen einen beliebigen intakten Rüden aufnehmen und auch nicht jede kastrierte Hündin oder jeden kastrierten Rüden.

Einer meiner Rüden mag größere, intakte Rüden nicht, ich habe es aber auch schon erlebt, dass er mit solchen Rüden kein Problem hat.

Und selbst wenn meine Rüden einen anderen Hund mögen hat dieser vielleicht ein Problem mit einem der Beiden.

Genauso kann das bei dir auch sein.

...zur Antwort

Das Hecheln war vermutlich Zufall. Hunde kennen weinen als Gefühlsausdruck nicht und nicht jeder sucht zu seinem Menschen Nähe um ihn zu trösten.

...zur Antwort

Das Beste ist wenn du deine Hündin von oben und von der Seite fotografierst und das Bild hier als Kommentar einstellst.

Deine Hündin muss übrigens stehen auf den Fotos.

Bei einem Beagle hat man sonst eher das Problem, dass er zu viel wiegt.

...zur Antwort

Ich hätte mir die Personalien von der Frau geben lassen. In dem Moment konntest du nicht wissen wie stark der Hund gebissen hat.

Warum Hunde beißen? Im Grunde weil sie es können. Vielleicht fühle sich der Hund von dir bedrängt, weil du - aus seiner Sicht - zu nahe an ihm vorbeigegangen bist und er hat gelernt, dass er Menschen aus seiner Nähe fernhalten kann wenn er beißt.

...zur Antwort

Ich wollte meinen Hunden letzten Sommer etwas gutes tun und habe ihnen eine Kühlmatte gekauft. Die Kühlmatte wird konsequent von allen drei Hunden gemieden.

...zur Antwort

Manche Hunde mögen Streicheleinheiten und körperliche Zuwendung im Haus aber legen draußen darauf keinen Wert. Ich gehe also davon aus, dass Schulterklopfen keine Bedeutung für ihn hat. Daher nein, ich klopfe meinen Hunden nicht auf die Schulter.

Ehrlich gemeinte Freude wird er aber verstehen.

...zur Antwort

Läufige Hündinnen gehören für Rüdenbesitzer zum Leben dazu. Nett wäre es wenn du die Rüdenbesitzer vor einem Kontakt über die Läufigkeit informieren würdest damit diese dann entscheiden können ob sie einen Kontakt möchten.

Dass du Kontakt mit freilaufenden Rüden hast kann dir zuhause genauso passieren.

Ich würde die Hündin mit den Urlaub nehmen.

...zur Antwort