Hund wehrt sich bei Griff um Halsband?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, meine Berner Sennenhündinnen waren und sind nie stur.

Warum greifst Du ins Halsband und ziehst sie zu Dir? Es ist doch viel schöner, wenn der Hund das freiwillig tut.

Wenn ich in solcher Form Druck ausübe, versuchen meine Hunde auch, mir auszuweichen oder entgegenzuwirken. Druck erzeugt Gegendruck.

Ich an Deiner Stelle würde erstens daran arbeiten, daß sie nicht mehr an der Leine zieht. Sei konsequent. Wenn sie zieht, bleib stehen und warte solange, bis sie von selber etwas zurück kommt. Sobald die Leine locker ist, gehts weiter.

Ich weiß, daß das total nervig ist und daß man da gerade am Anfang keinen Meter vorwärts kommt. Aber es wird besser werden!

Zweitens würde ich die Aufmerksamkeit des Hundes verbessern. Gerade beim Berner geht das super übers Futter und beim Füttern. Bei uns ist es so, daß meine Hunde für alles, was sie wollen, "um Erlaubnis bitten", sprich mich vorher anschauen und auf meine Freigabe warten müssen - Fressen, zur Tür raus gehen, losflitzen, nachdem die Leine abgemacht wurde usw.

Überleg Dir ein Freigabe-Kommando (bei uns ist es OK) oder vielleicht habt Ihr sowas ja auch schon. Dann stellst Du den Napf auf den Boden, hinderst Deinen Hund daran, sich einfach draufzustürzen, und sobald sie sitzt (oder steht) und DICH ANSCHAUT, gibst Du das Futter frei. Genauso machst Du es dann auch in anderen Situationen (aus dem Haus gehen, nach dem Ableinen loslaufen, Spielzeug holen usw). Du wirst sehen, wenn Du das wirklich konsequent durchziehst, wird sie allgemein viel mehr auf Dich achten und nach Dir schauen.

Dann würde ich ihr noch das "richtige" Kommando "Fuß" beibringen - das bedeutet, der Hund läuft mit der Brust auf Höhe Deines Knies links neben Dir und SCHAUT DICH AN. Sowas macht sich auch sehr gut auf einem Hundeplatz beim Begleithundetraining. Da Berner sehr arbeitsfreudige Hunde sind, würdest Du ihr damit ih einen großen gefallen tun.



Ich zerre ja nicht an ihr, ich will sie lediglich so führen. Unter anderem da sie Roller und Motorräder nicht leiden kann und ich sie lieber dann das Stück führen wöllte, wenn eins vorbeifährt. Und ich bin auch schon dran ihr Bei Fuß beizubringen und hören tut sie eigentlich gut.

0
@netflixanddyl

Es ist besser, sie nicht an straffer Leine zu führen, sondern sie dazu zu bringen, die Roller und Motorräder zu ignorieren.

Das nächste ist ja - Du siehst einen Roller oder ein Motorrad - weißt, Dein Hund könnte möglicherweise darauf reagieren, also nimmst Du die Leine straff. Das ist für Deinen Hund sofort das Signal, daß etwas im Busche ist. Damit verstärkst Du unbewußt ihr unerwünschtes Verhalten noch, denn Du gehst mit einer Erwartungshaltung in die Situation.

Besser wäre folgendes:

Du könntest zum Beispiel das Anschauen trainieren, und sie dann, wenn so eine Situation ist, ins "Sitz" nehmen und Dich anschauen lassen. Macht sie das toll, gibts Futter. Anfangs öfter, später dann erst, wenn die "Gefahr" vorüber ist.

Es ist gerade am Anfang immer leichter, derartige Situation in einer Ruheposition zu bewältigen als aus der Bewegung heraus.

4

Hallo, es wäre sicher gut mit dem Hund eine Hundeschule zu besuchen. Die Erziehung ist bei einem Hund nie abgeschlossen, da muss man immer dranbleiben. 

Das ziehen am Halsband mögen viele Hund nicht! Es stellt für den Hund eine bedrohliche Situation da. 

Ich kann mir vorstellen das es bei Euch an der Bindung Hund-Besitzer, Erziehung und Vertrauen noch etwas zu verbessern gibt.

Ich bin wohl nun kein Profi und man kann meine Antwort nicht auf eine Gold Waage legen aber beim lesen kam mir dierekt in den Sinn das sie da wohl mal schlechte Erfahrung gemacht haben muss. 

Wo habt ihr sie denn her gehabt? Privat gekauft oder Tierheim? Privat kann viel erzählen und verschweigen wenn der Hund als welpe / Junghund mal am Halsband gepackt und hochgehoben wurde. (Manche Leute machen auch einen auf CM und ziehen gerne mal die leinen so hoch das der Hund vorne in der Luft hängt wenn er was macht was er nicht soll) und wenn sie aus nem Tierheim kommt auch die können nicht alles wissen. 

Wir haben sie bei einem Züchter gekauft, der (im Nachhinein bemerkt) aber wohl eher auf Geld aus war, anstatt gute Hunde verkaufen zu wollen. Sie hat zB eine doppelte Wolfskralle. Am Tag, an dem wir sie heimholen sollten, haben wir auch erst erfahren, dass sie einen Nabelbruch hat. Nicht schmerzhaft aber durch eine teure OP lösbar. Am liebsten hätten wir sie dagelassen, aber sie war schon anbezahlt und nur noch die letzte Unterschrift nötig. In der Zuchtlinie kommen wohl öfters diese Brüche vor. Also, wie du sagst, der Typ war unseriös und ihm wäre dies zuzutrauen. Wir haben sie glaub ich mit 9 Wochen bekommen..

0

Mein Hund wurde blutig gebissen

Hallo alle zusammen.

Also in unserem Wohngebiet gibt es einen Mischling, der wie ein bekloppter auf andere Hunde losgeht. Meiner ist davon nicht verschont geblieben. Ich habe ja sowieso ein Problem mit Rüden, aber die beiden hassen sich wie die Pest! Dummerweise hat der nie ein Halsband oder eine Leine um, sondern kommt immer unvermittelt aus dem Rondell geschossen und stürzt sich auf die Hunde, ohne vorher Drohgebäreden zu machen oder irgendwas, wie eine Furie! Den kennt mittlerweile JEDER bei uns der einen Hund hat. Ich musste mich schon so einiges Mal mit dem herumschlagen, aber nie was ernstes. Heute abend war ich auf dem Weg nach Hause, als der plötzlich wieder brüllend (!) auf meinen Hund (JackRusselmix 2 Jahre) zugestürmt kam und ihn sofort am Nacken gepackt hat. Er war ohne Leine und Halsband, kein Besitzer in Sicht (wie immer). Mein Hund war angeleint und hat geschrien. Ich wusste gar nicht wie mir zu helfen war, ich hab versucht den anderen zu verscheuchen und hab gerufen, aber es passierte nix! Bis dann nach einigen Minuten die Besitzerin mit Besen aus der Tür kam und ihn mit dem Besen verscheucht hat. Ich würde ja sonst was machen, aber ich kenne die Frau, sie ist die Mutter einer Schulkameradin und ich mag sie, sie ist nett und ich hab immer lange Gespräche mit ihr. Deswegen tut sie mir auch etwas leid. Aber ich mache so schon einen Bogen um Hunde, weil meiner auch nicht ganz ungefährlich ist. Jetzt blutet und humpelt er und ich weiß einfach nicht was ich machen solll, ich bin total in Panik! Meine Tierärztin hat natürlich nicht mehr auf und mein Vater schaltet wieder auf Durchzug, wenn ich mit Notdienst ankomme. Genau wie mit meinen Vögeln. Ich hasse es einfach. Er redet immer alles klein, von wegen da ist ja gar nichts, guck mal er frisst doch und kann laufen. BITTE ICH BRAUCHE HILFE D:>

...zur Frage

Border Collie zieht an der Leine

Hallo zusammen.

Also , der Border Collie meines Freundes zieht wie verrückt an der Leine. Eigentlich ist es ein Familienhund, doch wirklich rausgehen oder erziehen tun nur ich und mein Freund den kleinen, er ist jetzt 1 Jahr alt, nur wir haben durch Schule und Arbeit natürlich auch nur begrenzt Zeit, wir machen so viel wie möglich mit dem Kleinen um ihn geistig und auch körperlich möglichts auszulasten. Mein Freund geht zb. 1-2 std mit ihm in Wald joggen und ich mache mit ihm zu Hause such und versteckspielchen und der gleichen...

Also jetzt unser Problem...so ist er ein ganz lieber und hört auch relativ gut.

Nur an der Leine ist er wie in einer Transe...:D.. Er sieht wie verrückt. Haben uns schon von Hundetrainern beraten lassen und uns im Internet schlau gelesen. Haben schon ausprobiert: - Stehen bleiben und richtungswechsel sobald er zieht - mit Halti gassi gehen - sowohl Geschirr als auch halsband oder auch beides zusammen angelegt ( was natürlich im nachhinein sinnlos erscheint ..) - und mit der Wasserpistole

Also das mit der Wasserpistole war eigentlich die effektivste Methode, nur das Problem ist, das er dann auf Stur schaltet...sobald er zieht bekam er halt einen Spritzer wasser ab, das ganze lies er sich 1-2 mal "gefallen" und dann legt er sich flach auf den boden hin und geht nicht weiter. Auch nicht wenn wir den zweithund ( der gut an der leine geht) mit raus nehmen oder Leckerlis oder sein Lieblingsspielzeug. Er bewegt sich einfach nich weiter. Zudem möchte er dann 2 Tage lang nicht gassi gehen und versteckt sich sobald wir die Leine holen. Nach seiner "Sturphase" geht er allerdings ca. 2 Wochen super an der Leine...dann geht das ganze gezurre und gezerre an der Leine wieder von vorne los.

Also wir wissen echt nicht weiter. Achja und Angst hat er vor uns oder dem Wasser übrigens nicht...so ist er danach ja relativ normal und will im Garten zb trotzdem spielen und kommt wenn man ihn ruft...

Also vielleicht hat jemand von euch ja die gleichen Erfahrungen mit einem Border Collie gemahct und kann uns weiter helfen.

Wenigstens das Problem mit dem gezurre an der Leine zu lösen. Denn bei anderen Hunden ist er kaum zu halten -.-...da windet er sich an der leine wie verrückt und fängt am zu kleffen.

Aber eins nach dem anderen. Uns ist es erstmal wichtig das er "vernünftig" geht und sich nicht halb erwürgt beim gassi gehen.

Daaanke für eure Antworten.:) Liebe Grüße.:)

...zur Frage

Geh ich zu wenig gassi?

Hallo habe einen Hund (Bernersennen-hoverwart mix,kastriert,7jahre alt,männlich) ich geh am Tag 3mal gassi einmal früh eine Stunde freilauf auf ner großen Wiese da kann er buddeln, ins Wasser und seine größte Lieblingsbeschäftigung Hasen jagen (wo er eh nie einen fängt ;) ) und Mittag noch mal das gleich abends geh ich dann noch 15min ne kleine Runde an der Leine er kann sich auf der Wiese austoben aber es sind den ganzen Tag über nur 2stu und 15 min gassi was is so eure Meinung is das zu wenig oder sollte ich länger mit ihm gassi er is so ein gentliehet hund er zeigt mir garnicht ob er gassi will schläft auch viel Zuhause aber beim gassi is er noch richtig aktiv

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?