Hat Mohammad sein fliegendes Reittier genutzt, um den Mond zu spalten?

13 Antworten

Er hat den Mond gespalten in Licht und Dunkel. Nur, vollständig ist ihm das nicht gelungen: Bei Vollmond hat der Mond nur Licht und bei Neumond nur Dunkel. Böse Zungen behaupten, Licht und Dunkel seien eins, das eine sei ohne das andere nicht möglich. Darüber muss man noch mal nachdenken, oder aber, es als Irrlehre konsequent verwerfen. Schließlich hat Mohammed das schon richtig gemacht und erkannt.

Tatsächlich wird kurioserweise kaum etwas über die Mondspaltung berichtet. Da schien wohl kaum jmd wissbegierig zu sein und nochmal nachgefragt zu haben, was da denn genau passiert ist. Man hat es eben so hingenommen.

Nur mal zu diesem einer Frage:

Anders als die normalen Gläubigen wissen Geistliche und Gelehrte aller Religionen sehr genau, welches Zeug sich da wirklich in den Schriften versammelt. Die absurdesten Dinge, und was nicht mal oberflächlicher kritischer Analyse standhält, werden daher oft nicht groß behandelt.


Aus gutem Grund, denn die lesen den Sinn der Lehre in anderen Passagen, die nicht gerade einer "Mode" entsprechen.

0

Hat Mohammad sein fliegendes Reittier genutzt, um den Mond zu spalten?

Faktisch gesehen ist es ausgeschlossen, da weder fliegende Pferde existieren, noch der Mond jemals gespalten und zusammengefügt wurde.

Aufgrund dieser Tatsache hat weder Mohammed noch sonst irgendein Wesen den Mond tatsächlich gespalten, da es schlichtweg nicht möglich ist.

Die erste Mondlandung, bei der Menschen den Mond betraten, fand offiziell 1969 statt - und damit mehrere Jahrhunderte nach der religiösen Erzählung.

Tatsächlich wird kurioserweise kaum etwas über die Mondspaltung berichtet.

Weil sie in der Realität nicht stattfand, befasst sich sehr wahrscheinlich auch keine sachliche, außerislamische Literatur mit diesem Thema.

Alles andere ist theologische Haarspalterei zwischen verschiedenen Gelehrten und Rechtsschulen des Islam über eine religiöse Legende.

Da behauptet wird, dass Mohammed vom Tempelberg in den Himmel aufstieg, hat die Legende auch politische Bedeutung.

Sie dient nämlich dazu, den muslimischen Anspruch auf Jerusalem ideologisch zu "legitimieren". Also religiöse Legende, gebraucht als politische Propaganda.

Politische Propaganda ist von allen Seiten gleich übel und in jeder Religion gibt es absurde Märchen, wo Schlangen vergiftete Äppel verteilen, Frauen aus Rippen und Lehm generiert werden, ein Kain damals 1/4 der Weltbevölkerung ausgerottet hat und viele ähnliche Scherze mehr.

3

Ich würde eher sagen, da früher alle so extrem abergläubig waren war damals einfach eine sonnenfinsternis🤷🏻‍♂️

0

Natürlich sind das zwei ganz verschiedene Ereignisse. Ich staune immer wieder, wie du dir so die Dinge zusammenreimst.

Als der Prophet in den Himmel reiste, war er in den 7 Himmeln bis kurz vor dem Thron Gottes. Er hat Gott also nicht in dem Sinne getroffen, dass er ihn sehen konnte. Er konnte nur mit ihm reden. Kein Mensch hat je Gott gesehen. Und auch nur zu Moses sprach Gott und dieses eine Mal direkt zum Propheten Mohammed, mit dem er sonst auch nie direkt sprach.

Muhammad war also nicht auf dem Mond. Gott ist über den 7 Himmeln und unser Universum, was wir so mit allen Sternen, Monden und Planeten kennen, das ist nur der unterste Himmel.

Ich würde dir mal empfehlen, die Biografie des Propheten Mohammed zu lesen, die Salih Suruc geschrieben hat. Da ist genau beschrieben, wie es mit der Spaltung des Mondes war.

Hat 1045 Seiten zu 18 Euro. Ist erschwinglich.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Autodidakt Islam seit 2010 und Online-Studiengang Tauhid

Natürlich sind das zwei ganz verschiedene Ereignisse. Ich staune immer wieder, wie du dir so die Dinge zusammenreimst.

Na, und?

Beispiel, wenn Mohammad in einem Ereignis eine Frau gehalten haben soll, in einem anderen Ereignis, davon die Rede ist, dass er seine Frauen glücklich machen konnte, ist die Frage doch legitim, ob die Frau aus dem einen Ereignis auch glücklich gewesen ist?

Mohammad hatte ein fliegendes Reittier? Hat er es genutzt, um zum Mond zu fliegen? Für dich ist der Rückschluss abstrus, weil es  sich um zwei unterschiedliche Ereignisse handeln soll, statt auf die Eigenschaften Mohammeds hinzuweisen. Warum?

Außerdem erzählen sowas Muslime.



1

Muhammad war einfach den Drogen zu sehr verfallen in der Zeit.
Er glaubte sein Pferd kann fliegen, natürlich können Pferde das nicht.
Muhammad glaubte auch dass kleine 6 jährige Kinder ihn "attraktiv" finden, so attraktiv dass er eine heiratete, über ihre "Schönheit als Frau" schwelgte und sie ab 9 Jahren Serienvergewaltigte.

Wäre der Kerl in den USA dieser Zeit geboren würde die ganze welt über den Prozess berichten.

5
@SiriusNoCare

Früher waren Menschen und Frauen früher reif. Meine Großmutter hat mit 15 Jahren geheiratet und hat es nie bereut oder so

0

Dein Märchen kommt mir vor wie die griechische Mythologie,  gibt es ein Beweis außer was in deine Bucher
steht.? Wieso hat man noch keine Spuren von so ein Fliegendes Reittier
gefunden, bei mir  kommt nur der Weihnachtsmann
auf einen Fliegenden Rentier  

Was möchtest Du wissen?