Glauben immer noch alle das?

Das Ergebnis basiert auf 41 Abstimmungen

Nein-warum 83%
Ja-warum 12%
Anders-warum 5%

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nein-warum

Nein, ich glaube sowas nicht und habe es auch nie getan. Ich arbeite selbst in einem Berufsfeld, dessen Beschäftigten man in der Regel keine allzu hohen intellektuellen Kapazitäten nachsagt.

Das ist nichts anderes als dummes Schubladen-Denken. Alle Ärzte, Richter und Unternehmens-Chefs sind gebildete und kluge Menschen, alle Umzugshelfer, Klempner und Metzger sind primitive Orks.

Diese Denkweise ist nicht richtig, aber sie macht jenen, die ihr anhängen, das Leben um vieles leichter. Sonst müsste man sich ja eventuell mal mit den Angehörigen der "Unterschicht" unterhalten, eigene Vorurteile hinterfragen und lernen, Menschen individuell zu beurteilen. "Gott" bewahre...

Anders-warum

So pauschalisieren würde ich niemals, dass man Menschen allein aufgrund ihres Berufs nicht (charakterlich) beurteilen kann, ist ja wohl klar.

Aber ich muss zugeben, unterbewusst unterstelle ich bspw. Metzgern, Schlachthof-Mitarbeitern uvm. wohl schon eine gewisse Grobheit. Genauso, wie ich bei extrem hohen Tieren in international erfolgreichen Unternehmen zunächst mal von einer gehörigen Portion Selbstvertrauen ausgehe. Oder bei Menschen in sozialen Berufen von einer mehr oder weniger starken sozialen Ader.

All sowas sind halt - meiner Meinung nach - mehr oder minder naheliegende Vermutungen, in denen ich mich aber auch gerne widerlegen lasse.

Nun natürlich ist der Ton anders wie im Büro aber privat sind es die liebsten Menschen egal zum Menschen oder Tier

0
@Flauschiii30

Das kann man ganz genauso wenig pauschalisieren wie die negativen Konnotationen zu dieser Berufsgruppe ;)

2
@Flauschiii30

Das muss dich aber nicht interessieren. Lerne am besten, einfach drüber zustehen ;)

3
@Flauschiii30

na ja auch hier sollte man nicht verallgemeinern, es gibt sicherlich Schlachter, die kalt und abgebrüht sind und verantwortungslos handeln.

1
@spikecoco

Wo meinst du bei einer Schlachtung? Dann kann ich dir nur sagen wir sind Menschen und machen Fehler das hat nichts mit kalt und abgebrüht zu tun

Nun wenn man Tiere quält usw darf nicht sein klar aber dafür ist ein Veterinär immer da und er kann einschreiten wenn er das dann nicht macht und ihm das sagt weil der "Metzger" es nicht anders weiß durch mangeler Lehre was man halt oft in denen videos sieht ist das nicht die person oder?

0
@Flauschiii30

dann frage ich dich warum so viel Tiere nicht gesetzmäßig geschlachtet werden und so viele Teire grausiges erleben müssen?. Nein, hier gibt es Menschen die selber ausgebeutet werden, mangelhafte Erfahrungen haben , gerade die Leiharbeiter aus anderen Ländern und eben auch sehr verroht sind. Tierärzte die in Schlachthäusern arbeiten oft wird nur lückenhaft kontrolliert und der Tierarzt vor Ort steckt oft in einer Zwickmühle, denn er sollte sich mit um den Tierschutz kümmern, nur hat er leider auch die Wirtschaft und Schlachthofbetreiber im Nacken. Da wird dann leider oft weggeschaut, denn immer noch wird das Wirtschaftliche über das Tierwohl gestellt.

1
@spikecoco

Nun es hat mit der lehre zu tun wenn man da nicht gesagt bekommt das man das sein lassen soll klar kommt das dann vor

Nein Unwahrheit bitte begebe dich mal in eine metzgerei wo geschlachtet wird und alle gelernt sind wo keine Aushilfe arbeitet

Den der Tierarzt ist immer überall da bei Ankunft der Tiere beim betäuben bei der Fleisch beschau wenn ein Tierarzt für den Betrieb nicht reicht sind mehrere da

0
@Flauschiii30

du redest vielleicht von kleinen Betrieben, die meisten Tiere werden in großen Schlachthäusern geschlachtet, dort wo Akkordarbeit betrieben wird. Meine Schwiegertochter arbeitet in Brandenburg im Veterinäramt als Tierärztin, zur Zeit ist sie auch für Tiertransporte zuständig. Da brauchst du mir nichts erzählen, durch den regen Austausch mit ihr bin ich denke ich nicht ganz unwissend. Das die Arbeit in kleinen Betrieben oder auch bei Hausschlachtungen "tierfreundlicher " abläuft wage ich nicht zu bezweifeln, aber viel zu viele der Schlachttiere erleben das Grauen. Daher achte ich sehr darauf wo mein Fleisch herkommt, aber mittlerweile habe ich auch diesen Konsum auf ein großes Minimum reduziert.

1
@spikecoco

Nun in diesen Betrieb werden ungelernte Hilfsarbeiter hingestellt denn

Ein gelernter Metzger weiß bei Sauen gibt es dann sogenannte pse Fleisch und bei rinder dfd Fleisch darf beides nicht mehr genommen werden wegen dem ph Wert kommt durch Stress bei der Schlachtung und bei quälen der Tiere

Wir reden von gelernten Metzger und es gibt genug große metzgerei die auf so was Wert legen

Wir sind Mittel groß 400 Sauen in der woche und 20 rinder und 4 Kälber als in einer woche und es funktioniert

0
Nein-warum

Jeder der Fleisch isst, der weiß dass dafür Tiere geschlachtet werden müssen. Ich habe kein Verständnis für qualvolles Sterben, aber ein Metzger weiß was er tut.

Ich habe auch kein Verständnis für Veganer, die unbedingt veganes Fleisch wollen. Ich verlange ja auch kein Schnitzel was nach Salat schmeckt.

Der Beruf Metzger ist nun mal nicht unbedingt mit Bullerbü Romantik und Streichelzoo behaftet.

Ich selbst esse wenig Fleisch und Wurst, aber das hat nichts mit ich die armen Tiere zu tun, sondern weil ich es nicht mag.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Sehr viel erlebt, positiv wie negativ.

Diese absolute Aversion gehen Nicht-Fleischesser, die gerne Fleischalternativen verspeisen, kann ich nicht nachvollziehen.

A) Was, um Himmels Willen, interessiert es dich, wie ein Lebensmittel heißt? Der Name greift dich doch nicht persönlich an, ob mans nun “Veganes Schnitzel”, “Erbsenerzeugnis” oder “Hokuspokus-Ware” nennt. Und ein einziger Blick auf die Verpackung (den man beim Einkaufen sowieso auf alles werfen sollte...) genügt, um herauszufinden, dass es eben kein richtiges Fleisch ist - so können Fehlkäufe auch ausgeschlossen werden.

B) Warum sollten Menschen, die ihrer Gesundheit oder der Umwelt oder dem Tierwohl zuliebe - was alles sehr lobenswerte Beweggründe sind - auf tierische Produkte verzichten, nicht trotzdem zumindest annähernd Fleischähnliches verzehren dürfen? Im Regelfall verzichtet man ja nicht, weil es einem nicht schmeckt. Daher vermissen viele zumindest den Fleisch- oder bspw. Milchgeschmack auch - was wiederum die Nachfrage für Ersatzprodukte schafft. Dass man sich bei der Namensgebung dann an die Fleischpendants anlehnt, ist ja nur logisch, damit sich die Käufer besser orientieren können.

0
@Lucysyy

Ich habe keine Aversion sondern nur oft kein Verständnis.... Mit ner Gabel die am Fleisch war nicht mehr weiterbenutzen im veganen Essen???? Ich esse selbst viel Obst, frisches Gemüse etc, aber ich verlange meinem Kohlrabi nicht ab, dass er nach Fleisch schmecken soll.

Jeder so wie er mag, aber nicht so dermaßen übertrieben wie manche Veganer es zelebrieren....

0
@Snake34

Du kannst dich nicht mit Veganern vergleichen. Natürlich hast du kein Problem damit, Gemüse und Fleisch mit derselben Gabel zum Essen zu berühren - weil du beides isst. Wenn man aber aus Überzeugung kein Fleisch verzehrt, ekelt man sich oft allein vor dem Gedanken, es auch nur kurz zu berühren - es ist eben ein Leichenteil und das schreckt viele Veganer, Vegetarier ab. Genauso hättest du vielleicht eine Abneigung dagegen, mit deinem Suppenlöffel vor dem Essen durch den Mund eines Fremden zu streifen 🤷🏼‍♀️

Du brauchst auch keine Ersatzprodukte etwa aus Kohlrabi, weil du ja das Fleisch an sich isst. Du beziehst alles viel zu egozentrisch auf dich selbst in diesem Zusammenhang.

0
@Lucysyy

Nicht nur ich denke so... Ich beziehe auch nichts auf mich, denn mir ist es völlig egal was andere Menschen tun bzw essen.

0
Nein-warum

Ich glaube es nicht, und ich glaube, die meisten Menschen auch nicht.

Viele Metzger oder/und Schlachter landen bei ihrer Arbeit, weil sie sonst keine andere finden.

🙄 Nicht wirklich ich mach ihn gern und könnte auch andere Arbeit machen und haben

0

Und wenn man keine Ahnung hat das die Bezeichnung Metzger Schlachter gleich ist sollte ruhig sein pssst

Die Bezeichnung Fleischer wurde 1966 zum alleinigen Namen des Handwerks in Deutschland, jedoch hat er die weiträumig fest etablierten Bezeichnungen Metzger, Schlachter und Fleischhacker nicht verdrängen können. Vor allem im Südwesten und Süden Deutschlands sowie in der Schweiz ist Metzger die vorherrschende Bezeichnung geblieben. In Ostdeutschland wird der Beruf als Fleischer, in einigen Gegenden auch als Metzger bezeichnet. Im Norden des deutschen Sprachgebietes wird der Fleischer als Schlachter (gelegentlich auch Schlächter) bezeichnet; in Österreich stellen Fleischhauer und Fleischhacker die gebräuchlichsten Varianten.Die historischen Varianten Knochenhauer oder süddeutsch Metzler sind dagegen beinahe ausgestorben.

0
@Flauschiii30
Die Bezeichnung Fleischer wurde 1966 zum alleinigen Namen des Handwerks in Deutschland, jedoch hat er die weiträumig fest etablierten Bezeichnungen Metzger, Schlachter und Fleischhacker nicht verdrängen können. Vor allem im Südwesten und Süden Deutschlands sowie in der Schweiz ist Metzger die vorherrschende Bezeichnung geblieben. In Ostdeutschland wird der Beruf als Fleischer, in einigen Gegenden auch als Metzger bezeichnet. Im Norden des deutschen Sprachgebietes wird der Fleischer als Schlachter (gelegentlich auch Schlächter) bezeichnet; in Österreich stellen Fleischhauer und Fleischhacker die gebräuchlichsten Varianten.Die historischen Varianten Knochenhauer oder süddeutsch Metzler sind dagegen beinahe ausgestorben.

Okay- ich dachte das wären ähnliche Berufe, aber nicht die gleichen. Danke für Deine ausführliche Erklärung.

1
Nein-warum

ich arbeite im Service und mein Chef und ein Kollege, die beide Metzger gelernt haben, sind welche der nettesten und sympathischsten Menschen die ich kenne

Was möchtest Du wissen?