Gibt es ein Metall das Strom leitet aber nicht magnetisch ist?

10 Antworten

Alle Metalle haben eine hohe elektrische Leitfähigkeit. Nur 3 Metalle lassen sich magnetisieren. Dazu Wiki:

"Ein Dauermagnet (auch Permanentmagnet) ist ein Magnet aus einem Stück eines hartmagnetischen Materials, zum Beispiel Legierungen aus Eisen, Cobalt, Nickel oder bestimmten Ferriten. Er hat und behält ein statisches Magnetfeld, ohne dass man wie bei Elektromagneten einen elektrischen Stromfluss benötigt. .."

... und Gadolinium, Dysprosium und Erbium.

2

Soviel ich weiß, sind nur fünf Metalle ferromagnetisch: Fe, Co, Ni, Gd und Dy. Alle anderen chemischen Elemente werden nicht von einem Magneten angezogen, aber natürlich sind auch viele Legierungen ferromagnetisch.

Alle Metalle sind gute Leiter, aber dabei gibt es Unterschiede. Silber leitet den Strom ungefähr fünfzehnmal so gut wie Gallium.

Die Kombination „leitet gut und ist nicht ferromagnetisch“ trifft also auf die Mehrzahl der Metalle zu.

Erbium haste vergessen.

2
@prohaska2

Wußte ich nicht, ab andererseits sind 19 K als Curie-Temperatur auch nicht berauschend.

1
@indiachinacook

Du bist höhere Temperaturen gewöhnt, nicht wahr?


Bei vertretbaren Temperaturen geht von den seltenen Erden nur Gadolinium als ferromagnetisch durch.

1
@prohaska2

Ich bin eigentlich nicht so die extreme Frostbeule, aber was unter Sticki-Temperatur liegt, geht gar nicht. Dy spielt da gerade noch mit.

0

Hervorgehoben, dass alle Elemente magnetisch sind. Magnetismus wird noch weiter unterschieden.

Die "magnetische" Wirkung wie in einem Magnet heißt Ferromagnetismus. Nur 3 Elemente besitzen einen Ferromagnetismus, wobei dies auch nur bei Standardbedingungen gilt. Meines Wissens besitzen viele Lanthanoide noch einen ferromagnetischen Charakter bei hohen Temperaturen.

Was möchtest Du wissen?