Beispiele für magnetische und nicht magnetische Metalle?

5 Antworten

https://www.gut-erklaert.de/physik/magnetische-nichtmagnetische-stoffe-elemente.html

  • Eisen (bei Raumtemperatur)
  • Cobalt (bei Raumtemperatur)
  • Nickel (bei Raumtemperatur)
  • Gadolinium (niedrige Temperatur)
  • Dysprosium (niedrige Temperatur)
  • Holmium (niedrige Temperatur)
  • Erbium (niedrige Temperatur)
  • Terbium (niedrige Temperatur)

Praktische Anwendung finden praktisch nur Eisen, Nickel, Kobalt. Nickel und Kobalt werden in Reinform kaum benutzt.

Die Hauptanwendung für Nickel ist neben Chrom als Legierungselement in rostfreien Stählen (8-10% Anteil im Stahl), einigen hochtemperaturfesten Legierungen (Nimonic) und als galvanischer Überzug für Stahlteile (z.B. Fahrrad-Zahnkranzpakete).

Dia häufigste Anwendung für Kobalt ist als zähes Bindemittel für hartes Wolframcarbid in sog. "Hartmetall" von Betonbohrern, Sägeblättern, Dreh- und Fräswerkzeugen.

Daneben wird es wegen seiner Allergiefreiheit im menschlichen Körper eingesetzt als Chrom-Kobalt-Molybdän-Legierung z.B. für Hüftprothesen:

https://de.wikipedia.org/wiki/Chrom-Cobalt-Molybd%C3%A4n-Legierung

Alle Metalle sind magnetisch, meistens paramagnetisch. Ferromagnetismus ist dagegen bei Raumtemperatur und Normaldruck selten, man findet ihn bei Eisen Cobalt und ich glaube auch Nickel.

Nicht magnetisch: Plumbum

magnetisch: Dysprosium bei niedriger Temperatur

magnetisch: Eisen

nicht magnetisch: Gold

Was möchtest Du wissen?