Gibt es auch Atheisten, die KEINE Abtreibungsbefürworter sind?

19 Antworten

Es finden ja scheinbar fast alle Atheisten, dass Abtreibung etwas ganz tolles wäre,

Ach ja?

Dass man immer so dermaßen gleich ins komplette gegenteil schwenken muss.... aua aua aua.

Sie ist nicht toll.

Sie ist entweder ein notwendiges Übel, um einen biologischen Reproduktionsfehler zu verhindern oder eine durch Krankheit für die Mutter gefährliche Schwangerschaft zu beenden oder aber eine "gewaltsam gegen den Willen der Mutter" eingeleitete Schwangerschaft abzubrechen.

In all diesen Fällen stimme ich dem zu, ja. Es ist auch in diesen Fällen psychologisch hart für eine Frau.

In einigen Fällen ist es jedoch nur eine Dummheitsauswirkung, weil man zu blöde war, vor dem fi..... an eine Verhütung zu denken.

In diesen Fällen ist sie komplett unnötig, das weiß man vorher.

Ich bin kein Fan davon, nein. Ich akzeptiere sie jedoch als notwendiges Übel.

Woher nimmst Du den gedanken, dass man daraus als Atheist eine Party macht und jubelt? Wer denkt sich in euren religiös entrückten Kreisen eigentlich immer solchen Schwachsinn aus? Reicht da nicht schon das sprechende Schlangen und umherfliegende untote Zombiezimmermannssöhne Märchen? Muss man da noch weitere erfinden?

obwohl in der Bibel Abtreibung nie explizit vorkommt, geschweige denn, dass Jesus sich je über Abtreibung geäußert hätte

Genau so wenig wie eine Bauanleitung für Röntgengeräte oder Düsentriebwerke, weil man das nicht kannte. Ein Märchen ist immer nur so schlau wie der Autor.

da selbst ein junger Embryo sich bereits in der Entwicklung zu einem Mensch befindet,

Es werden entweder nicht lebensfähige Zellhaufen entfernt oder jedoch Embryos in einem Stadium, da könnte uauch noch ein Frosch draus werden. Man tut da als Gegner immer so, als würde man komplette Babys entsorgen.

und auch eine Verhinderung dieser Weiterentwicklung m.E. moralisch fragwürdig wäre.

Ach? Und wo fängst man da an? Aus einer Eizelle könnte ein Mensch werden. Also ist ihr Abgang schon fragwürdig?

Ungenutzter Abgang einer Eizelle verhindern, sollte man also poppen so oft es geht?

Mit Deiner Argumentation ist bereits Enthaltsamkeit fragwürdig.

Und ach ja, 50% aller Schwangerschaften brechen sich selbst ab. Wenn ein Gott dafür verantwortlich wäre, wäre er selbst der größte Abtreiber aller Zeiten. (Und komm jetzt nicht von wegen, der darf das dann.....)

Also immer mal halblang.

aber bereits fertig entwickelt ist und auch schon außerhalb des Mutterleibs überlebensfähig wäre.

Nö. Mit 3 Monaten ist nichts auch nur annähernd auch nichtmal durch noch so tolle Maßnahmen außerhalb des Körpers der Mutter lebensfähig.

Spätabtreibungen

Die werden wirklich nur dann durchgeführt, wenn es medizinisch nicht mehr anders geht, wenn das Leben der Mutter auf dem Spiel steht, mit ihrem Ableben zu rechnen ist.

Höchst unschön, ja, nur genauso unschön wäre es, der dadurch betroffenen Dame zu beizubringen, man lässt sie stattdessen draufgehen, wenns sein muss.

Kann man auch nicht machen, oder?

wenn es schon so etwas wie Spätabtreibungen gibt, sollte man wenigstens den Fötus leben lassen

Wenn irgendwas lebensfähig wäre dabei, würde man es auch leben lassen. Ist diese wirklich spät, nennt man es Frühgeburt, die dann durchgeführt wird.

Einzige Ausnahme hierbei, wenn das auch nicht geht, ohne die Mutter zu killen, dann wird auch das noch abgebrochen um das Leben der Mutter zu retten.

Jedoch was lebensfähig ist wird auch am Leben gelassen, wenn es irgendwie geht hierbei.

Aus christlicher Perspektive fände ich die Pille danach für Notfälle vertretbar;

Fortschrittliche Meinung. Viele halten nichtmal eine "Abtreibung davor", also Verhütungsmittel für vertretbar.

dass ein komplettes Abtreibungsverbot

und auch gar nicht möglich ist, oder willst Du Frauen, bei denen ihr eigenes Leben auf der Kippe steht, mit einem Märchen kommen als Begründung, dass sie nun vermutlich draufhehen?

Hallo?

eine Kindergrundsicherung,

Vielleicht. Man könnte damit beginnen, das KIndergelt nach Einkommen zu staffeln, um es anders zu verteilen. Wer viel hat, bracht auch kein Kindergeld, wer wenig hat, braucht mehr davon.

Hilfen für Alleinerziehende

Da würde es wirklich Zeit.

und kinderreiche Familien

Ich sehe das eher global. Wir sind so oder so zu viele Menschen auf diesem Planeten. Ich meine, ein Kind würde völlig ausreichen.

und Änderungen im Arbeitsrecht bekämpfen, da viele Frauen wegen Angst vor Arbeitsplatzverlust, bereits bestehender Arbeitslosigkeit oder sonstiger finanzieller Probleme abtreiben.

Wie willst Du im Arbeitsrecht was ändern? Noch nicht bemerkt? Je härter das wird, desto weniger wird unbefristet eingestellt, etc.

Das geht so einfach zwar zu sagen, nicht jedoch zu tun.

35

Du hast dir viel Mühe gegeben und stimme dir voll zu. Aber @Darbant wirst du damit nicht erreichen. Der ist lern- und beratungsresistent, er will mit der Frage nur provozieren.

Für den Fragesteller ist die Welt ganz einfach in gute und böse Menschen zu unterteilen: alle, die seine antiquierten Vorstellungen nicht teilen, sind böse! Deshalb gibt es für ihn nur sehr wenige gute Menschen auf der Welt - armer Kerl.

5
24
@okieh56

Die meisten die sich so auf Gott berufen, und zwar so militant, haben sonst nichts im Leben..

5
29
@okieh56

Da gebe ich dir Recht. Es hat bei ihm eigentlich keinerlei Sinn zu antworten.

3
39
@okieh56
Der ist lern- und beratungsresistent

Ich habs befürchtet.

Aber wer sagt denn, dass Atheisten nicht hoffen können? *lach*

2
3
@ninaxx2

Und was hast denn du im Leben ? Ich will gar nichts von dieser Welt, ihr könnt euren irdischen Dreck gerne behalten, worum es mir geht, ist, dass ich mich nicht schuldig mache, in dieser Welt.

0
29
@Darbarnd

Du würdest einen guten Comedian abgeben, denke ich.

Würde man nicht wissen, dass du wohl einfach nur einen leichten Dachschaden hast...

3
24
@Darbarnd

Immerhin hast du nen PC oder Laptop - du weißt doch das ist Sünde..

1
35
@Toastybeef

Comedians sind meistens sehr intelligente Leute. Vor allem haben sie die Größe, sich über sich selbst lustig machen zu können - beides trifft auf @Darbarnd nicht zu, der ist nur unfreiwillig komisch :)

4
3
@ninaxx2

Ach ja ? Wo steht das geschrieben ? In der Bildzeitung ?

0
3

"Genau so wenig wie eine Bauanleitung für Röntgengeräte oder Düsentriebwerke, weil man das nicht kannte. Ein Märchen ist immer nur so schlau wie der Autor." Wärst du nicht so ungebildet, würdest du wissen, dass auch damals schon Abtreibungen erfolgten. Diese sind keine Erfindung der Moderne.

"Es werden entweder nicht lebensfähige Zellhaufen entfernt oder jedoch Embryos in einem Stadium, da könnte auch noch ein Frosch draus werden. Man tut da als Gegner immer so, als würde man komplette Babys entsorgen." Oh Mann, du bist echt kein Gynäkologe. Erstens wären die Zellhaufen lebensfähig, wenn man sie nicht willentlich an ihrer Weiterentwicklung hindern würde. Zweitens , da hast du mal ein Bild von einem Embryo in der 10. SSW https://www.google.de/search?q=embryo+10.+woche&rlz=1C1CHBF_deDE755DE756&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwib1oesxZnbAhUHGhQKHfIgDC0Q_AUICigB&biw=1280&bih=615#imgrc=Vhtd4m4myCes-M: sieht das für dich nach einem Frosch aus ?!

"Ach? Und wo fängst man da an? Aus einer Eizelle könnte ein Mensch werden. Also ist ihr Abgang schon fragwürdig?" Menschliches Leben entwickelt ab der Befruchtung, aber nicht schon davor.

"Und ach ja, 50% aller Schwangerschaften brechen sich selbst ab. Wenn ein Gott dafür verantwortlich wäre, wäre er selbst der größte Abtreiber aller Zeiten." Diese Platte haben Abtreibungsfans immer am Laufen. Es macht einen Unterschied, ob man bewusst abtreibt oder ob man nichts dafür kann, dass die befruchtete Eizelle sich nicht einnistet. Gott dafür verantwortlich zu machen, zeigt, dass ihr ihn nicht mögt, aber als Buhmann immer gerne benutzt. Lass uns sagen, die Natur macht es.

"Wenn irgendwas lebensfähig wäre dabei, würde man es auch leben lassen. Ist diese wirklich spät, nennt man es Frühgeburt, die dann durchgeführt wird." Du Ahnungsloser. Bei Spätabtreibungen wird das Kind vorher mit einer Giftspritze im Mutterleib getötet, sonst könntes überleben. Es ist das Ziel, dass es nicht überlebt.

"und auch gar nicht möglich ist, oder willst Du Frauen, bei denen ihr eigenes Leben auf der Kippe steht, mit einem Märchen kommen als Begründung, dass sie nun vermutlich draufhehen?" Es gibt durchaus Staaten, in denen Abtreibung verboten, und auch in Deutschland war dies bis Mitte der 70er der Fall. ich wüsste nicht, was das mit den Gebrüdern Grimm zu tun haben soll.

0
39
@Darbarnd
Wärst du nicht so ungebildet,

Heh, ungebildet ist immer der, der an Märchen mit sprechenden Schlangen und in der Luft herumsausenden unttoten Zimmermannssöhnen hängt.

würdest du wissen, dass auch damals schon Abtreibungen erfolgten. Diese sind keine Erfindung der Moderne.

Wie ich anderso schrieb, es war kein Thema, es hat niemanden gekümmert und sie waren einzeln vorhganden, denn sie waren gefährlich wie Hund und oftmals sind die Märdels dabei drauf gegangen.

Man hat sich ür eine Ausnahmeerscheinung keine Gedanken gemacht, noch dazu, da es nichtmal ein Thema war, es hat die Religion keinen mm interessiert.

Menschliches Leben entwickelt ab der Befruchtung, aber nicht schon davor.

Ne, jetzt kommst Du mit Biologie, weils gerade passt? Ansonsten kommst Du doch auch eher mit Angaben zweifelhaftester Natur, weil religiös.

Ihr werdet euch mal eins, wann das ein Mensch ist da drin, gleich oder ab Geburt, wie das vor 150 Jahren noch war.

Dieses sollte man erstmal faktisch begründen, dann reden wir weiter.

Und ja zudem, wie kommts? Verhütung auch schlecht?

Diese Platte haben Abtreibungsfans immer am Laufen. Es macht einen Unterschied, ob man bewusst abtreibt

Nicht Fans, vielleicht Befürworter, keine Fans.

Und es macht einen Unterschied. Da aber laut eurem Märchen das Gottdingsbums ja alles steuern soll, steuert der auch die Abtreibungen in dem Fall.

Ja oder aber er steuert nix - aber das will man ja nicht zugeben.

Gott dafür verantwortlich zu machen, zeigt, dass ihr ihn nicht mögt

He also jetzt mal halblang. Erst behauptet ihr Märchenleute, der Typ ist allmächtig, allheilig, allgütig und was weiß man nicht noch alles und für alles verantwortlich weil Plan und so. Der soll irgendwie alles machen.

Ok, dann aber immer, nicht nur wenns euch passt. Hop oder Top.

Alles dem sein Plan, dann ist der Abgang der befruchteten Eizelle eine Abtreibung von ihm.

Alles nicht seins? Dann nicht.

Es gibt durchaus Staaten, in denen Abtreibung verboten, und auch in Deutschland war dies bis Mitte der 70er der Fall. ich wüsste nicht, was das mit den Gebrüdern Grimm zu tun haben soll.

He, Du drückst Dich um den Kernsatz. Der war nicht Märchen, der war:

oder willst Du Frauen, bei denen ihr eigenes Leben auf der Kippe steht, mit einem Märchen kommen als Begründung, dass sie nun vermutlich draufhehen?"

Und jetzt? Sagst Du zu einer Frau, die jetzt bald draufgehen wird, dass sie jetzt satt verreckt, weil man es ihr verwehrt aufgrund eures Christusmärchens?

Stellst Du Dich vor die hin und sagt genau das zu ihr? Denn das müsstest Du sagen, wenn Du ihr eine Lebensrettende Spätabtreibung verwehren wolltest.

Vermutlich wärst Du dazu nicht tapfer genug.

Es gibt durchaus Staaten, in denen Abtreibung verboten,....

Es interessiert mich im Angesicht der vorher beschriebenen Frau wirklich einen Sch...., ob es die gibt. Schlimm genug.

4
12
@feinerle

Wie kann eine Spätabtreibung lebensrettend sein ? Von mir aus Spätabtreibungen, aber wenigstens das Kind leben lassen.

0

Also ich kenne keine Atheisten, die sagen das Abtreibungen was "ganz tolles" wären, ich kenne nur Menschen die sagen das eine Frau das Recht haben sollte selbst zu entscheiden. Pro Choice bedeutet nicht Pro Abtreibung!

Denn dabei geht es ja nicht nur um Religion, sondern eben auch um Biologie, z.B. um die Entwicklung von der Eizelle zum Fötus. Und wenn man diese Entwicklung sieht, erkennt man , dass sich auch schon ein "Zellhaufen" auf dem Weg dazu befindet, ein Mensch zu werden; ein Embryo ab einem gewissen Stadium erkennbar menschliche Formen hat und über ein bereits arbeitendes Herz und Organe verfügt; und ein Fötus ab einer gewissen Entwicklungsstufe definitiv ein Mensch ist, der nur noch weiter wachsen muss, aber bereits fertig entwickelt ist und auch schon außerhalb des Mutterleibs überlebensfähig wäre. Daher fände ich auch aus atheistischer Perspektive Abtreibung nur vertretbar, bis der Fötus klar erkennbar menschliche Züge hat, was spätestens ab der 10. SSW offensichtlich ist.

Tja, es kommt hier eben auf die Sichtweise an, du verwendest die emotionale nicht die Biologische. Für mich kommt es nicht darauf an, wie der Fötus ausschaut, sondern ob der Fötus schon etwas mitbekommt. Ob er z.B. Schmerz fühlen kann, oder etwas mitbekommt. Das alles ist vor der 24 Woche nicht der Fall, und daher finde ich könnte man die Fristenregelung bei uns nochmal um 10 Wochen erhöhen, so das bis zur 22 Woche abgetrieben werden könnte.

Das ein Fötus schon in der 10 Woche außerhalb überleben kann ist übrigens völliger Quatsch, wie soll denn bitte ein 2-3cm großer Fötus ohne Hirn und Organe überleben? Es ist bisher auch nur eine Frühgeburt bekannt, die unter der 23 SSW gebohren wurde, und überlebt hat.

Daher fände ich, wenn es schon so etwas wie Spätabtreibungen gibt, sollte man wenigstens den Fötus leben lassen, er kommt dann nach der künstlichen Frühgeburt in andere Hände, der Mutter kann es ja egal sein, wenn sie ihr Kind nicht will.

Auch hier habe ich eher eine humanistische statt eine Christliche Sicht auf die Dinge. Ich finde es grausam Frauen zu zwingen Mütter zu werden, wenn sie das nicht wollen. Ebenso grausam finde ich es vermeidbares Leid zu erzeugen, nur um das eigene Gewissen zu beruhigen, oder einem vermeintlichen Gott zu gefallen.

9 von 10 Frauen treiben Föten mit Down Syndrom ab, wo willst du diese vielen kranken Kinder bitte unterbringen, wenn sie plötzlich alle geboren, und den Müttern weggenommen werden? Sollen die alle in Pflegeheimen mit minimalbetreuung vor sich hin siechen?

Es gibt nicht gerade viele Menschen die behinderte Kinder adoptieren, das sollte insbesondere DIR klar sein, da du ja sogar dein eigenes Kind wenn es behindert wäre weggeben würdest.

Da finde ich zeigen Frauen die abtreiben mehr Verantwortung!

3

"Für mich kommt es nicht darauf an, wie der Fötus ausschaut, sondern ob der Fötus schon etwas mitbekommt. " Ein Mensch, der im Koma liegt, bekommt auch nichts mit. Kann man den dann auch umbringen ? Also, wenn etwas bereits aussieht wie ein mensch und auch viele Organe schon arbeiten, dann ist das für mich bereits ein kleiner Mensch, wenn auch noch nicht fertig entwickelt. Aber abtreiben könnte ich ihn sohttps://www.google.de/search?q=embryo+10.+woche&rlz=1C1CHBF_deDE755DE756&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwib1oesxZnbAhUHGhQKHfIgDC0Q_AUICigB&biw=1280&bih=615#imgrc=-j3LpjCvkSyRGM: weit entwickelt niemals, auch nicht als Atheist ! Sieht das nicht aus wie ein Mensch ?

"Das alles ist vor der 24 Woche nicht der Fall, und daher finde ich könnte man die Fristenregelung bei uns nochmal um 10 Wochen erhöhen, so das bis zur 22 Woche abgetrieben werden könnte." - Das setzt dem ganzen ja noch die krone auf ! Ist die derzeitige Regelung nicht schon scheußlich genug ? Aber es sagt ziemlich viel über ein land aus, wenn es mit der Prioritätensetzung bei der Auflockerung des Abtreibungsrechts beginnt, als gäbe es keine anderen Probleme.

"Das ein Fötus schon in der 10 Woche außerhalb überleben kann ist übrigens völliger Quatsch, wie soll denn bitte ein 2-3cm großer Fötus ohne Hirn und Organe überleben? " - Das habe ich nicht behauptet.

"9 von 10 Frauen treiben Föten mit Down Syndrom ab, wo willst du diese vielen kranken Kinder bitte unterbringen, wenn sie plötzlich alle geboren, und den Müttern weggenommen werden? Sollen die alle in Pflegeheimen mit minimalbetreuung vor sich hin siechen?" Du hast ein Bild vom Down-Syndrom-menschen wie aus den 50er Jahren. Viele von ihnen sind eben nicht pflegebedürftig, mache könne sogar allein leben und arbeiten gehen. Und früher wurden diese Kinder ja auch geboren. Damals ging es ja auch, und dass trotz viel weniger staatlicher Hilfsangebote.

 "das sollte insbesondere DIR klar sein, da du ja sogar dein eigenes Kind wenn es behindert wäre weggeben würdest." Ich weiß nicht, ob ich es weggeben würde. Aber ich werde mich nicht von gottlosen Menschen unter deren Druck zum Mörder machen lassen. Und dass ihr Leuten, die ihr Kind am Leben lassen, auch noch Vorwürfe dafür macht, zeigt euer wahres Wesen und ist eine im Grunde nationalsozialistische "Wertvorstellung".

"Da finde ich zeigen Frauen die abtreiben mehr Verantwortung!" Wer Verantwortung trägt, der treibt nicht ab ! Wer Verantwortung trägt, kümmert sich um gescheite Verhütung oder hat eben gar keinen Sex ! Abtreibende Frauen sind in etwa so verantwortungsvoll wie der Überfall auf die Sowjetunion.

0
39
@Darbarnd
"Für mich kommt es nicht darauf an, wie der Fötus ausschaut, sondern ob der Fötus schon etwas mitbekommt. "

Nö, das ist eine Ausrede.

Für Dich kommt es darauf an, was Dein Gottdingsbums angeblich sagen soll....

Und, so leid mir das tut, das ist Plumperquatsch.

Vor 150 Jahren gar, war Abtreibung möglich und bekannt (und schmerzhaft und gefährlich wie Sau), aber es kümmerte kein Aas in der Kurie was, es war ja sowas von dermaßen schnurzepiepegal...

Warum?

Weil bis dahin die "Beseelung" noch "anders geregelt" war.

Man ging bis dahin davon aus, die Seele eines Menschen, was ihn erst zum Mensch macht, würde im Moment der Geburt "über ihn kommen". Das Seelendingsbums, was auch immer das sein soll.....

In der Zeit bis dahin war das ein Nichts, ein Garnichts, ein Haufen Dingbums. Es hat die Kirche nicht einen mm irgendwie interessiert, ob man da was rausgerissen hat oder sowas.

Aber der Papst, der da gerade dran war, dem fiel was am Christusmärchen auf, nämlich das da ein 9 Monate - Lücke ist. Und zwar bei dem Wenderprediger genannt Jesus.

Da soll ja seine Mami mit einem Geist gepimpert haben, der irgendwie heilig sein soll und dann isser ja mit Heiligenschein geboren worden, 9 Monate später oder so.

Und dazwischen?

Seiner Ansicht nach war dieser sicherlich nicht 9 Monate nichts oder garnichts. sondern geding... ähm, bums... gedibbelt...ähm.... gedibreinebreit... gedenebeit... ne auch nicht.... gebenedeit!

(Gibts das Wort überhaupt?)

Ok, der hatte eine Seele, sicherlich von Anfang an, wenn nicht gar schon vorher und hey, wenn der, dann doch wir alle, oder?

Und ab dann wars böse.

Nur weil da einem Papst ein Furz im A... quer gegangen ist und der sein Märchen umgedichtet hat, führt man heute eine Diskussion darüber, was vorher nicht eine Sau auch nur minimal gekratzt hat.

Es ist doch spaßig, dass ein einzelner Märchenonkel bereits die halbe Welt in Aufruhr versetzen kann.

Naja, und Dich auch, offensichtlich.

Aber ich werde mich nicht von gottlosen Menschen unter deren Druck zum Mörder machen lassen.

JIPPIEHHH GENAU DAS IST DER PUNKT !!!!

Du hast es genau damit, mit diesem Satz, in bewundernswerter und absoluter Klarheit erfasst.

?

Nur halt anders, als Du denkst.

DU willst DICH nicht unter Druck setzen lassen durch ANDERE.

Naja und die ANDEREN sich nicht durch Leute wie DICH!

Also, die reden Dir nicht rein, Du wärst dagegen, es stünde Dir (als Frau?) ja frei so zu entscheiden. Man muss nicht abreiben, wenn man nicht will.

Verhalte Dich also ganz genau so und rede denen nicht rein - DENN ES GEHT DICH GAR NICHTS AN!

Jeder lässt den anderen mal einfach komplett in Ruhe.

Und damit gut jetzt.

3
12
@feinerle

Was für ein unsachlicher, niveauloser und unreflektierter Stuss. Das Christentum ist nicht die einzige Religion, die gegen Abtreibung ist, eigentlich findet keine Religion Abtreibung gut. Und auch säkulare Staaten haben klare Grenzen, bis wann so etwas erlaubt ist.

0
25
@harrbart

Ähhm Der Dalai-Lama hat in Bezug auf die Regel des Vermeidens von Leid im Buddhismus gesagt das das Leid von Mutter und Kind abgewogen werden muss und somit eine Abtreibung durchaus Legitime Gründe haben kann.

1
12
@MartinNeu97

Naja, der Buddhismus ist die Religion, die Abtreibung für am wenigsten schlimm hält. Für uns Christen dagegen resultiert Leid v.a. aus dem Verhalten der Menschen und den von ihnen geschaffenen Umständen.

0
25
@harrbart

Oh von ihnen geschaffene Umstände? Ist ein Embryo also schuld wenn seine Mutter durch die Geburt stirbt? ist er dann ein Mörder? Oder ein Embryo der im Mutterleib einen Zwilling absorbiert und dann allein auf die Welt kommt ist der dann ein Mörder?

1

Abtreiben geht nur bis zur 12ten Woche. Der Fötus ist zu dem Zeitpunkt ca 7-10 cm groß und defnitiv nicht lebensfähig.

Es ist unmoralisch eine Frau dazu zu zwingen ein Kind großzuziehen für das sie nicht sorgen kann/will/möchte. Es ist vollkommen unbedenklich Abtreibung bis zur 12ten Woche zu erlauben. Übrigens ist Abtreibung in Deutschland illegal, es ist nur nicht strafbar bis zur 12ten Woche. Danach ist Abtreibung nur möglich, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist.

Ein Fötus ist kein Baby. Er ist unfertig und nicht lebensfähig und es ist schwachsinnig das Leben einer Frau (und ihres Partners, falls sie den noch hat) für mindestens 18 Jahre drastisch zu verändern, nur weil ein paar Wochen alter Unfall in ihrem Bauch wächst.

Es ist ebenfalls unfair, sie das Kind gebären zu lassen und es dann in ein Heim zu geben, dass es ohne Eltern aufwächst oder auf Adoption warten muss.

Es ist ebenfalls unfair das Kind in einem sozial benachteiligten Haushalt aufwachsen zu lassen in dem es nicht wirklich erwünscht ist.

Es ist ebenfalls unfair das Kind ohne Vater, oder mit einem Vergewaltiger als Vater aufwachsen zu lassen.

Es gibt keinen einzigen vernünftigen Grund, warum man gegen Abtreibung sein kann.

Alles Leben ist wertvoll? Warum verteilst du dann Rattengift im Keller? Die Ratten sind größer und bei weitem intelligenter und lebensfähiger als der Fötus.

Es ist ein Mensch? Nein ist es nicht. Es ist nicht lebensfähig, kein Mensch hat Erinnerungen an den Mutterleib. Man bringt nichts um, man lässt nur kein echtes Leben entstehen. Aus Gründen, egal wie minderwertig diese erscheinen mögen. Es hat niemand anderes außer der Schwangeren zu entscheiden, ob sie die nächsten 18 Jahre (und mehr) ihres Lebens einem ungeplanten Kind widmen möchte.

Übrigens. "TOLL" findet Abtreibung niemand. Aber es ist ein unvermeidbares Recht.

3

Abtreibung geht u.U. bis zur einsetzenden Geburt. Es ist unmoralisch, ein Kind nicht haben zu wollen und es dafür zu töten. Ein Fötus ist u.U. genauso alt wie ein geborenes Frühchen, das ja auch leben darf. Viele Kinder wachsen in "benachteiligten" Haushalten auf, das sind sogar die Haushalte, die die Hauptlast der Nachwuchserzeugung tragen für diese Gesellschaft.

2
22
@Darbarnd

Und die Hauptlast der Hauptschüler und Straftäter zu der Gesellschaft beitragen.

Dein unter Umständen, sind Umstände, die an keiner Mutter wünscht. Das sind Umstände in denen sie sich zwischen ihrem eigenen Leben und dem Leben des Kindes entscheiden muss, oder entscheiden muss ob sie ein schwerst behindertes Kind zur Welt bringen will, welches sein ganzes Leben lang nicht alleine zur Toilette gehen können wird.

Abtreibung ist bis zur 12ten Woche nicht strafbar. Alles danach sind besonders gravierende Sonderfälle, die niemand "toll" findet und die traumatisch für die Eltern sind, egal wie sie sich entscheiden.

1
3
@Diimiitrii

Du bist offenbar ein Sozialdarwinist.

Nur ganz bestimmte behinderte Kinder können lebenslänglich nicht allein auf die Toilette, und so jemand stirbt i.d.R. von selbst, außer, er wird wie auf der Intensivstation lebenslänglich versorgt, was m.E. wirklich nicht sein muss, da es das früher auch nicht gab. Aber Demenzkranke können auch oft nicht allein auf die Toilette, falls du das nicht gewusst haben solltest.

Viel schlimmer aber als die Tat eines einzelnen ist, was für eine Mentalität angesichts der Möglichkeit eugenischer Abtreibung entsteht, und was für Folgen das für Eltern behinderter Kinder hat, denen teils heute schon latent oder sogar direkt vorgeworfen wird, wieso sie ihre Kind nicht "wegmachen ließen" - dies wird dazu führen, dass Behinderten in absehbarer zeit das Existenzrecht abgesprochen wird, und, falls Sterbehilfe legalisiert wird, ist das bald auch bei jeglichen lebenden behinderten Menschen und pflegebedürftigen Senioren der Fall. Schöne Aussichten sind das ...

0
22
@Darbarnd

Sterbehilfe ist genauso wichtig und richtig und ich hoffe, dass das bald auch in Deutschland legal sein wird. Ich habe bereits meine Patientenverfügung, dass ich Sterbehilfe erhalten möchte, falls ich nicht mehr in der Lage bin selbstständig zu leben.

Viele Demenzkranke wären froh gewesen, wenn sie zu Lebzeiten hätten entscheiden dürfen, dass sie mit Demenz nicht leben möchten. Ich habe im Altersheim gearbeitet und das ist unvorstellbares Leid für die Patienten und die Angehörigen. Sterbehilfe ist Gnade und nicht verwerflich. Wer keine Sterbehilfe möchte, der muss sie nicht in Anspruch nehmen, aber es ist unvorstellbar grausam Leute zum leben zu zwingen, wenn sie lieber tot wären.

Ich weiß ja nicht, wo du aufgewachsen bist, aber ich habe noch nie erlebt, dass Eltern vorgeworfen wurde, dass sie ihr Kind behalten haben.

Nenn es Sozialdarwinismus, wenn du willst, für mich sind das nur Statistiken.

1
3
@Diimiitrii

Also, eins ist sicher: Ein Christ bist du nicht.

Sterbehilfe ist Selbstmord. Jesus hat auch keine Sterbehilfe in Anspruch genommen.

Man sollte vielleicht noch mal unterscheiden zwischen aktiver und passiver Sterbehilfe, letztere ist in bestimmten Fällen vielleicht noch ok, besonders in Fällen, in denen dies lediglich die Vermeidung einer Handhabung bedeutet, wie sie ohne moderne Technik ohnehin nicht möglich wäre.

Und wie definiert man "nicht mehr in der Lage zu sein, selbstständig zu leben" ? Würdest du lieber Sterbehilfe in Anspruch nehmen, als eine Haushaltshilfe ?

Früher gab es keine Sterbehilfe und es hat sie auch niemand gebraucht. Vielleicht sollte man irgendwann eben keine Tabletten mehr nehmen etc., dann stirbt man sicher früher, als mit. Das Problem mit Altersheimen ist nicht typisch für die ganze Welt, in anderen Ländern pflegt man seine Eltern daheim.

1
22
@Darbarnd

Wir machen in Deutschland aber nicht Regeln für die ganze Welt.

Und ja, ich nehme lieber Sterbehilfe in Anspruch als eine Haushaltshilfe. Die Patientenverfügung greift nur dann, wenn ich geistig nicht mehr in der Lage bin das zu entscheiden, nicht wenn ich Körperlich behindert bin. Dann kann ich selbst in die Schweiz fahren und mich von Charitas einschläfern lassen.

Ein guter Christ bist du auch nicht, wenn du bevorzugst, dass sich Leute durch Suizid umbringen ohne die Möglichkeit sich von Angehörigen zu verabschieden und einen Trümmerhaufen hinterlassen, mit Freunden und Familie die sich ein Leben lang fragen werden, was sie falsch gemacht haben, anstatt in einem Krankenbett friedlich und geplant zu sterben, mit der Möglichkeit sich zu erklären.

Jesus ist eine Märchengeschichte und in der Geschichte wurde er ermordet, das ist näher an Sterbehilfe als am natürlichen Tod.

Ich nehme nicht nur irgendwann keine Tabletten, ich nehme gar keine Tabletten, solange sie nur Symptome bekämpfen und mich nicht heilen. Nicht jetzt und nicht im Alter.

PS: Es gibt keine guten Christen. Religion ist erfundener Blödsinn, an den nur leichtgläubige Menschen, ohne einen Funken Verstand, glauben können.

1
3
@Diimiitrii

Dieser Verein ist v.a. darum bemüht, Menschen dazu zu bringen, keinen Suizidwunsch mehr zu haben.

0
3
@Diimiitrii

Noch ein Gedanke von mir : Wie wäre eigentlich der Vorschlag, dass sich alle Atheisten in die Hände der Sterbehilfe begeben oder aber wenigstens keine Kinder bekommen, da ja für Atheisten das Leben keinen Sinn hat. Ein zugegebenermaßen abwegiger Vorschlag, aber den Atheismus zugrundelegend, durchaus logisch.Dann gäbe es nur noch religiöse Menschen auf der Welt, die hier sind, weil sie ihren Göttern dienen wollen und diese Welt für eine Station auf ihrem Weg in ihre wahre Heimat ist.

0
22
@Darbarnd

und doch die beste Möglichkeit ein lebensunwürdiges Leben zu beenden.

Erstaunlich was du für Schlüsse ziehst! Jetzt bin ich also ein hedonistischer, sexgeiler, machthungriger Geizkragen dessen Leben sinnlos ist. Selten habe ich einen besseren Witz gehört und du könntest dein Ziel nicht weiter verfehlen.

Ich bin weder Hedonist, die wenigsten Dinge bereiten mir Freude. Noch sexgeil, die einzigen beiden Frauen mit denen ich geschlafen habe waren langjährige Beziehungen. Noch Machthungrig, ich helfe lieber anderen ihre Träume zu verwirklichen als meine eigenen. Noch geizig, eher Altruist. Und der Sinn meines Lebens ist es ein erfülltes Leben zu führen, dass den Menschen mit denen ich zu tun habe ein gutes Gefühl gibt, weil sie wissen, dass sie auf mich vertrauen können und ich ihnen beistehe, bei was immer sie gerade durchmachen.

Das ist nicht "erbärmlich", dass ist rücksichtsvoll. Es ist viel schöner einen Menschen so in Gedanken zu behalten wie er gelebt hat und nicht so wie er jahrelang dahinvegetiert ist, bevor der Körper endlich abgeschaltet hat.

Es gibt keinen Gott, aber es gibt Selbstmord. Mit aktiver Sterbehilfe als letzten Ausweg vom Psychologen, gäbe es viel weniger Selbstmord. Weil verzweifelte Menschen zum Psychologen gehen würden, mit dem Ziel diesen Ausweg zu erhalten, aber stattdessen kann ihnen geholfen werden oder selbst wenn sie es schaffen, die Erlaubnis zur Euthanasie verschrieben zu bekommen, schrecken letzendlich viele davor zurück und gewinnen neue Lebensfreude.

Jesus mag es gegen haben und er mag gekreuzigt worden sein, aber alles davor und danach ist eine Märchengeschichte. Wasserlaufen, Weinverwandlung, Handauflegung, Auferstehung. Blödsinn!

Religionen sind von Menschen gemacht und du bist, genau wie ich, Atheist im Bezug auf jede einzelne, sogar im Bezug auf die meisten christlichen , du glaubst nur an einen (wsl evangelischen oder katholischen) Gott und ich glaube eben auch an den nicht.

Unter hoch gebildeten Menschen schrumpft der Anteil an religiösen Menschen beträchtlich. Um so gebildeter ein Mensch ist um so weniger wahrscheinlich ist er religiös. Das macht es nicht unmöglich religiös und gebildet zu sein, aber es zeigt nur wie mächtig Indoktrination ist.

2
3
@Diimiitrii

Du magst machen, was du willst, jedoch weißt du gar nicht, was für fatale Folgen es für die Gesellschaft hat, wenn es sich ausbreiten sollte, auf unnatürliche Weise zu sterben. Dann wird bald bei behinderten oder pflegebedürftigen Menschen die Frage im Raum stehen, warum sich diese nicht selbst umbringen, um damit ihren Angehörigen nicht mehr zur Last zu fallen. Das wird auch auf gesellschaftlicher Ebene zu einer völligen Entsolidarisierung führen, wo es dann fraglich wird, wieso die atheistische Bevölkerung den Behinderten weiterhin die Grundsicherung finanzieren soll, wenn sich diese doch selbst umbringen können, um somit keine Kosten zu verursachen, dasselbe könnte dann auch über Langzeitarbeitslose gesagt werden. Es mag ja schon sein, wenn du nicht völlig hedonistisch und egobesessen bist, aber viele Atheisten sind so, und ich bin schon auf so manche Atheisten getroffen. Dabei handelt es sich üblicherweise um Personen, die die Vorstellung, es gäbe keinen Gott, als rechtfertigenden Freifahrtschein für unmoralisches Verhalten benutzen, so nach dem Motto, "wenn ich eh nicht in die Hölle kommen kann, dann kann ich doch ruhig ein A...l... sein, warum nicht?". Und diese Geisteshaltung breitet sich leider immer weiter aus, je mehr religion verschwindet.

Um Dinge, wie die Wunder Jesu besser zu verstehen, sollte man sich mal mit Esoterik beschäftigen, dann wird in dieser Hinsicht vieles klarer. Das Stichwort lautet Feinstofflichkeit. Es handelt sich quasi um eine andere Dimension, zu der die allermeisten Menschen keinen Zugang haben. Und ich denke, auch wenn das Christentum nicht die wahre religion sein sollte, so ist es zumindest der richtige Weg, der die ganze Welt zu einem besseren Ort machen könnte. Damit meine ich nicht eine verfälschte Version des Christentums, wie sie von vielen Kirchen vertreten wird, sondern eine, die sich auf die frühchristlichen Grundsätze bezieht, wie Gewaltlosigkeit, Gleichheit aller Menschen, Nächstenliebe, Solidarität, Toleranz und Menschenwürde. Wenn man sich Staaten wie China oder auch Japan anschaut, sieht man, was aus einem Land wird/geworden wäre, wenn es keinerlei christliche Einflüsse hätte. Dort leben die menschen praktisch nur, um zu arbeiten, es gibt nahezu keine Unterstützung für Arbeitslose und Behinderte, der mensch dient der Wirtschaft, anstatt, dass die Wirtschaft dem Menschen dient, es gibt kaum Freizeit, schon kleine Kinder werden zu schulischen und sportlichen Höchstleistungen gedrillt. Da fragt man sich wirklich: Welchem Zweck dient so ein System ? Gerade auch unter der Annahme, es gäbe nur ein Leben, sollte man dies nicht grundlegend anders gestalten, als sich gegenseitig in ständigen Konkurrenzkämpfen zu überbieten ? Aber offenbar gibt es ohne Christentum auch keine Gerechtigkeit und Solidarität, sondern alles dreht sich nur noch um "Leistung". Zudem kommt noch die Sache hinzu, dass dort Leben wirklich gar nichts gilt, dort wird bis zur Geburt abgetrieben, und das sogar , wenn das Kid nicht das erwünschte Geschlecht hat. Das ist mir ja eine schöne Welt ohne Gott. So oder so ähnlich wird es bald auf der ganzen Welt aussehen, wenn die Menschen sich von Gott abwenden.

Und es ist eine fatale Fehlannahme, zu behaupten, es gäbe unterschiedliche christliche Götter, wir Christen glauben alle an den selben Gott , erst recht die evangelischen und katholischen Christen. Und Gott ist kein alter Mann mit Bart, der auf einer Wolke sitzt, wie viele Atheisten scheinbar denken, sondern Gott ist für uns ein immaterieller, nicht sichtbarer Geist gewissermaßen, wir machen uns kein Bild von Gott, und das ist eben der Unterschied zu den anderen Religionen, deren Götter Menschenbilder aus Holz sind. Klar gibt es viele Menschen, die nur gläubig sind, weil sie es so gelernt haben, aber das trifft auf mich nicht in dem Sinne zu. Ich bin zwar christlich geprägt erzogen worden, getauft worden und hatte in der Schule jahrelang Religionsunterricht, jedoch habe ich mich selbstständig mit Religion befasst und endgültig zum Glauben an Jesus gefunden. Im Gegensatz zu denen, die Religion nur von den Eltern nachahmen, habe ich jedoch inzwischen eine ganz eigene Version von Christentum, die der ursprünglichen Version m.E. sehr nahe kommt, daher halte ich viele kirchliche Lehren für fragwürdig, die keinerlei biblische Grundlage haben, wie z.B. die Dreifaltigkeit, die Lehre vom "gerechten Krieg", Unsterblichkeit der Seele, sowie das Verhältnis zwischen Kirche und Sttat und die Gültigkeit der Bergpredigt.

0
22
@Darbarnd

Dein krankes Hirn sieht diese Folgen. Niemand wird andere Leute dazu zwingen sich umzubringen. Genauso wie heute niemand andere Leute zum Abtreiben zwingt oder Leute dafür verurteilt behinderte Kinder auszutragen. Das ist eine Entscheidung, die die Schwangere treffen kann und muss, Ärzte haben damit nichts zu tun, die legen nur die Informationen dar aber sie versuchen weder der Frau das eine oder das andere einzureden. Nur weil du diese absurden Gedanken hast macht es das nicht zur Realität und du solltest schleunigst einen Psychologen aufsuchen, wenn du das glaubst.

Natürlich bist du schon auf Atheisten getroffen. Wir haben ca 30% Atheisten in Deutschland, dh entweder dein linker, dein rechter oder der Nachbar gegenüber sind statistisch gesehen Atheisten. Deine Vorurteile sind vollkommen unbegründet , nichts von dem was du über Atheisten denkst ist auch nur im geringsten beweisbar.

Moral hat NICHTS mit Religion zu tun, wenn du eine Religion brauchst um moralisch zu Handeln, wenn du einen allmächtigen eingebildeten Trottel brauchst der dich davon abhält, dass du Leute bestiehlst, vergewaltigst, umbringst oder anderweitig schlecht behandelst, dann bist du ganz einfach ein abgrundtief schlechter Mensch.

Auf Feinstofflichkeit und Esotherik brauch ich gar nicht antworten, das qualifiziert dich automatisch als leichtgläubigsten Menschen auf dem Planeten und erklärt, warum du dumm genug bist an Gott zu glauben.

Das China und Japan so sind wie sie sind hat nichts mit Religion zu tun und nichts mit Atheismus. Übrigens China mit Japan auf die gleiche Stufe zu stellen ist ungefähr so dämlich wie Russland und Amerika als "gleich" verkaufen zu wollen.

Dem Vorwurf "alles dreht sich nur um Leistung", stimme ich zu, aber global und die Anwesenheit vom Christentum ändert daran auch nichts. Siehe zB Amerika. Eins der christlich, verblendetsten Löcher auf der Erde und alles dreht sich nur um Arbeit und Leistung und Geld.

Wenn der "evangelische" und der "katholische" Gott der gleiche sind, warum gibt es dann Protestanten und Katholiken? Warum findet der gleiche Gott, dann beide Gruppen gut, wenn es doch offensichtlich Unterschiede gibt? Ist dein idiotischer Schöpfer etwa schizophren?

0
12
@Diimiitrii

"Dein krankes Hirn sieht diese Folgen. Niemand wird andere Leute dazu zwingen sich umzubringen. Genauso wie heute niemand andere Leute zum Abtreiben zwingt oder Leute dafür verurteilt behinderte Kinder auszutragen. Das ist eine Entscheidung, die die Schwangere treffen kann und muss, Ärzte haben damit nichts zu tun, " Hast du eine Ahnung. Du solltest dich mal mehr über die Materie kundig machen. Leute werden auf der Straße angemacht, wenn sie ein behindertes Kind haben à la "so etwas man doch heutzutage nicht mehr auf die Welt bringen", die Ärzte üben Druck auf Frauen aus, wenn sie ein behindertes Kind erwarten, es abzutreiben. Und, falls Sterbehilfe sich verbreiten sollte, wie heute die PND verbreitet ist, dann wird das auch mit pflegebedürftigen Leuten ähnlich ausschauen. Du glaubst mir vielleicht heute noch nicht, aber in 10, 20, 30 Jahren wird das so sein und dann wirst du dich hoffentlich meiner Worte erinnern.

"warum du dumm genug bist an Gott zu glauben." Damit beleidigst du Milliarden Menschen, darunter auch viele sehr Gebildete.

"Moral hat NICHTS mit Religion zu tun, wenn du eine Religion brauchst um moralisch zu Handeln, wenn du einen allmächtigen eingebildeten Trottel brauchst der dich davon abhält, dass du Leute bestiehlst, vergewaltigst, umbringst oder anderweitig schlecht behandelst, dann bist du ganz einfach ein abgrundtief schlechter Mensch." Meine, und nicht nur meine eigene persönliche, Erfahrung zeigt mir, dass man vllt. nicht allgemein sagen kann, dass (alle) Atheisten sich unmoralisch verhalten, aber dass Leute, die sich unmoralisch verhalten, normalerweise Atheisten, viele sogar richtig religionsfeindlich sind. Zu diesem Umstand hier ein interessanter Artikel: Dhttps://www.focus.de/gesundheit/videos/glaube-ist-im-gehirn-verankert-was-atheisten-mit-psychopathen-gemeinsam-haben_id_5386211.html Dort wird beschrieben, dass Atheisten eine Gehirnstruktur haben wie ein Psychopath. Andersrum könnte man auch sagen, dass ein Psychopath Religion meist feindlich gegenübersteht, erst recht der christlichen, und ich habe schon etliche Psychopathen kennengelernt, die antichristlich waren. Ich hätte auch ohne Religion so etwas wie ein Gewissen, aber viele Menschen haben das eben leider nicht.

"Übrigens China mit Japan auf die gleiche Stufe zu stellen ist ungefähr so dämlich wie Russland und Amerika als "gleich" verkaufen zu wollen." In beiden Ländern herrscht eine ähnliche Mentalität.

"Siehe zB Amerika. Eins der christlich, verblendetsten Löcher auf der Erde und alles dreht sich nur um Arbeit und Leistung und Geld." - Es ist dort mit diesem Leistungsfaschismus weniger schlimm als in Fernost, und die Situation in Amerika ist auch dadurch bedingt, dass dort aufgrund historischer Entwicklungen, die anders verliefen als in Europa, nie ein richtiger Sozialstaat entwickelt wurde.

"Wenn der "evangelische" und der "katholische" Gott der gleiche sind, warum gibt es dann Protestanten und Katholiken? Warum findet der gleiche Gott, dann beide Gruppen gut, wenn es doch offensichtlich Unterschiede gibt? Ist dein idiotischer Schöpfer etwa schizophren?" - nein, sondern es gibt unterschiedliche Wege zu ihm. Schon am Anfang gab es in den verschiedenen Gruppen Meinungsverschiedenheiten. Außerdem solltest du hier nicht anfangen, jemanden zu beleidigen, den es nicht gibt, überhaupt ist es keine gute Eigenschaft, jemanden zu beleidigen. Gott ist kein Mensch und man kann ihn nicht nach menschlichen Maßstäben messen.

0
22
@harrbart

Ärzte DÜRFEN niemanden dazu drängen abzutreiben, sie dürfen beraten und Fakten darlegen aber sie dürfen der Schwangeren nicht vorschreiben, was sie zu tun hat. Es wird niemand auf der Straße wegen eines behinderten Kindes angemacht. Das sind Dinge die du dir schlicht und ergreifend ausgedacht hast.

Natürlich beleidige ich damit Milliarden von Menschen, weil sie es verdient haben beleidigt zu werden. Sie glauben an ein von Menschen erfundenes Märchen. Das ist ungefähr so intelligent wie an Zombies, Drachen, Hexen, Einhörner und Elfen zu glauben.

Also ist in Amerika die "historische Entwicklung" schuld und in China und Japan "die Abwesenheit des Christentums" Das hört sich für mich nach Bullshit an.

Lies doch bitte mal den Artikel den du gepostet hast. Der ist sowas von nichtssagend wie sonst noch was. "Atheisten teilen Persönlichkeitszüge mit Psychopathen." - Hast du dir die Studie angeschaut? Die haben im Prinzip 7 Fragen an Gläubige und Nichtgläubige gestellt und daraus definiert was "Moral" ausmacht und was analytisches Denken ist. Das ist eine der schlechtesten Studien die ich in meinem Leben gesehen habe und alles was die Studie beweist ist, dass um so dümmer man ist um so wahrscheinlicher ist es, dass man religiös ist und um so wahrscheinlicher wird man von seinen Emotionen geleitet als von Fakten.

Dein Focus Autor ist einfach nur ein miserabler Versager, wenn es darum geht Studien zu lesen, bzw er ist ein hervorragender Manipulator. Das Wort "Psychopath" kommt in den Ergebnissen genau einmal vor und das nur als Erklärung. Die Studie hat versucht Atheisten als Psychopathen hinzustellen und kläglich versagt. Wenn du dir die Studie angeschaut hättest und nicht nur den befangenen Artikel gelesen hättest, dann wüsstest du das.

Aber wo wir wieder bei dem wären was die Studie bewiesen hat. Du liest das was du lesen willst und bekommst emotional befangen und ich schaue mir die Studie an und überprüfe, was der Journalist da rein interpretiert hat.

Gott ist vor allem nicht existent und ein eingebildetes Konstrukt.

0
38

Es ist nicht unmoralisch eine Frau zu zwingen, ein Kind auszutragen, jedenfalls nicht unmoralischer als einen gleichwertigen Menschen vor der Geburt zu töten! Auch ein Baby kann alleine nicht überleben, nicht jedes Kind kann das und ein Rentner oft auch nicht, und ein Baby kann auch abgegeben werden, Babyklappen und co!

Es ist nicht unfair ein Kind in ein Heim zu geben, nicht unfairer als es zu töten und ihm keine Chance zu geben sich an seinem Leben zu erfreuen, oder von einer Familie aufgenommen zu werden oder sogar als Heimkind ein erfolgreiches Leben zu führen, du entscheidest nicht, welches Leben lebenswert ist und welches nicht, dazu hast du kein Recht!

Ein sozial benachteiligtes Heim ist ebenfalls nicht ausschlaggebend für die Entscheidung ob eine Leben lebenswert ist!

Es ist nicht unfair Kinder ohne Vater aufwachsen zu lassen, manche haben zwei Väter oder zwei Mütter ihr Leben wird dadurch nicht weniger lebenswert, und das Kind kann auch nichts für seinen Vater zudem ist kein Kind in Deutschland gezwungen bei einem Vergewaltiger zu leben!

Es gibt einen vernünftigen Grund nicht abzutreiben, Menschen die Kinder wollen, aber keine bekommen können, freuen sich über ein nicht abgetriebenes, man soll andere Menschen nicht töten etc bla bla!

Rattengift verteile ich im Keller, weil von Ratten für mich eine Gefahr ausgeht, von einem Kind nicht!

Auch ein ungeborener Mensch ist ein Mensch und echtes Leben, ein Baby hat auch keine Erinnerungen, willst du ihm die Menschenwürde absprechen, falls die Mutter damit doch nicht klar kommt? Wann ist für dich ein Mensch, ein Mensch, als Teenager, als Rentner... Selbst vor der Geburt ist ein Mensch ein Mensch und keine Ziege!

Eine Mutter darf entscheiden, ob sie ein Kind großzieht, aber sie hat kein Recht zu entscheiden, ob es leben oder sterben soll, es sei denn für sie geht durch die Geburt ein Risiko zu sterben aus!

Klar findet niemand eine Abtreibung Toll, aber alle deine Argumente haben einen roten Leitfaden "Töten aus Bequemlichkeit", das ist weder ein Recht, noch unvermeidbar!

1
22
@Lazybear

Ein 12 Wochen alter Zellhaufen der 7 centimeter groß ist, ist nicht lebensfähig. Damit meine ich nicht, dass er sich nicht selbst versorgen kann, sondern, dass er nicht atmen kann und keine Sekunde außerhalb des Mutterleibs überleben würde.

Ich entscheide das auch nicht, aber die Schwangere entscheidet das in den ersten 12 Wochen.

Ein Heim ist dazu da, Kinder aufzunehmen die ihre Eltern verlieren. Durch Unfälle wie Tod, plötzliche schwere Behinderung, psychische Krankheit etc. Es ist nicht dafür gedacht, dass wir es mit ungewollten Kindern füllen, damit andere Leute dann Kinder shoppen gehen können.

Ein sozial benachteiligtes Heim kann ausschlaggebend für die Eltern sein, wenn ihnen die Ressourcen fehlen ein Kind anständig großzuziehen, dann ist es deren Entscheidung, ob sie aus einem Leben in Armut ein noch ärmeres Leben mit einem Kind in Armut machen möchten.

Niemand sagt etwas gegen zwei Väter oder zwei Mütter. Aber es ist etwas vollkommen anderes eine Frau dazu zu zwingen einen Zellhaufen 9 Monate in ihrem Bauch herumzutragen, wenn sie bereits am Tag nach der Empfängnis weiß, dass sie mit dem Typen nicht ihr Leben verbringen wird.

Niemand sagt, dass es mit dem Vergewaltiger leben muss. Deshalb wird es trotzdem irgendwann rausfinden, dass es bei einer Vergewaltigung empfangen wurde und deshalb keinen Vater hat der für es sorgt, bzw einen Vater der seine Mutter missbraucht hat.

Von einer Ratte geht die Gefahr aus, dass sie dich beißt, du ein klein wenig Schmerzen hast und du zum Arzt gehst, dass du nach 2 Wochen schon vergessen hast, dass du jemals eine Ratte gesehen hast. Von einem ungewollten Zellhaufen im Bauch muss die Frau 9 Monate lang ihr Leben komplett umgestalten. Es fängt an bei kein Alkohol und keine Zigaretten, geht weiter mit Vorbereitungskursen, Fressattacken und Übelkeit und endet in den schlimmsten vorstellbaren Schmerzen, wenn ihr ein riesiger Kopf alles zwischen den Beinen aufreißt.

Es ist kein vernünftiger Grund eine Frau 9 Monate zu quälen, nur dass jemand anderes ein Kind haben kann. Spätabtreibungen geschehen nur in Ausnahmefällen, wenn das Kind von Geburt an extrem behindert wäre und diese Kinder werden in der Regel von niemandem adoptiert. Es gibt Ausnahmen aber die kann man an einer Hand abzählen.

Ein Mensch ein Mensch wenn er geboren wurde, nicht wenn er als Parasit im Bauch der Mutter lebt.

Eine Geburt gefährdet IMMER das Leben der Mutter. Keine Geburt ist ohne Risiko.

Ein Baby hat "Erinnerungen". Es erkennt Mutter und Vater wieder es erkennt Gerüche etc, es hat nur noch nicht die Fähigkeit davon jemandem zu erzählen. Die Erinnerungen sind nur nicht so abrufbar, wie du dich an das Essen von gestern erinnerst.

3
41
@Lazybear
Es gibt einen vernünftigen Grund nicht abzutreiben, Menschen die Kinder wollen, aber keine bekommen können, freuen sich über ein nicht abgetriebenes

Es gibt genug Waisen auf der Welt, das Argument zählt also nicht

Eine Mutter darf entscheiden, ob sie ein Kind großzieht, aber sie hat kein Recht zu entscheiden, ob es leben oder sterben soll, es sei denn für sie geht durch die Geburt ein Risiko zu sterben aus!

Je Sieben von 1000 Frauen sind 2013 in Deutschland bei der Geburt gestorben, ein Risiko besteht also immer!

Klar findet niemand eine Abtreibung Toll, aber alle deine Argumente haben einen roten Leitfaden "Töten aus Bequemlichkeit", das ist weder ein Recht, noch unvermeidbar!

Falsch, es ist keine Bequemlichkeit Leid bewusst zu verhindern! Du scheinst wenig Ahnung von Schwangerschaften zu haben, aber es ist nachgewiesen, das es für eine gesunde Entwicklung wichtig ist, das der Fötus von der Mutter geliebt wird, und gewollt ist, denn ansonsten stößt die Mutter bestimmte Hormone zu wenig aus, und das Kind leidet lebenslang an den Folgen, weil das nie wieder gutzumachen ist.

Weist du wie viele Adoptivkinder die ihre Eltern nicht kennen daran verzweifeln? Sich ein leben lang fragen, wer ihre Eltern sind, und warum diese sie nicht wollten? Die sich nie irgendwo zugehörig fühlen, ihr leben lang?

Weist du wie viele Mütter die ihre Kinder weggeben nachdem sie nicht mehr abtreiben konnten (oder durften) selbstmordgefärdet, oder in Psychischer Behandlung sind?

Adoption statt Abtreibung wäre für mich niemals eine Lösung, da es nur noch mehr Leid schafft, während die Abtreibung in dem Fall Leid verhindert.

Es ist nichts schlimmes daran, eine leere menschliche Hülle wegmachen zu lassen, die kein funktionierendes Gehirn hat, keinerlei Gedanken, Erinnerungen, die nichts spüren kann, die nichts wissen kann. So ein Fötus hat noch nichts von dem was den Menschen wirklich ausmacht, also warum sollte es schlimm sein, ihn zu entfernen? (vor der 24 Woche)

1
24
@Lazybear

Wie du siehst ist Abtreibung in Deutschland Straffrei, und das hat auch seine Gründe. Das Selbstbestimmungsrecht der Frau über Ihren Körper ist immer höher zu werten als das Pseudorecht irgendwelcher Embryonen - das hat auch unser Christlicher Staat verstanden.

0
3
@Deamonia

Wie kann man bei Babys von leeren menschlichen Hüllen sprechen ? Weißt du eigentlich, wie menschlich ein Kind bereits weit vor der 23. Woche aussieht ?! Weißt du eigentlich, dass auch die Nationalsozialisten von Menschenhüllen gesprochen haben ? Und du wirst lieber zum Mörder, als dein Kid zur Adoption freizugeben ? Unglaublich, so etwas, zeigt aber mal wieder, dass gewissenlose (=gottlose) Menschen mit an den Haaren herbeigezogenen Ausreden daherkommen, um so etwas abscheuliches wie Abtreibung zu rechtfertigen . Für Abtreibung gibt es keine Rechtfertigung und keine Entschuldigung, ein Mensch, der abtreibt, kann nicht gut sein !

0

Wie sieht das Erbrecht bei einer Fehlgeburt oder Abtreibung eines unehelichen Kindes des Erblassers aus?

Also, nehmen wir folgenden Fall an: Frau XY ist von Herr YX schwanger geworden, kurz bevor Herr YX verstarb. Sie waren kein Ehepaar. Nun ist ja das ungeborene Kind auch schon erbberechtigt, soweit ich weiß, oder ? Natürlich nicht direkt sofort selbst, aber vertreten durch jemand anderes, z.B. eben die Mutter. Wenn das Kind ganz normal auf die Welt kommen würde, wäre ja der Fall klar : Das Kind wäre Erbe und Mutter (wahrscheinlich) bis zur Mündigkeit Erbverwalterin. Aber, wie sähe der Fall aus, wenn die Mutter eine Fehlgeburt bekommt (natürlich nachdem die Schwangerschaft offiziell festgestellt wurde); oder sie das Kind bis zur 12. SSW regulär ,oder bis zum eigentlichen Geburtstermin nach medizinischer Indikation abtreiben würde ? Wäre dann die Mutter die Erbin des Kindes und würde somit das Erbe von Herrn YX erhalten ? Oder würde das in diesem Fall nicht gehen ? Oder müsste man durch DNA-Proben des toten Embryo / Fötus die Abstammung des Kindes von Herrn YX nachweisen ? Das wäre wohl ein ziemlich umstrittener und unklarer Fall, den wahrscheinlich ein Gericht, wahrscheinlich sogar erst eine obere Gerichtsinstanz eindeutig klären könnte, oder ?

...zur Frage

Handelt es sich beim gezeigtem "etwas" biologisch um ein Lebewesen und aus welchen Gründen?

Dieses Bild soll Form/Gestalt eines Fötus zeigen in der 10. SSW p.m., also zu dem Zeitpunkt, ab der "es" Fötus ist und nicht mehr Embryo:

Bildquelle:

https://www.9monate.de/schwangerschaft-geburt/schwangerschaft/10-schwangerschaftswoche-id94168.html

Es gibt nun hier auf GF aber auch anderswo immer wieder Leute, die sagen, dass sei kein Mensch, keine Person, etc. Darum geht es bei meiner Frage nicht.

Sondern es gibt auch Leute, die behaupten, das gezeigte sei KEIN LEBEWESEN; sogar einige, die ferner angeben, Biologen zu sein; bisher hat es aber noch keiner geschafft darauf zu verweisen, welche Eigenschaft denn diesem "etwas" im Sinne welcher biologischen Definition von Lebewesen fehle und zu begründen, warum sie fehle.

Interessant ist das deshalb auch, da z.b. gemäß der Bildquelle: "Das Herz ist beinahe vollkommen entwickelt," das "etwas" einen schlagendes Herz hat, dass einen Blutkreislauf antreibt; normalerweise sind "Dinge" mit schlagendem Herzen, Blutkreislauf und Wachstum Lebewesen.

Deshalb bitte Frage beantworten und dabei eben soweit wie möglich auf Eigenschaften und Definitionen Bezug nehmen.

Mir bereits bekannte Begründungsversuche (teils auch von vermeintlichen Biologen vorgebracht):

  • kann kein Schmerz empfinden
  • hat kein Bewusstsein
  • nicht selbstständig lebensfähig/vollständig vom Körper der Frau abhängig
  • mit dem Auge kaum zu sehen
  • sieht in Realität nicht so niedlich aus, wie z.b. auf dem verlinkten Bild
  • es gibt ein Recht auf Abtreibung
  • ich sei ein moralisch verkommenes Subjekt

(und ich hoffe, es ist für jeden einsichtig, dass diese Begründungsversuche merkwürdig wirken; vor allem ist die Frage, obs ein Lebewesen ist, ja unabhängig davon, ob ich jetzt einen miesen Charakter habe; dito der Inhalt verschiedener Gesetze; oder schauen Biologen in das StGB oder in ein über mich erstelltes psychologisches Profil bevor sie etwas als Lebewesen einstufen?

aber auch die anderen; es gibt viele Lebewesen, die kein Schmerzempfinden oder Bewusstsein haben, die nicht selbstständig lebensfähig sind, die mit dem Auge kaum zu sehen sind oder die emotional wenig anrgend aussehen - z.b. bestimmte Parasiten erfüllen all das sind aber dennoch Lebewesen)

Bitte falls bestritten wird, dass es ein Lebewesen ist, auch den Zeitpunkt angeben, ab dem es dann eines ist und warum es dann die zuvor fehlende Eigenschaft aufweist.

...zur Frage

Woher kommt das "Ich"?

Hallo Leute,

ich habe mir einfach mal Gedanken gemacht zum Thema Identität. Ist natürlich eine rein philosophische Frage, aber dennoch Interessant, also Folgendes:

Stell dir mal vor, dass vor deiner Geburt auf der Welt bekanntlich bereits viele Menschen lebten. Aber diese Menschen sind im Bezug auf ihre Perspektive alle gleich, alles was sie sehen etc., erleben sie getrennt voneinander. Von einer allmächtigen Perspektive unterscheidet sich kein Mensch vom anderen, wenn man nur in Betracht zieht, dass alle Menschen eben alles unterschiedlich wahrnehmen, Wie sie alles wahrnehmen ist hier egal.

Jetzt kommst Du ins Spiel. Es entsteht ein Mensch, welcher anders ist als alle anderen Menschen zuvor, denn anders als die bereits lebenden Menschen entsteht das "Ich", also die Fähigkeit des Wesens nicht nur eine von anderen Menschen getrennte Perspektive einzunehmen, was ja zuvor auch schon für alle anderen galt, sondern viel interessanter: Dieser Mensch kann die Wahrnehmungen auf sich selbst beziehen.

Klar konnten die Menschen vorher auch schon Erlebnisse aus ihrer Sicht kommentieren, aber nun bist das Du und nicht irgendein Mensch mit irgendeiner Sicht. Es sind DEINE Gedanken, Meinungen etc.

Wenn du eine Masse von Menschen ansiehst, dann wird dir klar, dass keiner dieser Menschen Du bist. Und es hat dich auch (religiöse Sichtweisen ausgenommen) noch nie gegeben.

Also meine Frage ist jetzt, was unterscheidet MICH von allen anderen Menschen auf der Erde, damit ich mir meiner selbst bewusst werden kann, und eine eigene Perspektive besitzen kann.

Ich rätsle deswegen so interessiert darüber, weil, es rational für mich (noch) keine Erklärung gibt, die erklärt, wie das Ich entsteht, also wie es möglich war, dass ich nicht einfach ein weiterer x-beliebiger Mensch geworden bin sondern eben ICH.

Ich glaube nicht an die Existenz des Bewusstseins des Menschen außerhalb seines Körpers, also an die Seele o.Ä. weil dann wieder geklärt werden müsste wo oder wie sich diese Seelen gebildet haben und aufhalten während sie nicht in "Benutzung" sind.

Vielen Dank schon mal für Erklärungsversuche! Ich bin sehr offen gegenüber jeglichen Ansichten, also einfach raus mit allen Theorien.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?