Fußbodenheizung Hundehütte?

6 Antworten

Die Lösung ist den Hund nachts im Haus schlafen zu lassen und für tagsüber reichen einfach mehrere Hundefliesdecken übereinander. Ich gehe mal davon aus, daß der Hüttenboden nicht direkt auf dem Kalten Boden aufliegt - wenn doch, dann stell die Hütte z.B. auf ein paar Ziegelsteine oder Holzklötze.

Wie gesagt der Hund ist Nachts im Haus, die Hütte steht auf Holzfüßen also die Bodenplatte liegt nirgends auf.

0
@phili122

Dann reichen doch für tagsüber ein paar warme Decken, es gibt auch extra Thermodecken und eine Heizung brauchst du/dein Hund dann auch nicht.

1

Von der Fußbodenheizung würde ich abraten. Das ist Geld zum Fenster rausgeschmissen. Wenn dein Hund es warm haben soll, dann einfach eine super dicke Styropor Platte auf die Größe zuschneiden, evtl auch 2 Teile. Dann vom erste Hilfe Päckchen ( sicher habt ihr auch abgelaufene zuhause) die beschichtete Folie auf die Platte kleben ( mit der wärmerückstrahlenden Seite nach oben). Dann das Ganze mit einer alten Decke ( zum Sack zum überziehen genäht) oder mit einem alten Bettbezug überziehen ( passend abnähen) .... Wenn du das Ganze dann auch noch an die SEitenwände machst, hat dein Hund es wärmer als mit Fußbodenheizung. Aber dennoch - nachts gehört er bei kaltem oder feuchtem WEtter sicher nicht in die Hütte....

Ach ja, kann man auch wieder abziehen und waschen...grins...

0

den Hund in kalten Nächten ins Haus zu lassen ist tierfreundlicher...

Der ist Nachts drinnen, aber halt tagsüber nicht die ganze Zeit.

0

Hey 

Ich würde einfach eine gut isolierte HUNDEHÜTTE kaufen. Es gibt viele Vergleichsportale, die verschiedene HUNDEHÜTTEN getestet haben. 

Auf dieser Seite habe ich meine ISOLIERTE HUNDEHÜTTE gekauft. 

http://www.hundehuette-kaufen.de/

Mfg

Mit so einer Heizung erwärmst du bestenfalls die Umgebungsluft deines Gartens. Wenn es ihm tagsüber wirklich zu kalt ist, isoliere den Boden einfach ab. Styropor oder ein paar Decken tun ihm sicher gut. Ein Hund ist kein Mensch und verträgt einiges mehr an Kälte. Ein verweichlichter Hund ist außerdem öfter krank als ein abgehärteter.

Was möchtest Du wissen?