Französisch oder Italienisch leichter?

9 Antworten

Hallo,

auch wenn Französisch neben Englisch und Spanisch weltweit sehr verbreitet ist,

Spanisch als Sprache m.E. dem Französischen inzwischen den Rang in Wirtschaft und Industrie abgelaufen hat,

weltweit deutlich mehr Spanisch als Italienisch gesprochen wird,

und Chinesisch, Russisch und Japanisch schwer im Kommen - wegen der abweichenden Buchstaben bzw. der Schriftzeichen aber nicht unbedingt einfach - sind,

Latein eine 'tote Sprache ist, das kleine oder große Latinum für manche Studiengänge aber dennoch gebraucht wird, bleibt das letztendlich deine ganz persönliche Entscheidung.

Schönheit liegt im Auge des Betrachters, nicht nur deshalb wäre es sinnvoller, folgende Punkte in deine Entscheidung einfließen zu lassen:

- deinen Berufswunsch: Welche Sprache ist dafür am wichtigsten?   

- deine persönlichen, privaten Interessen:

- In welchem Land machst du am liebsten Urlaub?

 - Zu welchem Land hast du am meisten Beziehung, Freunde, Verwandtschaft?

 - Für welches Land schlägt dein Herz am ehesten?

 - In welcher Sprache findest du in deiner Familie, deinem Freundes- und Bekanntenkreis am ehesten Unterstützung, weil jemand die Sprache bereits gelernt   hat oder spricht?

Für mich käme z. B. weder Japanisch noch Chinesisch in Frage. Ich habe mal für eine koreanische Firma gearbeitet und mir eingebildet, ich müsse (deshalb) Koreanisch lernen. Nach einem Semester Koreanisch an der VHS habe ich mein Vorhaben aber aufgegeben

Die Sprache meiner Wahl - neben Englisch und Französisch - war Schwedisch, das ich inzwischen besser spreche als   Französisch und nur empfehlen kann, denn

1. ist es eigentlich noch einfacher als Englisch (Die Verben sind in allen Personen, in allen Zeiten (kein he/she/it das s muss mit) gleich. Die   Satzstellung ist dieselbe wie im Deutschen.)

2. kommt man damit auch in Dänemark und in Norwegen zurecht.

Ich wünsche dir ein gutes Händchen bei deiner Entscheidung und viel Glück und Erfolg für deine weitere schulische und berufliche Zukunft.

:-) AstridDerPu

Du hast nicht die Frage beantwortet.

1

Was denn nun - leichter oder wichtiger? :-)

"Leichter" ist Italienisch auf jeden Fall von der Aussprache her, denn es gibt keine Nasale, die - meiner Meinung nach - ziemlich schlimm klingen, wenn man sie nicht beherrscht.

Und "wichtiger" hängt immer davon ab, was du später einmal machen willst.
Ansonsten wäre das für mich kein Kriterium, sondern: Welche gefällt mir besser?
Denn der Spaß daran hilft beim Durchhalten, wenn es mal komplizierter wird.

Schnell - das kommt einem immer so vor, weil man die Sprache nicht kennt = man nicht hört, wann ein Wort endet und das nächste beginnt. :-)
Ansonsten ist es abhängig vom Sprecher, nicht von der Sprache.

Ich denke, dass beide Sprachen vergleichbar leicht/schwer zu erlernen sind. Was einem davon besser gefällt, ist eher eine Geschmacksfrage, wichtig ist natürlich, ob man sich lieber in Frankreich oder in Italien aufhalten möchte. :)

Das Sprechtempo kann auch im Französischen schnell sein. Es ist aber auch individuell unterschiedlich. Meist passen sich die Leute etwas an, wenn sie merken, dass sie mit einem Nicht-Muttersprachler sprechen.

Nicht alle Franzosen oder Italiener sprechen schnell, ebenso wenig wie alle Deutschen.

Sprachen, die man nicht versteht, klingen immer schneller, als wenn man sie gut kennt.

Welche Sprache wichtig ist, hängt von den beruflichen Bedingungen und dem Wohnort ab.

In Südwestdeutschland ist Französisch natürlich wichtiger als Italienisch, außer man wird klassischer Sänger.

Wenn Du mit Aussprache und Rechtscheibung Probleme hast, ist Italienisch meines Erachtens ein kleines bisschen leichter.

In beiden Sprachen aber ist die Grammatik SEHR umfangreich und oft alles andere als einfach. .

Was möchtest Du wissen?