Eure Meinung zu der heutigen Jugend?

Das Ergebnis basiert auf 59 Abstimmungen

Schlecht 51%
Neutral 39%
Gut 10%

30 Antworten

Neutral

Man muss das Ganze mal im Kontext betrachte. Erzieht die Jugend sich selbst oder ist das die Aufgabe der Eltern? Es ist leicht, über die Jugend zu motzen, aber im Grunde sind es die Alten, die kläglich versagt haben.

Besonders jene, die heute zwischen 50 und 60 Jahre alt sind, haben große Probleme damit gehabt, ihren Kindern etwas zuzutrauen. Statt darauf zu bestehen, dass es das neue Handy nur gibt, wenn jeder über das ganze Jahr seinen Teil an der Hausarbeit erledigt, hat man die Bengel beschenkt und dann gejammert, wenn sie gefaulenzt haben.

Wenn der Sohn und vor allem die Tochter mal was im Haus reparieren wollte, sagten die Väter voller Kastrationsängste: "Gib her, lass mich das lieber machen."

Jetzt haben sie halt eine im Vergleich zu anderen Generationen recht faule und fordernde Bande an Schnöseln produziert. Geschieht diesen eingebildeten Opis völlig Recht, ich habe da 0 Prozent Mitleid. Hätte man in die Kinder investiert statt in die ruhigstellende Playstation, dann wäre Deutschland ein Land mit stabilem Arbeitsmarkt.

Würde sich bei mir ein Kind irgend etwas wünschen, gäbe es erst eine Belohnung, wenn es seinen Fleiß und seinen Anstand bewiesen hat.

Woher ich das weiß:Hobby – Allgemeinbildung 📚
Würde sich bei mir ein Kind irgend etwas wünschen, gäbe es erst eine Belohnung, wenn es seinen Fleiß und seinen Anstand bewiesen hat.

Genau so habe ich das mit meinen Kindern gemacht. Aus allen ist was geworden, verdienen besser als ich, haben mir prächtige Enkel geschenkt. Dann bin ich ja froh, alles richtig gemacht zu haben.

Woher ich das weiß:

Hobby – Allgemeinbildung 📚

1
Schlecht

Ich bin ein Kind der 80er Jahre und verfolge die Entwicklung der Jugend mit Schrecken.Es geht stetig bergab und hat quasi heutzutage den Höhepunkt erreicht.Die Jugend ist lebt teilweise in ihrer eigenen Bubble inklusive eigener Sprache, die normale Menschen kaum ertragen können.Es geht dabei nicht nur um nicht korrektes Deutsch, sondern die komplette Ausdrucksweise.Gefühlt die Hälfte will Rapper werden und die andere Influencer und der Teil der wirklich arbeiten möchte, hat unrealistische Gehaltsvorstellungen und Erwartungen an die Arbeitswelt.Viele sehen sich selbst als unfähig an einem geregeltem Job für einen normalen Lohn überhaupt nachzugehen, denn von Arbeitsmoral scheinen sie nichts zu wissen.Meiner Meinung nach ist die heutige Jugend nicht nur geistig verweichlicht, sondern auch körperlich.Das ist der Preis für den Luxus, die Globalisierung und das Internet bzw. Social Media, den wir zahlen.

Es ist doch ganz normal dass junge Leute eigene Slangs entwickeln, das haben die Studenten früher auch. Und auch dass Jugendliche "das System" ablehnen ist normal und war schon früher so, die Punks, Hippies oder Nihilisten wollten auch nicht arbeiten und haben auch nicht viel von Arbeitsmoral gehalten

0
@DANIEL17004

Das ist meine persönliche Meinung zu dem Thema, basierend auf meinen persönlichen Erfahrungen.Du hast eine andere Meinung dazu, akzeptiere ich voll und ganz, aber man muss gegenteilige Meinungen auch akzeptieren können, denn jeder Mensch ist individuell und hat eigene Erfahrungen auf seinem Lebensweg gemacht, die ihn haben diese Meinung bilden lassen.Du bist 2003 geboren laut Profil, du hast die Zeit davor nicht persönlich erlebt, oder die 90er oder 80er Jahre.Du hast nicht mal den direkten Vergleich wie ich z.B.

3

Klar, es gibt manche, die so sind. Aber man sollte es niemals verallgemeinern, denn es gibt immer welche, die eben nicht so sind. Tut mir leid, aber mich stört es total, mit anderen in einen Kasten gesteckt zu werden, nur weil ich auch in dem Alter bin.

2

Ich finde es wirklich schade das du davon ausgehst, dass JEDER Jugendliche so ist. Bedenke bitte auch, dass die Eltern dieser Jugendlichen zu deiner Generation gehören und für diese entsprechende Entwicklung verantwortlich sind.

2
Neutral

Man regt sich immer über die "Jugend von heute" auf. Dieses Phänomen gab es schon vor 100 Jahren und wird es womöglich auch immer geben.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung – Habe alles am eigenen Leib erfahren
Schlecht

Aber das haben wir zu verantworten.

meine Kindheit fand ich super, da durfte man in der Schule seine Probleme noch wie ein Mann Regeln und es wurde nicht direkt Therapeut, Polizei oder Jugendamt alarmiert wenn sich mal zwei jungs boxen wegen ner Kleinigkeit.

ist nur ein Beispiel, aber aus meiner Sicht brauchen Jung’s dieses “Kräfte messen” einfach.

das einzige das man kontrollieren sollte ist das es nicht zu einseitig wird und in mobbing ausartet.

Das stimmt. Ohne Kräftmessen wäre ich als Bub psychisch eingegangen. Der Überschuss an Energie und das Entdecken der eigenen Kraft ist ein felsenfester Bestandteil der männlichen Pupertät, was durch die vermittelnden Worte von Pädagogen nicht ersetzt werden kann.

0
Neutral

die heutige jugend ist meiner meinung nach sehr gut gebildet, besser als jemals zuvor was sich leider nun auch bei der arbeit zeigt. keiner von denen will mehr richtig arbeiten. jeder will seine kohle verdienen indem er in nem büro sitzt und sich körperlich nicht anstrengen muss. aber dann am abend 2 stunden lang ins gym rennen das geht dann wieder. ich bin nur 60kg und 180cm gross und da gab es ein jugendlicher bei uns in der werkstatt der netmal die hälfte von mir in der montage montiert hat am tag. die jugendlich sind einfach nichtmehr wirklich bereit sich körperlich anzustrengen bei der arbeit