Erdkunde/Geografie: Stausee?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Auswirkungen sind sehr vielfältig. Es kommt zu einem großflächigen Eingriff in die Natur. Betroffen von der Flutung im Oberlauf sind die Bewohner der Uferregionen. Menschen (Wohngebiete, Ackerland, Infrastruktur), Vögel (Brutgebiete, Jagdgebiete), Wildtiere (Lebensraum), Böden (starker Eingriff in die natürlichen Prozesse der Bodenbildung durch steigendes Grundwasser, Stauwasserbereiche und so weiter).

Es sind also verschiedene Ökosysteme betroffen. Sehr problematisch ist es, wenn seltene Arten hier vorkommen und ohne Vorbereitung einfach ausgelöscht werden würden. Bei uns hier in Deutschland werden Arten schon Jahre zuvor mühevoll umgesiedelt, um eine Gefährdung zu verringern. Andere Länder sind da nicht so rücksichtsvoll, da werden manchmal höchstens Menschen zwangsumgesiedelt, auch das ist eine negative Folge dieses Bauprojekts.

Im Oberlauf werden also durch die Flutung eine Reihe an Ökosystemen von heute auf morgen umgekrempelt. Vieles steht unter Wasser und gibt den Löffel ab, weil die Standortbedingungen nicht mehr passen. Man muss also für eine Ersatzvegetation sorgen oder zumindest darauf achten, dass der Weg der Natur wieder in die richtige Richtung geht.

Wo ich vorhin schon mal den Boden angesprochen habe... ich glaube, es war in Italien... da hat man die Bodenbeschaffenheit falsch eingeschätzt und einen Stausee angelegt. Jahre später ist plötzlich der Hang daneben schlagartig abgerutscht, damit eine Flutwelle ausgelöst, die den Unterlauf samt der da befindlichen Dörfer getroffen hat. Boden ist nicht Boden, nicht jeder ist dafür geeignet:

https://de.wikipedia.org/wiki/Vajont-Staumauer

Im Oberlauf, wo angestaut wird, ist die Fließgeschwindigkeit gering, da ja gebremst wird. Somit wird das in Bereichen mit hoher Fließgeschwindigkeit abgetragene Material hier wieder abgelagert. Der Stausee wird also wieder von selbst langsam aufgefüllt, auf die bisherhigen Bodenschichten wird eine weitere Sedimentationsschicht aufgelagert.

Im Unterlauf kann dieses Material fehlen. Wo zuvor Material abgelagert wurde oder sich Erosion und Sedimentation die Waage hielten, kann jetzt erodiert werden. Gleichzeitig können durch den jetzt geregelten Abfluss am Staudamm Hochwasser vermieden oder abgedämpft werden. Hat Vorteile, da diese auch Schaden anrichten können. Hat aber auch Nachteile, wenn beispielsweise das bei Hochwasser in Überflutungsbereichen abgelagerte Material, das dem Boden Fruchtbarkeit gibt, fehlt. Oder aber ein anderes Land im weiteren Verlauf des Flusses vom Wasser abgeschnitten werden kann, was dem ganzen eine politische Bedeutung gibt. Wir hatten damals in Erdkunde sogar mal das Sonderthema mit der Fragestellung "Krieg ums Wasser". Leider kein Szenario, das nur im Traum existiert.

Alternativen... da kommt es drauf an, welche Absicht hinter dem Bau des Stausees stand.

Hochwasserschutz? Kann man bedingt auch durch die Renaturierung begradigter Flüsse erreichen, also dass gerade gezogene Flüsse wieder geschlängelt mit Altwasser und Auwaldvegetation am Ufer verlaufen dürfen. Denn während in begradigten Flüssen eine hohe Fließgeschwindigkeit herrscht, hat das Wasser eine enorme Kraft, die sich dann beispielsweise im Falle eines Dammbruches so richtig zeigt. Flüsse im Naturbett sind erstens nicht durch Dämme so stark eingeengt, sodass der Pegel gar nicht so hoch steigt, weil sich das Wasser ins Umland ausbreitet. Gleichzeitig bremst der kurvige Verlauf und die Auwaldvegetation das Wasser ab. Diese Renaturierung bringt aber natürlich nichts, wo überall Siedlungen direkt am Fluss sind.

Energiegewinnung? Viele Stauseen sind zur Gewinnung von grünem Strom gedacht. Da kann man sich recht einfach die Frage stellen, ob es Alternativen gibt. Ob Windkraft etc. wirtschaftlicher und ökologischer ist, wenn man sie in der Leistungskraft eines Wasserkraftwerks an dieser Stelle aufbaut.

Wassernutzung? Manche Stauseen dienen der Trinkwasserversorgung der Bevölkerung (gibt es z.B. einen großen im Bayerischen Wald) oder aber der anderweitigen Wassernutzung, z.B. Landwirtschaft in Gebieten, wo viel bewässert werden muss. Dort ist die Frage, ob auf Brunnen ausgewichen werden kann oder das Fließgewässer an sich dafür genutzt werden kann.

So, jetzt ist die Antwort in ihrer Länge dezent eskaliert... ich hab dich ja fast zugeschwafelt wie den Prüfer im mündlichen Erdkunde-Abi damals :P Aber ich hoffe, ich konnte dir helfen!

Woher ich das weiß:Recherche

Vielleicht habe ich den Aspekt überlesen, aber mir fällt vor allem in wärmeren Regionen noch die immense Verdunstung über dem Stausee ein.

1

1.Eine Zerstörung der Staumauer überflutet das davor liegende Gebiet schlagartig .Beispiel: Edertalsperre,Bombardierung 2.WK.

Ein Aufstauen,kann,wenn dies zu schnell erfolgt,dem Unterlauf des Flusses zu viel Wasser entziehen und anderen Regionen Schaden zufügen.( Ägypten ,Nil z.B.)

Es gibt keine Alternativen.Da auch die Regulierung der Schifffahrt,ein Hochwasserschutz und eine Trinkwasserversorgung beinhaltet ist.

Nur wenn nachgewiesen würde,das die Süßwasserresourcen ausreichend sind( Dürrejahre !!! ) könnte man diskutieren,ob Alternativen möglich wären.

( Grundwasserspeicher,Oberflächenwasserentnahme,etc.)

Danke für die Antwort! Wo gibt es denn Stauseen?

1
@IHazNutella4U

Was? Wo lebst Du denn? Auf einer Hallig? In allen wesentlichen dt.Mittelgebirgen, dem Alpenraum,im Ausland an allen großen Flüssen.China,Indien,der arabische Raum,Brasilien hat die spektakulärsten Projekte.

0

Bei 2. fällt mir keine Alternative ein.
Die meisten Stauseen sind auch Trinkwasser-Reservoirs,
und ich wüßte nicht, wie man viel Wasser
anders lagern sollte als in einem großen Becken.

Und nicht vergessen: Wenn sie leer sind,
kriegen Staubecken Staubecken.

Danke für die Antwort! Wo gibt es denn Stauseen?

1
@IHazNutella4U

Selbst wenn Du gerade in die 5.gekommen bist,fange an Dich ein wenig zu interessieren.Da wollen Lehrer erstmal wissen,wo die Kids stehen.Aber in Zeiten des Webs,einfach mal googeln.Wir mussten noch irgendwelche Bücher wälzen.Aber mit 10,11 habe ich sowas gewusst.^^

0

Diese "Aufgabe" hat man euch doch sicher nicht gestellt, ohne dass ihr irgendwelche Unterlagen dazu bekommen habt.

Lies einfach mal im Internet, was sich im Moment zwischen Äthiopien, dem Sudan und Ägypten abspielt. Dann hast du eine wesentliche Antwort für diese Aufgabe

Was möchtest Du wissen?