Doktorand/Studentin - warum hat er einem Treffen nicht zugesagt?

9 Antworten

Wenn du den Grund wissen willst, frag ihn, das kann hier ja niemand wissen.

Ich bin selbst Doktorandin und würde mit Student(inn)en aus Prinzip nichts anfangen. Gibt unter den Studenten nur Gerede und macht so manche Sache unnötig kompliziert.

Und auf die dummen Kommentare der Kollegen hätte ich auch wenig Lust.

Also eine Sache stört mich an der Geschichte ganz gewaltig. Doktoranden sind grundsätzlich nicht berechtigt, Prüfungen an Hochschulen abzunehmen. Wenn er seinen Doktor bereits hat, dann ist das möglicherweise was anderes, dann darf er beisitzen und Protokoll führen. Dabei ist es völlig egal, ob du was mit ihm hast, denn den Prof. wird das nicht beeinflussen.

Aber eine Prüfungsberechtigung haben zunächst nur Professoren - Honorarprofs, habilitierte Privatdozenten etc. Aber garantiert keine Doktoranden. Das sind gerade mal eben fertigstudierte.

Wenn die Geschichte ansonsten stimmt, vielleicht steht er einfach nicht auf dich?


Er ist Beisitzer und stellt aber dabei auch Fragen (war jedes Jahr so) und ist natürlich bei der Notenbesprechung dabei. Insofern handelt es sich schon um einen "Zweitprüfer". Und ja, er ist wirklich noch Doktorand;)

0
@Studentinx0x0

Naja beisitzen darf n Doktorand meistens schon, stimmt. Bei uns hätte es das nicht gegeben. Aber Fragen stellen und die Note mitbesprechen, naja. Merkwürdige Verhältnisse bei euch. An welcher Uni bist du denn? Kann ja nicht gerade der größte Fachbereich sein, ne?

Wieso aber taucht diese Frage hier ständig auf? Bist du so verzweifelt? Versprichst du dir irgendwas davon?

1
@dergee

Da ich Doktorarbeiten an der Uni bearbeite, weiß ich, dass ein Doktorand seinen Doktortitel noch nicht hat. In dem Moment, in dem er seine Urkunde von mir bekommen hat, ist er kein Doktorand mehr, sondern "Doktor" und darf sich auch so nennen.

Abgesehen davon ist es egal, ob der Herr nun Doktorand oder Müllmann ist. Er scheint das Interesse an der Fragestellerin verloren zu haben und es wäre ihr gut daran gelegen, sich damit abzufinden anstatt solchen Unsinn zu schreiben bzw. zu glauben, dass ein Doktorand an der Prüfung teilnehmen darf.

Das dürften nur habilitierte Professoren und Privatdozenten.

Ich denke, das war einfach nur eine billige Ausrede von ihm, der Fragestellerin eine Abfuhr zu erteilen, weil er zu feige war, ihr ins Gesicht zu sagen, dass er kein Interesse an ihr an.

0
@Rosy19747

Ja, ich denke, wir haben da die gleichen Erfahrungswerte, interessant, dass du das so ausführlich kommentierst. 

Ich habe gelesen, dass gegebenenfalls Doktoranden als Beisitzer zulässig sind. Naja, was tun die, Protokoll schreiben... In meinem Fachbereich wär das undenkbar gewesen, aber offenbar zulässig.

0

Doktoranden sind Personen, die ihr Studium bereits abgeschlossen haben und gerade dabei sind, eine Doktorarbeit zu schreiben. D. h. sie erforschen ein bis dahin unerforschtes Gebiet/Problematik, das mit ihrem Studium zu tun hat. Wenn das ganze Prozedere abgeschlossen ist, sind sie keine Doktoranden mehr sondern Doktoren.

0

Der Mann will professionell sein. Wenn er Dich prüfen muss, dann darf er nix Privates mit Dir machen, der muss objektiv sein. Wenn er später die akademische Laufbahn einschlagen und an der Uni bleiben will, dann tun ihm Gerüchte wie "fängt was mit Studentinnen an" auch nicht unbedingt gut.

Das Problem ist nur, dass ein Doktorand niemals an einer Prüfung teilnehmen darf. Doktoranden sind Personen mit abgeschlossenem Studium, die gerade dabei sind, ihre Doktorarbeit zu schreiben.

Wenn man aber an Prüfungen teilnehmen muss, muss man hierzu nicht nur als Privatdozent oder Professor habilitiert sein, man muss im Prüfungsausschuss dabei sein.

Es ist so gut wie unmöglich, dass Herr Doktorand an der Prüfung teilnehmen wird. Er verarscht sie und ist zu feige ihr die Wahrheit zu sagen.

0
@Rosy19747

kann der nicht beisitzen..? Mei klar, es kann auch gut sein, dass er zu feige für "danke, kein Interesse" ist. Oder, um mal nicht immer schwarz zu malen, dass er meint, dass die Notlüge schonender ist...

0

Was hat die Abfuhr zu bedeuten und soll ich sie nochmal nach einem Date fragen?

Hallo!

Ich habe eine Frau kennengelernt. Sie hat immer mit mir geflirtet und hat mich ständig angeschaut. Ich hatte schon den Eindruck, dass sie auf mich steht. Habe sie dann nach nem Treffen gefragt. Sie hat gemeint, sie muss die Einladung absagen. Ich weiß nicht warum. Könnte mir vorstellen aus beruflichen Gründe oder sie ist vergeben, das hat sie jedoch nie erwähnt.... Nun kann sie mir nicht mehr in die Augen schauen. Sie wirkt total verunsichert.

Wie klingt diese Abfuhr für euch? Eher danach, dass es die Umstände nicht erlauben oder nach Desinteresse? Soll ich sie nochmal irgendwann nach nem Treffen fragen?

...zur Frage

Externe Promotion / Doktorarbeit

Guten Tag, ich arbeite nach meinem Studienabschluss (Note 1,2) seit über 10 Jahren in der freien Wirtschaft. Ich würde sehr gerne das Unterfangen einer Doktorarbeit angehen. Ich habe mich zunächst auf interne Doktorandenstellen beworben. Ein Zustandekommen ist allerdings an meinen mangelhaften Englischkenntnissen gescheitert, da heutzutage häufig englischsprachige Lehrveranstaltungen vom Doktoranden gehalten werden müssen und englischsprachige Publikationen verfasst werden müssen. Außerdem liegt mein Abitur (mit einer nur mittelmäßigen Englischnote) schon sehr lange zurück. Für meine derzeitige Arbeit muss ich gelegentlich mal eine englischsprachige Webseite lesen, eine kurze E-Mail verfassen, aber bei weitem nicht auf dem hier erwarteten Niveau Englisch anwenden.

Kann mir jemand sagen, ob es einfacher ist an eine externe Doktorarbeit neben dem Beruf außerdem der Hochschule zu kommen, auch wenn man nicht fließend Englisch spricht? Prüfen hier die Doktorväter ebenfalls die Englischkenntnisse ihrer Bewerber? Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?