Nein, ich klatsche nicht

Ein guter bekannter ist Pilot bei HLX und fliegt Mittelstrecke, also Malle, Ibiza, den ganzen Rotz halt ;-)

Er sagt, es ist ihm eine diebische Freude, beim Abfangen und Aufsetzen etwas ruppig zu Werke zu gehen oder auch nach erfolgter Landung nochmal kurz die Bremsen aufzumachen, auf dass es die Köpfe richtig durchschüttelt.

Es käme schon drauf an, manches Klatschkonzert habe er so erfolgreich im Keim erstickt, gäbe aber auch Passagiere, "...mit denen kannste machen was du willst, die klatschen immer!"

Ich bin vom Fach und erachte es in keiner Weise als beklatschenswert, wenn ein Flugzeug landet.

...zur Antwort

Ist schon etwas älter, aber eine interessante Frage...

Nein, wir haben keinerlei Verantwortung irgendetwas gegenüber. Außer WIR definieren das anders.

Die Natur selbst interessiert es nicht, was wir mit ihr anstellen. Und wenn wir das gesamte Universum in ein Staubkorn verwandelten, weil wir alle zur gleichen Zeit unsere Toaster einschalten, dann ist das halt so.

Naturphilosophischer Ansatz:

Atome besitzen keine Eigenschaft, die "Verantwortung" heißt. Nur weil man im Falle des Menschen ein paar mehr Atome auf einem Haufen sieht, existiert dieser Begriff plötzlich? Naja, weil wir ihn selbst geschaffen haben. Worauf wir ihn nun anwenden, ist unsere Sache, aber nichts und niemand im Universum außer einem Menschen, kann mit diesem Konstrukt "Verantwortung" etwas anfangen. Kein Ozelot, kein Quasar und kein Photon. Eine allgemeine Verantwortung, die von irgendetwas anderem getrieben ist, als uns selbst, die gibt es also gar nicht.

Dann ist es offenbar so: Machen wir die Welt für uns kaputt, schaden wir uns. Damit werden wir eine begrenzte Zeit leben können und danach halt nicht mehr. Sind die Menschen erstmal ausgestorben, dann sind sie eben weg. Und ein paar andere Dinge, die wir auch kaputt gemacht haben ebenso. Na und?

...zur Antwort

Na die Verantwortung für den Lebensunterhalt. Das Leben würde mir sehr viel mehr Spaß machen, wenn ich nicht über 60% meiner Zeit, die ich nicht schlafe, damit zubringen müsste, Kohle zu verdienen, damit ich mir ein Haus mit Garten leiste, in dem mich aufzuhalten ich kaum Zeit habe.

Und dann die unangenehmen Tatsachen, dass ein Arbeitgeber eine wirtschaftliche Lage hat und ein Mensch einen Gesundheitszustand und ein Eigenheim nun mal einen Anschaffungspreis...

Ich würde auch einfach Dauerurlaub machen, man überweise mir halt jeden Monat ein paar Scheine, wär total ok für mich.

...zur Antwort
Ich würde an einem ganz stillen Ort leben wollen..

Ich lebe an einem stillen Ort auf einem riesigen Grundstück ohne Nachbarn. Das nächste bewohnte Haus liegt hinter einem riesigen Hügel, in die andere Richtung ist der Ort zu Ende. Das gebe ich ohne triftigen Grund nicht mehr auf. Es ist so laut oder leise, wie ICH es will, niemand sieht mir ins Fenster, niemand quatscht mich von der Seite an, wenn ich im Garten rumspinne und wenn ich irgendwas komisches tue, weil ich mich grade unbeobachtet fühle, BIN ich unbeobachtet! Wenn ich am Totensonntag um 12:00 Uhr mittags meine Rasen mähen zu müssen, dann tu ich das und keinen störts - außer meiner Frau vielleicht... Das ist wirklich großartig. Wenn ich nachts wissen will, ob das Fenster offen ist, muss ich Licht an machen, denn es ist nicht nur völlig ruhig sondern auch noch stockfinster, solange der Mond nicht scheint! Aber Menschen sind zum Glück verschieden und manch einer kriegt auf die Dauer ne Meise, wenn er zu lange bei mir zu Besuch ist. Dann heißt es immer, "bei dir ist nie was los...!"

...zur Antwort

Nein. Das beginnt mit der sozialen Verantwortung für die Belegschaft und endet mit finanziellen Verpflichtungen der betreffenden Konzerne, die meist langfristig und recht komplex sind. Fundraising führt im übrigen selten zu Milliardenschweren Kapitalanhäufungen, aber das ist ein anderes Thema.

...zur Antwort

Ich kenne den Fall anders herum. Da wurde wegen Eigenbedarfs gekündigt, diese Kündigung wurde durchs Amtsgericht vorbehaltlich aufgehoben, wegen unzumutbarer Härte. Dort war ebenfalls ein schwerer Pflegefall untergebracht. Das Verfahren läuft noch, aber klagt doch gegen die Kündigung, wenigstens gewinnt ihr Zeit...

Ist vielleicht ein bisschen blöd für den Vermieter, aber was wollt ihr machen?

...zur Antwort

Was isses denn geworden? Ich will mal hoffen, ein ATMOS-System?

...zur Antwort

Mein Vater kaufte sich ein Auto mit ordentlich Dunst. Mein kleiner Sohn saß vorn und Opa drückte mal richtig drauf. Da ruft der Sohnemann voller Begeisterung, er solls nochmal machen. Opa: "Na, macht Spaß, gell?" Sohn: "Ja, das kitzelt so lustig im Plmmel!"

...zur Antwort

Man erzählt sich diese Anekdote rauf und runter und jeder will sie selbst erlebt haben, aber ich find sie großartig:

Kind (vllt. 4 J) einer sagen wir üppigen Mama zur zierlichen Kinderbetreuerin:

"Hast du eigentlich auch einen Busen?"

"Natürlich, ich bin ja eine Frau."

"Kannst du den morgen mal mitbringen?"

...zur Antwort
Wegen der Wirkung

Immer nüchtern zu ein, mit einem klaren Kopf, der es einem erlaubt, diese total verrückte Welt um mich herum nicht nur wahrzunehmen, sondern auch permanent zu analysieren, zu interpretieren und zu bewerten, das empfinde ich als dermaßen anstrengend und kräftezehrend, dass die Möglichkeit, seinen Verstand für eine Weile abzuschießen und eine Art zerebralen Bildschirmschoner zu schalten quasi unverzichtbar für mich ist.

Außerdem ist es oft lustig.

...zur Antwort

Hallo Amyamy, wenn du mit einem Fön die Folie von deinem Handy entfernt hast, oder das wahlweise in einem Handyladen hast machen lassen, dann lerne doch bitte ein bisschen Rechtschreibung, ja?

...zur Antwort

Sieht ganz gut aus...

...zur Antwort

Nein nicht so wirklich. Der Taxifaherer wird sein Geld sofort haben wollen. Hast du keins, bist du verpflichtet, deine Personalien da zu lassen, und die Rechnung umgehend zu begleichen. Der Taxifahrer ist berechtigt, polizeiliche Unterstützung hinzuzuziehen, wenn er zu der Einschätzung gelangt, dass man ihn betrügen, bzw. nicht bezahlen will, dazu darf er dich sogar gegen deinen Willen festhalten. Kommst du dadurch zu Schaden, wirst du kaum zu einem Schadensersatz kommen.

Taxifahrt gegen Rechnung ist mir nicht bekannt. Solltest du in ein Taxi steigen und es stellt sich heraus, dass du nicht beabsichtigt hast, dieses zu bezahlen, machst du dich strafbar. Ob der Plan, das Taxi später zu zahlen, da du kein Geld dabei hast, schon in diese Schublade gehört, kann ich dir nicht sagen. Ich wäre sehr vorsichtig.

Ich kann dir aber sagen, dass dich kein Taxifaherer mitnimmt, wenn du ihn vorher danach fragst!

...zur Antwort