Die Zeugen Jehovas schreiben das der Erzengel Michael mit Jesus identisch sei. Stimmt diese Auffassung?

17 Antworten

Hallo HooverTPau,

was die Identität des Erzengel Michaels betrifft, so ist das Zeugnis der Heiligen Schrift eindeutig. Um ihn richtig identifizieren zu können, muss man einige Aussagen von ihm mit dem vergleichen, was an verschiedenen Stellen über Jesus Christus gesagt wird.

Vorausschicken möchte ich, dass Jesus gem. der Bibel kein Teil einer mystischen Dreieinigkeit ist, sondern ein von Gott geschaffenes Geistwesen, also ein Engel. Die Bibel zeigt deutlich, dass Jesus Christus, im Gegensatz zu Gott, einen Anfang hatte. Im Kolosserbrief heißt es über ihn: "Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborene aller Schöpfung denn durch ihn sind alle [anderen] Dinge in den Himmeln und auf der Erde, die sichtbaren und die unsichtbaren, erschaffen worden, es seien Throne oder Herrschaften oder Regierungen oder Gewalten. Alle [anderen] Dinge sind durch ihn und für ihn erschaffen worden" (Kolosser 1:15,16).

Wenn es in diesem Text heißt, er sei der "Erstgeborene aller Schöpfung, zeigt das nicht nur, dass er ein erschaffenes Wesen ist, sondern er auch, dass er der erste aller anderen Engel ist, an deren Erschaffung er sogar mitgewirkt hat. Und in der "Offenbarung" steht: "Diese Dinge sagt der Amen, der treue und wahrhaftige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes" (Offenbarung 3.14).

Aus den zitierten Bibeltexten gehen also zwei wichtige Tatsachen über Jesus Christus hervor:

1. Er ist eine Schöpfung Gottes, ein Engel
2. Er wurde vor allen anderen Engeln erschaffen

Nun zu dem Begriff "Erzengel". Erzengel bedeutet "oberster Engel","Anführer der Engel" oder "Hauptengel" und wird in der Bibel nur in der Einzahl gebraucht. Michael ist auch der einzige Engel, der den Titel "Erzengel" trägt. Es gibt somit keine weiteren Erzengel. Mit diesen Gedanken im Sinn betrachte nun, was in folgendem Bibeltext über Jesus gesagt wird: "Denn der Herr selbst wird vom Himmel herabkommen mit gebietendem Zuruf, mit der Stimme eines Erzengels und mit der Posaune Gottes, und die in Gemeinschaft mit Christus Verstorbenen werden zuerst auferstehen" (1. Thessalonicher 4:16). Hier wird der Begriff "Erzengel" also eindeutig auf Jesus Christus angewandt. Erklärend dazu heißt es in dem Buch "Einsichten über die Heilige Schrift":

"Aus diesem Text geht hervor, daß er mit „gebietendem Zuruf“ vom Himmel herabkommt. Logischerweise wird daher die Stimme, die diesen gebietenden Zuruf erschallen läßt, mit einem Wort bezeichnet, das die große Autorität, die Christus Jesus jetzt als König der Könige und Herr der Herren besitzt, nicht vermindert oder schmälert (Mat 28:18; Off 17:14). Wenn die Bezeichnung „Erzengel“ nicht auf Jesus Christus, sondern auf andere Engel angewandt würde, so wäre die Erwähnung der „Stimme eines Erzengels“ nicht passend. In diesem Fall würde dieser Begriff eine Stimme bezeichnen, die weniger Autorität hätte als die des Sohnes Gottes" ("Einsichten über die Heilige Schrift", Bd. 2, Seite 351, hrsg. von Jehovas Zeugen).

Es gibt auch andere Bibelstellen, die nachweisen, dass "Michael" der Sohn Gottes ist. Über eine besondere Aktion im Himmel berichtet die Offenbarung folgendes: "Und Krieg brach aus im Himmel: Michael und seine Engel kämpften mit dem Drachen, und der Drache und seine Engel kämpften. Und ich hörte eine laute Stimme im Himmel sagen: ‚Jetzt ist die Rettung und die Macht und das Königreich unseres Gottes und die Gewalt seines Christus herbeigekommen, denn der Ankläger unserer Brüder ist hinabgeschleudert worden .  " (Offenbarung 12:7.10).

Einige Kapitel weiter wird Jesus als der Anführer des Heeres der Engel im Kampf gegen die Nationen beschrieben. Es heißt dort: "Und ich sah den Himmel geöffnet, und siehe, ein weißes Pferd. Und der, der darauf sitzt, wird Treu und Wahrhaftig genannt, und er richtet und führt Krieg in Gerechtigkeit.   Und die Heere, die im Himmel waren, folgten ihm auf weißen Pferden, und sie waren in weiße, reine, feine Leinwand gekleidet.   Und aus seinem Mund geht ein scharfes langes Schwert hervor, dass er damit die Nationen schlage, und er wird sie mit eisernem Stab hüten. Auch tritt er die Weinkelter des Grimmes des Zorns Gottes, des Allmächtigen.   Und auf seinem äußeren Kleid, nämlich auf seinem Oberschenkel, trägt er einen Namen geschrieben: König der Könige und Herr der Herren" (Offenbarung 19:11,14-16).

In beiden Texten ist davon die Rede, dass jemand die Engel anführt: Im ersten Text wird er "Michael" genannt, und im zweiten Text, König der Könige und Herr der Herren, also Jesus Christus. An dieser Stelle ist es noch einmal angebracht, an die Bedeutung des Begriffs "Erzengel" zu erinnern, nämlich "Anführer der Engel". Es gibt nicht zwei Anführer der Engel, Michael und Jesus Christus. Somit zeigt auch dieser Vergleich, dass es sich bei dem Erzengel Michel und Jesus Christus um ein und dieselbe Person handelt.

LG Philipp

Nein Philipp, in der Bibel findest du keine einzige Stelle in dem Jesus als Engel bezeichnet wird.

Also ist das was du als eine Tatsache beschreibst allenfalls reine Spekulation.

Tatsachen sind: Jesus wird in der Bibel annähert 50 Mal als der Sohn Gottes bezeichnet. 

Jesus - nicht ein Engel starb für unsere Sünden.

Einem Christen ist es nicht erlaubt, einen Engel als Mittler oder Fürsprecher zu haben.

DAS sind Tatsachen....

Du stützt dich lediglich auf unbeweisbare Behauptungen von sündigen Menschen. Warum sollte man ihnen vertrauen wenn die Bibel das Gegenteil zum Ausdruck bringt?

3

Nur irrst dich, es gibt nicht eine einzige Bibelstelle die die Irrlehre dass Jesus der Erzengel Michael ist stützt. 

Nur weil ZJ ablehnen dass Jesus Gott ist, was in der Bibel eindeutig gesagt wird erfinden sie das Märchen vom Erzengel Michael, der angeblich Jesus Christus ist.

2

Die Bibel lehrt deutlich, dass Jesus Christus kein Engel sondern Gottes Sohn und Gott selbst (vgl. Trinität = Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist)ist.

Einige Belege dazu:

Titus 2,13: "Indem wir die glückselige Hoffnung erwarten und die Erscheinung der Herrlichkeit des großen Gottes und unseres Retters Jesus Christus."

2. Petrus 1,1: "Simon Petrus, Knecht und Apostel Jesu Christi, an die, welche den gleichen kostbaren Glauben wie wir empfangen haben an die Gerechtigkeit unseres Gottes und Retters Jesus Christus."

1. Johannes 5,20: "Wir wissen aber, dass der Sohn Gottes gekommen ist und uns Verständnis gegeben hat, damit wir den Wahrhaftigen erkennen. Und wir sind in dem Wahrhaftigen, in seinem Sohn Jesus Christus. Dieser ist der wahrhaftige Gott und das ewige Leben."

Das Johannes-Evangelium beginnt z.B. damit, dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist!

Johannes 1,1-3: "Im Anfang war das Wort*, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles ist durch dasselbe entstanden; und ohne dasselbe ist auch nicht eines entstanden, was entstanden ist."

*"Das Wort" (gr. logos) ist ein Name des Herrn Jesus Christus (vgl. 1Joh 1,1; Offenbarung 19,13).

Wenn man die Bibel aufmerksam liest, wird man in vielen Versen feststellen, dass Jesus Gott ist. Drei Beispiele dafür:

- Im Buch Jesaja wird Gott mit Alpha und Omega bezeichnet. Diese Bezeichnung verwendet auch Jesus für sich.

- In Jesaja 9,5 wird der verheißene Messias folgendermaßen bezeichnet: "Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst".

- In Sprüche 30,4 heißt es: "Wer richtete alle Enden der Erde auf? Was ist sein Name und was ist der Name seines Sohnes? Weißt du das?"

- Der Jünger Thomas sagt zu Jesus: "Mein Herr und mein Gott!" Und Jesus widerspricht ihm nicht.

- In der Bibel darf nur Gott selbst angebetet werden. In mehreren Stellen verweigern die Engel und Apostel, dass sie Menschen sie anbeten und verweisen darauf, dass nur Gott allein angebetet werden darf. In der Apostelgeschichte, der Offenbarung und anderen biblischen Büchern empfängt Jesus an vielen Stellen Anbetung. 

An diesen und vielen anderen Beispielen sieht man, dass die Bibel lehrt, dass Jesus Christus Gott ist. Das ist auch der Kern der christlichen Botschaft, dass Gott selbst Mensch wurde, ein völlig sündloses Leben führte und deshalb als ein reines makelloses Opferlamm (wie Paulus formulierte) stellvertretend für unsere Sünden sterben konnte. Wir brauchen nur daran glauben und Jesu Opfer am Kreuz für uns in Anspruch nehmen, indem wir um Vergebung unserer Sünden bitten. Da Jesus Gott ist, ist der Weg zu ihm (und damit zum ewigen Leben bei Gott) so einfach und offen geworden.

2| 2. Petrus 1:1: „Unseres Gottes und [des] Retters Jesus Christus“, in Übereinstimmung mit der Unterscheidung zwischen Gott u. Jesus, siehe Verweis in meiner ersten Auflistung (Punkt 1).

1

3| Zu 1. Johannes 5:20: Hier eine genauere Übersetzung: "Wir wissen aber, daß der Sohn Gottes gekommen ist, und er hat uns verstandesmäßig befähigt, den Wahrhaftigen zu erkennen. Und wir sind in Gemeinschaft mit dem Wahrhaftigen [durch] seinen Sohn Jesus Christus". Weiter heißt es "Dies ist der wahre Gott und ewiges Leben. Dazu ein Parallelvers: Johannes 17:3: Dies bedeutet ewiges Leben, daß sie fortgesetzt Erkenntnis in sich aufnehmen über dich, den allein wahren Gott, und über den, den du ausgesandt hast, Jesus Christus. :-)

1

4| Zu deiner Aussage "... dass Jesus von Anfang an bei Gott war und dass alles durch ihn entstanden ist": Korrekt. Johannes 17:5: Und nun, Vater, verherrlichen mich an deiner Seite mit der Herrlichkeit, die ich an deiner Seite hatte, ehe die Welt war. Sprüche 8:30: "...da wurde ich neben ihm zum Werkmeister, und ich wurde der, den er Tag für Tag besonders liebhatte, während ich alle Zeit vor ihm fröhlich war...". :-)

1

7| Jesaja 9:  heißt es eigentlich "starker Gott" -> Od.: „Starker (Mächtiger) Göttlicher“. Hebr.: ʼEl Gibbṓr (nicht ʼEl Schaddáj, wie in 1Mo 17:1; siehe dortige Fn.); Sy: „Starker (Mächtiger) Gott von unabsehbaren Zeiten“; lat.: Dẹus fọrtis.

1

8| Sprüche 30:4: Ja! Einmal Jehova und einmal Jesus aka Michael. :-)

1

9| Johannes 20:28: Als Antwort sagte Thomas zu ihm: „Mein Herr und mein Gott!" Dazu dann wieder Parallelverse (beachte obige Erklärungen): Jesaja 9:6 > Denn ein Kind ist uns geboren worden, ein Sohn ist uns gegeben worden; und die fürstliche Herrschaft wird auf seiner Schulter sein. Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott, Ewigvater, Fürst des Friedens. Johannes 1:1 > Im Anfang war das WORT, und das WORT war bei GOTT, und das WORT war ein Gott. Johannes 1:18 > Kein Mensch hat GOTT jemals gesehen; der einziggezeugte Gott, der am Busen[platz] beim Vater ist, der hat über ihn Aufschluß gegeben. Johannes 14:28 > Ihr habt gehört, daß ich zu euch sagte: Ich gehe weg, und ich komme zu euch [zurück]. Wenn ihr mich liebtet, würdet ihr euch freuen, daß ich zum Vater hingehe, denn der Vater ist größer als ich. Johannes 20:17 > Jesus sprach zu ihr: „Hör auf, dich an mich zu klammern. Denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren. Geh jedoch zu meinen Brüdern hin, und sag ihnen: ‚Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott und eurem Gott.‘ Johannes 20:31 > Diese aber sind niedergeschrieben worden, damit ihr glaubt, daß Jesus der Christus ist, der Sohn Gottes, und damit ihr, weil ihr glaubt, durch seinen Namen Leben habt. (Bin per App online; daher keine Absätze)

1

10| Korrekt. Nur Gott selbst darf angebetet werden. Matthäus 23:9: Des weiteren nennt niemand auf der Erde euren Vater, denn e i n e r ist euer Vater, der himmlische. | Matthäus 4:10 Lutherbibel 1912: Da sprach Jesus zu ihm: Hebe dich weg von mir Satan! denn es steht geschrieben: "Du sollst anbeten Gott, deinen HERRN, und ihm allein dienen." | NWÜ 10 Da sprach Jesus zu ihm: „Geh weg, Satan! Denn es steht geschrieben: ‚Jehova, deinen Gott, sollst du anbeten, und ihm allein sollst du heiligen Dienst darbringen.

1

Und zu guter Letzt noch einige Fragen: wer wurde neben wem zum Werkmeister? Sprach Gott die ganze Zeit, die er auf Erden verbrachte, mit sich selbst? Betete er sich selbst an? Wurde er von sich selbst am Pfahl/Kreuz verlassen? Was hat es mit den Versen Kolosser 1:15 und Johannes 3:16 auf sich? Oder Kolosser 1:16? 1. Korinther 11:13? Jesus lebte vor seiner Geburt in Bethlehem bereits mit Jehova im Himmel. Er ist der einziggezeugte Sohn Gottes. Der erste und einzige der von Gott direkt erschaffen wurde. Er ist das Bild des unsichtbaren Gottes, er spiegelt seinen Vater wieder. Und die zwei haben einander wirklich sehr geliebt: Johannes 3:35;14:31.

1
@xxPHILOSOPHINxx

Gott hat es gefallen, sich uns als dreieiniger Gott zu offenbaren - Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist.

In seiner Zeit als Mensch hat Jesus seinen Vorrechte freiwillig aufgegeben, um nach einem sündlosen Leben stellvertretend zur Vergebung unserer Schuld zu leiden und zu sterben. Nur Gott selbst konnte solch ein Opfer vollbringen, kein Mensch wäre dazu imstande gewesen.

Weil Jesus auf himmlische Privilegien verzichtete, sprach er oft im Gebet mit dem Vater, wurde vom Vater am Kreuz verlassen usw. Jesus trug dabei die größtmögliche Strafe, er war getrennt vom Vater. Es ist unvorstellbar, wie schlimm das für Jesus gewesen sein muss. So sehr liebt er uns, dass er das alles auf sich genommen hat, damit wir gerettet werden können. Dafür dürfen wir Ihm sehr dankbar sein!

2

:-) Chrisbyrd: Gott hat keinen Anfang. Jesus hat einen Anfang (der erstgeborene aller Schöpfung). Kann Jesus Gott sein? Wenn Gott doch keinen Anfang hat?

0

Du bist übrigens auf meine Fragen nicht eingegangen; Fakten können jedoch nicht ignoriert werden. Aber nun ja: ein anderes mal vielleicht. LG :-)

0
@xxPHILOSOPHINxx

Welche Fragen? Du bringst Bibelstellen und ignorierst, dass die Bibel sagt, dass Jesus, der Gott in allem gleich war, der Gott war sich selbst erniedrigt hat und ganz Mensch wurde. In dieser Stellung als Mensch war er natürlich niedriger als der Vater, der weiterhin Gott war. Das erklärt 99% deiner angeblichen Beweise.

Im übrigen zitierst du eine gefälschte Bibel - glaubst du ernsthaft dass man damit was beweisen kann? 

0
@xxPHILOSOPHINxx

Stehst du immer noch zundiesen Behauptungen oder hat dein Studium der Bibel inzwischen dazu geführt das du einiges anders siehst? Rein Interesse halber.

0

Es gibt keine eindeutige biblische Aussage, die diese These der Zeugen Jehovas stützt. Es gibt allerdings auch keine Bibelstelle, die das zuverlässig ausschließt.

Eigentlich müssten sich die Zeugen Jehovas an den biblischen Grundsatz halten, nicht über das hinauszugehen, was in der Bibel geschrieben steht. Und eigentlich ist es für das Glaubensleben eines Christen auch unbedeutend, ob Jesus Christus der Erzengel Michael ist oder nicht. Es wertet die Arbeit von Jesus weder auf noch ab.

Allerdings findet man derlei theologische Auswüchse bei praktisch allen Religionsgruppen. Menschen neigen eben dazu, sich gerne mal etwas zusammenzureimen.

Ich nenne diese theologische Weisheit der Zeugen Jehovas gerne die Dreieinigkeit der Zeugen Jehovas: Jesus Christus = Erzengel Michael = Engel des HERRN. Scheint fast so, als ob da so ein Stolperstein in den Schriften steckt, bei dem die Menschen nicht anders können, als mehrere Dinge in den gleichen Topf zu schmeißen. Und während sie fleißig die katholische Kirche auf's Korn nehmen und deren Dreinigkeitslehre als unbiblisch kritisieren, verbreiten sie selbst eine gleichartige Lehre.

Balken und Splitter und Auge? Da war doch was...

Grundsätzlich hast du Recht, allerdings hat sich mein Verhältnis zu Jesus Christus völlig geändert als ich zu der für mich richtigen Erkenntnis gekommen bin, dass Gott selbst IN JESUS MENSCH wurde. Mit einem Mal war ich in der Lage, mit Jesus zu reden, zu ihm zu beten und ihm mein Leben anzuvertrauen was ich als ZJ bzw. als ungetaufter Verkündiger nie konnte. Auch wenn du vielleicht eine andere Vorstellung hast, wer Jesus ist muss man objektiv sagen, dass es schon eine Auswirkung hat ob man in Jesus einen Engel, einen Menschen oder Gott, der Mensch wurde sieht. Ich kenne viele Ex Zeugen, die erkannt haben oder glauben, das Jesus Gott ist und trotzdem die Dreieinigkeit ablehnen. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Und eine zweite Sache ist zu beachten: Wenn Jesus Gott ist dann ist er auch in der Lage gewesen, die Sünden aller Menschen zu bezahlen. Wenn er ein Engel ist, dann könnte er das nicht.

Es hat also schon Auswirkungen auf eine Menge Dinge.....

1

Nun, nur kurz erwähnt: Woher willst du wissen, was ein Engel kann und was ein Engel nicht kann?

Dein Glaube beruht - soweit ich das aus deinem kurzen Text erfassen kann - auch nur auf Annahmen und Vermutungen. Es ist eben "deine Wahrheit", wie du es richtig erkannt hast.

Wenn du mit deiner Wahrheit leben kannst, dann ist das doch erst mal gut. Niemand, auch nicht die Zeugen Jehovas, kennt auf der Erde die ganze, absolute Wahrheit. Das steht so in der Bibel: das wirkliche Erkennen kommt erst mit dem Abschluss, vorher erkennen wir nur teilweise. Wenn man diesen Umstand akzeptiert, kann man gut miteinander auskommen.

Sei gesegnet.

1

Was möchtest Du wissen?