Vor allem verkaufen Leute Drogen, weil es Leute gibt, die sie kaufen.

Warum verkaufen Händler Waren, die Mist sind? Weil sie Geld haben wollen. Das ist beim Verkauf jeglicher Ware so: es geht um Geld.

Warum die Leute Geld haben wollen, dafür gibt es unterschiedliche Gründe.

Kaum ein Drogendealer setzt sich hin, überlegt, was er beruflich machen könnte und entscheidet sich bewusst: Ich werde Dealer.

...zur Antwort

Zuerst die Frage, ob das krank ist: Nein.

Krankheit wird durch einen Leidensdruck bestimmt. Solltest du diesen Drang haben, aber enorm darunter leiden und sich das auf deine Stimmung auswirken, dann wäre das krank. Windeln gut zu finden ist nicht krank. Windeln erotisch zu finden ist auch nicht krank.

Du bist 19 Jahre alt. Damit kannst du jede Art von Unterwäsche tragen, die du tragen willst. Im Prinzip brauchst du die nur Windeln zu kaufen und kannst sie anziehen, wann immer dir danach ist. Das ist nicht verboten.

Du lebst noch zu Hause. Da wäre es natürlich wichtig, dass du für deine Privatsphäre sorgst. Dein Zimmer sollte also abschließbar sein, falls deine Eltern nicht gelernt haben, dass dieses Zimmer nicht ohne Absprache betreten werden darf.

Als Gedankenexperent: was sollte passieren, wenn deine Mutter merkt, dass du eine Windel an hast? Mit dem Satz „Das geht dich nichts an“ ist das Thema vom Tisch.

Sie kann dich nicht mal rauswerfen. Du hast ein Wohnrecht. Sie müsste dir regulär kündigen, geht dann aber das Risiko ein, dir Unterhalt zahlen zu müssen, bis du wirtschaftlich auf eigenen Beinen stehst. Es ist also auch in ihrem Interesse, dass du weiterhin zu Hause wohnst.

Sei frei, fühl dich frei. Und hab keine Angst, das ist ziemlich weit verbreitet.

...zur Antwort

Ich kenne jetzt deine genauen Umstände nicht, also antworte ich allgemein.

Zuerst gehe ich davon aus, dass deine Inkontinenz ärztlich bekannt ist. Dann lass dir auf jeden Fall dein Inkontinenzmaterial per Rezept verordnen.

Die saugstärksten Windeln findest du im Hilfsmittelkatalog. https://hilfsmittel.gkv-spitzenverband.de/produktlisteZurArt_input.action?paramArtId=4514

Alle diese Produkte sind per Rezept zu erhalten. Da ist auch das Modell „BetterDry“ dabei. Die sind wirklich sehr saugstark.

Mit der ärztlichen Verordnung kannst du dir auch einen Euro-Schlüssel holen und hast damit Zugang zu allen Behinderten-WC‘s mit entsprechender Kennzeichnung.

10 Stunden ist eine Aussage, die wenig Information in Sachen Inkontinenz enthält. Die Frage ist mehr, wie viel Urin verlierst du in dieser Zeit. Auch die saugstärkste Windel hat ihre Grenzen. Wenn du in dieser Zeit drei Liter Urin schwallartig abgibst, wirst du keine Windel finden, die das auffangen kann. Geht es um einen Liter Urin, der in kleinen Mengen in die Windel abgegeben wird, kommat du mit BetterDry und anderen Modellen gut hin.

Beachte aber, dass die Haut nur begrenzt mit Feuchtigkeit umgehen kann. Ein regelmäßiger Windelwechsel sollte also drin sein. Irgendwo wird doch auch in deinem Umfeld eine Toilette sein. Den Windelwechsel im Stehen kann man leicht erlernen.

...zur Antwort

Man kann inkontinent werden, muss es aber nicht.

Man macht ja immer noch kontrolliert in die Windel. Das bedeutet: anatomisch und physiologisch ändert sich eigentlich nichts. Man hat seine Toilette nur direkt am Körper.

Natürlich kann die Blase schrumpfen, aber das ist nicht schlimm. Die würde auch schnell wieder größer werden. Man muss dann halt nur häufiger auf Toilette.

Es ist aber möglich, dass man so gut lernt, die Ausscheidungen einfach laufen zu lassen, dass man wirklich die Kontrolle verliert. Dann wird die Signalkette Harndrang - Miktion direkt verknüpft und der Schließmuskel öffnet sich, ohne dass man daran denken muss. Aber dann kann man die Kontinenz auch wieder erlernen.

...zur Antwort

Es ist möglich.

Vorweg aber ein kleiner Hinweis. Unabhängig ob du es laufen lässt oder es unkontrolliert läuft, deine Eltern können den Unterschied nicht feststellen.

Im Prinzip brauchst du nur den Mut zu haben, dir in die Hosen zu pullern, wenn du keine Windel an hast. Nur falls da Fragen aufkommen. Selbst ein Arzt kann da keinen Unterschied feststellen. Er würde nur keine Ursache für die Inkontinenz finden.

Soweit zu deiner Frage.

Nun aber ein Hinweis. Nach 14 Wochen mögen Windeln noch spannend und interessant sein. Aber bedenke, dass 24/7 (also rund um die Uhr) auch anstrengend wird. Das geht schon mit der Materialbeschaffung los. Du wirst etwa 120 bis 150 Windeln im Monat brauchen. Egal, wie gut die Windel ist, es läuft immer mal was aus. Die Haut wird auch mal streiken. Du musst immer Ersatz dabei haben. Urlaube werden schwieriger, denn Windeln nehmen viel Platz im Gepäck ein. Und der Müllbeutel ist sehr schnell voll und wird schwer. Du wirst oft Wäsche waschen müssen.

Ich will dir den Spaß nicht vermiesen. Ich kenne Leute, für die diese Umstände völlig ok sind und die gerne ihre Windel rund um die Uhr tragen. Dafür erleben sie die unbeschwerte Freiheit, die Windeln mit sich bringen.

...zur Antwort

Apple hat alle neuen Produkte am 12. September vorgestellt. AirPods waren nicht dabei. Es ist also anzunehmen, dass noch mindestens ein Jahr vergeht, bevor neue AirPods auf den Markt kommen.

Ich persönlich kann dir die AirPods nur empfehlen. Deine Gesprächspartner verstehen dich super, auch bei Wind. Der Sound ist für so kleine Kopfhörer wirklich gut. Das Case ist klein und passt überall hin.

Und es ist kaum zu glauben: sie fallen wirklich nicht aus den Ohren.

Warum also noch ein Jahr oder länger warten?

Kauf die die Teile und genieße die kabellose Freiheit.

...zur Antwort

Gleich vorweg: ohne deine Eltern wird das nichts. Unser Sohn ist auch 13 und in dem Alter kann man so etwas nicht geheim halten.

Schule könnte auch ein Problem werden, zumindest im Sport. Verstecken lässt sich das also kaum.

Was wäre, wenn unser Sohn mit so einem Wunsch zu mir käme? Wir würden shoppen gehen und das benötigte Zeug kaufen. Alles andere würde aus meiner Sicht keinen Sinn ergeben.

Also mein Rat an dich: sprich mit deinen Eltern bzw. mit der Person deiner Eltern, zu der du einen besonders guten Draht hast.

...zur Antwort

Nochmal kurz zusammengefasst:

Du hast in Monat 1 nur eine Buchung, 1.300 Euro Haben. Dann hast du im Monat 2 wieder eine Buchung 1.300 Haben. Müsste der Kontostand (Saldo) also 2.600 Haben sein. Bei dir ist der Saldo aber niedriger, ohne dass dafür ein erkennbarer Zusammenhang besteht?

Das ist eine Sache, die du nur auf der Bank klären kannst. Für jede Kontobewegung muss auch ein Buchungsvorgang auf dem Kontoauszug ersichtlich sein. Stimmt der Saldo nicht mit den einzelnen Buchungsvorgängen überein, muss die Bank das erklären. Gültig ist nur, was durch Buchungsvorgänge erklärbar ist.

...zur Antwort

Im Prinzip hat dein „Penis-Fetisch“ nichts mit hetero oder homosexuell zu tun.

Dein Stammhirn reagiert auf vielerlei Impulse mit dem Programm „Sex“. Ein erigierter Penis ist ja das typische Signal für „jetzt kann es losgehen“. Diese Information erkennt dein Stammhirn und schaltet das entsprechende Programm ein.

Ob das überhaupt ein Fetisch ist, wäre da erst mal zu klären, da es eigentlich normal ist. So funktioniert das Stammhirn nun mal.

Je mehr du auf diesen Schlüsselreiz reagierst, um so stärker werden die neuronalen Bahnen.

Austausch mit Betroffenen? Da kannst du dir praktisch jedes Sex-Forum suchen. Solltest du darunter leiden, hilft vor allem der Verzicht auf den Trigger. Oder anders gesagt: wenn du nicht willst, dass das Licht angeht, dann drück nicht auf den Schalter. Im normalen Alltag sieht man ja keine errigierten Penisse.

...zur Antwort

Es wird immer wieder versucht, aber es ist nicht möglich. Aber wenn du es probieren willst, werde ich dich nicht aufhalten.

...zur Antwort

Kauf dir ein ordentliches Universalnetzteil, stell es auf den angegebenen Wert. Achte darauf, dass der Plus-Pol innen ist, wie auf der Zeichnung. Und dann geht das. Da brauchst du kein spezielles Netzteil.

...zur Antwort

Beim Zerfall wird ein Teil als Strahlung frei und auch die Zerfallswärme fällt an. Genau damit arbeiten die Atomkraftwerke ja. Also geht ein Teil der Energie des Ausgangsteilchens verloren. Die Masse kann also nicht gleich sein, da ein Teil der ursprünglichen Masse in anderer Energieform abgegeben wurde.

Außerdem zerfallen die Atome nicht alle in das gleiche Element. Genau genommen teilt sich das Atom in zwei verschiedene Teile, also zwei Atome kleinerer Bauart. (Sonderfälle wie Beta-Zerfall mal ausgenommen).

Aber in was genau die Atome zerfallen, das ist nicht genau vorherbestimmbar. Man kann nur aus der Erfahrung sagen, dass bestimmte Zerfallsprodukte häufiger, andere seltener anzutreffen sind.

...zur Antwort

Erinnern kann ich mich noch. Ich war damals auf Zypern und hab von dem ganzen Stress erst in Nachhinein was mitbekommen.

Was den Fallout angeht: eine Atombombe ist normalerweise nicht so krass, wie Tschernobyl. Der Grund für die intensive Verstrahlung war ja a) Wetterlage und b) der lange Brand, der über Tage radioaktives Material in die Atmosphäre freigesetzt hat. Bei einer Bombe macht es "Boom" und das ist es dann auch schon gewesen.

...zur Antwort

Hallo Maik.

Zuerst einmal: eine Welt mit Wohlstand für alle - mit den Mitteln des Kapitalismus - ist nicht möglich. Die Unzufriedenheit ist quasi der Motor, der das System am Leben erhält. Zufriedene Menschen kaufen nicht, zufriedene Menschen gehen auch nicht unbedingt arbeiten, schon gar nicht zu schlechten Bedingungen. Ohne Kauf keine Gewinne. Ohne Gewinne kein Reichtum. Ganz einfach ausgedrückt.

Bedenke bitte, dass die Leute mehrheitlich einfach Atheisten sind. Sie glauben nicht an Gott und auch nicht an einen Teufel. Sie glauben einfach an ein menschliches Leben, dass irgendwann beginnt und irgendwann endet. Die Spanne dazwischen nennen sie Leben.

Du weißt als Christ, dass es gut ist, sich den Glauben zu bewahren. Aber bitte bedenke, dass du durch logische Argumente keinen Atheisten vom Christentum überzeugen wirst. Fische fängt man nicht, indem man sie davon überzeugt, den blanken Haken zu schlucken. Wer Fische fangen will, der muss einen Köder benutzen und zwar einen Köder, der für den Fisch interessant ist.

Wie man das macht? Geh raus, sei nett zu den Leuten, hilf, wo immer du helfen kannst und lass die Leute die Frage stellen, warum du das machst. Dann kannst du davon erzählen. Lebe ein gutes Leben mit Gott und die anderen werden dein Glück sehen und dir automatisch nachfolgen.

...zur Antwort

Auch Profi's benutzen teilweise Computer zum Musik produzieren. Allerdings ist ein Tonstudio mehr als nur ein Laptop. Die Hauptarbeit steckt in der Hardware. Da ist erst mal der Aufnahmeraum, der nach akustischen Gesichtspunkten gebaut ist. Es werden passende Mikrofone benutzt, deren Kosten teilweise in die hunderte bis tausende Euro gehen. Alles zusammen landet dann auf einem Mischpult. Davon gibt es die unterschiedlichsten Typen. Aber so ein Mischpult kann auch mal 1 Million Euro kosten (Röhrentechnik vom Feinsten). Hinzu kommen diverse Effektgeräte, die nicht von einem Computer simuliert werden, sondern noch richtig analoge (digitale) Technik sind und in den Signalweg des jeweiligen Mischpult-Kanals mit eingebunden werden können. Ganz am Ende landet das Signal mittlerweile auch auf einem Computer. Dort wird dann nochmal nachgearbeitet.

Der wirkliche Unterschied ist das Wissen darum, was man genau macht. Das geht schon mal los, dass man die Signale richtig auspegelt, die Mikrofone richtig aufstellt, die Kompressoren richtig benutzt, das Tonsignal in der Mischung auf die richtigen Bereiche aufteilt, so dass jedes Instrument und auch der Gesang gut gehört werden können. Das ist ziemlich viel Kleinarbeit und man sollte schon wissen, was man da macht.

Man kann heute mit wenig Technik und viel Wissen gute Ergebnisse erreichen. Es gibt auch professionelle Alben, die im Hotelzimmer aufgenommen werden. Das Equipment dazu lässt sich gut transportieren. Am Ende reicht ja ein Kanal, den man in einen Computer als Aufnahmegerät einspielen kann. Dann wird eben jede Spur einzeln aufgenommen.

Die Hauptarbeit bei den Profis findet immer noch in der Komposition und im Erzeugen der Töne statt. Oder anders gesagt: 90 Prozent haben nichts mit der Tontechnik zu tun, sondern mit Talent der Künstler. Der Techniker kann aus Müll auch keinen Hit machen.

...zur Antwort

Der Chef der Engel ist Jesus Christus. Der Chef von Jesus Christus ist Gott. Innerhalb der Engelsgruppen (Legionen) gibt es natürlich auch Strukturen, die einer Befehlskette ähnlich einer Armee gleichen. Aber Details darüber sind offiziell nicht wirklich bekannt und auch für Menschen nicht relevant. Die Schlacht gehört Gott und man sollte sich einfach darauf verlassen können, dass er seine Truppe gut im Griff hat.

...zur Antwort

Es sind schon Leute ins Himmelreich gekommen, die sich zumindest aus Sicht eines Kirchenchristen nicht die Bohne um Gott gekümmert haben. Es sind auch schon Leute ins Himmelreich gekommen, die sich voll anstrengen.

Vielleicht ist es ja nur eine Sache der Einstellung. Wenn man sich nur um Gott bemüht, weil man ins Himmelreich will, dann wird das wahrscheinlich nichts. Wenn man sich aber bemüht, weil man Gott liebt, dann kann da auch ein Himmelreich draus werden.

Mit Gott zu leben und für Gott zu leben, das ist anstrengend. Nicht ohne Grund hat Paulus davon geschrieben, dass sie "hart arbeiten".

Worauf aber kommt es meiner Sicht an? Wie willst du hart für den Herrn arbeiten, wenn du gar nicht in der Lage bist, zu verstehen, was der Herr will. Stell dir einfach mal vor, du wärst in einer Firma angestellt, würdest aber keine Arbeitsanweisungen verstehen können. Du wärst zwar ein Angestellter, aber nicht sehr nützlich. Man muss also den Herrn erst mal verstehen können, um zu wissen, welche Aufgaben er einem gibt. Ohne hören gibts auch keine Antworten.

Bleiben wir bei dem Beispiel innerhalb der Firma. Wenn du ein guter Mitarbeiter bist, liegt es am Chef der Firma, in welche Abteilungen er dich versetzt und welche Vollmachten er dir gibt. Manche Leute bekommen viel Vollmacht, können diese aber auch einsetzen. Manche Mitarbeiter sind nicht so stark oder haben nicht so viel Zeit und werden in passenden Abteilungen eingesetzt. Man kann zum Beispiel kein Technischer Leiter einer Internetfirma sein, die rund um die Uhr aktiv ist, wenn man nur 20 Stunden in der Woche arbeiten kann.

Neben den Himmelreichen (ja, es gibt mehrere Himmel) gibts ja auch noch das Paradies, um nur ein Beispiel zu nennen. Wohin man am Ende kommt, ich kann nur sagen: beschwert hat sich noch keiner. Die waren alle zufrieden.

Also: erst mal Ohren auf und hören, was der Geist sagt. Und dann den Anweisungen folgen. Gute Reise, guten Dienst.

...zur Antwort