Darf man im Buddhismus Pflanzen und Pflanzensamen essen?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Religionen kümmern sich grundsätzlich nicht um moderne Erkenntnisse, insofern ist die Frage einfach zu beantworten: Man darf Pflanzen essen, weil es bei der "Schaffung" der Religion/Philosophie nicht verboten wurde.

Ein salomonischer Kompromiss. Aber die Wissenschaft hat sich weiter entwickelt.

0
@Balurot

Die Religion aber nicht und das ist der Punkt. Oder glaubst du das die Bibel (oder andere religöse Werke) aufgrund neuer Wissenschaftlicher Erkenntnisse umgeschrieben werden?

1
@qwase

Nein, natürlich nicht. Aber was soll ich dann für richtig erachten?

0

Da kenne ich leider nur "五葷 Gokun" oder "五辛 Goshin" (= Fünf Laucharten), die man nicht in einen Zen-Tempel mitnehmen darf, weil sie früher als schlecht riechendes Anregungsmittel betrachtet wurden :-)

MfG

Im Buddhismus darf man Pflanzen uneingeschränkt essen.

Die Jains (eine Religion, die ungefähr orts- und zeitgleich mit dem Buddhismus ent­standen ist) haben die extremsten Essens­einschrän­kungen: Sie dürfen keine lebenden Wesen töten, daher sind Fleisch oder wurmige Früchte natürlich ganz verboten. Da auch pflanzliches Leben Schutz verdient, essen sie darüber­hinaus keine Wurzeln (Yams, Kartoffeln, Rettich etc. fallen auch darunter), sondern nur Blätter und Früchte.

Ich glaube,weiter kann man nicht mehr gehen.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Lebe seit einigen Jahren meist in Indien, Nepal etc.

"Im Buddhismus darf man Pflanzen uneingeschränkt essen."

Stimmt so nicht. Wie bereits weiter unten gesagt wurde sind in manchen buddhistischen Schulen bestimmte Arten von Pflanzen wie z.B. Lauchgewächse also Zwiebeln, Lauch und auch so Sachen wie Knoblauch und Ingwer verboten.

1
@Manusoptus

Das habe ich noch nie gehört, allerdings war das im Hinduismus früher so (und in Bengalen wird das immer noch teilweise praktiziert). Vielleicht haben einige Buddhisten diese Regel übernommen — der Buddhismus ist ja historisch ein Art extremst reformierter Hinduismus.

Das Ziebel- und Knoblauchverbot im Hinduismus ist allerdings ganz anders begründet als das Fleischverbot (oder das Wurzelverbot bei den Jains): Es geht nicht darum, daß hier die Rechte der Zwiebel- und Knoblauchpflanzen hochgehalten werden, sondern diese Pflanzen gelten als unrein, „anr"uchig“ und luststeigernd. Gewissermaßen als giftig für die Seele des Essenden.

1

Natürlich sind Pflanzen auch Lebewesen. Aber wenn du noch nicht mal Pflanzen ißt, was ißt du dann? Wenn du verhungern würdest weil du sagst Pflanzen sind auch Lebewesen also darf ich sie nicht essen... ja dann stirbt ein Mensch. Und ich würde mal sagen wenn ein Mensch stirbt wäre das noch schlimmer als wenn du ein paar Früchte essen würdest, die eh zum essen da sind und von der Natur so konzipiert wurden. Viele Pflanzen sind darauf angewiesen das ihre Früchte von Menschen gegessen werden, weil das die Art und Weiße ist wie sie ihre Samen verbreiten. Wenn du sie nicht essen würdest könnten weder du NOCH sie leben.

Kein Fleisch essen - das ist machbar!
Keine Pflanzen essen - das geht kaum, denn dann blieben für die Ernährung noch Sand und Steine, Wasser und Salz.

Was möchtest Du wissen?