warum essen veganer keine tiere und tierprodukte, aber pflanzen schon? pflanzen sind auch lebewesen

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Diese Frage gab es schon. Veganer, das sind solche Leute, wie ich.Ich hoffe, ich kann dir das gut erklären. 1. Pflanzen gehören biologisch gesehen nicht zu den Tieren. Wir Menschen gehören aber zu den Tieren (wir sind auch Säugetiere). 2. Pflanzen besitzen kein zentrales Nervensystem, wie Tiere. Pflanzen können bei Gefahr usw. nicht flüchten und der Gefahr damit entkommen. Tiere können das schon. Wir Menschen auch. 3. Wenn man vegan lebt, verbraucht man weniger Pflanzen als ein Omnivore (ich vermute du bist das). "Häää" denkst du jetzt, ist aber ganz einfach: Um 1 Kilo Fleisch zu erzeugen werden bis zu 16 Kilo Getreide benötigt. "Häää, Getreide? Eine Kuh frisst doch Gras" denkst du jetzt. Aufgewacht! Willkommen in der Welt mit Massentierhaltung: über 98% aller Kühe in Deutschland beispielsweise bekommen wir nie zu sehen, da sie nie in ihrem kurzen Leben weder die Sonne noch frisches Gras sehen. Sie stehen in dunklen stickigen und stinkenden Hallen auf ihrem eigenen Kot und kriegen, ja pass auf: Sojabohnen (genmanipuliert), Getreide, Hormone, Antibiotika, künstliche Vitamine (auch das B12, das Veganer aufnehmen sollten), Fischmehl zum Fressen. Die Sojabohnen und das Getreide kommen aus der dritten Welt, wo es günstig aufgekauft wird und die Leute dort hungern und verhungern müssen! Die Sojabohnen werden vorwiegend im Regenwald angepflanzt, wofür der Regenwald weichen muss! Diese Mengen, die dort verschwendet werden (Wald, Platz, Wasser, Kalorien) kann ein Veganer niemals in seinem Leben essen. Aber jeder Omnivore erreicht das locker, diese Verschwendung an Pflanzen, nur weil er Fleisch und andere tierische Produkte konsumiert. 4. Pflanzen sind keine Tiere, aber sie sind Lebewesen. Beim Veganismus geht es nicht darum keine Lebewesen zu essen, sondern unnötiges Tierleid zu vermeiden und die Massentierhaltung nicht zu unterstützen. Nebenbei verbraucht man weniger Pflanzen, weniger Wasser, macht sich nicht für saurer Regen mitschuldig, und auch nicht für den riesengroßen CO2 Ausstoß (Ausstoß durch Nutztiere ist genauso groß, wie durch den weltweiten Verkehr!). Da Pflanzen Lebewesen sind, kommt kein Veganer auf die Idee den Bäumen einfach so die Äste abzureißen. Aber essen muss ein Veganer schon etwas und da reichen Luft und Liebe nicht. Es gilt also: Wenn man schon Pflanzen essen muss, dann so wenig, wie nur möglich und das erreicht man mit einer veganen,im Vergleich zu einer omnivoren und einer vegetarischen, Lebensweise am Besten! Dazu gibt es auch Statistiken im Internet. 5. Der Veganismus ist keine Essweise, sondern eine Lebensweise, bei der es neben tierleidfreier Ernährung, auch um tierbestandsfreie und tierversuchsfreie Drogerieartikel, um tierbestandfreie Kleidung und andere Gegenstände des Alltages geht. 6. Du solltest aufhören bei anderen Menschen, denen die Umwelt, die Natur (Pflanzen) und die Tiere am Herzen liegen, Schwachpunkte zu suchen und ihnen unvollkommenes Denken zu unterstellen, wobei du selber dich womöglich nie mit Massentierhaltung und ihren zerstörerischen Auswirkungen beschäftigt hast. Fast alle Veganer haben sich damit bechäftigt und das war oft der Auslöser vegan zu werden, genauso, wie bei mir. Man wird nicht vegan aus einer Laune heraus, man wird es nur dann, wenn man sich mit Massentierhaltung beschäftigt hat. Ich persönlich habe damals 4 Monate lang alle möglichen Argumente, die es anscheinend gegen Veganer gab, abgeklappert und selber überprüft und ich kam zu dem Ergebnis, das es keine Argumente gegen den Veganismus gibt. Daraufhin wurde ich komplett vegan. Du plaperst eigentlich nur das nach, was andere sagen, nachgedacht hast du aber nie wirklich. Ich wünsche dir, dass du das endlich tust und die ethisch motivierten Menschen, die für den Planten nur Gutes wollen, nicht durch den Dreck ziehst. Danke für die Aufmerksamkeit! Und Go Vegan! :-) Psst, kennst du schon meinen veganen Zupfkuchen? Neee? schau mal: gutefrage--> Ernährung--> Tipps--> vegane Zupfkuchen

sehr beeindruckender text :) gute argumente

0

ich fände es gut wenn auf den verpackungen die kuh abgebildet wäre, einmal vorm schlachten und einmal danach.denn leute die fleisch essen aber mit dem vorgang wie das fleisch in die theke kommt nicht klarkommen sind für mich hohl. und zum glück denk ich weder wie ein veganer oder ein fleichesser,reis und blah und hat man nicht gesehen kann alles total lecker sein (soße dazu ect.) aber 2 mal im jahr gönn ich mir ein lecker cheesebruger. die fleischarme kost ist eh nur dafür das ich mein gewicht halte und das ich mich besser fühle.

 - (Ernährung, Veganer)

Cheeseburger gibts auch in vegan ;-) Und Pizza und Vöner und Käsekuchen und Schokolade und Eis und Kekse und, ach ich höre lieber auf, sonst nimmst du noch zu :-)

1

emm eine frage....wäre es einfacher für dich einem tier den kopf umzudrehen und abzureißen oder eine gurke(pflanze) zu schneiden...da besteht meiner meinung nach ein gewisser unterschied...

pflanzen sind nur vegetativ :/ so wie manche in dieser community hier

Also ein bißchen dumm ist die Frage ja schon, gelle? Mal eine Gegenfrage: Hast Du schon mal einer Pflanze ein paar Zweige abgeknipst? Ja? Nächste Frage: Hast Du das auch schon bei einem Hund oder einer Kuh getan (mit den Beinen z.B.)? Nein? Warum nicht?

Immer öfter frage ich mich, warum das hier "GUTEFrage" heißt...

1
@Ohmygod

Er hat ein schlechtes Gewissen und versucht auf diese Art und Weise sich zu rechtfertigen so einfach ist das...

0
@Veggiefan

Hi Veggie, Danke für die Unterstützung! Ich sehe ja auch Deine Argumente aber Du weißt, daß ich Deine Art und Vorwürfe in einigen Fällen ebenfalls für etwas extremistisch-übertrieben halte. Ich glaube halt, mit etwas ruhigeren Argumenten erreicht man mehr. Für mich gibt es so etwas wie "natürliche Fleisch(fr)esser" (und nicht "Leichenfresser") im Unterschied zu pervertierter und unökologischer Tierhaltung. Und natürlich hab ich nichts gegen (friedliche) Veganer! Gute Vorbilder, Danke!

0

Was möchtest Du wissen?