Das Problem, das beim Versuch der Beantwortung Deiner Frage auftaucht, ist jenes, dass die Japaner die Taifune mit Nummern bezeichnen, also Nr. 1 für den ersten Taifun am Beginn eines Jahres, usw. In den westlichen Medien dagegen gibt es immer Namen für den jeweiligen Taifun. Es ist für mich deswegen schwierig in den japanischen Medien zu suchen, weil ich nicht weiß, welche Nummer Trami zuzuordnen ist.

...zur Antwort

Japanisch: Wie verhält sich die Partikel の im Sinne einer Zugehörigkeit mit Attributsätzen?

Vorab: Ich habe kenne keinen Muttersprachler oder Lehrer und muss mir das Wissen selber aneignen. Bitte um Nachsichtigkeit

Ein korrektes Beispiel:

京都で取った写真 kyouto de totta shashin

= das Foto, dass in kyouto geschossen wurde

Mein Vorhaben:

私の京都で取った写真 watashi no kyouto de totta shashin

= mein Foto, dass in kyouto geschossen wurde

Ich kann mir noch nicht so recht vorstellen, dass das so einfach geht, weil das の in einem Attributsatz doch bestimmt auch andere Funktionen annehmen könnte (als Zugehörigkeit). So wie in meinem Vorhaben (/Als Zugehörigkeitspartikel) würde es ja nicht mehr im sondern ausserhalb des Attributsatzes fungieren, oder?

Ich schildere nochmal, wie ich auf diese Frage komme:
na-Adjektive können mit einem angehängten な so gesehen auch attributiv stehen.

好きな曲 ung. = gemochtes Lied / Lieblingssong

Was aber wenn ich sagen will mein Lieblingssong (gemochter Song)?

私の好きな曲 ?

Mein Lehrbuch sagt mir, dass bei der attributiven Verwendung des Adjektives suki das の im Attributsatz das Thema markiert (um Missverständnisse zu verhindern?, ga markiere ja das gemoche).

Soll ich das als は-Ersatz verstehen (der, wenn es nach mir geht, gemochte Song) oder wie in meinem Beispiel angenommen, als Zugehörigkeit (mein gemochter Song). Wenn das erste zutrifft, ist das nur bei suki so, oder bei anderen adjektiven auch? Wenn beide nicht zutreffen, wie soll ich das dann verstehen?

Ich bin für jede Antwort dankbar, die mit etwas Wissen und Mühe verfasst wurde.

...zur Frage

京都で撮った写真 (Kyouto de totta shashin) heißt, "das Foto / die Fotos, die ich in Kyoto aufgenommen habe". Das ich ergibt sich automatisch, weil das Subjekt eines Satzes grundsätzlich immer der Sprecher ist.

Wenn Du betonen willst, dass es Deine Fotos sind, kannst Du sagen: 京都で撮った私の写真 (kyouto de totta watashi no shashin), aber wie schon oben erklärt, ist das eigentlich nicht notwendig.

...zur Antwort

Das Interessante an Deinem Satz ist die Gegenüberstellung des Verbes hast / haben im ersten Teil des Satzes gegenüber bist / sein im zweiten Teil des Satzes. Das kriege ich im Japanischen nicht hin, weil das Verb haben im Japanischen ganz anders konstruiert wird. ~は~がある (... wa ... ga aru) bedeutet 'haben'.

...zur Antwort

Es könnte koreanisch sein. Darum habe ich Deine Themen mit Koreanisch und Schriftzeichen ergänzt. Das dritte Zeichen erkenne ich nicht, aber das erste könnte ein Mu sein, und zwar gibt es im Koreanischen zwei verschiedene U: Eines , das so klingt, wie im Deutschen, oder ein zentraler Laut. Es wird der zentrale Laut gemeint sein. 므

Das zweite Zeichen könnte ein Ri sein. 리

Ich hatte leider nur ein Semester Koreanisch an der Uni. Daher ist mein Koreanisch sehr beschränkt. Vielleicht weiß jemand mehr.

...zur Antwort

Du meinst sicher den Kumano Kodou, auf Japanisch 熊野古道, auf der Kii Halbinsel. Ich bin ihn selber noch nicht gegangen, aber ein Buch wird Dir vielleicht helfen können. Wenn Du beim japanischen Amazon 熊野古道を歩く (Den Kumano Kodou gehen) eingibst und suchst, wirst Du einige Treffer erhalten.

In solchen Büchern sind meist detailierte Informationen enthalten.

...zur Antwort

Ich würde ein Thema wählen, das Dich persönlich interessiert. Erfahrungsgemäß hält das Interesse länger an, wenn man über etwas recherchieren will, worüber man mehr wissen will. Das gilt auch für ein weit gefächertes Thema wie Japan. Suche Dir ein Thema aus, das Dich besonders interessieren könnte, wie zum Beispiel Schule in Japan.

...zur Antwort

Du hast beim Kochen wahrscheinlich zu wenig Wasser genommen. Dadurch ist der Kern körnig geblieben. Wenn Du nun Wasser hinzufügst, und das Ganze noch einmal kochst, wird der Kern zwar gut, aber der Mantel des Reiskorns wird breiig. Das nennt man dann auf japanisch おかゆ (okayu). Das gibt man jemandem zu essen, der sich den Magen verdorben hat. Für ein normales Gericht ist der Reis nicht mehr verwendbar.

...zur Antwort

Das Internet wurde 1991 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Jahr 2005 startete YouTube. Die Musiker verdienten nicht mehr so viel, weil jeder die neueste Musik auf YouTube anhören konnte. Früher musste man CDs kaufen, durch die die Künstler gut verdienen konnten. (Noch früher gab es Langspielplatten.)

Je mehr Geld man verdienen kann, desto größer wird auch der Anreiz, gute Qualität herzustellen. Das gilt auch für die Musik.

...zur Antwort

Früher, eine Generation vor mir, also Leute, die vor dem zweiten Weltkrieg geboren wurden, hatten manchmal Namen wie 一郎 (ichirou), erster Bub, oder 二郎 (Jirou), zweiter Bub.

Es gibt zum Beispiel einen berühmten Baseballspieler, der 鈴木 一郎 (Suzuki ichirou) heißt. Er spielt jetzt in den Vereinigten Staaten von Amerika.

Im japanischen Fernsehen tritt manchmal der Sänger 北島三郎 (Kitajima Saburou) auf. Saburou bedeutet dritter Bub / männlicher Mensch.

Es gibt einen shōgi Spieler, der 加藤 一二三 (Katou hifumi) heißt. Der Name wird mit den Zeichen von eins, zwei und drei geschrieben.

Yachi ist mir zum ersten Mal begegnet. Ich habe mal gegoogelt und die 八千代銀行 (Yachiyo ginkou) gefunden. Es ist die Yachiyo Bank.

Warum das aber so ist, kann ich Dir nicht beantworten.

...zur Antwort

Das Wort Kamui ist ein Wort aus der Ainu Sprache, also der Menschen, die in Japan lebten, bevor die Japaner kamen. Es bedeutet Gott. Es ist daher unwahrscheinlich, dass ein Japaner diesen Namen als Vornamen bekommt.

Ich bin in Japan noch nie jemandem begegnet, der einen Nachnamen hatte, den man auch als Vornamen hätte verwenden können.

...zur Antwort

Namen europäischer Menschen schreibt man üblicherweise in Katakana. Sie haben die Eigenschaft nach jedem Konsonanten einen Vokal angehängt zu haben. Daher wird der Name auf Japanisch immer anders klingen. Die einzige Ausnahme ohne angehängten Vokal ist das ん. Es hat drei Aussprachemöglichkeiten.

Beim Erstellen des eigenen Namens in Katakana würde ich jemanden mit japanischer Muttersprache hinzuziehen, damit es nicht peinlich wird. Du könntest Dir nämlich selber einen Namen geben, der zwar nahe am Original ist, aber Japaner zum Lachen bringt.

...zur Antwort

Es stimmt nicht, dass man keine Bilder dazupacken kann. Stelle noch eine Frage, aber diesmal mit Bild. :-)

...zur Antwort

Schau Dir mal den Eintrag über das Bildungssystem in Japan bei Wikipedia an. Dort steht alles ganz genau drinnen.

...zur Antwort

生きる (ikiru) ist ein Verb.

Es tut mir leid, aber ich muss doch ein paar andere Kanji verwenden. 才能 (sainou) bedeutet Talent oder Begabung.

Für das Wort Alter gibt es ein Kanji. Es sieht so aus: 歳 (sai). Es steht immer nach einer Zahl. Zum Beispiel: Mein Neffe ist 7 Jahre alt heißt auf Japanisch: 甥は7歳です。(oi wa nana sai desu).

Dieses Kanji 歳 wird handschriftlich gerne mit dem Kanji 才 abgekürzt. Es geht einfach schneller zu schreiben.

...zur Antwort

Der Spruch ist in chinesisch geschrieben. Ich habe Deine Themen daher mit dem Wort Chinesisch ergänzt.

...zur Antwort

Hast Du schon bei Interpals versucht?

Www.interpals.net

...zur Antwort

Ich kann es lesen. Dort steht はロックン ロール (Aussprache wa rokkun rooru).

Bedeutung: Das Subjekt fehlt. Der japanische Satz ist unvollständig und damit auch unverständlich. „Irgendetwas ist Rock‘n‘Roll“.

...zur Antwort