Um Deine Frage zu beantworten, ist es notwendig, die Geschichte der Zeichen zu beleuchten:

Den Anfang der Hanzi, wie sie die Chinesen heute nennen, waren wohl Orakellinien, die auf Knochen auftauchten, wenn man sie ins Feuer warf. An der Universität habe ich gelernt, dass man solche Knochen im heutigen Nordindien gefunden hat.

Es entstanden die meisten Zeichen in China. Sie wurden dort auch systematisiert und von der Schreibtechnik her vereinheitlicht.

Vor ca. 2.500 Jahren wurden diese Zeichen von buddhistischen Mönchen auch nach Korea und Japan gebracht. In Korea werden sie heute hanja und in Japan kanji genannt. Die Koreaner und Japaner hatten zu dem Zeitpunkt keine eigene Schrift. In Japan entstanden aus schnell geschriebenen Kanji die Hiragana.

Bis zum Ende des zweiten Weltkrieges hatten die hanzi in China, Korea und Japan die selbe Form. Aber nach dessen Ende gab es sowohl in China als auch in Japan eine Schriftreform. Zum Beispiel wurde aus dem Zeichen 體 (der Körper) in Japan das Zeichen 体, in China wurde daraus ein anderes Zeichen. Ich weiß leider nicht welches.

Aus dem Zeichen 龍 (der Drache) wurde in China 龙, während man in Japan zu 竜 verkürzte.

Außerdem gibt es, wie Mulan schon erwähnte die Kanji, die von den Japanern erfunden wurde.

Es vereinfachte nur das Festlandchina die hanzi, während in Taiwan und Hongkong die ursprünglichen Formen verwendet wurden. Wie es nach der Vereinigung von Hongkong mit Festlandchina aussieht, weiß ich nicht.

Es gibt mehrere Artikel zu der chinesischen, koreanischen und japanischen Schrift bei WIKIPEDIA, der gratis online Enzyklopädie. Ich möchte empfehlen, auch dort nachzulesen.

...zur Antwort

In Japan gibt es zwei Worte, die es in Europa nicht gibt: 建て前 (tatemae) und 本音 (honne). Tatemae ist das Gesicht, das man nach außen zeigt, honne sind die ehrliche Gefühle und Meinungen.

Japaner und ganz besonders Japanerinnen sind von klein auf darauf gedrillt, höflich zu sein und sich keine Blöße zu geben. Das heißt, es ist sehr schwer an die ehrliche Meinung einer Japanerin zu kommen.

Es gibt in Japan nämlich das Sprichwort 出る杭は打たれる (deru kui wa utareru). Die Pfähle / Nägel, die herausragen, werden eingeschlagen. Gemeint ist, dass es Außenseiter schwer haben.

Ich bin dreißig Jahre mit einer Japanerin verheiratet, aber ich lerne trotzdem immer wieder neue Züge an meiner Frau kennen.

Allerdings sind viele Japaner sehr offen gegenüber Ausländern eingestellt. Ich habe nie erlebt, dass sich jemand im Zug von mir weggesetzt hat. Auch habe ich viele Japaner erlebt, die sehr freundlich mir gegenüber waren.

...zur Antwort

Japanisch ist nicht meine Muttersprache, aber da niemand antwortet, werde ich einmal schreiben, wie ich es formulieren würde:

T-shatsu wo kite iru shi, zubon wo haite iru yo.

Das heißt, ich würde auf jeden Fall das entsprechende Verb zu dem dazugehörigen Hauptwort verwenden.

...zur Antwort

Die Japaner lieben Abkürzungen. Man kann sowohl aus einem Teil des Nachnamens als auch aus einem Teil des Vornamens einen Spitznamen bilden.

Es gibt auch Spitznamen, die auf eine bestimmte besondere Eigenschaft Bezug nehmen. Ich kannte zum Beispiel jemanden, der leicht Durchfall bekam. In der Gruppe, in der ich war, nannten ihn alle ピーちゃん (pīchan). 😃

...zur Antwort

Das japanische Wort メンヘラ (menhera) kommt ursprünglich aus dem Englischen, und zwar von den Worten „mental health“. Diese zwei Worte werden im Japanischen zu メンタル・ヘルス (mentaru herusu). Wie Du aus der Umschrift, die ich in Klammern hinzugefügt habe, ersehen kannst, wird daraus ein ziemlich langes Wort. Die Japaner lieben Abkürzungen. Sie machten daraus メンヘル (menheru). Nun ist es nur noch ein kleiner Schritt zu menhera, und zwar wurde noch ein -er angefügt, das auch aus dem Englischen kommt und „somebody who“ bedeutet. So wird aus menheru -> メンヘラ (menhera).

Mit diesem Wort wurden Leute bezeichnet, die ein psychisches Problem hatten und sich behandeln ließen.

...zur Antwort

Ich werde Deinen Satz ins Japanische übersetzen. Dann kannst Du selber entscheiden, wie der japanische Satzbau ist.

„Wenn ich nach Hause gehe, mache ich einen Umweg und schaue mir den alten Baum an.“

家に帰る時に、草道をして、古い木を眺めます。

Ie ni kaeru toki ni, kusamichi wo shite, furui ki wo nagamemasu.

Jetzt werde ich Dir den Satz aufschlüsseln:

Ie Haus

ni ins

kaeru zurückkehren

toki ni, wenn

kusamichi wo Umweg (plus Partikel wo)

shite, machen

furui alt

ki Baum

wo (Partikel, das das vorige Wort zum direkten Objekt macht)

nagamemasu. betrachten.

...zur Antwort

Es ist schon etwas älter, aber mir gefiel von der japanischen Band Perfume „Polyrhythm“, Maccaroni, oder Chocolate Disco. Es ist eine Mädchenband.

Es gab sehr viel früher die Band Southern All Stars, dessen Sänger Kuwata Keisuke 桑田 佳祐 sich selbstständig machte. Mir gefällt zum Beispiel das Lied 明日晴れるかな。ashita hareru kana.

Matsutōya Yumi 松任谷由実 ist auch ein guter Tipp. Sie hat viele CDs herausgebracht. Von ihr gefällt mir Hello my friend, das sie im Gedenken an ihren Bekannten, Ayrton Senna, komponierte. Da gibt es aber auch 春よ、来い! Haru yo, koi. Komm Frühling! Sie hat auch das Titellied von dem Zeichentrickfilm Die kleine Hexe gesungen: やさしさに包まれたなら yasashisa ni tsutsumareta nara.

Dann gibt es noch 安全地帯 Anzen chitai.

...zur Antwort

Verrückt wäre kurutta 狂った, aber das wäre sehr stark. So wie Du die Situation beschreibst, würde ich eher omoshiroi 面白い interessant, lustig nehmen.

Also mein Vorschlag wäre 面白い男の人達 (omoshiroi otoko no hitotachi).

...zur Antwort

Ich habe viele Jahre in Japan gelebt, aber ich kann mich nicht erinnern, dass jemals auf einem japanischen Fest eine Maske getragen wurde. Das wichtigste und von vielen Leuten besuchte Fest ist o-bon, das Allerheiligenfest. Die Japaner glauben, dass dann die Verstorbenen vom Himmel herunterkommen, um mit den Lebenden zu tanzen. Es wird um den 15. August gefeiert. Die Japaner gehen in den Park, wo zu Musik getrommelt und getanzt wird. Aber ich habe niemanden gesehen, der oder die eine Maske getragen hat.

Auch zu hanami, dem Kirschblütenfest, trägt niemand eine Maske.

Im Herbst wird Mondschauen, tsukimi, gefeiert. Man sitzt zusammen und isst dango (süße Reisknödel). Auch da trägt man keine Maske.

Woher hast Du die Information, dass auf japanischen Festen eine Maske getragen wird?

Das Tragen einer Maske kenne ich nur vom Noh-Theater. Dort tragen die Schauspieler eine Maske.

...zur Antwort

WIKIPEDIA, die gratis online Enzyklopädie, weiß Einiges darüber:

https://de.wikipedia.org/wiki/Japanische_R%C3%BCstung

...zur Antwort
Ist möglich

Ich kenne jemanden, der das genauso gemacht hat. Er ist Österreicher. Es ist also prinzipiell möglich, aber durch die Corona Pandemie hat Japan im Moment einen Einreisestopp für Ausländer verhängt. Das heißt, dass Du kein Visum bekommen wirst.

...zur Antwort

"Wo liegt der Unterschied zwischen x und y?"

Die allgemeinste Formulierung wäre wohl xとyの違い(ちがい)は何(なん)ですか。Hier habe ich "nani" verwendet. Es wird zu "nan" vor dem desu.

Aber wenn Du mit jemandem sprichst, könntest Du auch sagen: xとyの違いを教えて(おしえて)。Oshieru bedeutet "jemandem etwas beibringen, erklären".

...zur Antwort

Wenn Du ein Smartphone hast, kannst Du das nächste Mal über Skype etc. telefonieren. Wenn Du mit dem WLAN verbunden bist, ist es kostenlos!

...zur Antwort

Ich habe einen heute 26-jährigen Sohn, bei dem wir (die Eltern) feststellten, dass er mit ca. eineinhalb Jahren "Ja" sagte, wenn meine Frau ihn beim Namen rief, er aber diese Fähigkeit verlor und am zweiten Geburtstag noch immer nicht sprach. Ich war verzweifelt gewesen und bin zur Universitätsklinik für Kinderpsychiatrie gegangen. Es wurde festgestellt, dass er eine Sonderform der Epilepsie hat, nämlich ein Landau-Klefner Syndrom. Er verhält sich heute (im Alter von 26 Jahren) wie ein dreijähriges Kind und ist also schwerst behindert. Er besucht eine geschützte Werkstätte und wird finanziell vom Staat unterstützt. Aber für mich als Vater war das natürlich sehr traurig. Heute stehe ich ein wenig darüber. Er ist auf seine Art sehr süß und kann Sätze mit zwei Wörtern bilden.

Es wird von der Seite der Ärzte her vermutet, dass er im Alter von eineinhalb Jahren eine Gehirnentzündung hatte.

...zur Antwort
Ja

Dort steht auf Japanisch: Ayuma ga mitsukarimashita.

Die Wörterbuchform von dem Prädikat mitsukarimashita ist mitsukaru. Es ist ein intransitives Verb mit der Bedeutung gefunden werden. Es ist in der aktiven Form im Japanischen, aber im Deutschen gibt man es mit dem Passiv wieder. Das ist verwirrend. Ich habe mich auch erst mühsam daran gewöhnen müssen.

Gefunden werden könnte man ja direkt und wörtlich mit mitsukerareta übersetzen, aber diese Ausdrucksweise wird nicht verwendet. Die Japaner drücken das mit mitsukaru aus.

...zur Antwort

Ich werde Dir den Liedtext übersetzen:

タトゥー塗れの身休 (Kommentar: Beim letzten Zeichen hat sich ein kleiner Fehler eingeschlichen: Statt 休 (ausruhen) müsste dort 体 (Körper) stehen. Ein kleiner Strich macht den Unterschied!) Aussprache: Tatû nure no karada. Übersetzung: Mein Körper ist noch nass vom Tatoo.

全て俺の勝ちだ, ah (Yeah, yeah) Subete ore no kachi da. Alles ist mein Sieg!

お前と電話 (Wouh) するほど暇じゃねぇ (Brr) Omae to denwa suru hodo hima janee. Ich habe nicht soviel Zeit, um mit dir zu telefonieren.

そんなの関係ねぇ Sonna no kankei nee. Das ist mir egal.

ゴジラの力を手に入れた Gojira no chikara wo te ni ireta. Es ist mir gelungen, die Kraft / Stärke von Gozilla zu bekommen.

ゴジラの力を手に入れた (B-B-Boy) Gojira no chikara wo te ni ireta. Es ist mir gelungen, die Kraft / Stärke von Gozilla zu bekommen.

ゴジラの力を手に入れた (Boy, Boy) Gojira no chikara wo te ni ireta. Es ist mir gelungen, die Kraft / Stärke von Gozilla zu bekommen.

ゴジラの力を手に入れた (B-B-Boy) Gojira no chikara wo te ni ireta. Es ist mir gelungen, die Kraft / Stärke von Gozilla zu bekommen.

ゴジラの力-力-力 Gojira no chikara. Die Kraft / Stärke von Gozilla.

...zur Antwort