darf ein Muslim an einer Beerdigung teilnehmen?

21 Antworten

Nein, es ist nicht erlaubt.

Was ist das den für ein Verständnis hier! Hier redet jeder aus Emotion und aus Lust und Laune ohne irgendwelche Maßstäbe. Klar es ist nun mal traurig das ein Mensch stirbt, jedoch sind wir Muslim GOTTESERGEBEN und deswegen handeln wir auch danach was Gott und der Gesandte (S) uns beigebracht haben.

Nun zu den Quellen.

Wenn einige der Kuffar (Unglübige, bzw. jmd der nicht an Allah und seinen Gesandten geglaubt hat) anwesend sind, die ihre Toten begraben können, dann sollte der Muslim dies nicht tun oder sich ihnen anschließen oder sie dabei unterstützen oder ihnen gemäß politischer Sitte Freundlichkeit durch die Teilnahme an ihren Beerdigungen erweisen. Es ist nicht bekannt, dass der Gesandte Allahs (Allahs Frieden und Segen seien mit ihm) oder die rechtgeleiteten Khalifen so etwas taten.


Vielmehr verbot Allah Seinem Gesandten (Allahs Frieden und Segen seien mit ihm) das Stehen am Grab von `Abd-Allah ibn Ubayy ibn Salul, weil dieser ein Ungläubiger war. Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „Und (oh Muhammad) bete niemals über jemandem von ihnen (den Heuchlern), der gestorben ist (das Totengebet), und stehe nicht an seinem Grab! Sie verleugneten ja Allah und Seinen Gesandten, und sie starben als Frevler (Fasiqun – rebellisch und ungehorsam Allah und Seinem Gesandten gegenüber).“ (9:84)


Ist aber keiner von ihnen anwesend, der ihn beerdigen könnte, dann sollten die Muslime ihn beerdigen, wie der Prophet (Allahs Frieden und Segen seien mit ihm) es mit den Getöteten von Badr tat und mit seinem Onkel Abu Talib, als dieser starb und er zu `Ali sagte: `Geh und begrabe ihn.`[1]

 


https://islamfatwa.de/biografien/89-das-staendige-komitee-fuer-rechtsfragen" target="_blank" data-processed="1">Das Ständige Komitee für wissenschaftliche Forschung und Rechtsfragen

(‘Abd-Allah ibn Qa‘ud, ‘Abd-Allah ibn Ghadyan, ‘Abd al-Razzaq ‘Afifi, ‘Abd al-‘Aziz ibn ‘Abd-Allah ibn Baz)


Fataawa al-Lajnah al-Da’imah 9/10

 



Anmerkung:

[1] Abu Dawud (Nr. 3214) und al-Nasa’i (Nr. 2006) berichteten, dass `Ali (https://islamfatwa.de/glossar/radiya-llahu-anhu" target="_blank" data-processed="1">radiAllahu anhu) sagte: „Ich sagte zum Propheten (Allahs Frieden und Segen seien mit ihm): `Dein Onkel, der irregeleitete alte Mann, ist gestorben.` Er erwiderte: `Geh und begrabe deinen Vater.`“


Imam Malik (möge Allah ihm barmherzig sein) sagte: „Der Muslim sollte seinen Vater nicht waschen, wenn der Vater als Ungläubiger starb, oder an seiner Beerdigung teilnehmen oder in sein Grab hinabsteigen, außer er fürchtet, er könnte vernachlässigt werden, dann darf er ihn beerdigen.“ (al-Mudawwanah, 1/261)

 

Es heißt in Scharh Muntaha al-Iradat (1/374): „Der Muslim sollte den Kafir nicht waschen, denn es ist nicht erlaubt, eine enge Beziehung mit den Kuffar aufzubauen, und diese Handlung beinhaltet, ihn zu respektieren und zu reinigen. Daher ist es nicht gestattet, wie es auch der Fall beim Totengebet ist: „Wickelt ihn nicht ein oder betet für ihn oder nehmt an seiner Beerdigung teil“, denn Allah sagt (ungefähre Bedeutung): „… nehmt nicht Leute zu Schutzherren, denen Allah zürnt. …“ (60:13)


70

Was für eine widerwärtige, menschenfeindliche Antwort. Eine Antwort, die Menschen auseinandertreibt, sogar in ihrer Trauer über einen verstorbenen Mitmenschen.

Was für fadenscheinige "Beweise" für diese Betonkopf-Haltung...

Wärest du in Zukunft wenigstens so nett, dir die abschätzige Bezeichnung "Kuffar" abzuschminken?

1

Warum den bitte nicht. Es spielt doch keine Rolle was für einer Konfession die verstorbene angehört hat. Es geht darum gemeinsam um einen Menschen zu trauern, da sollte die Religion der geringste Grund sein um einer Beerdigung fernzubleiben.

ich kenne mich zwar mit dem Islam nicht wirklich aus aber steht nicht im Koran, dass Muslime anderen Menschen und Religionen mit Respekt begegnen sollen? Also sollte deine Religion doch eigentlich kein Hindernis darstellen

15

Und auch ich mich irre und es doch verboten ist, dann gehe trotzdem hin und nimm deine Religion nicht zu ernst. Die heiligen Schriften aller Religionen wurden zum Teil vor tausenden von Jahren geschrieben man kann die nicht einfach so auf die heutige Zeit übertragen.

1

Wenn alle Kollegen hingehen, die Beerdigung während der Arbeitszeit stattfindet, tust du gut daran, auch hinzugehen. Es könnte sein, dass du wenn du noch mehr solche Ausfälle hast, du irgendwann statt Allah den Peter Hartz anbeten mußt.

Was möchtest Du wissen?