Bulldogge nur Durchfall, ich bitte um Hilfe?

12 Antworten

TÄ können evtl. herausfinden woran der Durchfall liegt und Symtombehandlung verordnen. Aber jedes Tier verdaut anders und hat seine eigenen Probleme mehr oder weniger damit.

Untersuchung auf zu Durchfall führende Giardien sind wohl abgeschlossen und brachten nicht weiter.

TÄ sind generell nicht speziell auf Ernährung hin ausgebildet. Sie geben lediglich weiter, was ihnen empfohlen wird und womit sie einige gute Erfahrungen haben. Grundsätzlich haben sie kein Interesse Kunden zu verlieren, was ich zu bedenken gebe.

Würde dir wärmstens an Herz legen, einen sehr erfahrenen Tierheilpraktiker zu konsultieren und deinen Hund auf natürliche Frischkost umzustellen.

Habe selber so eine junge Kandidatin, die auf alle möglichen Fertigfutter mit Durchmarsch reagiert und sie auch grundsätzlich verweigert. Sie weiß wohl instinktiv besser warum.

Okay, nach hungern lassen und nix anderem als bequeme (angeblich hochwertigen) vom TA empfohlenen Konserven, hat sie gesiegt. Seit täglich frischem Fleisch (meist rohes Huhn samt Knochen), fleischigen Rindsknochen, mal Ei, Quark, grünem Pansen, ab und an etwas Gemüsepansche, gutes Öl und bissel Reis hat sich das Problem erledigt.

Nach 10 fütterungsleichteren Hunden, empfinde ich den geringen Mehraufwand für einen empfindlichen Hund angemessen.

Probiere einfach und biete verschiedene rohe Fleischsorten aus, ergänze später mit wenig Kohlehydraten, Fetten und sonst. pflanzlichen Beilagen. Vergiss zunächst Bedarfshinweise. Das Verdauungssystem braucht Zeit um sich zu erholen und einzustellen.

Keine ohne nachweislichen Befall Wurmkuren, Impfungen, chem. Außenparasitenbehandlungen für mind. 1 Jahr.

Einen anderen Tierarzt aufzusuchen ist schon mal eine gute Entscheidung - ansonsten bleibt noch eine Tierklinik. Hier würde ich nicht nach Tipps suchen, du wirst von den Spinnern mit Halbwissen nur verunsichert.

Das ist mir klar, aber leider habe ich keinen Termin eher bekommen.. habe einfach so viele Gedanken und Sorgen. Ich meine meinen Beitrag ja auch nicht so das ich alleine rum experimentieren kann sonder vielleicht gibt es ja den einen oder anderen hier der eventuell schon einiges machen lassen hat was Untersuchungen angeht als nur Kotproben beispielsweise

0

Mein erster Gedanke wäre auch Giardien oder eine Futterunverträglichkeit.

Das Problem hatten wir bei "meiner" einen Hündin auch. Sie hat anfangs nichts vertragen und immer mit Durchfall und/oder Erbrechen reagiert. Nachdem wir gesundheitliche Ursachen ausschließen konnten, haben wir eine Ausschlussdiät gemacht und angefangen sie barfen.

Bis das "richtige" Futter gefunden wurde, kann aber manchmal sehr viel Zeit vergehen. Bekannte von mir haben, bei ihrer Englischen Bulldogge, die fast nichts verträgt, fast 1,5 Jahre gebraucht. Und das mithilfe einer Tierheilpraktikerin. Beim "Allergietest" beim Tierarzt kam raus, dass er Rindfleisch verträgt, was aber nach Schwein das schlimmste Fleisch ist, was man ihm geben kann. Deshalb sollte man diese Tests nur als "Richtung" nehmen, sich aber nicht komplett darauf verlassen. Die meisten "Allergikerfutter" kann man in die Tonne treten, besonders wenn es Trockenfutter ist.

wenn deine bulldogge das noch har dann versuche doch mal Schonkost bedeutet trockener Reis aufkochen kalt werden lassen Mit Hähnchenbrust gekocht

das 3 Tage geben und viel trinken

Meine Bulldogge hat das früher geholfen. jetzt ist sie ja 4 Jahre schon.

Wenn Giardienbefall negativ getestet wurde, dann würde ich selber für den Kleinen kochen. Huhn mit Möhren wäre eine Alternative.

Mit unserem Hund hatten wir als Welpen die gleichen Probleme. Mehrere Tierärzte und jeder hatte wieder ein spezielles Futter im Angebot, das ihm helfen sollte.

Irgendwann hatte er eine Darmentzündung und zum Durchfall kam auch noch Blut.

Er bekam dann 2 Wochen vor jeder Mahlzeit Barium Sulfat, was sich schützend über die Schleimhäute legt. Sein Futter bestand aus Hühnchenfleisch mit Möhren und einem Multimineral.

Für unseren Hund gibt es seitdem keinen industriellen Fertigfrass mehr. Er ist jetzt 13 Jahre und topfit.

Wenn Du mehr über die Ernährung des Hundes wissen willst, kann ich Dir das Buch von Kammerer empfehlen. http://www.transanimal.info/index_d_buecher.htm

Was möchtest Du wissen?