Bis wann fliegen Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen?

5 Antworten

Da ich draußen arbeite, auch wenn jetzt Insekten zu beobachten eher nicht meine berufliche Aufgabe ist, kann ich folgendes schreiben:

Von Hornissen kann ich zwar nichts dazu schreiben, da ich jene in meinem beruflichen Umfeld eher nicht sehe. Da müsste ich eher meine Eltern fragen, deren Truhe für Gartenstuhlpolster in diesem Jahr mehrfach von Hornissen "besucht" wurde.

Was Bienen angeht, so scheint es allmählich ruhiger in diesem Jahr zu werden. Ich habe gestern noch eine Biene gesehen, die aber schon, um es ganz gelinde auszudrücken sehr ruhig war, eigentlich gar keinen Elan mehr hatte.

Wespen sind noch einige umher geflogen, die aber vermutlich mittlerweile auch, was Futtersuche angeht, sich immer mehr zurückziehen werden.

Hummeln habe ich zuletzt vor einigen Wochen gesehen und auch da waren die schon eher so wenig aktiv wie gestern die Biene, die ich gesehen habe.

Ich denke, wenn es nicht an der Nahrung liegt, weshalb diese Insekten inaktiver werden, liegt es spätestens an der Temperatur.

Unter anderem zur Aktivität von Wespen und Hornissen kannst Du hier etwas finden.

Zu Bienen gibt es unter anderem hier noch etwas und zu Hummeln hier die meiner Ansicht nach gesamtheitlich (aber dafür mit weniger Details) beste Übersicht.

Die Links habe ich übrigens alle ganz schnell mit Google gefunden.

Ja das sollte ich wohl wissen mit meinen 80 Tausend Mädels.

Ist aber etwas kompliziert.

Fangen wie bei der Honigbiene an. Ihr reichen 12 Grad, manchmal auch 10 ° wenn es denn sein muß um die Kotblase im Winter zu entleeren. Das dumme daran bleiben die Temperaturen länger über 12 Grad, fangen sie schon im Januar an zu brüten, dann verbrauche sie extrem viel von ihrem Vorrat, der je nach Volksstärke und Unterkunft zwischen 9 und 25 Kilo Honig sein sollte. Wenn sie dann 1 Kilo in einer Woche beim brüten verpulvern weil es kälter geworden ist .... dann verhungert ein Volk der Honigbienen. Es gibt ja eh viel zu wenig Blüten in der Zeit, aber nicht von Natur aus. ( Eine Honigbienenkönigin kann maximal 6 Jahre alt werden, dann ist sie aber schon ein Tattergreiß. Meist werden sie schon vorher von den Arbeiterinnen oder dem Imker ersetzt. Denn gefällt die Königin dem Volk nicht, kann sie fliehen oder sterben. Sie nehmen auch nicht jeden Kö. vom Imker)

Nun andere Bienenartigen: Hummeln, deren Königinnen (für einen Sommer) können bei noch kühlerem Wetter fliegen und auch deren Kinder fliegen lange vor der Honigbiene. Jede der Hummelarten hat so ihren eigenen Styl. Ihr Nest löst sich im Herbst auf die alte Königin wurde verscheucht oder getötet nachdem sie schon für junge Königinnen sorgte. Arbeiterinnen fangen nun an Eier zu legen, da der Duft fehlt, daraus schlüpfen Drohnen ( Nichts weiter als ein fliegendes Geschlechtsorgan) Wenn die Jungköniginnen & Drohnen das Nest verlassen haben gibt es nicht mehr viel zu tun, kein Nachwuchs mehr und sie sterben nach und nach.

Dann gibt es die große Familie der Solitärbienen, ca 520 Arten gab es mal, ein langes Extrathema.

Nun zu den staatenbildenden Wespenarten. Wespen, zu denen auch die Hornissen zählen leben ähnlich wie die Hummeln - einen Sommer. Das Nest wird bei der ersten richtigen Wärme von einer Königin gegründet. später Mai / Juni. Erst macht die Königin auch hier alles alleine, dann kommen die ersten Arbeiterinnen, das Volk wächst unter günstigen Umständen. Sie müssen im Gegensatz zur Honigbienen/ Hummel täglich fliegen, da sie keine Vorräte anlegen, Pech wenn es dann zu kalt zum fliegen wird. Auch sie beenden ihr Dasein im Herbst, wenn die jungen Königinnen und die Drohnen geflogen sind. Meist ist auch hier die alte Königin schon tot. Kein Nachwuchs und alle sterben meist bei den ersten Frösten.

Aber letztes Jahr, ich wage es nicht zu sagen, als ich die Winterbehandlung bei meinen Bienen machte - 24 Dezember - entfleuchten 2 Wespen aus meiner Beute/ und ich rede nicht von Königinnen, da hatten sich 3 im Dach der Beuten eingenistet. Regungslos fand ich sie im Januar in ihre Flügel gehüllt..

So haben wir grob schon mal diese - wollen wir aber nicht die anderen Wespen vergessen, die ähnlich wie die Solitärbienen, als alleine leben. Auch ein umfassendes langes Thema bei den vielen Arten

Woher ich das weiß:Hobby

Ist alles noch unterwegs, die Wespen sind aber weniger nervig als noch vor 2 Wochen.

Hummeln sehe ich auch nurnoch gelegentlich, Wild- und Honigbienen schwirren aber ständig durch den Garten. Klar, da blüht auch noch eine ganze Menge: Sedum fängt erst grade richtig an, Herbstastern auch, Phlox legt eine 2. Runde ein, die Rosen die 3. Schicht, Stiefmütterchen blühen seit März durch und die letzten Stockrosen sind auch noch offen. Dazu Chili und Paprika sowie Unmengen Kapuzinerkresse.

Still wird es erst wenn der Frost kommt und die Blüten verschwinden.

Auswenddig wird das keiner wissen, es gibt auch kein festes Datum.

Bei welchen Temperaturen oder bis zu welchenTemperaturen diese Insekten fliegen, kannst du selber googeln, hab keine Lust, das für dich zu machen.

Grob kann man sagen, dass je nach Temperartur und Futterlage im September/Oktober allmählich Schluss ist.

Gestern hab ich noch Wespen gesehen.

Gestern hab ich noch Wespen gesehen

...und ich Hornissen.

1

Ich habe in Wien letztes Jahr im November Bienen gesehen (es war sonnig und hatte an die 20 Grad).

Ja, Honigbienen fliegen bei gutem Wetter, da überwintert ja das ganze Volk. Andere Bienen gehen aber meist im Herbst ein. Die nächste Generation überwintert dann als Ei. Bei Wespen überwintern nur die befruchteten Könginnen.

0

Was möchtest Du wissen?