An die Veganer/Vegetarier: Würdet ihr für Geld Fleisch essen?

29 Antworten

Wenn man es rein pragmatisch betrachtet wirst du bei einer gewissen
Geldsumme die du spendest mehr für den Tierschutz tun als durch den
Verzicht auf eine Packung Salami.

Wenn du sagen wir mal 1000000€ dafür
bekommst eine Packung Salami zu essen und das Geld dann spendest und
durch deine Spende so viele Menschen durch die Finanzierung von
Bereitstellung von Informationen über die vegetarische/vegane Ernährung
sich dazu entschließen nie wieder Fleisch zu essen, dann hast du dadurch
einiges mehr im Tierschutz erreicht als durch einen einmaligen Verzicht
auf Fleisch.

Die nächste Frage die sich mir dann stellt, wäre aber, ob
man zwei bzw. mehrere Leben gegeneinander aufwiegen darf? Wieviel Wert
hat ein Leben? Wenn die Antwort Unendlich viel ist, dann ist 1 Leben
genauso viel Wert wie 1000 andere, da Unendlich nicht multiplizierbar
ist.

Man könnte auch Fragen würdest du den Tod eines Menschen in Kauf
nehmen, wenn du dadurch tausenden anderen das Leben rettest. Würdest du?

Genauso seh ich das auch! Wir sind 100% der gleichen Meinung!

2

Sehe ich genauso!!

2

Es gibt tatsächlich Menschen, die ihre Prinzipien vollkommen ausleben und auch unter Druck oder Anreizen ihre Entscheidungen beibehalten. Man kann nie sagen, was wäre, wenn man kurz vor dem Hungertod stünde, das weiß man nicht. Aber generell würde ich auch für viel Geld kein Fleisch mehr essen. Geld ist eigenlich nichts wert, nur Papier, aber deine Selbstachtung und Ehre sind viel wert.

Es ist nicht jeder käuflich. Es gibt Menschen, die haben Prizipien bis in den Tod, für die andere niemals ihren Kopf hinhalten würden. Ich staune gerade über den neuen Film von Mel Gibson, der einen Mann zeigt, der Prinzipien hatte und nicht käuflich war.

Jeder Mensch ist käuflich-der preis ist nur nicht immer Geld! 

2
@eostre

da stimme ich nicht mit dir überein, aber das müssen wir hier ja nicht ausdiskutieren. Du hast eben andere Erfahrungen als ich.

1
@eostre

Ich bin auch davon überzeugt, dass jemand nur den richtigen Betrag bieten muss. Das gilt übrigens für viele Dinge.

Zumal in diesem Beispiel ja nur die Rede von 1x essen ist und nicht wieder dauerhaft.

0
@tobych

Ich würde z. B. keines meiner (ehemaligen "Nutz)Tiere zum Schlachten abgeben - nicht für Millionenbeträge...

Glaub es oder lass es - dein Problem !

Geld macht nicht glücklich - Tiere schon...

Glück kann man nicht kaufen. Man muss es finden, auch in sich selbst - zum Glück. ;)

0

Ich bin es zwar selber nicht, aber meine Schwestern und beste Freundin. Das Thema hatten wir mal.

Alle haben ganz klar nein gesagt, da sie aus Überzeugung Vegetarier sind. Sie meinten ebenso, wie sie für Geld auch kein Menschenfleisch essen würden, das ist für sie nämlich das gleiche.

Wenn es ums Überleben geht (abgestürzt im Dschungel oder so) ist es was anders, aber nicht für Geld.

Danke für die Antwort. Ich würde für Geld kein Menschenfleisch essen, einfach wegen den rechtlichen Konsequenzen.

1

Was bist du denn für ein Vegetarier?😂 entweder machst du es aus Überzeugung oder gar nicht

1

Ich bin kein Veganer/Vegetarier, aber man kann den Ekel sicherlich mit etwas anderem vergleichen, das ich nie probieren würde. Z.B Innereien oder Schnecken.

Ich denke ich würde ab 500 Euro etwas davon 'probieren', komplette Mahlzeiten erst ab 1000, eher mehr.

Danke für die Antwort. Es ging mir nicht nur um den Ekel, sondern auch um die Unterbrechung der Ernährungsweise, aber das kannst du als Fleischesser ja nicht so gut beurteilen.

0
@hamsterhamstiii

Ich bin kein "Fleischesser", ich bin ein "Allesesser". Ich ernähre mich nicht nur von Fleisch und Fisch ohne Gemüse und Beilagen :P

Aber man muss dazu sagen, dass ich pingelig bin was tierische Produkte angeht und nur wenig Fleisch esse.

2

Kann fast jede Antwort hier nachvollziehen.

Gewissermaßen stimmt das schon, dass jeder (s)einen Preis hat. Aber der mag natürlich sehr hoch sein. Wer will schon seine Überzeugung für ein paar Kröten über Bord werfen?

Vegan zu leben und dann Salami zu essen ist etwas drastischer, als wenn man als Liebhaber von roten Autos etwas bezahlt kriegen würde, damit man ein gelbes Auto fährt....

Ich selber wurde "testweise" Vegetarier - konnte (und wollte) aber schon bald nicht mehr zurück - und in der Folge wurde ich dann Veganer. Während der vegetarischen Zeit hätte ich mir es vielleicht noch vorstellen können, eines Tages wieder einmal Fleisch zu essen (Prinzip "Sag niemals nie"). Aber mittlerweile ist es undenkbar für mich.

Einzige Situation: wenn es um Leben oder Tod ginge - dann wäre ich evtl. gezwungen, Fleisch zu essen. Aber selbst dann weiß ich nicht, ob ich es noch könnte.

Von daher: kann mir keine Summe vorstellen, welche mich meine Ideale und Werte vergessen lassen würde.

Bei Veganern, welche keine ehtischen Hintergründe haben, ist die Summe vermutlich entsprechend tiefer.

An sich eine interessante Frage und ich vermute, die heftigsten und am meisten veruteilende Antworten kommen von Fleischessern...

Sehr gute Antwort. Ich bin vor Jahren, bevor ich Veganer wurde im Beruf schon konsequent gegen Tierleid vorgegangen. Als Speditionsleiter und auch als selbstaendiger Fahrer habe ich es abgelehnt Tiertransporte zu uebernehmen obwohl die finanzielle Seite sehr atraktiv war.

Ich bin sicherlich auch in einigen Dingen kaeuflich, aber nicht wenn es um grundsaetzliche Gerechtigkeit geht.

Die Verteidigung der Gerechtigkeit, Respekt und Achtung von Mensch, Tier und Umwelt ist fuer mich das wichtigste.

2

Was möchtest Du wissen?