An die Bibelkenner: Wo war Daniel, als seine 3 Freunde in den Feuerofen geworfen wurden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Daniel befand sich am königlichen Hof als Schadrach, Meschach und Abed-Nego in der Provint Babel aufgefordert wurden das goldene Standbold anzubeten und wegen ihrer Weigerung in den Feuerofen geworfen wurden. (Dan 2.49)

Daniel selbst wurde späder in die Löwengrube geworfen, da er trotz eines Verbotes von König Nebukadnezzar seinen Gott angebetet hat. (Dan 6.13)

Und der König Nebukadnezar ließ die Satrapen, Vorsteher und Statthalter versammeln, die Räte, Hofschatzmeister, Richter und Gerichtsbeamten samt allen Provinzvorstehern, damit sie zur Einweihung des Bildes kämen, das der König Nebukadnezar aufgestellt hatte.

Daniel fiel also nicht unter eine dieser Bezeichnungen? Und wo war der Hof des Königs? Er war doch der König von Babel!

0
@icecruiser

Nach Daniel 2.48 hatte Daniel einen hohen Rang, demnach wurde er auch in die Provinz Babel geholt. Anscheinend war seine Position beim König so stark das man sich nicht traute ihn direkt anzugreifen.

Ich habe mich noch nicht tiefer mit der Geschichte auseinandergesetzt, deshalb ist es gut möglich das ich mich irre/geirrt habe.

0
@Klaus02

Aber bei der Sache mit der Löwengrube griff man ihn direkt an, ja, man suchte sogar etwas speziell für ihn - deshalb wurde ja sogar das Gesetz erlassen (daß niemand etwas anderes bitten dürfe als vom König). Da wäre es einfacher gewesen, sich Daniels hier zu entledigen.

0
@icecruiser

Man könnte unterstellen das der Feuerofen eine Art "Test" war um die Reaktion von Nebukadnezar zu testen. Also das man an den "Vasallen" von Daniel testen wollte wie er und die gläubigen Juden reagieren. Mit diesem Wissen könnte man dann beurteilen ob ein direkter Angriff auf Daniel überhaupt Aussicht auf Erfolg hat.

Um so etwas zu beurteilen muss man sich tiefer mit den Hintergründen des Buches Daniel beschäftigen. Wichtig dabei ist auch die Frage ob es sich hier um kongrete Ereignisse handelt oder um eine Exemplarische Geschichte die ein Vorbild für verfolgte und unterdrückte Juden schaffen will.

Das Buch Daniel hat eine längere Entstehungsphase, wie man unter anderem an den verschiedenen Sprachen erkennen kann. Ich sehe mich leider nicht im Stande die einzelnen Autoren und ihre Beweggründe derart herauszuarbeiten das ich derart detaillierte Fragen abschließend beantworten kann.

Ein direkter Angriff auf einen der engsten Vertrauten Nebukadnezars direkt vor seinen Augen, sogar mit seiner Mitwirkung erscheint mir ein riskantes Vorhaben, das erhebliche Risiken in sich birgt. nicht nur für das gelingen sondern auch für das Wohlbehalten der Angreifer. Ein "Test" erscheint mir da als vernünftiges Vorgehen.

0
@Klaus02

KLingt nicht plausibel. Denn dieser Test hatte zur Folge, daß Nebukadnezar erließ, keiner dürfe den Gott Israels beleidigen - und doch ging das Gesetz (Daniel 6) dagegen.

0
@icecruiser

Für mich hört sich die Geschichte eher so an das es eine Politische Intrige war, man wollte die (jüdische) Konkurrenz am Hofe los werden um selbst mehr Einfluss zu gewinnen. Die Babylonier selbst waren Polytheisten, ihnen dürfte es egal gewesen sein ob sie noch einen Gott mehr hatten oder ob sie ihn nicht beleidigen durften.

0
@Klaus02

Daniel 3:

26 Darauf trat Nebukadnezar vor die Öffnung des glühenden Feuerofens, begann und sprach: Sadrach, Mesach und Abednego, ihr Knechte Gottes, des Allerhöchsten, tretet heraus und kommt her! Da kamen Sadrach, Mesach und Abednego aus dem Feuer hervor.

27 Daraufhin versammelten sich die Satrapen, Vorsteher und Statthalter samt den Räten des Königs. Sie schauten diese Männer an, über deren Leiber das Feuer keine Gewalt gehabt hatte; ihre Haupthaare waren nicht versengt und ihre Kleider waren unverändert; man bemerkte nicht einmal einen Brandgeruch an ihnen.

28 Da ergriff Nebukadnezar das Wort und sprach: Gepriesen sei der Gott Sadrachs, Mesachs und Abednegos, der seinen Engel gesandt und seine Knechte errettet hat, die auf ihn vertrauten und das Gebot des Königs übertraten und ihre Leiber hingaben, weil sie keinen anderen Gott verehren und anbeten wollten als ihren Gott allein!

29 Und von mir wird eine Verordnung erlassen, daß, wer immer unter allen Völkern, Völkerschaften und Sprachen von dem Gott Sadrachs, Mesachs und Abednegos leichtfertig spricht, in Stücke zerhauen und sein Haus zu einem Misthaufen gemacht werden soll, weil es keinen anderen Gott gibt, der so erretten kann wie dieser!

0

Hallo!

Weshalb Daniel nicht in die Streitfrage der Lauterkeit verwickelt wurde, mit der seine Gefährten Asarja, Mischael und Hananja konfrontiert wurden, als sie aufgefordert wurden, das goldene Standbild in der Ebene Dura anzubeten, ist ungewiß (Daniel 3).

Die Bibel sagt nichts darüber.

Nach seiner früheren Handlungsweise zu urteilen und danach, dass er selbst unter Todesgefahr Gott gegenüber loyal blieb — wie in Kapitel 6 berichtet wird —, kann man mit Sicherheit annehmen, dass Daniel, falls er anwesend war oder wie die Umstände auch gewesen sein mochten, keinen Kompromiß einging, indem er sich vor dem Standbild niedergebeugt hätte.

(Hesekiel 14:14, 20; Matthäus 24:15; Hebräer 11:32, 33).

Genau, so weit war ich ja auch schon, deshalb habe ich diese Frage ja gestellt.

0

Daniel war ebenfalls in der Löwengrube mit seinen Freunden. Die Engel haben es so geführt, dass sie alle nicht verbrannt wurden.

Quatsch, Daniel war alleine in der Löwengrube, und zwar, weil er zu GOtt gebetet hatte.

Die 3 Freunde kamen in den Ofen, weil sie sich nicht vor dem Standbild Nebukadnezars niedergeworfen hatten. Mich wundert es nur, daß Daniel nicht dabei war, weil in der Aufzählung alle Obersten des Landes genannt werden, und zu denen hätte Daniel m.E. auch gehört.

Im Ofen war nur ein einziger Engel dabei.

0

Naja, WIkipedia hilft auch nicht immer weiter - hast Du Dir das überhaupt durchgelesen? Da steht nichts, was meine Frage beantworten würde.

0
@icecruiser

Natürlich steht da was.

Das Buch Daniel besteht aus zwei sehr verschiedenen Hauptteilen, die inhaltlich nur durch den Namen des Propheten Daniel verbunden sind:

Dan 1–6: Geschichten über Daniel am babylonischen Königshof zur Zeit des Exils. Dieser Teil ist überwiegend (Dan 2,4b - 7,28) auf aramäisch verfasst. Er gehört mit Briefzitaten des Buches Esra (Esr 4,8 - 6,18 und 7,12-26) und Einzelversen bei Jeremia (Jer 10,11) und 1. Mose 31,47 zu den einzigen auf aramäisch überlieferten Passagen der ansonsten hebräisch geschriebenen Bibel.
Dan 7-12: Daniels Visionen als Ich-Berichte. Sie sind mit dem Eingangskapitel (Dan 1 - 2,4a), das beide Hauptteile verklammert, auf hebräisch verfasst.

Hinzu kommen in der Septuaginta weitere, nur auf griechisch überlieferte Teile (siehe Apokryphen), welche nicht von allen Christen als Teil der Bibel anerkannt werden:**

Dan 3b: Rettung im Feuerofen; Dan 13-14: Susanna im Bade.**
0
@andreasolar

Ja, aber das beantwortet meine Frage doch nicht !

Ich habe die Geschichte eben in der Bibel gelesen, das ganze Kapitel 3, und das ist ja wohl das Original, dafür brauche ich kein Wikipedia! Beim Bibellesen kam diese Frage auf, darum habe ich sie hier gestellt.

Sag mir bitte, wo in Wikipedia steht, was Daniel in der Zeit gemacht hat!

0

Tja, eine gute Frage. Die Bibel gibt dazu keine Antwort. Wo Daniel gewesen ist, steht nicht in der Bibel.

Die Frage ist berechtigt. Aber bitte vergiss nicht - es handelt sich um ein verschlüsseltes Buch. Erst durch die komplette Entschlüsselung - was zu einem größeren Text führt, wird die Antwort auf deine Frage bestätigt werden.

Deinem Informationsstand ist nur eines sicher: im Ofen war er nicht.

Plausibelste Antwort: Holz holen, für den Ofen.

Halte ich für unwahrscheinlich - wenn er in der Nähe gewesen wäre, wäre er mit rein gekommen.

0
@PieOPah

Er hätte aber eigentlich mit drin sein müssen, von seiner Einstellung her.

0

Was möchtest Du wissen?