An Atheisten:Wie entstand das erste Tier und der erste Mensch?

27 Antworten

Atheisten haben keine gemeinsame Welanschauung, sondern sind nur über das Fehlen eines religiösen Glaubens definiert.

Die Mehrzahl der Atheisten, und übrigens auch ein Großteil der Gläubigen, akzeptiert aber das Bild, das die Wissenschaft von der Geschichte unserer Erde und des Lebens darauf zeichnet.

Leben gibt es auf der Erde in Form von prokaryotischen Einzellern schon seit fast vier Milliarden Jahren, die ersten Tiere entstanden wohl vor etwa einer Milliarde Jahren, und Menschen gibt es erst seit wenigen Millionen Jahren (unsere Art, Homo sapiens, sogar erst seit 300.000 Jahren).

Die Evolution des Lebens wird durch verschiedene Faktoren getrieben, wobei Mutation und Selektion ganz zentral sind. Durch Mutationen entstehen neue Merkmalsvariationen, die das Überleben ihres Trägers besser oder schlechter fördern. Träger förderlicher Merkmale haben größere Überlebenschancen und geben ihre Merkmale öfter an die nächsten Generationen weiter, wodurch deren Häufigkeit zunimmt. Inzwischen ist auch recht gut verstanden, wie durch schrittweise Anpassungen, Funktionswechsel und Duplikationen komplexe Organe wie etwa das Linsenauge entstehen konnten.

Nichts davon spielt sich von einem Moment auf den anderen ab, es handelt sich um einen Prozess, der zahlreiche Generationen umfasst. Um Evolution in natürlichen Populationen zu beobachten, muss man sehr genaue Vermessungen von Merkmalen vornehmen und diese Daten von verschiedenen Zeitpunkten vergleichen. An Haustieren, Nutzpflanzen und resistenten Keimen kannst du aber sehen, wie schnell Evolution unter sehr starkem Selektionsdruck merkliche Veränderungen bewirken kann.

Durch evolutionäre Anpassung lässt sich auch die Vielfalt der Lebewesen erklären; indem sie sich ihre eigenen ökologischen Nischen suchen und sich an deren Nutzung anpassen, gehen sie der Konkurrenz zu anderen Arten aus dem Weg und sichern ihr eigenes Überleben.

Die Verbreitung von Arten wird auch über bestehende und historische geographische Barrieren und Migrationen bestimmt, deshalb findet man z.B. in den Tropen Afrikas und Südamerikas ganz unterschiedliche Lebensgemeinschaften, obwohl an beiden Orten das gleiche feuchtheiße Klima herrscht.

Wie der Stammbaum des Lebens genau aussieht und welche Umwelteinflüsse in den jeweiligen Stammeslinien (z.B. des Menschen) entscheidend waren, sind die Fragen, die die Evolutionsbiologie beschäftigen. Die Antworten darauf sind aber zu umfassend, um sie hier ausführlich in einer einzigen Antwort beschreiben zu können. Wenn dich das Thema wirklich interessiert, solltest du zu einem leicht verständlichen Buch für Einsteiger greifen, etwa von Neil Shubin (Der Fisch in uns) oder Richard Dawkins (speziell Geschichten vom Ursprung des Lebens).

Wie kann das sein das auf einmal ein Tier da war?

So war es ja nicht. Zu Anfang hatte das Leben ganz einfache Formen. Das waren Einzeller, die aus wenigen Elementen bestanden, aber die Fähigkeit hatten, sich zu vermehren. Und hierbei ist eine Entwicklung in Gang gekommen, die über Milliarden von Jahren zu immer komplexeren Wesen geführt hat.

Zellen haben sich zusammen geschlossen und fingen an, "Arbeitsteilung" zu entwickeln. So haben sich Zellen immer weiter differenziert. Unser Körper besteht aus Zellen, die viele verschiedene Aufgaben haben, in ihrem grundsätzlichen Aufbau aber gleich sind.

In sehr sehr vielen kleinen Schritten wurden aus Zellklumpen komplexere Wesen. Es bildeten sich Zellen, die konnten auf Helligkeitsunterschiede reagieren. Aus ihnen wurden irgendwann Augen. Immer ein paar Zellen mehr, immer ein wenig komplexer, immer ein wenig spezieller.

Das Auge wurde in der Evolution tatsächlich häufig völlig unabhängig voneinander entwickelt. Augen von Insekten haben einen ganz eigenen Verlauf genommen z.B.

Die Vielfalt des Lebens kann man sich wie einen Baum vorstellen. Ganz am Anfang, die Wurzel sozusagen, war ein Einzeller. Dieser hat Nachkommen, die durch Variation der Gene etwas anders sind, als er selbst. Nun werden zwei "Kinder" dieses Einzellers durch eine Strömung an verschiedene Orte geschwemmt und vermehrten sich weiter. Dabei war auch wieder in jeder Generation eine kleine Veränderung gegenüber dem Vorgänger.

Bei den Nachkommen der beiden Einzeller waren die Veränderungen aber nicht die Gleichen. Während die Nachkommen von Einzeller A eine Eigenschaft entwickelten, entwickelten die Nachkommen von Einzeller B andere Eigenschaften.

Am Stammbaum des Lebens ist somit eine Verzweigung entstanden. Beide sind am Stamm verwachsen, nehmen aber einen unterschiedlichen Weg des Wachstums.

Und so geht es immer weiter. Immer mehr Verzweigungen entstehen, immer mehr verschiedene Äste fächern sich auf.

Dabei werden die Wesen immer komplexer, immer differenzierter.

Vor ca. 3 Millionen Jahren entstand eine solche Verzweigung in dem Ast, der unsere Herkunft begründet. An der Verzweigung ist ein Wesen, dass man als Affe einstuft. Die Nachkommen dieses Affen sind aber verschiedene Wege gegangen. Ein Zweig entwickelt sich zu uns. Daher sind wir biologisch auch heute noch Affen.

Der andere Zweig verästelte sich weiter und daraus entstanden dann die heute lebenen anderen Affen wie Orang Utan, Gorilla und Schimpansen.

Die Ursache für solche Verzweigungen sind i.d.R. in einer Änderung der Lebensumstände zu finden. Eine räumliche Trennung voneinander, eine Änderung der Lebensbedingungen, das Auftauchen eines neuen Räubers usw.

Darauf muss Leben "reagieren", wenn es nicht aussterben "will". Es ist aber nicht so, dass es dafür eine gezielte Kraft braucht. Der Mechanismus der Selektion ist ausreichend, hier für Veränderung zu sorgen.

Die Variationen, die ihrem Träger einen Vorteil geben, mit den neuen Umständen besser klar zu kommen haben bessere Chancen sich zu vermehren und diese positive Veränderung an ihre Nachkommen weiter zu geben. Und in deren Nachfolge ist dann wieder jemand, dessen Variation wieder ein Vorteil ist.

Diese Vorteile summieren sich über viele Generationen zu großen Veränderungen.

Das alles ist hier natürlich sehr vereinfacht dargestellt. Evolution ist ein sehr komplexer Prozess, den zu verstehen mehr braucht als ein paar Antworten auf GF.

Wenn Dich das Thema wirklich interessiert, bin ich gerne bereit, Dir konkrete Fragen zu beantworten. Hierzu sende mir eine Freundschaftsanfrage.

Aber auch hier will ich Dir gerne helfen, dieses über alle Maßen spannende und faszinierende Gebiet zu verstehen. Es lohnt sich.

Woher ich das weiß:Recherche

Ka wie die heißen glaube armino Säuren... da sind Bakterien entstanden (also organische Verbindungen welche von Elektrischen signalen gesteuert werden) etc. Die konnten nichts durch das ,,Leben,, was nur ein austausch und eine Weitergabe von Informationen ist haben sie sich so entwickelt das sie auf Nahrung zu schwimmen können. außerdem haben sich unterschiedlich entwickelt einige haben sich von Mineralien etc ernährt andere jedoch von anderen Bakterien. Iwan sind 2 eine Symbiose ein gegangen also eine hat eine andere gefressen und sie haben sich verbunden. die äußere schafft Nahrung ran und gibt sie der inneren und die innere verarbeitet sie dann. So ist das erste 2 Zällige Lebewesen entstanden. Das ganze ging immer und immer weiter bis wir am ende entstanden sind. Im grunde ist das leben nur ein Austausch von Informationen und ein versuch es so weit wie möglich zu verbreiten und so lange wie möglich am leben zu bleiben. Wenn mann sich mal so anschaut was wir machen bezweckt fast alles nur dem Tod so weit wie möglich zu entkommen und das leben zu verbreiten. Ein mensch ohne Medizin etc lebt maximal 20 Jahre ein mensch mit Medizin 70 steigend. Zum Thema leben verbreiten.. alle menschen stammen aus Afrika jzt leben wir auf dem ganzen Planeten und haben Pläne wie wir auch andere Planeten besiedeln. Das ganze spiel geht solange bis wir das Unviersum besiedelt haben oder uns der ,,Große Filter,, gekillt hat (Der filter beschreibt ein Hindernis was dal leben überwinden muss um weiter zu existieren. Sprich ein Lebewesen auf dem Mars währe also zu 99% unser Untergang da dies zeigen würde das wir nichts besonderes sind und der filter noch vor uns liegt) hier ein cooles video dazu <3 https://www.youtube.com/watch?v=R9_5GY1cNjQ

Was möchtest Du wissen?