4Ohm Lautsprecher an 8Ohm Verstärker mit 1200 Watt?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das würde ich nicht machen, aber du könntest einen zweiten Lautsprecher mit 4 Ohm in Reihe schalten, oder aber einen Widerstand mit 4 Ohm, der die Stromstärke / Leistung aushält.

Anmerkung: Es gibt keine 4-Ohm-Verstärker und es gibt auch keine 8-Ohm-Verstärker passend für 4-Ohm- oder 8-Ohm-Lautsprecher. Wer dieses nicht glaubt, der sollte schnell wegklicken und blind bleiben.

Das ist ständiges Weitergeben völlig falscher Tatsachen. Der Ausgangs- widerstand des Leistungsverstärkers hat in Wirklichkeit immer nur ein Zehntel oder gar ein Hundertstel des Wertes, den der Lautsprecherwiderstand hat. Der Wert des Ausgangswiderstands Ri des Verstärkers wird üblicherweise im

Dämpfungsfaktor DF versteckt, kann jedoch recht einfach ausgerechnet werden: Ri = Ra / DF. Hierbei ist Ra der Lautsprecherwiderstand.

Der Kabelwiderstand zählt zur Quellimpedanz. Wegen der hohen Spannung der Quelle ist hierbei keine Kabelabschirmung notwendig.

 

Die typische ständige Anfrage in den Foren: "Kann ich 4 Ohm-"Boxen" an einen

6 Ohm Verstärker anschließen?" (Antwort siehe unter "Anmerkung".)

Auch wenn Boxen eher ein Sport ist, so zeigen doch diese Fragen, dass hier

Märchenerzähler unterwegs sein müssen. Dieser Unsinn ist wohl nicht auszurotten?

 

Merke: Wenn am Verstärkerausgang 4 oder 8 Ohm geschrieben steht, dann heißt

das niemals, dass die Ausgangsimpedanz des Verstärkers diesen Wert hat.

Das soll vermutlich heißen, dass der Hersteller wünscht, dass dort 4 oder 8 Ohm

Lautsprecher angeschlossen werden sollten. Die Ausgangsimpedanz von

Verstärkern Ri ist immer kleiner als 0,5 Ohm. Ri << Ra.

Zwischen Verstärker und Lautsprecher haben wir immer Spannungsanpassung.

Amateure sprechen als Jargon gerne aber unrichtig von einem 8-Ohm-Verstärker,

wenn sie meinen, dass an den Verstärkerausgang ein "8-Ohm-Lautsprecher"

oder eine Box angeschlossen werden sollte. Händler bedienen gerne diese

Ausdrucksweise.

Das alles und noch viel mehr kann man hier nachlesen http://www.sengpielaudio.com/Rechner-spannungsanpassung.htm

Die Wattzahlen sagen nichts darüber aus, ob Lautsprecher und Verstärker elektrisch zusammenpassen. Zumal ich die Angaben, ohne die Geräte zu kennen, für übertriebene Marketinggags halte. Um welchen Subwoofer und Verstärker handelt es sich?

Ein Verstärker, der mindestens 8 Ohm benötigt, ist mit einem 4 Ohm-Lautsprecher überlastet. Das gilt unabhängig davon, welche reale Belastbarkeit der Lautsprecher hat, und welche reale Ausgangsleistung der Verstärker.

Woher ich das weiß:Hobby

Ich staune ein wenig, dass die Frage hier bereits geschlossen ist...

Ein Verstärker hat keine 8 Ohm. Er verfügt bestenfalls über die Fähigkeit an einen Lautsprecher mit 8Ohm eine gewisse Leistung abzugeben.

Praktisch alle Verstärker können aber auch an 4 Ohm eine (höhere) Leistung abgeben. Erst bei Widerständen unter 4 Ohm wird es für eine Verstärker schwierig, denn je weiter der Innenwiderstand des Lautsprechers sinkt, desto nähert liefert der Verstärker seine Leistung an der Grenze zum Kurzschluss. Gute Verstärker können bis 1 Ohm spielen.

Fazit: Man müsste recherchieren, ob der Verstärker "4 Ohm stabil" ist, wie es heißt. Ist er das, kannst Du daran hängen, "was Du willst". Ist er es nicht, dann nicht.

Woher ich das weiß:Beruf – Seit 2002 habe ich unzählige Events als DJ betreut.

Die meisten aktuellen Verstärker sind gegen Überlastung abgesichert - außer gerade den Billig-Boliden, die 1200 Watt versprechen, diese aber nur 2 Sekunden mit einen einzigen Ton erzeugen können.

Gerade im Subwoofer und Verstärker-Bereich finden sich oft Fabelwerte an Leistung.

Daher wird hier kaum eine Antwort möglich sein, um Dir zu helfen - ohne genaue Geräteangaben.

Damit Du dich ausführlicher informieren kannst, ein paar Infos zu:

Verstärkerleistung: https://www.burosch.de/audio-technik-blog/260-audio-verstaerker-wieviel-leistung-ist-sinnvoll.html

Was eher kaputt geht: http://www.hifi-forum.de/viewthread-42-48.html

Und zu 8 Ohm und 4 Ohm: http://www.hifi-forum.de/viewthread-29-13720.html

Es gibt einen Grund warum über 1000 Watt mal 45,- € oder mal einen sechsstelligen Betrag kosten:

https://www.amazon.de/W1-AB-250-2-Kanal-Verst%C3%A4rker-br%C3%BCckbar-silber-Aluminium-Schwarz/dp/B003Y7B94M/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1549900158&sr=8-3&keywords=verst%C3%A4rker+1200+watt

oder

https://www.auditorium.de/hifi/komponenten/verstaerker/endverstaerker/mono/naim-nap-s1-endstufe-schwarz-paar?c=1832

Da musst ich dir wiedersprechen, die Endstufe hat Mal über 1600€ gekostet, also stimmen die Werte schon, und noch dazu habe ich noch 3 Stück davon rulstehen, also werden ich vermutlich iwie einen Wiederstand oder ähnliches zwischen einbauen und es dann Mal probieren, aber danke für die Antwort

0
@lukxs360

Upps, sorry, damit bist Du hier die große Ausnahme. Meist hat man es mit Fragestellern zu tun, die 1200 Watt nur auf dem Etikett haben.^^

0

Jop, scheint wohl so, danke für deine Antwort

0

Was möchtest Du wissen?