Sofern das Gehäuse der Lampe aus Kunststoff (Plastik) ist, kannst du die Lampe mit den zwei Drähten aus der Decke verbinden.

Ist das Gehäuse der Lampe aus Metall, muss der Schutzleiter an das Metallgehäuse.

...zur Antwort

Das ist nicht möglich.

Um einen Lautsprecher anzutreiben, benötigt man mindestens eine Leistungsendstufe. Alles andere würde nicht funktionieren.

Endstufe – Wikipedia

Lautsprecher funktionieren außerdem nicht mit einer Gleichspannung, nur mit einer Wechselspannung.

...zur Antwort

Ein Subwoofer gibt keine hohen Tonfrequenzen wieder. Da lässt sich nichts updaten oder fixen - auch nicht mit einem Hack. Nicht mal ein Arduino könnte etwas ausrichten.

Ein Lautsprecher der halbwegs alle Frequenzen wiedergibt nennt man Breitbänder. Wobei dieser meisten bei den tiefen Frequenzen schwächelt.

...zur Antwort

Na wenn du hier nach 3 Wochen so munter drauf los schreiben kannst, wird wohl alles ok bei dir sein.

...zur Antwort

Der Empfangsbereich für UKW wird mit 87,5 - 100 MHz angegeben.

Durch Alterung der Bauteile im Laufe der Zeit, verändern sich die Arbeitspunkte der Röhren und somit auch der Empfangsbereich. Ist bei MW,KW, LW ebenso.

Das Radio verstimmt sich also gewissermaßen im Laufe der Jahre.

Man könnte dieses Problem mit einem Neuabgleich beheben.

Du schreibst, dass du einen neuen Brückengleichrichter eingebaut hast. Es gibt Brückengleichrichter aus Seelen aber auch Silizium. Einen Seelenbrückengleichrichter mit einem Siliziumbrückengleichrichter ersetzen kann man zwar machen, muss dann aber einen Widerstand am Ausgang des Brückengleichrichters einbauen. Der Innenwiderstand von Gleichrichtern aus Silizium ist nämlich geringer als der von Seelengleichrichtern, damit wäre die Ausgangsspannung etwas höher als eigentlich für die Schaltung vorgesehen.

Aber mal ganz grundsätzlich:

Ohne geeignete Mess, Prüf und Abgleichmittel, sollte man sich nicht an die Instandsetzung eines elektronischen Gerätes herantrauen.

Wir erleben ja gerade, was dabei herauskommt - Frustration.

...zur Antwort

Wenn der Netzstecker aus der Netzsteckdose gezogen ist, ist das Gerät stromlos und kann gefahrlos geöffnet werden.

...zur Antwort

Im Gegensatz zu einer herkömmlichen Glühlampe mit 70 Watt verbraucht die LED Lampe nur 6 Watt. Also rund 60 Watt gespart.

...zur Antwort

Warum macht man etwas nach, was in YT Videos vorgemacht wird und jammert hinterher, dass es eventuell kaputtgegangen sein könnte. Elektronische Geräte und Wasser vertragen sich im Allgemeinen nicht.

Wasser kann Kurzschlüsse in den Geräten verursachen, Lautsprechermembranen aufweichen.

Ist die Membran aus Kunststoff, dann wird wohl nichts weiter passieren.

Akku oder Batterien aus dem gerät nehmen und einige Tage trocknen lassen, danach den Akku oder die Batterien wieder einlegen und probieren ob das Gerät funktioniert.

...zur Antwort

Im Notfall selber löten, Mini XLR Stecker und Kupplungen gibt es doch zu Hauf, und TRRS Klinkenstecker und Kupplungen ebenfalls.

Klar ist das etwas Gefuddel, aber hinterher funktioniert es dann und man hat viel Geld für ein Adapterkabel gespart.

...zur Antwort

Ein Autolautsprecher ist nichts anderes als das, was man üblicherweise auch an der heimischen Stereoanlage zu hängen hat.

Ja, auch dein Lautsprecher benötigt einen Verstärker.

Die Anschlüsse sind Flachsteckhülsen.

Wenn du lediglich prüfen möchtest, ob die Lautsprecher grundsätzlich funktionieren, hältst du einfach eine 1,5 Volt Mignon AA Batterie jeweils an ein Kabelende.

Macht es Knack aus den Lautsprechern, dann sind sie erst mal in Ordnung.

Du kannst die alten Kabel weiterverwenden, musst es aber nicht. Verwendest du neue Kabel, dann müssen auf die Enden natürlich die Flachsteckhülsen aufgepresst werden oder du verlötest die neuen Kabel mit den Anschlüssen am Lautsprecher.

...zur Antwort

Studiokopfhörer klingen sehr neutral. Bei Gaming und Hifi-Kopfhörer wird der Frequenzgang eher so angepasst, das alles irgendwie gut klingt.

Hier mal ein Bild von den Frequenzgängen von Gaming- Hifi-Kopfhörern und Studio-Kopfhörern.

Vom Klangerlebnis hast du mit einem Studiokopfhörer eher einen schlechteren Klang beim Gamen, als es mit Gamingkopfhörern der Fall wäre.

...zur Antwort

Remoteleitung vielleicht falsch angeschlossen?

Irgendwo einen Kurzschluss?

Verstärker defekt?

...zur Antwort

Ich kenne nur die Bezeichnung "Schaltzeichen".

Die Analogie ist die: Auf einem Schaltplan sind Schaltzeichen.

...zur Antwort

Ein Mikrofon ist eigentlich rauschfrei. Das Rauschen was man hören kann auf aufnahmen, wird in der Regel durch den Vorverstärker verursacht.

Sind im PC natürlich Stromkabel und das Kabel worüber die Mikrofonsignale laufen dicht beieinander verlegt, kann es u.U. zu Rauschen, Zirpeln, Brummen und ähnlichen Artefakten kommen.

...zur Antwort

Das ShureSM7B ist ein dynamisches Mikrofon, welches eine sehr geringe "Ausgangsspannung" abgibt. Diese beträgt -59 dBV/Pa das sind 1,12 mV.

Das würde bedeuten, dass das Interface eine Verstärkung von 59dB, also 891 fache haben müsste, um den Pegel des Mikrofons auf 1 Volt zu verstärken.

Nehmen wir mal -59 dB und rechnen 40dB vom o.g. Interface hinzu.

-59 +40= -19dB

Es fehlen also noch 19dB.

Jetzt hängen wir noch ein FetHead Verstärker mit sagen wir 25 dB daran und rechnen erneut.

-59+40+25= 6dB

Dadurch musst du den Regler am Interface nicht so weit aufdrehen und das Rauschen des Verstärkers bleibt auch gering.

...zur Antwort

Dann müsste die Stromversorgung des Verstärkers für den Subwoofer an Zündungsplus angeklemmt werden. Über Zündungsplus läuft nur dann eine Spannung, wenn die Zündung aktiviert ist, d.h. wenn der Motor läuft.

So wird sich die Starterbatterie auch nicht zu schnell entladen.

...zur Antwort
Ja

Ich sehe das so,

wenn ich in einem Onlineforum etwas schreibe, dann möchte ich, dass mich jeder versteht - egal woher er kommt.

Darum schreibe ich in Hochdeutsch und nicht in meinem regionalen Dialekt, denn dann versteht man mich gewiss nicht mehr.

Beispiel:

Icke, dette, kieke mal, ogen, flesch und beene.

Ne jut jebratene jans is ne jute jabe jottes.

Na? hat es jemand verstanden? Das war Berliner Dialekt

...zur Antwort