Wieso will man keine Moschee, aber einen Swingerclub?

8 Antworten

Was für ein Blödsinn. Du behauptet hier Dinge, die schlichtweg gelogen sind oder auf deiner eigenen, vermutlich pornoverseuchten Wahrnehmung beruhen.

Die meisten Deutschen gehen nicht in eine Moschee, weil sie keine Muslime sind. Was sollten sie also dort? Mir sind aber durchaus einige Leute bekannt, die durchaus hingehen. Allerdings kenne ich niemanden, der jemals im Swinger Club gewesen wäre. Ich wüsste auch nicht, dass es sowas hier überhaupt gibt.

Bordelle sind was Anderes, wobei ich persönlich auch noch in keinem war. Allerdings hat das nichts mit unserer Kultur zu tun. Die gibt es beinahe weltweit und sind schlichtweg ein Dienstleistungsgewerbe.

Wobei auch Swinger Clubs nicht Teil der deutschen Kultur sind. Und Moscheen auch nicht.

Das sind ganz andere Bereiche, die in diesen beiden Fällen tangiert sind, dementsprechend ist ein Vergleich nicht problemalos möglich und du kannst schlecht von einer tatsächlichen 'Doppelmoral' sprechen.

Weiterhin reißt du hier vermutlich Aussagen aus dem Kontext. Ich war erst letztens in einer Moschee... also scheint es sie wohl zu geben.

In Deutschland wird die Trennung von Staat und Religion praktiziert. Es herrscht Religionsfreiheit. Jedoch steht Deutschland in christlicher Tradition.

Durch IS, Mudschaheddin & Co. hat der Islam hierzulande keinen guten Ruf. Aus Angst vor Islamisten möchte hierzulande niemand eine Moschee in der Nähe haben.

Es gibt Swingerklubs, die wie Bordelle geführt werden, diese unterliegen aber auch den gleichen Restriktionen und werden in der Regel in Wohngebieten nicht geduldet. Normale Swingerklubs sind in der Regel sehr diskret, da sich hier vorwiegend gleichgesinnte treffen und der Zugang streng limitiert ist. Ihre Existenz wird meist kaum bemerkt.

Hier existiert keine "Doppelmoral".

Bordelle sind nützlich, hier werden sexuelle Dienstleistungen gegen Geld angeboten.

Swingerclubs sind nützlich, hier treffen sich einwilligungsfähige Erwachsene um sexuellen Spaß an- und miteinander zu haben.

Moscheen sind nicht nützlich sondern schädlich. Hier werden wie in anderen Vereinshäusern anderer "Religions" - Vereine imaginäre "Gott" - heiten - in diesem Falle irgendwelche unsichtbaren "Allah's" - an Naive und Leichtgläubige verkauft.

Moscheen sind zudem völlig unnötig, denn seinem Hobby des "Götter" - Abfeierns kann man auch in seinem privaten Keller nachgehen, das ist im Ramen der "Religions" - Freiheit in unserem Lande JEDEM gestattet.

https://exmuslime.com

Das ist doch ganz einfach! So ein Swingerclub schadet niemandem. Dort gehen ganz normale Leute hin, die ein wenig Spaß haben wollen.

Eine Moschee hingegen ist sehr gefährlich. Denn dort wird eine Ideologie verbreitet, die jeder Demokrat nur verabscheuen kann. Der Islam ist nämlich gegen alles gerichtet, was das Leben in einer Demokratie lebenswert macht. Er ist gegen unsere freiheitlichen Grundrechte, gegen Frauenrechte, gegen Andersdenkende, Andersgläubige, Apostaten, Homosexuelle, Wissenschaftler, Künstler und die freie Presse. Er unterdrückt die Meinungsfreiheit und schränkt die Menschen sehr ein. Einer Ideologie, die so feindlich eingestellt ist, sollte man nicht erlauben auch nur eine einzige weitere Moschee in Deutschland zu errichten. Denn der Islam ist keine Religion wie jede andere. Diese Religion strebt nach Weltherrschaft und Diktatur, wie man in vielen islamischen Ländern sehen kann. Das sollten wir auf gar keinen Fall unterstützen.

Deshalb bin ich für den Swingerclub und gegen die Moschee.

Was möchtest Du wissen?