Auf meinem Video kannst du gleich in der ersten Sekunde auf der linken Seite im Hintergrund eine solche Wildbrücke sehen. Der Zaun, hinter den der Bock geraten ist, soll die Tiere von der Autobahn fern halten und sie sicher über die Brücke leiten. Ist man aber hinter diesem Zaun gefangen, gibt es natürlich kein Entkommen mehr. Mir tat der Bock so leid, aber ich konnte absolut nichts für ihn tuen.

https://www.youtube.com/watch?v=FN2TLtrrQwc

...zur Antwort

Es ist genetisch bedingt, dass wir immer und überall zu einer Gruppe gehören wollen. Dieser innere Zwang einer Gruppe angehören zu wollen stammt aus der Zeit als unsere Vorfahren noch auf Bäumen lebten. Auch alle unsere Vorfahren, die danach auf zwei Beinen gingen, konnten diesen genetisch bedingten Zwang nicht ablegen. Zuerst kam die eigene Gruppe und alle anderen waren potenziell erst einmal nur Feinde.

Es war auch in der Steinzeit bereits möglich mit anderen Gruppen zusammen zu arbeiten und Freundschaften zu schließen. Doch so bald es zu einem Streit kam, wusste jeder auf welcher Seite er zu stehen hatte. Dann hieß es immer "Wir gegen die" und das haben wir bis heute nicht abgelegt. Noch immer wollen wir zu einer Gruppe gehören. Noch immer definieren wir uns selbst über die Gruppe.

Die Menschen können noch so aufgeklärt sein, aber es gibt wohl keinen einzigen Menschen der nicht wenigstens einmal den Schutz seiner Gruppe gesucht hat. Egal ob im Kindergarten, in der Schule, im Sportverein, auf der Arbeit oder als Staatsbürger eines Landes. Jeder gehört einer Gruppe an und jeder hat schon einmal den Schutz der Gruppe erfahren.

Fremde gehören erst einmal nicht zu dieser Gruppe. Sie sind seit der Steinzeit auch heute noch erst einmal eine Bedrohung. Wir sind heute aber in der Lage diese Bedrohung zu differenzieren und können darüber hinweg sehen, dass der andere nicht zu unserer Gruppe passt, weil er anders aussieht, eine andere Sprache spricht oder an einen anderen Gott glaubt. Wir sind in der Lage unsere Gemeinschaft zu öffnen und den anderen mit offenen Armen zu empfangen.

Doch so bald es zu einem Streit kommt, weiß auch heute noch jeder auf welcher Seite er steht. Ganz besonders deutlich wurde das bei den Vorkommnissen in der Silvesternacht auf der Kölner Domplatte, als Flüchtlinge deutsche Mädchen begrapschten. In dieser Situation hat niemand für die jungen Männer Partei ergriffen. Niemand hat sich aus der Deckung gewagt und hat das mit der anderen Kultur entschuldigt und sich vor diese Flüchtlinge gestellt. Jeder hat gewusst auf welcher Seite er zu stehen hat und noch nicht einmal die aufgeklärtesten Menschen sind in diesem ganz speziellen Fall aus der Reihe getanzt.

Jeder gehört einer Gruppe an und niemand kann das ändern. Es steckt in uns drin und wenn manche Leute glauben dass sie es ändern könnten und versuchen ihre Sichtweise anderen auf zu zwingen, dann machen sie einen Fehler. Denn in diesem Moment schaffen sie bereits zwei neue Gruppen. Die eine Gruppe ist für die Fremden und die andere Gruppe ist gegen sie. Es ist also gar nicht so einfach, gegen die eigenen Gene und unser steinzeitliches Erbe zu handeln. Es ist viel schwieriger als man auf den ersten Blick glaubt.

Juden waren schon immer die Sündenböcke, die für alles was man anderen angedichtet hat, her halten mussten. Sie zählten nie zur eigenen Gruppe und blieben immer Fremde, weil sie sich mit ihrer Religion und ihrem starrsinnigen Festhalten am anders Sein bewusst nicht integriert haben, sondern sich immer außerhalb aufgestellt haben.

...zur Antwort

Dort leben noch immer ein paar wenige Deutsche. Aber es sind so wenige, dass sie nicht ins Gewicht fallen. Nach der Vertreibung war die Zahl der Deutschen aus den Ostgebieten allein in McPomm ebenso hoch wie die Zahl der Einheimischen. In anderen Bundesländern sah es nicht besser aus. Im Osten sind wirklich nur sehr wenige geblieben.

...zur Antwort

Psychologen werden definitiv von Software ersetzt.

...zur Antwort
Ich würde die AfD nicht wählen, weil

Egal ob die faschistische AfD oder die kommunistische Linke, keiner von denen bekommt von mir ein Kreuz auf dem Wahlzettel.

...zur Antwort

In vielen Diktaturen ist das Internet verboten, weil man dort frei seine Meinung äußern kann. Eine freie Meinung ist aber eine existenzielle Bedrohung für viele Regierungen. Deshalb ist das Internet gut für die Demokratie.

In den Demokratien kann es jedoch zu einer Gefahr werden wenn die Leute in die Propagandafalle tappen und sich nur noch in ihrer eigenen Echokammer aufhalten. Wenn sie nur noch die Meinungen aus dem Netz ziehen, die ihre eigene Meinung spiegelt. Dann werden die Leute am Nasenring durch die Manege geführt, ohne dass sie es selbst auch nur ahnen.

...zur Antwort

Das bedeutet in jedem Land etwas anderes. In den USA ist schon eine unbedeckte Brust Jugend gefährdend. In anderen Ländern ist damit hard core gemeint, in wieder anderen Horror oder Gewalt. Im Iran und in Saudi Arabien ist ganz normale Musik Jugend gefährdend. In der DDR waren bestimmte Worte dafür geeignet die Jugend zu gefährden und deshalb waren "Mauer" oder "Freiheit" in machen Liedtexten oder Filmen nicht erlaubt. Wies der Kontext in eine gewisse Richtung, flogen sie gnadenlos raus. Zerstörte die Zensur den Film oder das Lied und ließen sich die Worte nicht durch andere ersetzen, wurde einfach das ganze Werk verboten.

Was die Jugend gefährdet und was nicht, bestimmen also immer die Machthaber. Sie maßen sich an darüber zu entscheiden was die Jugend sehen darf und was nicht. Wissenschaftliche Untersuchungen darüber, was wirklich gefährlich für Jugendliche ist, gibt es nur sehr wenige. Zum Beispiel werden nach Amokläufen immer wieder Ballerspiele verboten. Echte Waffen hingegen bleiben erlaubt. Die sind natürlich nicht Jugend gefährdend, Spiele hingegen schon.

...zur Antwort
hammermäßig

Vor vielen Jahren habe ich in Russland gearbeitet. Auf unserer Baustelle haben wir eine Lebendfalle aufgestellt und schon am nächsten Morgen Erfolg gehabt. Wir haben ein weißes Mauswiesel gefangen. Es hatte den Köder aufgefressen und sich dann in der Falle schlafen gelegt. Wir haben es heraus geholt und es ließ sich in die Hand nehmen ohne uns zu beißen. Natürlich haben wir es frei gelassen, aber die Falle am Abend wieder scharf gemacht. Am Morgen war das Mauswiesel wieder drin und hat tief und fest schlafend auf uns gewartet. Einen ganzen Monat lang ist es immer wieder gekommen, hat den Köder gefressen und es sich dann bequem gemacht. Als dann der Schnee geschmolzen ist, hatte es wohl Besseres zu tun und ist nicht wieder gekommen.

...zur Antwort

Wenn du Wasser in Sonnenkollektoren auf dem Dach erwärmst, benötigst du dafür fast keine Energie. Du brauchst nur ein wenig Strom um dieses erwärmte Wasser in deine Fußbodenheizung zu pumpen. Wenn du neben dieser Anlage auch noch einen gut isolierten Wärmespeicher in deinem Garten vergraben kannst, hast du eine fast perfekte Heizung, die nur ein wenig Wartung und wirklich sehr wenig Strom für die Pumpe braucht. Du kommst mit weniger als 50 Euro im Jahr aus.

...zur Antwort

Männliche Paviane benutzen Babys manchmal als Schutzschild, wenn sie sich bedroht fühlen. Sie nehmen die Kleinen als Geisel und wenn die anderen trotzdem näher kommen, flüchten sie mit ihrer Geisel. Dabei ist es ihnen vollkommen gleichgültig ob das Kleine zu Schaden kommt oder nicht.

...zur Antwort

Es kommt auf die Perspektive an. Wärst du ein Außerirdischer, dann könnten dir die Menschen egal sein. Dann sind sie dir so viel Wert wie der Staub unter deinen Füßen. Es gibt viel zu viele Menschen und mit ihrer Masse verdrängen sie alle anderen Arten. Wenn du ein an Biologie interessierter Außerirdischer wärst, dann wären die Menschen in deinen Augen eher ein Störfaktor und alles andere als wertvoll.

Bist du jedoch ein Mensch, dann kannst du nur daran festhalten, dass jedes Menschenleben wertvoll ist. Wird es zu einem allgemein gültigen Konsens in der Gesellschaft, dass Menschenleben nicht mehr wertvoll sind, gibt Mord und Totschlag und niemand regt sich mehr darüber auf. Die Gesellschaft fällt dann auseinander und ein zivilisiertes Zusammenleben ist nicht mehr möglich.

...zur Antwort

Das ist eine Pauschalisieren die ich überhaupt nicht nach vollziehen kann. Nur weil jemand schon ein wenig älter ist, lehnt er YT nicht ab.

...zur Antwort

Geh regelmäßig ins Studio und lege dir immer ein wenige mehr Gewichte auf als beim letzten mal. Wenn du dann auch noch deine Ernährung umstellst, wenn du deutlich weniger Zucker und mehr Proteine isst, dann wirst du sehr schnell eine Veränderung feststellen. Nicht nur deine Muskeln werden wachsen, sondern auch deine Gesichtszüge werden sich verändern. Durch das "Zähne zusammen beißen" wird dein Unterkiefer stärker werden und dein Kinn wird männlicher aussehen. Eisen macht schön, du musst es nur anfassen.

...zur Antwort

Mücken können bei einer Windgeschwindigkeit von 2 kmh ihre Opfer sehr gut anfliegen. Bei 3 kmh wird es schon deutlich schwieriger. Wenn ein Mensch ganz normal geht, mit etwa 5 kmh, kann die Mücke ihn bei Windstille nur noch von vorn anfliegen. Bei mehr als 10 kmh Windgeschwindigkeit ist man schon relativ sicher vor Mücken.

...zur Antwort