"Daniela Klette sitzt unter anderem wegen mehrerer mutmaßlicher Raubüberfälle in Untersuchungshaft. Außerdem liegt gegen sie ein Haftbefehl der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe vor: wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und versuchten Mordes bei Taten Anfang der 90er-Jahre. Dieser Haftbefehl sei weiterhin in Kraft, sagte eine Sprecherin der Behörde am Mittwochmorgen. Klette steht im Verdacht, an einem Sprengstoffanschlag auf die Justizvollzugsanstalt Weiterstadt 1993 beteiligt gewesen zu sein, ebenso wie an einem Schusswaffen-Angriff auf die US-Botschaft in Bonn 1991. Spuren deuteten außerdem darauf hin, dass sie bei der missglückten Anti-Terror-Aktion 1993 in Bad Kleinen in Mecklenburg-Vorpommern am Tatort war, heißt es."

https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/oldenburg_ostfriesland/Ex-RAF-Terroristin-Klette-Bericht-ueber-dritte-Festnahme,klette100.html

...zur Antwort
Nein, keine Gaza-Flüchtlinge, weil..

Dann wären doch die umliegenden Länder die erste Anlaufstelle. Die wollen es aber teilweise aus bitterer Erfahrung nicht.

Es ist im Übrigen auch nicht nur der fehlende Platz.

...zur Antwort

Wenn das nicht schon häufiger passiert ist oder du wegen andere Verfehlungen schon unter Beobachtung stehst, wirst du sehr wahrscheinlich nicht gekündigt.

Beim Arzt wirst du allerdings wohl keinen Erfolg haben, da rückwirkende Krankschreibungen grundsätzlich nicht gestattet sind bzw. nur in begründeten Einzelfällen für bis zu 3 Tagen.

Nachzulesen in der Arbeitsunfähigkeitsrichtlinie §5

...zur Antwort

Warum sollte Russland zerschlagen werden? Für den unwahrscheinlichen Fall, dass Russland die "Spezialoperation" in der Ukraine abbrechen muss oder zurückgeschlagen wird, erhält die Ukraine unter Umständen die jetzt annektierten Gebiete zurück und das war es dann.

Russland wird keine weiteren Gebiete verlieren.

...zur Antwort

Die Frage, ob du dieses Praktikum abbrechen kannst oder nicht, kann dir hier niemand beantworten. Nachdem zu urteilen, was du selbst geschrieben hast, würdest du dich bei Abbruch der Gefahr aussetzen, doch noch von der Schule zu fliegen.

...zur Antwort

Die Polizei kommt und fordert die Bürger auf, diese illegale Aktion zu beenden. Wird dieser Aufforderung nicht Folge geleistet, wird die Grenze freigeräumt und die Autofahrer bekommen diverse Anzeigen und einen Platzverweis.

...zur Antwort

Was sollte man mit ihnen machen und warum? Russisch zu sprechen ist nicht strafbar und solange man sie nicht als Spion enttarnt, kann man nichts machen.

...zur Antwort

Nein, das sollte die Ukraine nicht.

...zur Antwort

Das Handy kann man nur dann vor dieser Sperre schützen, wenn es gar nicht über den gesperrten Router/Anschluss ins Internet geht. Du müsstest dir also einen vollkommen neuen Router besorgen.

Ansonsten bleibt dir nur, mit deinem Vater zu reden und dich an die Zeiten zu halten.

...zur Antwort

Nein, das glaube ich nach wie vor nicht. Medwedew droht seit Beginn der russischen "3-tägigen Spezialoperation" mit dem Einsatz von Atomwaffen, aber auch er weiß, dass dies auch die Vernichtung Russlands zur Folge hätte. Die USA und andere Staaten würden entsprechend antworten.

...zur Antwort
Ja

Ja, Erben ist fair und die Erbschaftssteuer gehört vollständig abgeschafft.

...zur Antwort
Warum hat die Taiwan Küstenwache die chinesischen Fischer erschossen?
„Wollen Krieg vermeiden“ – Taiwan ruft China zur Zurückhaltung auf

Stand: 10:53 Uhr | Lesedauer: 2 Minuten

Taiwanesische Küstenwache bei der Inspektion des chinesischen Schnellboots nach dem Unfall am 14. Februar

Der Tod zweier chinesischer Fischer in der Meerenge zwischen China und Taiwan hat die Beziehung beider Staaten weiter verschlechtert. Taiwan rief nun dazu auf, die „Angelegenheit friedlich zu regeln“, um eine Eskalation zu verhindern.

Nach dem Tod von zwei chinesischen Staatsbürgern bei einem Bootsunfall während einer Verfolgungsjagd durch die taiwanische Küstenwache hat Taiwan Peking zur Besonnenheit aufgerufen. „Wir hoffen, dass beide Seiten vernünftig und gerecht sind und miteinander kooperieren können“, sagte Regierungschef Chen Chien-jen am Dienstag vor dem Parlament in Taipeh. Zugleich betonte er, dass Taiwan seine Gewässer weiterhin schützen werde, „um die Sicherheit in unseren Hoheitsgewässern und die Rechte unserer Fischer zu gewährleisten“.Taiwans Verteidigungsminister Chiu Kuo-cheng sagte, das Militär werde sich nicht einmischen und die Überwachung der Gewässer um die Insel Kinmen der Küstenwache überlassen, „weil wir einen Krieg vermeiden wollen“. Er rief dazu auf, die „Angelegenheit friedlich zu regeln“.

China, Taiwan und die Frage, wie das Schlimmste verhindert werden kann

Am Mittwoch war ein chinesisches Schnellboot mit vier Passagieren an Bord nach taiwanischen Angaben illegal in taiwanische Gewässer eingedrungen. Bei einer anschließenden Verfolgungsjagd mit der taiwanischen Küstenwache kenterte das Boot unweit der Kinmen-Inseln, alle vier Passagiere stürzten ins Wasser. Sie wurden geborgen und in ein Krankenhaus gebracht, wo bei zwei von ihnen nach vergeblichen Wiederbelebungsversuchen der Tod festgestellt wurde. Die Regierung in Peking sprach von einem „bösartigen Vorfall“ und kündigte vermehrte Patrouillen in den Gewässern rund um Taiwan an.

Die Kinmen-Inseln werden von Taiwan kontrolliert, liegen aber in Sichtweite der chinesischen Küste. China betrachtet Taiwan als abtrünnige Provinz, die wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit militärischer Gewalt.

Der Tod der chinesischen Bootspassagiere ereignete sich in einer Zeit erhöhter Spannungen zwischen Peking und Taipeh. Die chinesische Regierung betrachtet den Sieger der taiwanischen Präsidentschaftswahl im Januar, Lai Ching-te, als „Separatisten“

https://www.welt.de/politik/ausland/article250177816/Taiwan-ruft-China-zur-Zurueckhaltung-auf-Wollen-Krieg-vermeiden.html

...zur Frage

In den verlinkten Berichten ist weder von "Fischern" noch von "erschossen" die Rede, sondern von einem Unfall während einer Verfolgungsjagd. Hast du eventuell die falschen Quellen verlinkt?

...zur Antwort

Na ja, was soll die Tafel machen? Auch ihre Kosten sind gestiegen und zusätzlich lassen nahezu überall die Lebensmittelspenden nach. Das muss irgendwie kompensiert werden oder man macht den Laden einfach dicht.

...zur Antwort