Zwei Jobangebot, welches ist das richtige?

Hallo liebe Community,

ich habe vielleicht vor meinen Beruf vom öffentlichen Dienst in die freie Wirtschaft zu wechseln. Ich habe ein Angebot vorliegen für 12 Monatsgehälter á 4650,- Euro + einer Prämie von 5000,- pro Jahr. Außerdem bietet mir der "neue" Arbeitgeber einen Dienstwagen mit privater Nutzung (1% Regelung). Würde ich diesen nicht in Anspruch nehmen, kämen nochmal 350,- Euro pro Monat drauf, was ein Bruttogehalt von 65800,- Euro ergeben würde.

Mein aktueller Arbeitgeber hat mir auch ein Angebot unterbreitet.
Sein Angebot: TVV Gehaltsgruppe 9, Stufe 4:

https://oeffentlicher-dienst.info/c/t/rechner/tv-v?id=tv-v-2021&g=9&s=4&f=&z=&zv=&r=&awz=&zulage=&kk=&kkz=&zkf=&stkl=

Er meint das könnte man in etwa vergleichen, zumal ja die Zusatzversorgung auch noch mit inbegriffen wäre und sich so ein Bruttogehalt von 63093,22 Euro zusammensetzt. Wie man der Auflistung entnehmen kann, handelt es sich hierbei aber um das Sozialversicherungsbrutto und nicht um das Jahres-Brutto, welches bei 59187,31 Euro liegt.

Da mich das Ganze mittlerweile nur noch verwirrt und mich total unschlüssig macht, wollte ich hier mal ein paar Fragen stellen:

1. Sollte ich der Zusatzversorgung wirklich so viel Gewichtung schenken? (vielleicht kann mir ja jemand sagen wie viel ich selbst von meinem Nettogehalt einzahlen müsste um auf den Beitrag des AG zu kommen - nur um eine Differenz zu erhalten und somit einen besseren Vergleich ziehen kann)

2. Sollte ich auf das Sozialversicherungs-Brutto oder Jahres-Brutto gehen soll?

3. Wie man sich in etwa den finanziellen Vorteil des Dienstwagens mit privater Nutzung ausrechnet? (als Gegenvergleich gehe ich von einem 36 monatigen Privatleasing mit 15.000 km Laufleistung aus, bei dem ich 300,- Euro pro Monat bezahle, mir Winterreifen für 400 Euro kaufen muss, einen Kraftstoffverbrauch von 2000,- Euro pro Jahr habe und eine Vollkaskoversicherung, die mich 700,- Euro pro Jahr kostet)

4. Wie Euere Meinung zu den zwei Angebot sind bzw. wie ihr euch rein aus finanziellen Aspekten entscheiden würdet?

Besten Dank im Voraus!

Beruf, Job, Gehalt, Arbeitgeber, Jobangebot, Öffentlicher Dienst, Arbeitgeberwechsel, freie Wirtschaft, Wirtschaft und Finanzen
3 Antworten
Abi nachholen vs direkt Studieren?

siehe Frage

Hi Leute,

bin ein junger 21 jähriger Bankkaufmann. Um auf meiner Karriereleiter weiter aufzusteigen und um es mir selbst zu beweisen habe ich mich für ein Studium vor gut einem halben Jahr (gegen Ende meiner Ausbildung) entschieden. Nun stellt sich mir aber die Frage ob ich nach dem Sommer auf die Wirtschaftsoberschule gehe und dort in 2 Jahren mein richtiges Abi zu erlangen und an einer (renomierten) Uni zu studieren oder ob ich direkt mit meiner FH-Reife aus Baden-Württemberg an einer FH studiere.

Komme aus BaWü.

Folgender Werdegang:

Realschule (16)

Kaufmännisches Berufskolleg 1 (17)

Kaufmännisches Berufskolleg 2 (18)

(Fachhochschulreife)

Schnitt: 2,5

Ausbildung zum Bankkaufmann mit Zusatzqualifikation Finanzassistent (21) Schnitt: 2,4

DIREKT FH 100%
WIRTSCHAFTSOBERSCHULE DANN UNI 0%
Finanzen, Tipps, Geld verdienen, Lernen, Studium, Schule, Zukunft, Geld, Gehalt, Wirtschaft, Bank, Bildung, Ausbildung, Karriere, 2. Bildungsweg, Abi nachholen, Abitur, Abitur nachholen, Ausbildungsplatz, Baden-Württemberg, Bankkaufmann, Berufskolleg, Berufsoberschule, Betrieb, bk1, BOS, BWL, Bwl Studium, Fachabitur, Fachhochschule, Fachhochschulreife, FH, Gymnasium, Hochschule, kaufmännische Ausbildung, Lebenslauf, Meinung, Personal, Perspektive, Student, Unternehmen, Vertrieb, Wirtschaftsgymnasium, Wirtschaftswissenschaften, WiWi, BK2, freie Wirtschaft, kaufmännische Berufe, kaufmännische Schule, Personalabteilung, Ausbildung und Studium, Fachhochschulreife praktischer Teil, Wirtschaft und Finanzen, Beruf und Büro
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Freie Wirtschaft