BMW E39, Geld investieren oder abtreten?

Dieses Jahr haben wir das Auto meiner Großtante, einen älteren BMW E39 von 1997 übernommen, der jetzt knappe 108.000 Kilometer gelaufen ist.

An dem Ding ist ständig irgendwas. Es gab während unserer Haltedauer ein neues Zündschloss, einen neuen Viscolüfter und andere Kleinigkeiten, es summiert sich bislang auf rund 1200 Euro. Auch ein neuer Kühler war fällig. Jetzt ist die Servolenkung undicht und die Ölwannendichtung sifft Öl raus - kostet laut Werkstatt 700 Euro.

Wir überlegen was wir machen sollen. Ich bin eher Opel zugetan und mochte BMW noch nie besonders, aber den haben wir halt geschenkt bekommen - nur meine Freundin fährt den gern. Es ist aber so, dass ständig was ist: Erst Anfang des Monats wurde das Zündschloss gemacht, im Juni war der Viscolüfter und so weiter.

Wir wissen nicht, was da als Nächstes kommt und ob es Sinn macht, weitere 700 Euro in die Hand zu nehmen für ein Auto, an dem sowieso bisher ständig was ist, an dem jederzeit wieder was sein kann (ich traue dem Ding nicht mehr) und an dem mir nichts liegt. Er fährt sich gut, aber ich bin technisch nicht so begeisterungsfähig für den Reihensechszylinder und das Image - ich will ein Auto "das geht". Und das tut der BMW nicht. Eigentlich brauchen wir auch kein Auto dieser Größe.

Der BMW-Händler ist kein angenehmer Laden und wir fühlen uns dort nicht wohl, eine freie Werkstatt hat an dem Ding schon mal rumgepfuscht und deswegen gehen wir da nicht mehr hin. Beim Opelhändler weiß ich aber, es wird alles gut gemacht und die Preise passen.

Laut BMW ist er sonst sehr in Ordnung und durchgehend werkstattgepflegt, TÜV hat er seit Juni neu und die Kilometer sind original. Die Reparatur wäre nicht dringlich, aber mich störten die Ölflecken. Mich regt das ganze Auto nur noch auf!

Was würdet ihr machen? Den BMW nochmal machen oder verkaufen?

Auto, Gebrauchtwagen, KFZ, Geld, BMW, Autokauf, Autoreparatur, BMW e39, Auto und Motorrad
Probleme mit BMW E39 520i, Blinker, Temperaturanzeige, Licht. Was kann ich tun?

Besitze einen BMW E39 520i

GesternAbend habe ich mein Auto gestartet. Es ist direkt angesprungen, hat aber nach ca. 30 Sekunden im Stand kurz 4 Sekunden lang probleme gehabt und wollte fast aus gehen. Hat sich aber dann noch gefangen. Bin dann normal weg gefahren und alles war ganz normal wie immer. Bin ca 30 Minuten gefahren.

Dann hatte ich mein Auto dann wieder abgestelllt. Nach 5 Stunden wollte ich wieder wegfahren und jetzt ist mir plötzlich folgendes aufgefallen.

Wenn ich Blinke , dann Blinkt es ganz normal , aber im Auto klackt es nicht mehr während des blinkens und auch am Tacho blinken die Lichter nicht mehr. Es wird mir einfach nicht mehr angezeigt das ich blinke. Wenn ich aufhöre zu blinken und von Hand den Blinkerhebel zurückstelle kann es sein das der Blinker noch nach Blinkt. Muss den Hebel dann erneut bedienen damit es aufhört.

Der Anzeige nach zu Urteilen erreiche ich auch nach 30 Minuten Autobahnfahrt nicht meine Kühlwassertemperatur . Der Zeiger kommt nicht bis ganz in die Mitte.

Wenn ich das Auto abstelle und das Licht an dem Drehschalter ausdrehe und dann die Tür aufmache um aus zusteigen, dann kommt dieser Ton als wenn man das Licht angelassen hätte, obwohl es aus ist und der Drehschalter auch aus gestellt ist.

Das Problem bekomme ich dann nur weg wenn ich den Drehschalter noch 1-2 mal an und aus drehe.

Vielleicht weis jemand was damit ich das Problem beheben kann.

Danke

Auto, Technik, Elektrik, Licht, BMW e39, Technologie, blinker, Bordcomputer, Tachometer, Auto und Motorrad

Meistgelesene Fragen zum Thema BMW e39