Zaun setzen trotz Hecke?

11 Antworten

Ein Hundehalter hat dafür zu sorgen, dass sein Hund auf seinem Grundstück bleibt - das ist so und wurde hier ja schon näher erläutert.

Anscheinend ist er uneinsichtig? dann gäbe es noch folgende Massnahme:

wenn der Hund sich wieder in deinem Garten befindet: was sicherlich passieren wird, denn für ihn ist es mittlerweile ein tolles Spiel geworden! dann nimm ihn, vielleicht kannst du ihn sogar noch auf dem Arm tragen, und bringe ihn den Nachbarn vorne zur Haustür. Bei der Übergabe sagst du: "nächstes Mal bringe ich den herumstromernden Hund ins Tierheim (Polizei o.ä.) !

Den Gedanken hatte ich eben auch.. den Hund als Fundhund ins Tierheim bringen- ich glaube das geht sogar anonym.. wenn keine Änderung erfolgt, auch ein 2. Oder 3. Mal..

1

Also selbst/obwohl der Nachbar auf seinen Hund achten müßte, wirste selbst tätig werden, wenn Du Ruhe haben willst...

Es gibt die Methode "kaltes Wasser" (zum Vergraulen des Hundes) kann aber auch nach hinten losgehen (vor Schreck über Dich selbst gegossen oder so - ging meiner Mutter mal so, durch ihr Quieken aber ist auch der Hund so erschrocken, dass er nie wieder kam :-))

nachdem es schon eine Hecke gibt und Du also weder Sichtschutz noch hohe Standfestigkeit erreichen musst: drücke einen Hasendraht oder Taubennetz (was Du halt günstig bekommst) in die Hecke und befestige es ggf. dort...

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Ich weiß nicht warum man immer auf die losgehen muß, die nichts dafür können, was kann der Hund für seine ignoranten Halter?

...und NEIN sie/er muß nicht selbst tätig werden, denn es dürfte Dir bekannt sein, das Hundehalter ihr Grundstück so zu sichern haben, dass der Hund niemanden belästigen oder gefährden kann!

1
@Elocin2910

ich hab ja auch nur gesagt man KANN - Du hast doch nach Möglichkeiten gefragt...

Du hast zudem auf das schwierige Verhältnis hingewiesen = es ist also nicht zu erwarten, dass von dort was passiert...

= Du kannst hier nach Bestätigung suchen, dass eigentlich die anderen MÜSSTEN oder Du kannst selber tätig werden und das Ganze LÖSEN...

nein, Du bist NICHT verpflichtet, einen Zaun für ander Leute Hund zu bauen, aber ohne wirst Du DEIN Problem nicht so schnell lösen können (Deine Nachbarn haben ja offenbar kein Problem damit...)

1
@myotis

Ich hab weder nach Möglichkeiten gefragt noch hab ich auf irgendetwas hingewiesen, denn ich bin nicht der Fragensteller!

Der Hundehalter ist verpflichtet seinen Garten so zu sichern, dass der Hund ausserhalb dessen niemanden belästigt. Das ist nicht die Aufgabe des Fragenstellers! Ich bin selbst Hundehalter und achte auf sowas, das ist für mich das ungeschriebene Gesetz der Höflichkeit.

Aber den Hund mit ner kalten Dusche zu "beglücken" kann zu einem Biss führen und würde wenn es mein Hund wäre, zu einer kalten Dusche des FS führen!

Wobei meine Hunde nichts auf andererleuts Grundstück zu suchen haben und dafür muß ich einfach sorgen als Hundehalter.

Nur kann der Hund nichts für seine Halter oder würdest Du auch ein Kind mit einer kalten Dusche "beglücken" welches nichts auf dem Grundstück anderer Leute zu suchen hat!?

1
@Elocin2910

nicht Fragesteller, ups mein Fehler :-)

Hund duschen: hab ja ausdrücklich gesagt, dass es nach hinten losgehen kann...

= ich denke wir sind doch gar nicht auseinander...

deshalb (weil eben - sehe ich wie Du - letztlich der Hund nix dafür kann) hatte ich ja eine einfache (günstige) Barriere vorgeschlagen...

wieder gut?

1
@myotis

Ja alles ist gut, war auch vorher, mir ging es eben explizit nur um das Wohl des Hundes der dummerweise nix für solche ignoranten Halter kann.

...und es ist eben auch nicht die Sache des FS's.

Ich finde der sollte ruhig zum Oa gehen und denen das melden, auch wenn das Verhältnis nicht gut ist, das wird dann eh nicht mehr besser.

0

Bauen musst du.

Aber ein Tipp an einem Beispiel auch aus Dem Lande Brandenburg. Vielleicht passt es

Bonny Dackel Cockermischling, (Foto) Also der perfekter Jagdhund. Nachbar hatte zwei Baumbretter als Zaun, da kam die Lady problemlos durch. Das Gezeter war gewaltig,  Ich hab ja angeboten Maschendraht zu ziehen. Dazu kam ein nein. War aber ganz simpel zu lösen. War deren Gartentor zu, blieben die Tulpen heil.

Die Lady wollte einfach nur raus.

Hunde gelten (im Gegensatz zu Katzen) als kontrollierbar. Folglich hast Du es nicht hinzunehmen, dass der Hund in Deinem Garten rumturnt und bist auch nicht dazu verpflichtet, auf eigene Kosten einen Zaun zu setzen.

Sofern ein Gespräch mit dem Nachbarn nichts bringt, kannst Du zum Rechtsanwalt gehen und eine Unterlassungsverpflichtung erwirken. Ob der Nachbar den Hund dann anleint, oder einen Zaun setzt, ist seine Sache. Fakt ist aber, dass er dafür sorgen muss, dass der Hund Dein Grundstück nicht betritt.

Dein Nachbar muss seinen Hund sichern. In welcher Form ist ihm überlassen, aber tun muss er es.

So weit die Theorie, schneller und einfacher geht natürlich es einfach selbst zu machen. Wenn ein Hasenzaun reicht würde ich das auch machen, wenn zu erwarten ist, dass der Hund da drüber geht... wirds teuer.

Es ist ein Labrador. Ich habe schon Bretter gegen die Hecke gestellt, da hüpft der aber getrost rüber...

0

Was möchtest Du wissen?