Nachbarn haben bissigen Hund. Ihr Garten ist nicht eingezäunt. Wer zahlt den Zaun?

19 Antworten

Hallo Nico1973,

kontaktiere das Ordnungsamt deiner Gemeindeverwaltung und zeige den Vorgang an.  Und weise darauf hin, dass es sich um einen gefährlichen Hund handelt. 

Alternativ - Anzeige gegen den Nachbarn bei der Polizei.

Bedeutet die Nachbarn müssen in Zukunft den Hund immer anleinen und ihm einen Maulkorb verpassen.

Richtig wäre, dass der Nachbar sein Grundstück einzäunt.

Unser Nachbar schrie. hättet ihr den Zaun gesetzt ,hätte der Hund nicht gebissen.

Auf diesen Hinweis des Nachbarn, solltest du gesondert beim Ordnungsamt oder der Polizei hinweisen.

Daran merkt man, dass der Tierhalter uneinsichtig ist und man sich die Frage stellen muss, ob er überhaupt fähig ist einen Hund zu halten.

Gruß Apolon

So sehe ich es auch

0

Genau dafür gibt es Tierhalterhaftfpflichtversicherungen, die leider nicht in allen Bundeslädnern Pflicht sind.

Die Krankenkasse wird aber die Behandlungskosten erstattet verlangen und der Sohn hat Anspruch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Wenn ihr auf eurem Grundstück einen Zaun errichtet, müsst ihr diesen bezahlen. Dass der Nachbar dafür aufkommen muss, sehe ich für schwerlich möglich. Das ist dann doch ehr Trump-Logik.

Es kann aber durchaus im Interesse des Hundehalters liegen selbst einen Zaun aufzustellen.

Pflicht mag die Versicherung nicht sein, aber jeder normaldenkende Hundhalter hat die vermutlich trotzdem..
Selbst mein VM hat als Auflage zur Hundehaltung eine Versicherung gefordert, völlig ok denk ich.

3

Wenn ihr auf eurem Grundstück einen Zaun errichtet, müsst ihr diesen bezahlen. Dass der Nachbar dafür aufkommen muss, sehe ich für schwerlich möglich. Das ist dann doch ehr Trump-Logik

Will der Hundehalter seinen Hund auf seinem Grundstück frei laufen lassen, muss er es einzäunen und natürlich selbst dafür aufkommen.

1

Zur Zaunthematik kann ich leider nur wenig beitragen.

Was ihr aber nicht verlangen könnt ist, dass euer Nachbar euren Zaun bezahlen soll. Es ist mir kein Fall bekannt, in dem ein Nachbar, einem anderen den Zaun bezahlen muss (wenn noch keiner da stand, es also nicht um Beschädigung o.ä. geht).

Das wäre in meinen Augen auch Humbug, wenn ihr einen Zaun um euer Grundstück haben wollt, dann sollt ihr in auch selbst bezahlen und nicht jemand anderen dafür finden (absolut egal aus welchem Grund auch immer).

Euer Nachbar kann aber auch nicht gezwungen werden einen Zaun auf seinem Gundstück aufzustellen, er kann aber Auflagen bekommen, z.B. den Hund ohne Umzäunung nicht mehr frei laufen lassen zu dürfen.

Bei dem Verhalten des Nachbarn, was ich jetzt auch aus Kommentaren gelesen habe, würde ich ihn auch anzeigen, ehrlich, wer nicht mit sich reden lassen will, der muss eben mit den Konsequenzen leben.

Wie schwer ist denn die Bissverletzung? (rein aus Interesse)

Welches Material ist für einen Zaun günstig und pflegeleicht?

Wer hat schonmal ein Grundstück eingezäunt und hat Erfahrung mit dem Material für einen Zaun? Ein Kollege hat ein Haus mit Grundstück (großer Garten) angemietet und möchte das einzäunen wegen der Hunde. Gleichzeitig sollte der Zaun auch einigermaßen gut aussehen, vor allem aber günstig und pflegeleicht sein. In welcher Richtung Zaun sollte man am besten suchen? Es ist ländliches Gebiet und es gibt keine Beschränkungen durch Nachbarn oder so, er kann von daher nehmen was er will.

...zur Frage

Hund tötet Meerschweinchen auf unserem Grundstück. Wie gehe ich vor?

Vor kurzem wurden zwei unserer drei Meerschweinchen von einem Hund tot gebissen. Die Meeries leben in einem Freilaufgehege mit niedriger Umzäunung. Es ist auf unserem Privatgrundstück, dass von einem hohen Zaun umgeben ist. Hinter diesem Zaun ist ein Grundstück, wo öfter mal gefeiert wird, wie an jenem Abend, als unsere Meeries dran glauben mussten. Wir waren alle außer Haus und kamen erst spät zurück. Am nächsten Morgen mussten wir feststellen, dass zwei Meeries tot im Gehege lagen. Das Meerie, was überlebt hat, war total verängstigt, ist vor uns weggelaufen und wollte nix mehr essen, saß nur im Haus oben. Später berichteten uns Nachbarn von unseren irre laut quietschenden Meerschweinchen und einer Person, die über den Zaun geklettert ist und einen Hund von unserem Grundstück auf das andere (oben erwähnte) gehoben hat. Komischerweise hat die Person, die die Party nebenan ausgerichtet hat, nichts mitbekommen und eine unglaubwürdige Geschichte nach der anderen erzählt. Aber wir erhielten von ihr die Telefonnummer desjenigen, der an jenem Abend den Jack Russel Terrier seiner Freundin mit hatte. Seitdem versuche ich den jungen Mann telefonisch zu erreichen. Da keiner abgenommen oder zurückgerufen hat, habe ich eine SMS geschrieben mit Hinweis auf eine Anzeige, wenn nicht bald eine Reaktion käme. Prompt kam ein schnippisches, er müsse nicht Telefonate mit ihm unbekannter Rufnummer annehmen und wird die Nummer an seine Freundin weitergeben. Wie soll man so eine Haltung verstehen? Er wusste ja, dass wir ihn kontaktieren, da die Partygeberin ihm bescheid gegeben hat, dass wir seine Nummer haben und zu der Sache befragen wollen, bzw. die Halterin des Hundes erfahren wollten. Ehrlich, am liebsten würd ich solch eine Frechheit zur Anzeige bringen. Aber vielleicht ist ja die Halterin ganz zugänglich und verständig. Allerdings verstehe ich nicht, warum nicht mal eine Nachricht irgendwo war, (an der Tür oder Briefkasten, im Gehege) wenn schon einer über den Zaun klettern kann. Wie schaut es denn nun aus, ist das Sachbeschädigung, Hausfriedensbruch oder Tierquälerei? Gilt hier §833 BGB? Was wenn die Halterin keine HHV hat, soll ich sie dann doch anzeigen? Wie ist das mit dem Anleinen und der Aufsicht, denn es ist bekannt, dass ein solcher Hund einen natürlichen Jagdinstinkt hat?

...zur Frage

Hausdurchsuchung Gründe?

Was braucht die Polizei, um dein haus zu durchsuchen. Reicht schon die Anschuldigung einer anderen Person,?

...zur Frage

muss ich mir von den Nachbarn alles gefallen lassen?

Hallo Leute,

ich habe einen Mischlingshund, der ab und zu auf unserem Grundstück läuft.Das GRundstück ist eingezäunt mit einem 1m Zaun. Mein Hund liegt meist vor der Tür. Was drumherum passiert, interesiert ihn nicht- auch nicht der HUnd meiner Nachbarin (ein kleiner Terrier). Da eine andere Nachbarin neuerdings einen Dobermann hat, haben wir zu deren Seite einen Springschutz gemacht, weil meine Schwiegermutter Angst hat, dass der Dobermann vielleicht zu uns kommen könnte.

Die Nachbarin mit dem Terrier will jetzt per Anwalt verfügen, dass wir zu ihrer Seite den Zaun auch erhöhen, weil sie aufgrund früherer Erfahrung Angst vor meinem Hund hat. Darf sie das?

...zur Frage

Nachbarstreit - wer hat Recht?

Hallo ihr Lieben,

ich erzähle mal von vorn, wird etwas länger: Unser Nachbar hat ein großes Grundstück, welches nicht eingezäunt und komplett frei ist. Er hat aber daneben eine Art kleinen Vorgarten, der eingezäunt ist (quasi ist der Garten in der Mitte geteilt, halb eingezäunt, halb nicht eingezäunt). Wir trennen das freie Grundstück nur mit unserem Zaun von uns.

Jetzt hat sich der Nachbar vor einem Jahr oder so einen Hund angeschafft, leider ohne uns etwas zu sagen, sodass wir unsere Hunde nicht miteinander sozialisieren konnten. Ihr Hund steht nun fast immer, wenn wir im Garten spielen oder die Hunde ihr Geschäft verrichten, am eingezäunten Bereich und kläfft unsere Hunde an. Meine Hunde sind nicht hundefreundlich, das gebe ich zu, ich habe sie allerdings schon soweit konditioniert, dass sie ihn am Zaun ignorieren.

Kommt der Hund aber mal ins freie Grundstück, rennt er sofort wie irre zu unserem Zaun, beißt rein, bellt und greift an. Dann machen meine natürlich mit und es ist schwer, sie wieder zu trennen (dabei zog sich mein Mann bereits eine Verletzungen an der Hand zu, woraufhin er eine Woche Krankenschein machen musste). Ich bat die Frau dann darum, selbst einen Zaun zu ziehen. Sie zogen aber nur einpaar dünne Zaunreste an unserem eigenen Zaun hoch, mehr wie Draht aneinanderbefestigt, also in keinem Sinne ein echter Zaun. Wir haben extra für 60 Euro einen Sichtschutz an der ganzen Linie befestigt, der mittlerweile durch die Beißereien aber auch schon kaputt ist. Seitdem sperren sie ihren Hund immer in den Vorgarten.

Jetzt kam es leider wieder dazu, dass die Hunde sich beißen wollten, woraufhin ich nun vom Mann der Frau angebrüllt (!) wurde, dass ich gefälligst meinen Zaun "stabil" zu machen hätte, weil meine Hunde ja gefährlich wären. Dabei greift sein Hund zuerst an (und meine hassen ihn mittlerweile natürlich auch). Unserer ist ein normaler Maschendrahtzaun.

Sie hingegen haben dort, wo die Hunde aneinander geraten, immer noch keinen Zaun. Als ich ihm das sagte, kam er plötzlich damit, dass die Leute und die Kinder Angst vor meinen Hunden hätten. Sie bellen lediglich, wenn jemand direkt vorbei geht und mein Angstbeißer bellt auch mal die Nachbarn an, wo ich allerdings sofort eingreife, denn mein Mann oder ich sind immer dabei, wenn sie im Garten sind. Mit deren Kindern hatten sie noch nie zutun, die hab ich nichtmal selbst gesehen. Ich halte das aber nur für eine Ausrede, weil ihm zu der Zaun-Sache nichts mehr eingefallen war. Seine Frau kam später dazu und erschien mir, als sei ihr das ziemlich peinlich. Meine Hunde sind übrigens beide haftpflichtversichert.

Kennt sich da jemand aus? Wie sieht es rechtlich aus und was soll ich jetzt machen? Danke schonmal für eure Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?