Darf mein Nachbar unseren Hund auf unserem Grundstück fotografieren?

17 Antworten

Fotografieren darf man alles und jedes - man darf diese Bilder aber in nirgendwo veröffentlichen ...

Normale Menschen dürfen in normalen Situationen in der Regel immer Fotos machen. natürlich gibt es Ausnahmen:

  • Bei Eingriffen in die Intimsphäre ist das Fotografieren nicht erlaubt (siehe den § 201a StGB)
  • Fotos sich auch nicht erlaubt in solchen Momenten, in denen die Menschenwürde des Fotografierten verletzt würde

Und - wie gesagt - JEGLICHE Veröffentlichung OHNE Erlaubnis ist ohnehin untersagt.

Und einen Hund darf man ohnehin immer und überall fotografieren - denn man kann weder seine Intimsphäre, noch seine Hundewürde noch sein Recht am eigenen Bild beeinträchtigen.

Also der Hund darf fotografiert werden, aber das Grundstück nur aus dem "öffentlichen Raum" also so wie man es von der Strasse aus sieht (incl Hund).

Wenn nun vom Nachbargrundstück eacht wird, kann das scher kompliziert werden, Einriff in die Privatsphäre ist es ja nicht (Foto ins Schlafzimer), öffentlicher Rum ist das Nachbargundstück auch nicht, aber der Nachbar draf sicher in seinem Garten Fotografieren, auch wenn der Nachbarhund und das Nachbarhaus zu sehen ist. Aber eigentlich lächerlich sowohl das fotografieren wie das sich drüber aufregen.

Bestimmt einer dieser Nachbarn, die Beweise sammeln.

Damit sie später irgendwo Beschwerde machen können:
"Deren Hund sche*ßt regelmäßig eine Riesenehaufen auf deren Grundstück.
Der Gestank zieht zu uns rüber und macht unser Leben unerträglich!"

0

Ja das darf er.

Tiere gelten - so schlimm es klingt - als eine Sache. Haus, Grundstück und alle "Sachen" darauf darf man aus dem öffentlichen Raum aus fotografieren.

Für den Nachbar ist sein Balkon zwar kein öffentlicher Raum aber ein Raum der ihm legal zusteht. Er musste sich demnach keinen illegalen Zugang verschaffen und so ist es legal.

Hi,

darf er nicht - es geht nicht darum, den Hund zu fotografieren, sondern euer Grundstück und da gilt folgendes

"Fremde Gebäude und Grundstücke darf man ohne Erlaubnis fotografieren, wenn die Aufnahme von allgemein zugänglichen Orten außerhalb des fremden Grundstücks bzw. Gebäudes angefertigt wird, z.B. von der Straße oder von einem öffentlichen Park. Dies folgt aus der sog. "Panoramafreiheit". Der öffentliche Raum umfasst dabei aber nur die Straßenperspektive. Sobald ein Gebäude oder Privatgelände betreten wird, gilt die Panoramafreiheit nicht mehr und es bedarf der Zustimmung des Eigentümers bzw. Inhabers des Hausrechts."

Quelle: https://www.ra-himburg-berlin.de/fotorecht/faq/767-fotografieren-gebaeude-grundstuecke-schloesser.html

lg

Vielleicht findet er einfach nur den Hund schön? oder:

Ist das euer Privatgrundstück oder ein Gemeinschaftsgrundstück?

In den Gemeinschaftsgarten eines Mehrfamilienhauses hat nämlich kein Hund sein Geschäft zu verrichten. Dann wird das Foto wohl zur Beweissicherung bei der Hausverwaltung dienen.... also Ja darf er fotografieren.

Was möchtest Du wissen?