Wurden euch noch Tischmanieren beigebracht?

73 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Kannst du bitte mal sagen, warum du deinem Vater für diese Verhaltens-Erziehung dankbar bist ?

Weil ich somit ganz einfach schnell gelernt habe, wie man sich am Tisch zu benehmen hat. Und lieber lerne ich dies mit strengen Erziehungsmethoden, als gar nicht, dies würde sehr vielen Kindern heutzutage auch mal gut tun.

8
@AlexisS7

OK, ich bin auch deiner Meinung und auch so streng erzogen worden. ABER: Ich überlege öfters, ob einmal ergangene Normen fürs Essverhalten sich nicht auch verändern dürfen. Grund: Die Sitten bei Tisch sind mal vom Adel über die Bürger zu "uns allen" gekommen , also abhängig von sozialen Schichten und sozialen Veränderungen !

Sollten wir deshalb nicht besser nach den Aufgaben und Funktionen von <Tischmanieren fragen, statt überkommene mit u.a. Zwang durchzusetzen und aufrecht zu erhalten versuchen ?!

Übrigens; Danke fürs Sternchen !

1
@flunra39

Ich hab den Stern nicht vergeben, vergibt gutefrage.net bei bestimmten Fragen selbst die Auszeichnung als hilfsreichste Antwort?

0
@AlexisS7

Das durchschaue ich auch nicht mehr . Frag die Redaktion von gf

0
@AlexisS7

Ich würde sagen, viele Menschen haben überhaupt keine Manieren mehr, weder bei Tisch noch sonstwo und die Antwort von flunra39 zeigt dies überdeutlich.

Ich bin meinen Eltern auch dankbar dafür dass ich mich in allen Lebenslagen benehmen kann.

0

uns wurden Tischmanieren noch etwas drastisch beigebracht. Ich erinnere mich an den Moment, als ich nicht mehr zu Hause wohnte, zu Besuch war, und im Gespräch die Ellenbogen aufstützte. Das hatte was von Freiheit. Aber was die Tischmanieren anbelangt, bin ich sehr froh, in jeder Art von Gesellschaft essen zu können. Für mich sind gute Manieren eine Wertschätzung den anderen und auch dem Essen und damit dem Koch gegenüber. Ich koche selbst sehr gern und freu mich über Wertschätzung. Wenn ein Gast dann plötzlich aus diesem Grund den Teller ableckt, ist das dennoch unangenehm. Auch während Bauzeiten im Haus habe ich darauf geachtet, dass das Essen schön serviert wurde. Als Zeichen der Entspannung. Unsere Kinder haben von klein an durch uns gelernt, wie man isst. Da hat nie einer rum gelümmelt oder sich den Mund voll gestopft. Sie haben mit Löffel und Gabel und früh mit Messer und Gabel esen gelernt, soweit es erfordleriich war. Große Fleischstücken gibt es bei uns ohnedies nicht am Tisch. Wir haben auch nicht bei jeder Kleinigkeit gemeckert. Durch Freunde, Kunden und Auslandsreisen haben wir alle gelernt, dass es Unterschiede beim Essen gibt und uns angepasst. Aber alles ist heute etwas lockerer geworden, vieles trägt man mit Humor. Arbeitsessen finde ich nach wie vor nicht einfach, weil man eben den Mund leer machen muss, um was sagen zu können. Handies gibt es überhaupt nicht bei Tisch. Das finde ich sehr unhöflich. Wenn TV beim Essen gewünscht wird, ist das ein gemeinsamer Beschluss.

Also das mit den Ellenbogen mach ich schon, aber denke das ist auch das Geringste der aufgelisteten Dinge.

Mir wurde damals nur beigebracht nicht mit offenem Mund zu essen (fand das als Kleinkind irgendwie lustig), indem mein Dad vor mir mit offenem Mund aß. Das zeigte seine Wirkung und ich verstand wie das für andere aussieht.

Geschmatzt oder den Rest hab ich eh nie.

Mir wurden somit keine weiteren Manieren beigebracht. Aber ich eignete sie mir selbst an, da mich die Blicke anderer störten, wenn ich was falsch mache. Ich selbst musste meiner Familie sogar beibringen nicht mit vollem Mund zu reden, da ich das ekelhaft fand.

Das einzige was ich nicht kann und mich nervt ist, richtig mit Messer und Gabel zu essen. Ich sah es von meinen Eltern ab. Doch das klappte nicht so xD ich muss nun immer nachdem ich ein Stück abschnitt, die Gabel wieder in die andere Hand nehmen um essen zu können. Das Wechseln nervt etwas. Aber das fällt oft nicht auf. Eine andere Freundin isst seltsamer. Sie umschließt das Besteck mit ganzer Hand (faustartig).

Die Amerikaner haben andere Tischmanieren als wir Deutsche.

0

Ja und? Sie kommt nicht aus Amerika...

3
@AmysAngel

Sie schreibt: "mein Dad", den gibt es in USA, bei uns ist das der Papa! Gelle!

0
@Demelebaejer

Ich finde "Papa" klingt so kindisch. Ich sag daher entweder Dad oder Vater.

0

Danke für den schönen Beitrag lieber Engel

0

 ich muss nun immer nachdem ich ein Stück abschnitt, die Gabel wieder in die andere Hand nehmen um essen zu können.

.

.

Haha....mache ich mit ü50 Heute noch so^^

0

Oh das beruhigt mich sehr :D dachte ich sei die einzige xD

0
@AmysAngel

Ich mache es auch so! Es nervt so sehr 😂😩 vor allem wenn man bei Familienfeiern ist.. ich kann auch mit meiner Gabel die Kartoffeln schneiden 😂🤷🏽‍♀️

0

Was sind Manieren?

Mir wurde beigebracht, in Gesellschaft anderer Familien anständig zu essen, sprich: Ellenbogen nicht auf den Tisch, nicht schmatzen, nicht mit vollem Mund reden, kleine Bissen nehmen, Teller nicht zu voll laden, alles aufessen, was auf dem Teller ist, besonders bei Fremden nichts liegen lassen, weil es nicht schmeckt (über den Punkt kann man streiten).

Mir wurde nicht beigebracht: Knigge, also welches Besteck wie wofür benutzen, was wann wie essen, was wie schneiden usw. Wenn ich Dokus sehe über Kinder, die das schon (im Kurs) lernen, denke ich immer, ich müsste mich doch mal damit befassen. Mehr als Messer, Gabel, Löffel kann ich nicht decken und weiß oft nicht, welches Besteck wofür da ist, wie man Gläser richtig auf den Tisch stellt (Wassergläser, Weingläser usw. - da gibt es doch auch eine Reihenfolge), wie man eine Serviette richtig faltet usw. Und mir fehlt das Wissen über den Umgang mit speziellen Speisen - mir fällt gerade nur Hummer ein, aber es gibt ja einige Speisen, die auf besondere Art mit teilweise besonderem Besteck gegessen werden und damit kenne ich mich gar nicht aus.

Wir hatte aber in meiner Kindheit oft Essen und Nachspeise, manchmal eine Art Vorspeise. In einer der erwähnten Dokus wurden Kinder ärmerer Familien gezeigt, die eine Art Mini-Benimm-Kurs bekamen und unter anderem Baguette zur Suppe bekamen, was sie dann auch ihren Eltern zu Hause servierten und einige der Eltern waren überrascht, dass man so etwas auch machen kann.

In dem Zusammenhang muss ich immer an ein altes "Hanni und Nanni"-Buch denken. Ich meine, dass es nicht zu den Originalbüchern von Blyton gehörte, sondern von einer Deutschen oder Österreicherin später geschrieben wurde, also nicht in den 40er Jahren. Dort wurde eine Szene beschrieben, in der eine Italienerin für alle Spaghetti kocht, die sie durchschneidet, weil angeblich keiner weiß, wie man die essen soll. Dann bringt sie das einigen Klassenkameraden bei und eine Lehrerin überrascht alle, indem sie "die richtige Techik" kennt. Hm, in welchem Jahrzehnt war es denn in Deutschland unbekannt, wie man Spaghetti isst? Selbst wenn man zugrunde legt, dass die Deutschen die Gabel im Löffel drehten, die Italiener am Tellerrand, konnten doch beide lange Spaghetti problemlos essen. Da frage ich mich immer, welche Art Leser diese Autorin im Sinne hatte und was sie dazu trieb, diese Szene so ausführlich zu beschreiben. Wer wusste denn wann in Deutschland nicht, wie man lange Spaghetti isst?!

In den 50er Jahren wußte niemand so richtig, wie man Spaghetti ißt.

3

Ehrlich gesagt, mehr theoretisch wie praktisch. Bei uns zu Hause, wurde da jetzt nicht so viel Wert drauf gelegt. Bei uns geht es beim Essen, eher lebhaft zu und niemand stört sich an einem Ellenbogen und alle reden so, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. Es gibt nur eine eiserne Regel: Kein Handy am Tisch!

Aber mir wurde schon vermittelt, dass es schon einen Unterschied gibt, zwischen einem privaten Essen mit der Familie und Freunden oder einem offiziellen Anlass, bzw. einem Restaurantbesuch.

Heute muss ich auch beruflich an Geschäftsessen teilnehmen und ich denke, ich bekomme das ganz gut hin. Ein Kollege von mir, wurde vom Chef zu einem Benimm Kurs geschickt. Ich nicht. Von daher denke ich, wenn es darauf ankommt, kann ich mich schon entsprechend benehmen. ;)

Wobei das Ungezwungene mir doch lieber ist.

Was möchtest Du wissen?