Die Verbindung zu meinem Vater ist sehr sehr schlecht und ich ertrage es nicht mehr?

Es ist besser wenn man zuerst dir frage: "Die Verbindung zu meinem Vater ist sehr schlecht und nun hab ich Angst?" Liest damit man alles besser versteht da ich nicht in der emotionalen Lage bin nochmal alles zu verfassen.

Ich versuchte heute nachdem mein vater mich wieder anschrie weil ich meine Zähne nicht putze (wollte es in dem moment machen aber naja er war früher) meinte er halt das ich das immer vergaß ich antwortete ich wollte ha gerade machen aber er wollte nix dazu hören ich will darüber nicht schreiben da es gerade passiert ist und ich wirklich eine meinung und hilfe brauche naja am ende meinte ich das ich angst hätte ihn zu verlieren da ich alles falsch mache und er meinte dass das eine Lüge wäre weil es nichts gab um angst zu haben ( er schreite die ganze zeit während unser Gespräch) am aber naja ich weiß auch nicht so genau aber angst ist das was ich wirklich empfinde ich hab angst das ich ohne ihn nichts hinbekomme meine Gesundheit ist auch am arsch (ich bin fett) und ich versuche das auch zuverbessern aber es will nicht. Ich halte es auch nicht mehr aus immer wenn ich was sagen will kommt kein Ton raus. Ich versuchte heute zum ersten Mal was zu sagen bzw zu argumentieren aber es bringt einfach nichts. Ich will das nicht mehr aber ich will mein vater noch sehen und nicht verlieren. Mein leben ist sowieso am arsch wäre meine mutter nicht da dann hätte ich es mir schon lange genommen. Ich brauche eine ernsthafte Meinung zum Thema bitte

...zur Frage

Den Gedanken an eine Therapie hattest du bestimmt auch schon mal. Denn es sieht so aus, als würde dein Vater dich zwar auch lieben, aber dich gern nach seinen Vorstellungen sehen. Und du liebst deinen Vater ebenfalls und sagst aber, du machst viel "falsch". Das ist aber die Vorstellung von deinem Vater, dem du alles gerecht machen möchtest.

In der Therapie würde wahrscheinlich herauskommen, dass du zunächst AN DICH und FÜR DICH denken und handeln lernst, was DIR gut tut usw.

Danach würdest du deinen Vater weiterhin lieben, aber innerlich NICHT SO STARK VON SEINEM URTEIL ABHÄNGIG sein müssen. Dann wärst du viel zufriedener und brauchtest keine Angst zu haben.

Ich wünsche dir, dass du den Schritt machst, und dir eine Therapeutin oder einen Therapeuten suchst, damit die Spannung, du sagst "Angst", zwischen Dir und deinem Vater aufhört.

...zur Antwort

Die Leitung hat u.a.(!) folgende Aufgaben:

Die Organisation und Kontrolle des Kigas/ der Kita hinsichtlich:

  • Gruppenzusammensetzung
  • Teamführung, Personalzuordnung, Fortbildungsplanung
  • Durchführung und Kontrolle sdes Pädagogischen Programms
  • Einhaltung der Gesetzestexte, wie z.B.das KJHG /SGB 8

Kontakt zu Elternäusern der Kids:

  • Aufnahme der Kinder in die Kita
  • Konfliktschlichtung Gruppenleitung-Erziehungsberechtigte

Kontakt zu Grundschulen und Kinderärzten :

  • Schuleingangsuntersuchung gewährleisten
  • Absprachen mit Schule und Eltern über Schulfähigkeit eines Kindes

Zusammenarbeit mit dem Träger der Kita:

  • regelmäßige Personalversammlungen
  • Die Vorgaben desTrägers umsetzen
  • Finanz- und Sachanträge stellen
...zur Antwort
Ist ihr Verhalten toxisch?

Ich bin seit längerer Zeit eigentlich relativ gut mit einer Freundin befreundet. Früher als ich eigentlich noch nicht wirklich mit ihr befreundet war, wollte ich das aber unbedingt.

Jetzt habe ich gemerkt, dass Sie eigentlich ganz anders ist als man zuerst denkt.

Sie ist extrem eifersüchtig und ist neidisch wenn ich mal eine bessere Note habe und lügt mich dann sogar an und sagt sie hätte eine andere Note. (Später hat sie sich dann verplappert)

Man kann sich eigentlich nicht auf sie verlassen, ich hab zum Beispiel mal einen ganzen Tag auf sie gewartet bis sie sich treffen konnte und am Abend konnte sie dann einfach doch nicht mehr.

Zudem erzählt sie Geheimnisse von mir einfach weiter und erzählt mir Geheimisse von anderen.

Außerdem hab ich schon mal gehört wie sie hinter meinem Rücken mit einer anderen Freundin schlecht über mich geredet hat und sie lästert über eigentlich gute Freunde von ihr.

Vor kurzem hat sie mich auch regelmäßig hängen lassen, sodass ich dann allein war. (Ich kann ihr ja eigentlich nicht verbieten, dass Sie was mit anderen Leuten macht, aber es ist eben ein ständiges hin und her und ich hab bisher immer versucht mit ihr und den anderen was zu machen)

Jetzt hat sich eigentlich fast jeder in der Klasse von ihr abgewendet und ich merke, dass Sie sich jetzt ständig an mich hängt, sich einschleimt und manchmal versucht mich von den anderen abzuschotten wenn ich mit denen Kontakt aufnehmen will.

Sie hat natürlich auch ganz viele tolle Seiten, ich habe nur in letzter Zeit gemerkt, dass Sie mir manchmal nicht so gut tut. Ich bin introvertiert und sage eher selten meine Meinung und werde nie laut.

Es ist zudem auch so, dass ihre Eltern sie schlecht behandeln und vergleichen. Sie hat mir das anvertraut und ich sollte dann ja eigentlich für sie da sein und wenn ich die Freundschaft jetzt so einbischen ausschleifen lasse ist das ja eigentlich nicht ganz fair von mir...

Ich wollte einfach um einen Rat von euch fragen, was ihr machen würdet. Ich könnte auch versuchen mit ihr zu reden, aber ich weiß nicht ob sie dass so gut aufnehmen würde...

Danke das ihr euch den langen Text durchgelesen habt und mir antwortet :)

...zur Frage

Du stehst wohl grundsätzlch in der Gefahr, aufgrund deiner Introvertierthiet und "Gutmütigkeit" von anderen Menschen leicht vereinnahmt zu werden. Das liegt immer dann vor, wenn du deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche nicht an erster Stelle und über die der anderen Menschen stellst.

Hilf also zuerst dir selber, indem du deine Zurückhaltung und Introveriertheit überwindest! Zeig dich öfters und sage deutlich und direkt, wenn du etwas NICHT möchtest !

Auf die aktuelle Situation bezogen heißt das: Nimm dich zurück, nenne das Mädchen aber nicht "toxisch" sondern dein "Werkzeugkoffer" : Der muss verändert und "anders gefüllt" werden.

...zur Antwort

Du kannst diese Einleitug verbessern:

  1. Setze die richtigen Satzseichen (Komma, Punkt) !
  2. In deiner Einleitung hast du deine Motivation für das Thema ausführlich beschrieben. Es sollte aber eine Einleitung einen kurzern Überblick über die nachfolgenden Kapitel geben. Was wirst du zuerst beschrewibne, was dann untersuchen und schließlich: Was wird in deinem Schlusskapitle zu findne sein ?
...zur Antwort
Könnt ihr mir bitte bei meiner MSA Präsentation helfen?

Ich muss in Berlin am ~20 April meine MSA 4.PK Präsentation halten und ich hab noch nicht mal angefangen!

Ich werde zu dritt Präsentieren. Unser Thema ist: "Künstliche Intelligenz in der Arbeitswelt" und mein Unterthema lautet: "Industrie".

Das ist meine Gliderung und Problemfrage:

*Problemfrage:*

"Wie beeinflusst der Einsatz künstlicher Intelligenz in der Industrie die Arbeitswelt, und welche Herausforderungen und Chancen ergeben sich daraus für Arbeitnehmer und Unternehmen?"

 

*Gliederung:*

 

1. *Einleitung*

   - Vorstellung des Themas

   - Bedeutung von Künstlicher Intelligenz (KI) in der heutigen Arbeitswelt

 

2. *Grundlagen der Künstlichen Intelligenz*

   - Kurzer Überblick über KI-Technologien in der Industrie

   - Definitionen und Schlüsselbegriffe

 

3. *Anwendungen von Künstlicher Intelligenz in der Industrie*

   - Automatisierung von Produktionsprozessen

   - Predictive Maintenance und vorausschauende Wartung

   - Qualitätskontrolle und Optimierung

 

4. *Auswirkungen auf die Arbeitswelt*

   - Veränderungen in den Arbeitsprozessen

   - Qualifikationsanforderungen an Mitarbeiter

   - Potenzielle Arbeitsplatzveränderungen

 

5. *Herausforderungen für Arbeitnehmer und Unternehmen*

   - Jobverluste und Umstrukturierungen

   - Datenschutz- und ethische Bedenken

   - Schulungsbedarf für bestehende Mitarbeiter

 

6. *Chancen und Innovationen*

   - Neue Berufsfelder und Qualifikationsmöglichkeiten

   - Effizienzsteigerung und Kostenreduktion für Unternehmen

   - Förderung von Innovation und Wettbewerbsfähigkeit

 

7. *Blick in die Zukunft*

   - Prognosen und Trends im Zusammenhang mit KI in der Industrie

   - Mögliche Entwicklungen und Auswirkungen auf die Arbeitswelt

 

8. *Fazit*

   - Zusammenfassung der wichtigsten Punkte

   - Beantwortung der Problemfrage

Unser Lehrer sagt es sei alle inordnung. Nun müssen wir die Informationen sammeln und üben. Das heißt ich weiß was zu tun ist, aber ich krieg es einfach nicht hin anzufangen. kann jemand mir bitte helfen und vielleicht selber eigene Erfahrung teilen?

...zur Frage

Deine Gliederung ist inhaltlich und im Aufbau ganz in Ordung. Wenn du nun bitte die dabei genutzten Fachbegriffe googeln wirst, wirst du genügend Material bekommen, um damit dieKapitel zu füllen.

Denke bei der Präsentation aber bitte daran, die Fachsprache und die Begriffe in verständliches Deutsch zu übersetzen, damit deine ZuhörerInnen dir gern zuhören.

...zur Antwort

Exakt vergleichen lassen sich Schulen und Wirtschaftsbetriebe nicht genau. Aber du darfst Schulen als Dienstleistungsbetriebe ansehen. Dann sind die PRODUKTE = erfolgreiche Schüler/ BRANCHE = Schul-und Bildungsbereich / SICHEERRHEITSBESTIMMUNGEN = Schulordnung, Schulgesetze wie Aufsichtspflicht usw,./GEWERKSCHAFT = GEW (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft)/

Die rerstl. Fragen beziehen sich auf die Lehrkräfte, Schulsozialpädagogen usw. und /oder auf die Jahrgänge/Schulstufen usw,.

...zur Antwort

Die Antwort von einem Meister auf deine Frage:

"...da der Gesellenprüfungsauschuß autark arbeitet und agiert, kann jede Frage und jedes Thema aus dem Fachbereich System und Funktionsanalyse drankommen :-(

Zum Üben schwierig, weil wir das immer situativ abgefragt haben und das Themengebiet riesig ist. Er soll das üben, was in der Berufsschule bei der Prüfungsvorbereitung dran war. Es sitzt auch der Berufsschullehrer bei der mündlichen dabei."

Dennoch : Viel Erfolg

...zur Antwort

Da zu diesem Thema wohl kaum schon emprisch zuverlässige Studien vorliegen,könntest du deine Arbeit auch so anlegen, dass du auch Forschungsdesiderate sammmeslt bzw. formulierst: Nachdem du im beschreibenden Hauptteil zum Thema vorhandene Internetpapiere, Statistiken usw. usw. systematisierst vorstellst, könntest du in einem( kleineren) Abschnitt am Schluss der der Arbeit daraus einige wichtige Forschungsfragen generieren: Was könnte/ sollte - in Fortsetzung deiner BachelorArbeit - von künftigen empirischen Studien genauer erkundet werden ?! Hier hätten deine Interviews eine willkommene Beleg- und Anschauungsfunktion zu bestimmten (nicht für alle!) generierten Fragestellungen.

...zur Antwort

Ich möchte dir Mut machen, es auch ohne Mittleren Schulabschluss zu versuchen: Weil es an ErzieherInnen sehr fehlt, kommen sog. "Quereinsteiger" durchaus zum zuge. Das hängt - immer unterschiedlich- von den Trägern der Kitas und von den Sozpäd. Schulen ab.

Versuche also im persönl. Gespräch mit diesen Verantwortlichen mindestens eine bezahlte "Pädagog. Mitarbeiter-Stelle" in Kitas zu bekommen und/oder damit die Chance zur Ausbildung zu einer Sozialassistentin (später: Erzieherin).

Deine 5 Jahre Vollerwerbstätigkeit und deine Begeisterung für die Erz.arbeit solltest du immer herausstellen, und es werden heute auch Ausnahmen gemacht, weil der Bedarf an Fachkräftne in Kitas so sehr groß ist. Viel Erfolg !

...zur Antwort

Was du zu deinem pädag. Ansatz der "offenen" Kita-Arbeit mitbringst, ist für den Hort ein sehr wichtiger Teil deiner künftigen Arbeit: Du hast da wie im offenen Kita die Interessen und Bedürfnisse des Einzelnen sehr genau zu berücksichtigen ! Das passiert in der Freien Verfügungs- und Spielzeit im Hort.

Der andere Teil der Hortarbeit wird und soll mit den ver...Hausaufgaben und Übungen gefüllt sein, wo du ebenfalls das einzelne Kind achtsam BEGLEITEN und nicht "belehren" sollst.

Im Hort wirst du ebenfalls mit ganz unterschiedlichen Eltern zusammenkommen, aber nun auch außerem mit den Lehrkräftern möglichst guten Kontakt zu halten versuchen (was schwierig ist).

...zur Antwort

Du bist verliebt und das ist etwas mehr als befreundet zu sein. Dein Verhalten sollte daher vorläufig so sein, dass du sie nicht irgendwie bedrängst, ihr aber auch nicht als Freund aus dem Wege gehst.

Bei zunehmenden Kontakten, Aktivitäten und Gesprächen wird es einen Prozess geben können, bei dem Du - aber auch sie - es bemerken, ob sich vielleicht auch etwas mehr als "Freundschaft" entwickelt.

...zur Antwort
"...auch da ihr ihre Aufmerksamkeit in für sie negativer Weise abverlangt"-

das ist eine unbegründete Vorannahme von Dir, die dich vor weiteren eigenen Schritten leider behindert ! Du kannst und solltest die Person mit freundlicher Zuwendung in einer ruhigen Situation ansprechen.

...zur Antwort
Kurz vor dreimonatigem Auslandaufenthalt verliebt. Was ist die beste Strategie, um bei meiner Rückkehr da weiterzumachen wo wir aufgehört haben?

Vor 8 Wochen habe ich (35) einen Mann (38) kennen gelernt. Von Anfang an hat alles gepasst. Charakter, Persönlichkeit, Werte, Lebenseinstellung und Chemie. Wir möchten beide grundsätzlich eine Beziehung. Es war ein Blind Date und habe garnicht mit dem positiven Verlauf gerechnet. Seit dem ersten treffen trafen wir uns einmal pro Woche. Er sagte mir beim 3. Treffen, dass er sich mehr vorstellen kann.Sein Interesse war durchgehend sehr groß und er hat sich sehr viel Mühe gegeben. Ich habe von Beginn an erzählt, dass ich 3 Monate nach Bali reisen werde im Winter. Worauf ich mich natürlich sehr freue. Vor 3 Wochen hatten wir dann ein sehr intensives Treffen, wo bei mir und ich denke auch bei ihm Gefühle entstanden sind. Zumindest erklärte er mir nach dem Treffen, dass er das alles nicht vor meiner Reise weiter intensivieren möchte, da er gemerkt hat, dass wenn wir es weiter in der Intensität weiter laufen lassen, er meine Abwesenheit nicht so gut findet und ihm das nun die Leichtigkeit genommen hat.Er sagte für ihn hat es bei dem Treffen gefunkt. Zusätzlich bekam er zu dem Zeitpunkt ungeplant das volle Sorgerecht für seine Tochter zugesprochen, sodass er nun alleinerziehend ist, was ihn etwas überfordert. Ich meinte zu ihm, dass ich jetzt garnicht weiß mit welchem Gefühl ich abreisen soll. Daraufhin erklärte er mir, dass er jetzt unserer beziehung keinen Namen geben möchte und ihm das zu früh wäre, er mich aber wieder treffen will wenn ich zurück bin er aber auch nichts versprechen kann. Ich oder er könnten in der Zeit auch jmd anderes kennen lernen.Mir tat das sehr weh, da es für mich kein Problem gewesen wäre mich vor abreise zu comitten. Wäre das mit dem Sorgerecht nicht passiert, hatte er auch über einen Besuch bei mir auf Bali nachgedacht sagte er mir. Als wir uns nochmal für eine Verabschiedung trafen, war alles sehr distanziert und eher platonisch obwohl wir zuvor auf der romantischen Ebene waren. Jetzt ist eine Woche vergangen und ich habe nichts mehr von ihm gehört. Obwohl ich im Paradies bin, hat das jetzt für mich einen bitteren emotionalen Geschmack.

Soll ich mich bei ihm melden? Oder soll ich warten bis ich zurück bin oder warten bis er sich meldet? Ich möchte diese Verbindung behalten aber ihm auch Raum geben auf Grund seiner familiären Situation und jetzt auch nicht hinterherlaufen, da ich mich zwar durch die Reise örtlich distanziert habe aber er sich ja vor mir emotional zurück gezogen hat.

Soll ich alles vergessen und loslassen? Und mich ablenken?Was soll ich tun?

...zur Frage

Ihm jetzt die o.g. Fragen zu stellen, ist nicht so günstig, sie benötigten jetzt Raum zu Erwiederungen und das wird u. a. technisch schwierig.

Du und er sind ohne gegenseitige Verantwortungen auseinandergegangen. Das ist eine klare Situation (und Klarheit is gut).

Was nach deiner Rückkehr mit ihm und dir geschehen ist bzw. geschieht, musst du offen lassen. Es ist nichts (!) auszuschließen.

Es sind aber kurze Grüße und Kontakte via Bali nicht unangemessen, wenn du Lust datzu hast, worauf er antworten kann oder auch nicht.

Genieße Bali also so gut es geht, - dieses Paradies wird nic ht so bleiben und du wirst es vielleicht auch nie wieder besuchen können.

...zur Antwort

Weil FRACK immer auch HOSE meint, kann "Frack verrollen" auch meinen: "Hosenboden versohlen" bzw. "Prügel auf den Allerwertesten(A...) bekommen".

Ähnlich verhält es sich mit FRACKSAUSEN = Die Hose voll haben = Angst haben !

...zur Antwort

Aus A. Kischnick , bei WIFF : Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte (2015):

Blumenstock, L. (2004). Spielerische Wege zur Schriftsprache im Kindergarten. Castles, A. & Coltheart, M. (2004). Is there a causal link from phonological awareness to success in learning to read? Cognition, 91(1), 77–111.

Connor, C. M. & Al`Otaiba, S. (2008). Literacy. In M. M. Haith & J. B. Benson (Hrsg.), Encyclo- pedia of infant and early childhood development (S. 235–247). Amsterdam: Academic

Ehri, L. C. (2000). Learning To Read and Learning To Spell: Two Sides of a Coin.Topics in Language Disorders, 20 (3), 19-36.

Elschenbroich, D. (2001): Ins Schreiben hinein. Kinder auf der Suche nach dem Sinn der Zeichen. Frühe Kindheit, 4. Zugriff am 24.04.2016. Verfügbar unter http://liga-kind.de/fk-401-elschenbroich/

Elschenbroich, D. (2002). Weltwissen der Siebenjährigen. Wie Kinder die Welt entdeckenkönnen. München: Goldmann, 10. Auflage.

Günther, K. B.(1986). Ein Stufenmodell der Entwicklung kindlicher Lese- und Schreibstrategi-en. In Brüggelmann, H. (Hrsg.), ABC und Schriftsprache: Rätsel für Kinder, Lehrer undForscher (S. 32-43), Konstanz: Faude.

Hulme, C., Hatcher, P. J., Nation, K., Brown, A., Adams, J. & Stuart, G. (2002). Phonemeawareness is a better predictor of early reading skill than onset-rime awareness. Journal ofExperimental Child Psychology, 82(1), 2–28.

Morrow, L. M. (1990). Preparing the classroom environment to promote literacy during play. Early Childhood Research Quarterly, 5(4), 537-554.

National Early Literacy Panel (2008). Developing early literacy: Report of the National Early Literacy Panel. Zugriff am 15. 04. 2016. http://lincs.ed.gov/publications/pdf/NELPRe- port09.pdf.

Nickel, S. (2007). Family literacy in Deutschland. In Elfert, M. & Rabkin, G. (Hrsg.), Gemeinsam in der Sprache baden. Family literacy ; internationale Konzepte zur familienorientierten Schriftsprachförderung (S. 65–84). Barcelona: Klett Sprachen.

Oerter, R. (2004). Theorien zur Lesesozialisation – Zur Ontogenese des Lesens. In Groeben, N. & B. Hurrelmann, B. (Hrsg.), Lesesozialisation in der Mediengesellschaft. Ein Forschungs- überblick (S. 27–55). Weinheim: Juventa.

Literacy im Kindergarten von Annegret Kieschnick

Puranik, C., Lonigan, C. J. & Kim, Y.-S. (2011). Contributions of emergent literacy skills to name Writing, letter writing, and spelling in preschool children. Early Childhood Research Quarterly, 26(4), 465–474.

Schickedanz, J. A. & McGee, L. M. (2010). The NELP report on shared story reading interven-tions (chapter 4) Extending the story. Educational Researcher, 39(4), 323–329.

Smidt, W. & Schmidt, S. (2010). Literacy Aktivitäten im letzten Kindergartenjahr. In Arnold, K.-H., Hauenschild, K., Schmidt, B. & Ziegemmeyer, B. (Hrsg.), Zwischen Fachdidaktik und Stufendidaktik. Perspektiven für die Grundschulpädagogik ( S. 63–66). Wiesbaden: VS.Teale, W. H. & Sulzby, E. (1986). Writing research: Emergent literacy: writing and reading (5thprint.). Norwood, N.J.: Ablex.

Tietze, W., Roßbach, H.-G. & Grenner, K. (2005). Kinder von 4 bis 8 Jahren. Zur Qualität der Erziehung und Bildung in Kindergarten, Grundschule und Familie. Weinheim: Beltz.

Whitehurst, G. J., Arnold, D.S., Epstein, J.N., Angell, A.L., Smith, M. & Fischel, L. (1994). Apicture book reading intervention in day care and home for children from low-income families. Developmental Psychology, 30, 679-689.

Whitehurst, G. J. & Lonigan, C. J. (1998). Child development and emergent literacy. Child Development, 3, 848–872.

Baltscheit, M. (2002): Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte. Weinheim

Lionni, l. (2015): Der Buchstabenbaum. Weinheim: Beltz, 11. Auflage.

Gerwig, K. (2013): Wie Kinder zur Schrift kommen. AV1 Pädagogik-Filme.

Elschenbroich, D. & Schweizer, O. (1999): Ins Schreiben hinein. DJI-Filmproduktion.

...zur Antwort

Da halte ich sehr viel von. Denn die Paar-Beratungsleute helfen dabei, sowohl die Wünsche der einen als auch der anderen ratsuchenden Person "überparteilich" und durchgehend freundlich ans Licht zu bringen. Alles bleibt in der Beratungssituation freiwillig und ohne Zwang.

Anschließend sehen beide Menschen des Paares viel klarer, was sie in dieser Beziehung möchten und was sie nicht möchten. Und wenn das Paar es will, wird die Fachperson abschließend auch über eine gemeinsame bzw. getrennte Zukunft mit Beiden arbeiten.

...zur Antwort

Ja, das kann ein geeignetes Angebot sein.

ABER : Bitte versuche nicht, diese (wie im Bild ) "Einhörner" entstehen zu lassen, sondern lasse die Kinder(!) - vielleicht nach einer phantasievollen Geschichte bzw. einem Gespräch - ihre(!) ganz eigenen(!) Vorstellung, wie ein "Einhorn" aussieht, malen oder basteln !!

BILDUNG(!)-sprozesse meinen nämlich, an eigenen Kompetenzen und Vorstellungen anknüpfen dürfen - und nicht unter- oder überfordernde Schablonen u,ä. herstellen zu müssen !

...zur Antwort
PiA Erzieher*in, berufliche Alternativen/Perspektiven?

Guten Tag liebe Community,

ich mache die Praxisintegrierte Ausbildung zur Erzieher*in (fange dieses Jahr zweites Lehrjahr an) in einem Kindergarten in NRW. Die Arbeit mit den Kindern macht mir Spaß, herausfordernde Situationen lerne ich mit umzugehen und es könnte eigentlich ok sein.

Der Teil der mir Sorgen bereitet ist die Elternarbeit und teilweise Arbeit im Team.

Erste Kontaktaufnahmen bei Eltern klappen gerade so, aber besonders bei der Beziehungsvertiefung habe ich schwierigkeiten.

Während kollegiale Beziehungen langsam besser werden und ich im ständigen Austausch und Reflexion mit meiner Anleitung bin, was ich besser machen kann und was schon gut klappt, sind besonders Eltern schwierig für mich.

Ich scheine es nicht zu schaffen den Sprung hinzubekommen in eine gute Beziehung mit den Eltern zu kommen, ich bekomme eigentlich immer Bauchschmerzen bzw. ein ungutes Gefühl wenn ich nur daran denke. Sogar positive Interaktionen, wo ich von meiner Anleitung gutes Feedback zu bekomme, lassen mich mit Bauchschmerzen und vielen Gedanken zurück.

Ich weiß nicht weiter.

Ich nehme von meinen Kollegen und allen möglichen Leuten die Tipps und Tricks an, probiere aus, und trotzdem bleibe ich mit schlechten Gefühlen und dunklen Gedanken zurück. Die Eltern sind nicht das Problem, ein Großteil der Eltern sind wirklich liebe Leute.

Es zieht meinen Alltag so sehr runter, dass ich überlege die Ausbildung abzubrechen, da ich weiß wie wichtig die Elternarbeit in der Kita ist. Andererseits macht mir die Arbeit und der Umgang mit den Kindern Spaß und andere Herausforderungen überwinde ich in einem angemessenen Lern-Tempo, sodass nur dieser eine Aspekt einen (leider auf mich großen) schlechten Effekt hat.

Meine Fragen:

  • Gibt es für mich Perspektiven in NRW ein ähnliches Studium zu absolvieren?
  • Gibt es Bereiche für Erzieher (auch für die PiA, damit ich dorthin eventuell wechseln kann) in denen Elternarbeit nicht ganz so wichtig ist?
  • Gibt es ähnliche Berufe/Ausbildungen wo man sich mehr auf das einzelne Kind fokussieren kann?
  • Gibt es andere Azubis in einer ähnlichen Lage?

Für Tipps oder Erfahrungen bin ich sehr dankbar!

Liebe Grüße

...zur Frage

Hallo BeyondDoll,

Du verfügst über eine vergleichsweise (Erz.) sehr gute Fähigkeit zum Durchdenken, Argumentieren und Formulieren, weshalb ich dir meinen folgenden Eindruck in 3 Punkten zumuten möchte:

  1. Eine "Zusammenarbeit" mit den Eltern und Erziehungsberechtigten bleibt für alle Pädagogen immer und an allen Orten eine für die gute Entwicklung von Kindern unerlässliche Pflicht. Auch ein Wechsel der Ausbildungsstelle oder des Arbeitsbereiches befreit davon nicht.
  2. "Eltern" sind heute sehr viel diverser und unterschiedlich fordernd als "früher" und deshalb wirklich eine Herausforderung für alle ErzieherInnen. Wenn du dir das klar machst, sind soziologische- , soziale- usw. Strukturen mitverantwortlich für deinen Stress - und du bräuchtest ihn nicht länger persönlich nehmen !
  3. Weil der Stress bei der Zusammenarbeit mit "Eltern" dich aber übermäßig zu quälen scheint, kann das auch mit deinen persönlichen und nicht ausreichend entwickelten Ressourcen zusammenhängen, die z. B. durch deine früheren Erfahrungen und durch Erziehungseinflüsse entstanden sein können. Das solltest du bitte bedenken und ggfs. durch professionelle Hilfe Abhilfe schaffen.

Ich bin davon überzeugt, dass du wegen deiner o.g. Voraussetzungen einen "richtigen" Weg für dich finden wirst !

...zur Antwort

Eine wichtige Aufgabe wäre es heute, du würdest Luthers Verhältnis zu den Juden untersuchen. Leider wollte der "Reformer" Luther das Judentum vertreiben und Juden zu Sklaven machen(siehe seine "Judenschriften"). Diese antijüdische Haltung hat eine besondere Rolle im Protestantismus bis heute (siehe auch die "Judensau" an einigen evangel. Kirchen Deutschlands: Sie "sollte Juden verhöhnen, ausgrenzen und demütigen" usw. (Wikipedia).

...zur Antwort