Worin liegt der Unterschied zwischen Geld besitzen und von Geld besessen sein?

11 Antworten

vom Geld besessen sein = an nichts anderes denken können

Geld besitzen = man hat Geld

Meine Wenigkeit gilt als recht wohlhabend. Nichts desto Trotz sind meine Ansprüche bescheiden.

Viele Menschen kommen ihr Leben lang nicht mit ihrem Einkommen aus, weil sie nie gelernt haben, sich ihr verfügbares Einkommen einzuteilen. Jeder Wunsch muss sofort erfüllt werden. Sparen oder Verzicht sind Fremdwörter. Jede Instandhaltung endet zumindest in einer mittelschweren finanziellen Katastrophe.

Ja, eine Finanzplanung ist möglich und gut durchführbar. Allerdings benötigt man dazu eine gewiße Portion an Selbstdiziplin.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Gute Erklärung - danke!

Man hat Geld .... was aber heißt und meint dies?
Was denkt man dann darüber?
Welches Verhältnis haben Menschen zu Geld, wenn sie Geld haben?

Dieses Jeder-Wunsch-muss-sofort-erfüllt-sein denke ich läuft in unserer Gesellschaft eher häufig ab, was natürlich recht schnell zu Frustration führen kann, da ziemlich unrealistisch.

0
@amormutuus

Für meine Wenigkeit ist Geld - überspitzt ausgedrückt - ein norwediges Übel.

Beispiele:

Ich brauche ein Dach über dem Kopf. Eine riesige Villa ist überflüssig. Mir reicht ein kleines altes Mittelreihenhaus

Mein Wagen ist etwa zwanzig Jahre alt. Ist zwar gut gepflegt und gehegt, aber weder "Bonzenschleuder" noch Sportwagen.

Ich trage weder Schmuck noch teure Markenklamotten.

Mein Smartphone ist antik.

Ich gehe nicht zur Kosmetikerin.

Auf Urlaubsreisen benutze ich normale Fortbewegunsmittel und übernachte in üblichen Standardhotels ... nicht in luxeriösen riesigen Suiten!

Ich verfüge über recht nette Rücklagen. Wie heißt es so schön: Geld macht zwar nicht glücklich, aber es macht ganz bestimmt auch nicht unglücklich. Aber Geld beruhigt und es macht unabgängig. Ich brauche niemanden in den Hintern tu kriechen.

Übrigends habe ich wenige, aber sehr gute Freunde. Von allen anderen - vor allem von Parasiten - habe ich mich getrennt. Manche meiner Freunde verdienen mehr als ich, die meisten aber weniger.

1
@Fotografin1958

Vielen Dank, für deine für mich hilfreiche und weiterführende Beschreibung!

Fazit?:
Menschen, die Geld haben, die Geld besitzen und nicht umgekehrt, sind nicht total abhängig davon, können auch ohne.
Sie benötigen es nicht als Status oder so.
Sie glauben nicht, viel Geld zu brauchen, um glücklich sein zu können, um geliebt zu werden usw usf ...
So Menschen machen nicht bei einem Konsumspiel mit oder kaufen nicht Dinge, die sie nicht brauchen, von Geld, das sie nicht haben, um Menschen zu beeindrucken, die sie nicht mögen.

Parasiten kenne ich auch.
Meiner Einschätzung nach fällt es mir immer noch zu schwer, mich von ihnen zu trennen, aber immerhin, einige Male gelang es mir nun doch schon.

0

Geld ist zum Leben nötig. Schädlich ist die LIEBE zum Geld. Das wurde bereits in der Bibel festgestellt:

„Denn die Liebe zum Geld ist eine Wurzel von allen möglichen schädlichen Dingen, und weil einige ihr nachgegeben haben, sind sie vom Glauben abgeirrt und haben sich überall viele Schmerzen zugefügt.“ (1. Tim. 6:10)

„Denn Weisheit ist ein Schutz, so wie Geld ein Schutz ist, aber der Vorteil der Erkenntnis ist: Weisheit hält den, der sie besitzt, am Leben.“ (Prediger 7:12)

  • Und manchen scheint es aus der Hand zu laufen und irgendwie kommen sie auch nie zu wirklich viel Geld.

Das liegt daran das viele nicht wissen wie man spart.

Hier man die häufigsten Fehler beim Sparen:

  1. Konsumschulden auf sich nehmen für z.B. ein neues Handy oder Urlaub.
  2. Es wird nur das gespart was am Ende des Monats übrig ist(also fast gar nichts). Am besten ist es hier immer am Anfang des Monats ein festen Betrag zu sparen. (Diese Sparrate kann man auch versuchen zu erhöhen über die Zeit)
  3. Kein Finazielles Puffer. Dieser Puffer sollte einen Wert von 6-8 Monats Gehältern haben damit mit man in einem Notfall wie z.B. Kündigung oder plötzlich teure Reparatur kosten am Auto, kein Kredit aufnehmen muss.

Am besten Funktioniert das alles mit einem drei Konten System

Ein normales Konto wo alles darauf überwiesen wird.

Ein Konto wo alles drauf gespart wird.

Ein Konto für den Puffer.

LG

Das kommt immer auf die Person und sein Umfeld an. Es kann sein dass jemand gutes Geld verdient und keine fixen kosten hat, da er zB etwas geerbt hat, oder frei bei den Eltern im Haus leben darf, ohne dass man aufeinander hockt. Alles nur Beispiele. Und weil viele ihm das nicht gönnen, fangen sie an auf Freunde zu machen und ihm das Geld aus der den Taschen zu ziehen. Sie meinen ihm einreden zu müssen immer für jeden Anlass gleich das gesamte Equipment zu kaufen und immer den neusten shit.

Und es gibt wiederum Menschen, die können mit Geld sehr gut umgehen, allerdings bekommen sie ihr Geld 💰 nicht immer so wie es sein sollte. Alles unregelmäßig und abgehakt. Ohne wirkliche Übersicht. Mit falschen Versprechen vom Chef, das datt Geld bald kommt in den nächsten 2 Tagen und nach 3 Wochen ist immer noch nix passiert.

Hinzu kommt die Freundin nimmersatt. Die noch während des Mittagessens schon an das Dessert denkt, und egal wo man einkaufen ist, im Anschluss, beinahe täglich, für jeden noch ein Stück Torte für je 2,50 € das Stück gekauft wird und dann noch 2 Kugeln Eis. Achso, und die Freundin hat keinen Job.

Naja und dann gibt es noch die Menschen, die anderen ungemein eine Freude machen. Sie kaufen und kaufen und schenken und schenken. Und wehe sie sind gut angeschwippst in der Disco unterwegs. Dann sollte man ihn Fern halten von der Glocke die man Leuten kann, denn es juckt ihn immer wieder in den Fingern dieses Teil zu Leuten, aber das Geld ist ja schon für andern Mist raus. Schade.

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?