Bewerbungsanschreiben, was kann ich verbessern?

Ruhig streng sein, die Stelle ist mir sehr wichtig! ;)

Sehr geehrte Frau Dingsda,

vielen Dank für das freundliche und informative Telefonat.

Darauf bezugnehmend bewerbe ich mich als Junior-Mitarbeiterin für Pharmakovigilanz/Arzneimittelsicherheit. Ich studiere an der Universität Dingsda Molekulare Medizin und warte aktuell auf meine Abschlussnote, die in den kommenden Wochen eintreffen (fällt jemandem ein besseres Wort ein?) wird. Mein bisheriger Durchschnitt ist 1,8 und sobald die letzte Note eingetragen ist, wird mein Bachelor of Science offiziell abgeschlossen sein.

Praktische Kompetenzen im Bereich wissenschaftlichen Arbeitens und molekularer Labormethodik habe ich sowohl innerhalb des Studiums im Modul "Pharmakologie und Toxikologie", in dem wir Arzneimittel anhand evidenzbasierter Kriterien bewerteten, als auch in meinem Praktikum am Dingsda-Institut erlangt, bei dem ich in der Arzneimittelüberwachung die Daten im Qualitätskontrollsystem erfasste, Quelldokumente anonymisierte und die Fehler verschiedener Falltypen analysierte. Auf diese Weise konnte ich auch schon das Pharmakovigilanz-System Argus Affiliate von Oracle kennenlernen, mit dem Sie ebenfalls arbeiten. (Soll ich das nach dem Komma weglassen, da sie ja selbst wissen, womit sie arbeiten?)

Besonders relevant für diese Stelle sind meine Fähigkeit, komplexe Datenmengen mit hoher Qualität zu bearbeiten, meine analytischen Kompetenzen und meine Teamplayerqualitäten. (Kann ich nicht nachweisen - trotzdem so stehenlassen?)

Im Anhang finden Sie: Lebenslauf, Transcript of Records, Immatrikulationsbescheinigung (oder soll ich die weglassen? Würde ich nur hinzufügen, weil ich das Bachelorzeugnis noch nicht hab), Praktikumszeugnis.

Sobald mein Abschlusszeugnis verfügbar ist, werde ich es Ihnen nachreichen. Ich freue mich sehr auf Ihre Rückmeldung.

Mit freundlichen Grüßen

Dingsda

...zur Frage

Viel zu viel spezifisches Gedöns.

Ich bewerbe mich auf die Stelle als...

Zur Zeit studiere ich ... und erwarte in kurzer Zeit meine Abschlussnote, womit mein BS abgeschlossen sein wird. Die Dokumente werde ich Ihnen umgehend nachreichen. Ich gehe von etwa vierzehn Tagen aus. (Was du behauptest, musst du liefern).

Während meines Studiums habe ich folgende Qualifikationen erlangt:

(Bulletliste)

(Was für die Stelle relevant ist, entscheidest nicht du - deine Behauptung kling arrogant!)

Alle Dokumente als Anlage: im Anschreiben reicht "- Anlagen"

Geh' davon aus, dass Personaler keine epische Prosa lesen wollen sondern schnell knackige Daten brauchen, um zu einer Entscheidung zu kommen. Das zeigt auch Zielorientierung und "auf den Punkt kommen".

"Ich freue mich auf ein weiterführendes Gespräch."

Was ich immer gemacht habe ist, alle Anlagen als pdf mit Inhaltsverzeichnis beizufügen: "Lebenslauf, Zeugnisse, Qualifikationen" und sowas. Da kann sich ein Personaler schnell anschauen, was relevant ist.

Motto: Mach es für den Anderen einfach!

...zur Antwort

Nordkorea ist ein despotisch regierter Staat, der sich einen Sch...dreck um internationale Konventionen kümmert. Irgendwann wird es den Menschen dort so dreckig gehen, dass sie den machtbesessenen Wi..ser aufhängen. Siehe Rumänien 1989.

...zur Antwort

Dann nerv ihn nicht. Das hört sich recht kompliziert an.

...zur Antwort

Nein. Bin in meinem Berufsleben sehr viel geflogen. Irgendwann wird's nur noch langweilig und man möchte so schnell und komfortabel wie möglich ankommen.

Ist wie fliegende Straßenbahn. Auch Fensterplätze brauch ich nicht. Bei langen Flügen bevorzuge ich einen Platz, bei dem ich, wenn ich zum Klo muss, nicht über Andere steigen muss oder Andere über mich, wenn die zum Klo wollen.

...zur Antwort

Gut. "Vollste Zufriedenheit" und "stets" sind 'ne Eins.

...zur Antwort

Es ist doch schon sehr hilfreich, wenn einem gesagt wird, dass die Frage "oben steht" <ironie ende>.

Allerdings wäre es hilfreich, in Erfahrung gebracht zu werden, was das für ein Freund ist, wie lange die Freundschaft besteht und in welcher Beziehung man zu diesem Freund steht.

Gute Antworten kommen von guten Fragen.

...zur Antwort
Nein

"Süße" Frauen sind Puppen. Wer's mag...ist immerhin billiger als Bumsroboter zu kaufen und man kann sie auch schnell wieder loswerden.

...zur Antwort
Du bist der Böse

Es geht nicht darum, was die "Freunde" meinen oder selbst nicht darum, was du für richtig hältst oder aus welchen Gründen du was tust.. Du verstößt gegen das Gesetz. Punkt!

...zur Antwort

Wenn du mich am Gewinn mit mindestens 55% beteiligst, können wir reden. Sollte kein Gewinn absehbar sein, trete ich von dem Angebot zurück.

...zur Antwort

Ich bin gegen "Influencing" immun. Ebenso gegen Werbung und gegen den größten Teil von Marketing.

Wer sich über sowas wie die bezahlten Tittenmäuse wirklich Gedanken macht - gute Nacht zur Freiheit des Denkens.

...zur Antwort

Klar - wenn man in Vietnam produzierte Militärmarken mag.

Tasmanian Tiger ist eine Marke der Tatonka GmbH. Sämtliche Produkte der Marke Tasmanian Tiger werden vom Prototyp bis zum serienreifen Artikel in der unternehmenseigenen Fertigung Mountech Co. Ltd. in Vietnam hergestellt

Man kann auch gleich Klamotten von Thor Steinar tragen.

...zur Antwort

Es ist schon widerwärtig, wenn die Herrschenden dem Volke sagen: "Baut meinen Palast!".

Ich bin weder Kommunist noch dem totalen Kapitalismus anhängig. Aber was "der Staat" dem Steuerzahler an Aufgaben aufbürdet, die eigentlich seine Aufgaben sind, ist peinlich.

...zur Antwort

Nicht leicht zu beantworten.

Fachwissenschaftliche Quellen sind Veröffentlichungen in Fachmagazinen. Ganz oben: science und nature (das sind so die Top-Magazine). Das nennt man auch "paper". Derartige Veröffentlichungen sind durch den Prozess des "peer review" gelaufen. Das heißt soviel wie "Kollegenbegutachung" und bedeutet, dass man seine Veröffentlichung erstmal durch Wissenschaftler, die im selben oder ähnlichen Bereich arbeiten, begutachten lassen muss. Werden die die Methoden für akzeptabel gehalten, wird die Veröffentlichung freigegeben für die Veröffentlichung.

Dabei passiern auch Fehler. Ein Mediziner (Andrew Wakefield) konnte im lancet (einer DER medizinischen Magazine) das berühmte paper über die Verknüpfung von Impfung zu Autismus veröffentlichen. Dabei ist was durchgeschlüpft - das paper wurde veröffentlicht. Leider war der Kerl wohl bestochen und die Veröffentlichung wurde vom lancet zurückgezogen. Der Autor verlor seine Approbation, ist juristisch gesucht und tingelt seitdem durchs Internet. Kümmert aber die Impfgegner einen Dreck. Sie behaupten immer noch denselben Blödsinn.

Leider gibt es zu dem auch so genannte predatorische papers. Das sind Verlage, die jeden Scheißdr..ck veröffentlichen - Hauptsache man bezahlt dafür. Kuck mal unter

https://de.wikipedia.org/wiki/Predatory_Publishing

Generell: was ohne Quellen behauptet wird, sollte argwöhnisch beäugt werden. Aber die Arbeit, solche Quellen zu untersuchen, ist echt Arbeit.

Naja - Wissen zu erlangen ist echt Arbeit. Nix ist einfach. Wer nix weiß muss alles glauben.

...zur Antwort